Die Gottheit des Herrn Jesus im Lichte der Theologie der Psalmen

Von Sam Shamoun

Übersetzt aus dem Englischen ins Deutsche von der Answering-Islam Website

Achtung! Dieser Artikel benötigt noch Überarbeitung!

Die Psalmen haben viel über den Charakter und die Werke Jahwes zu sagen. So heißt es zum Beispiel, dass die Gläubigen Jahwe preisen sollen, weil er ein großer Gott und ein großer König über den Göttern ist, der den Kosmos geschaffen hat und ihn souverän beherrscht. Die Psalmen fordern die Menschen außerdem auf, Jahwe anzubeten, da er ihr Gott ist und sie seine Herde sind:

“Kommt, lasst uns dem Herrn singen, lasst uns dem Felsen unseres Heils ein Loblied singen! Lasst uns vor sein Angesicht treten mit Danksagung, lasst uns ihm mit Lobgesängen lobsingen! Denn der Herr ist ein großer Gott und ein großer König über alle Götter. In seiner Hand sind die Tiefen der Erde; auch die Höhen der Berge gehören ihm. Das Meer ist sein, denn er hat es gemacht, und seine Hände haben das trockene Land geformt. Kommt, lasst uns anbeten und uns niederwerfen, lasst uns niederknien vor dem Herrn, unserem Schöpfer! Denn er ist unser Gott, und wir sind das Volk auf seiner Weide und die Schafe in seiner Hand. Wenn ihr heute seine Stimme hört, so verstockt eure Herzen nicht wie in Meriba, wie am Tag von Massa in der Wüste”, Psalm 95,1-8

Ein weiterer Grund, den die Psalmen für die Anbetung und den Lobpreis Jahwes nennen, ist, dass er kommt, um die Welt in Gerechtigkeit zu richten:

“Betet den HERRN an im Glanz der Heiligkeit; zittert vor ihm, alle Welt! Sagt unter den Völkern: ‘Der HERR regiert! Ja, der Erdkreis steht fest und wird nicht mehr erschüttert; er richtet die Völker mit Recht.’ Der Himmel soll sich freuen, und die Erde soll frohlocken; das Meer soll brausen und alles, was es füllt; das Feld soll jubeln und alles, was darauf ist! Dann werden alle Bäume des Waldes vor Freude singen vor dem HERRN, denn er kommt, denn er kommt, um die Erde zu richten. Er wird die Welt richten in Gerechtigkeit und die Völker in seiner Treue.” Psalm 96,9-13

Darüber hinaus betonen die Psalmen nicht nur die Tatsache, dass Jahwe weit über die Götter erhaben ist und dass er allein der Allerhöchste über die Erde ist,

“damit sie erkennen, dass du allein, dessen Name Jahwe ist, der Höchste über die ganze Erde bist.” Psalm 83,18

“Denn ich weiß, dass der HERR groß ist und dass unser Herr über alle Götter ist.” Psalm 135,5

Sie behaupten sogar, dass die Götter selbst Jahwe anbeten!

“Die Berge schmelzen wie Wachs vor dem HERRN, vor dem Herrn der ganzen Erde. Der Himmel verkündet seine Gerechtigkeit, und alle Völker sehen seine Herrlichkeit. Zu Schanden werden alle, die Bilder anbeten, die sich rühmen, dass sie nichts wert sind; betet ihn an, ihr Götter! Zion hört es und freut sich, und die Töchter Judas freuen sich über deine Gerichte, HERR. Denn du, HERR, bist der Höchste über die ganze Erde; du bist weit erhaben über alle Götter.” Psalm 97,5-9

Einige der Juden, die die hebräische Bibel ins Griechische übersetzten, verstanden die Götter als Hinweis auf den himmlischen Rat Jahwes, auf seine Engel:

“Alle, die geschnitzten Bildern huldigen, sollen zu Schanden werden, die sich ihrer Götzen rühmen. Gehorcht ihm, alle seine Engel!” Psalm 96:7 LXX

Die folgenden Psalmen scheinen diese Ansicht zu untermauern:

“Unter den Göttern ist keiner wie du, Herr, und es gibt keine Werke wie deine. Alle Völker, die du gemacht hast, sollen kommen und anbeten vor dir, Herr, und deinen Namen preisen. Denn du bist groß und tust wunderbare Dinge; du allein bist Gott.” Psalm 86,8-10

Und:

“Die Himmel sollen deine Wunder preisen, Herr, deine Treue in der Versammlung der Heiligen! Denn wer unter dem Himmel ist mit dem HERRN zu vergleichen? Wer ist unter den Söhnen Gottes wie der HERR, ein Gott, den man fürchtet in der Versammlung der Heiligen, und der mächtig ist über alle, die um ihn her sind, HERR, Gott der Heerscharen, der so mächtig ist wie du, HERR, mit deiner Treue um dich her? Du beherrschst das Toben des Meeres; wenn seine Wellen sich erheben, stillst du sie.” Psalm 89,5-9

Es scheint sicher, dass es sich bei den Göttern in Psalm 86:8 um die Söhne Gottes oder die in Psalm 89:5-9 erwähnten Heiligen handelt, die Mitglieder des himmlischen Rates Jahwes. Dies legt nahe, dass die Götter der Völker Mitglieder des göttlichen Rates waren, die fälschlicherweise als Konkurrenten des einen wahren Gottes angesehen und angebetet wurden.

Wie dem auch sei, so viel ist klar: Indem die griechische Version diese Götter mit den Engeln identifiziert, betont sie eindeutig, dass Jahwe größer und erhabener ist als die Engel des Himmels.

In Anbetracht all dieser Faktoren sollen alle Gläubigen Jahwe allein fürchten, verehren und preisen:

“Denn groß ist der HERR und hoch zu preisen; er ist zu fürchten über alle Götter. Denn alle Götter der Völker sind Götzen; aber der HERR hat den Himmel gemacht.” Psalm 96,4-5

Und hier ist eine Zusammenfassung dessen, was wir aus diesen speziellen Psalmen gelernt haben:

  1. Jahwe ist ein großer Gott und ein großer König über alle Götter.
  2. Jahwe ist weit über die Götter erhaben, und er allein ist der Höchste auf Erden.
  3. Unter den Göttern/den Söhnen Gottes, z.B. den Mitgliedern des himmlischen Rates Jahwes, ist keiner wie Jahwe, und keiner von ihnen kann die Werke tun, die Jahwe vollbringt.
  4. Alle Götter müssen Jahwe verehren. Nach der griechischen Version der hebräischen Bibel sind diese Götter die Engel.
  5. Jahwe hat den Kosmos geschaffen und hat die vollständige Kontrolle über ihn.
  6. Jahwe ist derjenige, der die Völker richten wird.
  7. Die Gläubigen sollen Jahwes Stimme hören und ihr gehorchen, denn sie sind die Schafe in seiner Hand, d.h. die Herde, die Jahwe beschützt.
  8. Alle Völker und Nationen, die Jahwe geschaffen hat, sollen vor ihm niederknien und ihn preisen, denn er ist ein Gott, den man fürchten muss.

Damit kommen wir zu unserem nächsten Abschnitt, in dem wir sehen, was die inspirierten christlichen Schriften über die Person des Herrn Jesus lehren.

Was das NT über den Herrn Jesus Christus sagt

Nach den Schriften des Neuen Testaments ist Jesus anders als die Mitglieder des himmlischen Rates, denn er ist genau wie Gott (der Vater), da er das genaue Abbild des ewigen Wesens des Vaters ist und alle Werke vollbringen kann, die Gott tut, wie z. B. das Universum erschaffen und erhalten, Leben geben usw.!

“Jesus antwortete ihnen: ‘Ich sage euch die Wahrheit, der Sohn kann nichts von sich aus tun; er kann nur tun, was er den Vater tun sieht; denn was der Vater tut, das tut auch der Sohn. Denn der Vater liebt den Sohn und zeigt ihm alles, was er tut. Ja, zu eurem Erstaunen wird er ihm sogar noch größere Dinge als diese zeigen. Denn wie der Vater die Toten auferweckt und ihnen das Leben schenkt, so schenkt auch der Sohn das Leben, wem er will… Ich sage euch die Wahrheit: Es kommt die Zeit und ist schon gekommen, in der die Toten die Stimme des Sohnes Gottes hören werden, und wer sie hört, wird leben… Wundert euch nicht darüber, denn es kommt die Zeit, in der alle, die in den Gräbern sind, seine [des Sohnes] Stimme hören und herauskommen werden: die das Gute getan haben, werden auferstehen und leben, und die das Böse getan haben, werden auferstehen und verdammt werden.” Johannes 5:19-21

“Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Er war im Anfang bei Gott; alles ist durch ihn gemacht, und ohne ihn ist nichts gemacht, was gemacht ist… Er war in der Welt, und die Welt ist durch ihn gemacht, aber die Welt kannte ihn nicht.” Johannes 1:1-3, 10

“Er hat uns aus der Herrschaft der Finsternis befreit und in das Reich seines geliebten Sohnes versetzt, in dem wir die Erlösung und Vergebung der Sünden haben. Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene der ganzen Schöpfung; denn in ihm ist alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Gewalten – alles ist durch ihn und für ihn geschaffen. Er ist vor allen Dingen, und in ihm hält alles zusammen.” Kolosser 1,15-17

“Gott hat von alters her auf vielerlei Weise zu unseren Vätern geredet durch die Propheten; in diesen letzten Tagen aber hat er zu uns geredet durch einen Sohn, den er zum Erben aller Dinge eingesetzt hat und durch den er auch das All geschaffen hat. Er ist der Glanz der Herrlichkeit Gottes und das genaue Abbild seines Wesens und hält das Universum durch sein Machtwort aufrecht… Und: “Du, Herr [Jesus], hast im Anfang die Erde geschaffen, und die Himmel sind das Werk deiner Hände; sie werden vergehen, aber du bleibst; sie werden alle alt werden wie ein Gewand, wie einen Mantel wirst du sie zusammenrollen, und sie werden verändert werden. Du aber bleibst derselbe, und deine Jahre nehmen kein Ende.” Hebräer 1:1-3a, 10-12

Zu sagen, dass diese Aussagen erstaunlich sind, wäre eine gewaltige Untertreibung, denn die monotheistischen Juden lehrten und glaubten, dass es Jahwe ist, der alle Dinge durch sein Wort erhält!

“Durch ihn findet sein Bote den Weg, und durch sein Wort hält alles zusammen.” Sirach 43:26

Das NT identifiziert Jesus auch als unseren Gott, ja als unseren großen Gott, dessen Herrlichkeit von den Menschen gesehen wurde und gesehen werden soll:

“Und nach sechs Tagen nahm Jesus Petrus, Jakobus und Johannes mit sich und führte sie allein auf einen hohen Berg. Und er wurde vor ihnen verklärt, und seine Kleider wurden strahlend weiß, so weiß, wie sie niemand auf Erden bleichen kann. Und es erschien ihnen Elia mit Mose, und sie redeten mit Jesus. Und Petrus sagte zu Jesus: Rabbi, es ist gut, dass wir hier sind. Lass uns drei Zelte machen, eins für dich, eins für Mose und eins für Elia. Denn er wusste nicht, was er sagen sollte; denn sie fürchteten sich. Und eine Wolke überschattete sie, und eine Stimme kam aus der Wolke: ‘Dies ist mein geliebter Sohn; auf ihn sollt ihr hören.’ Und als sie sich umschauten, sahen sie plötzlich niemanden mehr bei sich, sondern nur noch Jesus.” Markus 9,2-8

“Denn wir folgten nicht ausgeklügelten Mythen, als wir euch die Macht und das Kommen unseres Herrn Jesus Christus verkündeten, sondern wir waren Augenzeugen seiner Majestät. Denn als er Ehre und Herrlichkeit von Gott, dem Vater, empfing und die Stimme von der majestätischen Herrlichkeit zu ihm getragen wurde: ‘Dies ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe’, da haben wir selbst diese Stimme gehört, die vom Himmel getragen wurde, denn wir waren mit ihm auf dem heiligen Berg.” 2 Petrus 1,16-18

“Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt, voll Gnade und Wahrheit; wir haben seine Herrlichkeit gesehen, eine Herrlichkeit wie des einzigen Sohnes vom Vater.” Johannes 1,14

“Thomas antwortete und sprach zu ihm: ‘Mein Herr und mein Gott!’ Jesus sprach zu ihm: ‘Hast du geglaubt, weil du mich gesehen hast? Selig sind die, die nicht gesehen haben und doch glauben.'” Johannes 20:28-29

“in Erwartung unserer seligen Hoffnung, der Erscheinung der Herrlichkeit unseres großen Gottes und Retters Jesus Christus, der sich selbst für uns hingegeben hat, um uns von aller Schuld zu erlösen und sich selbst ein Volk der Seinen zu reinigen, das nach guten Werken eifert. Titus 2:13-14

“Simon Petrus, ein Diener und Apostel Jesu Christi, an die, die durch die Gerechtigkeit unseres Gottes und Heilandes Jesus Christus einen Glauben empfangen haben, der so kostbar ist wie der unsere:” 2 Petrus 1,1

Und als Gott regiert Jesus auf ewig über die gesamte Schöpfung zur Rechten des Vaters im Allerheiligsten der himmlischen Stiftshütte:

“Zu ihnen gehören die Patriarchen, und von ihrem Geschlecht ist nach dem Fleisch der Christus, der über alles ist, Gott in Ewigkeit gepriesen.” Römer 9,5

“Als er die Sünden gesäubert hatte, setzte er sich zur Rechten der Majestät in der Höhe… Von den Engeln sagt er: ‘Er macht seine Engel zu Winden und seine Diener zu Feuerflammen’. Vom Sohn aber sagt er: “Dein Thron, o Gott, ist von Ewigkeit zu Ewigkeit, und das Zepter der Gerechtigkeit ist das Zepter deines Reiches. Du hast die Gerechtigkeit geliebt und die Gesetzlosigkeit gehasst; darum hat Gott, dein Gott, dich mit dem Öl der Freude gesalbt, das deine Genossen übertrifft.’ … Aber zu welchem Engel hat er je gesagt: ‘Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde zum Schemel für deine Füße mache’?” Hebräer 1:3b, 7-9, 13

“Die Hauptsache in dem, was wir sagen, ist aber, dass wir einen solchen Hohenpriester haben, der zur Rechten des Thrones der Majestät im Himmel sitzt, ein Diener des Heiligtums und des wahren Zeltes, das nicht von Menschen, sondern von dem Herrn errichtet ist.” Hebräer 8,1-2

Das bedeutet, dass Jesus in die höchste Position der Autorität erhoben wurde, die es gibt, weit über Jahwes himmlische Heerscharen, und damit an der ausschließlichen souveränen Herrschaft Jahwes teilhat!

“Und wie unermesslich groß ist seine Macht an uns, die wir glauben, nach dem Wirken seiner großen Kraft, die er in Christus vollbracht hat, als er ihn von den Toten auferweckte und ihn zu seiner Rechten in den himmlischen Örtern sitzen ließ, weit über alle Herrschaft und Gewalt und Macht und Herrschaft und über jeden Namen, der genannt wird, nicht allein in diesem Zeitalter, sondern auch in dem zukünftigen; und er hat alles unter seine Füße gestellt und ihn zum Haupt über alles gemacht für die Gemeinde, die sein Leib ist, die Fülle dessen, der alles in allem erfüllt.” Epheser 1,19-23

“Die Taufe, die dem entspricht, rettet euch nun, nicht als ein Abstreifen des Schmutzes vom Körper, sondern als ein Appell an Gott für ein reines Gewissen, durch die Auferstehung Jesu Christi, der in den Himmel eingegangen ist und zur Rechten Gottes sitzt, wobei ihm Engel, Mächte und Gewalten untertan sind.” 1 Petrus 3,21-22

“Darum hat Gott ihn hoch erhoben und ihm den Namen verliehen, der über alle Namen ist, damit in dem Namen Jesu sich alle Knie beugen im Himmel und auf Erden und unter der Erde, und alle Zungen bekennen, dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.” Philipper 2,9-11

Es ist unbestreitbar, dass der Name, der über allen Namen steht, in der inspirierten Heiligen Schrift Jahwe ist. Da Jesus gemäß Philipper 2,9-11 den Namen erhalten hat, der über allen Namen steht, bedeutet dies, dass das Bekenntnis zu Jesus als Herrn bedeutet, dass er Jahwe ist, d. h. Herr wird hier als Synonym für den göttlichen Namen verwendet. Der folgende Gelehrte drückt es so aus:

“Ein Schlüsseltext in diesem Zusammenhang ist Phil 2,5-11. Der Abschnitt des Philipperbriefes ist entweder als Hymnus über Christus oder als poetisch-rhetorisches Lehrstück charakterisiert worden. Der Abschnitt enthält drei Strophen. In der ersten wird die Präexistenz Christi beschrieben – sein Leben beim Vater (V. 6). In der zweiten werden die Inkarnation, das menschliche Leben und der endgültige Tod Christi beschrieben (V. 7-8). In der dritten Strophe (V. 9-11) wird die Erhöhung Christi verkündet, und zwar in einer für unsere Zwecke wichtigen Weise…

Hier hat sich der Schreiber nicht damit begnügt, das normale griechische Verb für “erhöhen” oder “erhöhen”, hypsoo, zu verwenden, sondern er hat die Form mit der Vorsilbe hyper- gewählt, ein Verstärker, den wir von Wörtern wie “hyper-intelligent”, “hyper-aktiv” oder ähnlichem kennen. Weiter heißt es, dass Christus “den Namen empfangen hat, der über jeden Namen erhaben ist” (V. 9), eine Bemerkung, die durch den Hinweis verdeutlicht wird, dass jede Zunge bekennen wird, “dass Jesus Christus Herr (kyrios) ist” (V. 11). Das Bekenntnis offenbart, dass Jesus Christus das erhält, worauf er nach V. 6 verzichtet hatte: die Gleichheit mit Gott. Jesus wird in den Herrschaftsbereich Jahwes eingesetzt.

“Dass Jesus Kyrios (d. h. Herr) ist, gehört zu den frühesten christlichen Bekenntnissen: Denn wenn du mit deinen Lippen bekennst, dass Jesus der Herr ist, und in deinem Herzen glaubst, dass Gott ihn von den Toten auferweckt hat, wirst du gerettet werden” (Röm 10,9; vgl. 1 Kor 12,3). Spannend ist zudem, dass wir dieses Bekenntnis zu Jesus als Herrn bis in das älteste jüdisch-christliche Milieu in Palästina, in die Urgemeinde, zurückverfolgen können. Der rote Faden, der uns dorthin führt, ist der ‘Maranatha’-Ausdruck (siehe Exkurs 2).” (Tryggve N. D. Mettinger, In Search of God – The Meaning and Message of the Everlasting Names [Fortress Press, 2005], 2. The God Who Says “I AM”: The Riddle of the Name YHWH, Why Do We Find “the Lord” in Biblical Translations?, S. 18; Hervorhebungen von uns)

Wie Jahwe ist Jesus also weit über alle Götter erhaben, da er den Namen Jahwes trägt und somit Jahwes alleinige Souveränität über die gesamte Schöpfung teilt!

In Anbetracht dessen ist es nicht verwunderlich, dass das Neue Testament lehrt, dass Christus der Herr der Herren und der König der Könige ist, derjenige, der über alle Könige auf der Erde herrscht:

“und von Jesus Christus, dem treuen Zeugen, dem Erstgeborenen von den Toten und dem Herrscher der Könige auf Erden. Ihm, der uns liebt und uns durch sein Blut von unseren Sünden befreit und uns zu einem Königreich gemacht hat, zu Priestern seines Gottes und Vaters, ihm sei die Herrlichkeit und die Herrschaft in alle Ewigkeit. Amen.” Offenbarung 1,5-6

“Sie werden mit dem Lamm Krieg führen, und das Lamm wird sie besiegen; denn es ist Herr der Herren und König der Könige, und die mit ihm sind, sind berufen und auserwählt und treu.” Offenbarung 17:14 – vgl. 19:16

Und dass er der Herr von allem ist, der Herr der Lebenden und der Toten, derjenige, der die Schöpfung vollständig beherrscht und kontrolliert:

An jenem Tag, als es Abend geworden war, sagte er zu ihnen: “Lasst uns hinübergehen auf die andere Seite. Und sie verließen die Menge und nahmen ihn mit in das Boot, so wie er war. Und andere Boote waren bei ihm. Und es erhob sich ein großer Sturm, und die Wellen schlugen in das Boot, so dass es schon voll war. Er aber war im Heck und schlief auf dem Kissen. Und sie weckten ihn und sprachen zu ihm: Meister, kümmert es dich nicht, dass wir untergehen? Und er wachte auf, bedrohte den Wind und sagte zum Meer: “Still! Sei still!’ Und der Wind legte sich, und es entstand eine große Stille. Er sagte zu ihnen: ‘Warum seid ihr so ängstlich? Habt ihr immer noch keinen Glauben?’ Und sie fürchteten sich sehr und sagten zueinander: ‘Wer ist denn dieser, dass ihm sogar der Wind und das Meer gehorchen?'” Markus 4,35-41

“Ihr kennt das Wort, das er nach Israel gesandt hat, um die frohe Botschaft vom Frieden durch Jesus Christus zu verkünden (er ist Herr über alles)”, Apostelgeschichte 10,36

“Denn wenn ihr mit euren Lippen bekennt, dass Jesus der Herr ist, und in eurem Herzen glaubt, dass Gott ihn von den Toten auferweckt hat, werdet ihr gerettet werden. Denn der Mensch glaubt mit dem Herzen und wird dadurch gerechtfertigt, und er bekennt mit den Lippen und wird dadurch gerettet. Die Schrift sagt: “Keiner, der an ihn glaubt, wird zuschanden werden”. Denn es ist kein Unterschied zwischen Juden und Griechen; derselbe Herr ist Herr über alle und schenkt seinen Reichtum allen, die ihn anrufen.” Römer 10,9-12

“Wenn wir leben, so leben wir dem Herrn, und wenn wir sterben, so sterben wir dem Herrn; so sind wir also, ob wir leben oder ob wir sterben, die Herren. Denn dazu ist Christus gestorben und wieder lebendig geworden, damit er Herr sei sowohl über die Toten als auch über die Lebenden.” Römer 14,8-9

Wie Jahwe im Alten Testament muss Jesus außerdem sehr gefürchtet und angebetet werden, da er die ganze Menschheit richten wird:

“Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit kommt und alle Engel mit ihm, wird er sich in himmlischer Herrlichkeit auf seinen Thron setzen. Alle Völker werden vor ihm versammelt sein, und er wird die Menschen voneinander scheiden, wie ein Hirte die Schafe von den Böcken scheidet. Die Schafe wird er zu seiner Rechten stellen und die Böcke zu seiner Linken. Dann wird der König zu denen zu seiner Rechten sagen: Kommt her, ihr Gesegneten meines Vaters, nehmt euer Erbe an, das Reich, das für euch bereitet ist seit der Erschaffung der Welt… Der König wird antworten: Ich sage euch die Wahrheit: Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan. Dann wird er zu denen zu seiner Linken sagen: ‘Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das dem Teufel und seinen Engeln bereitet ist.'” Matthäus 25:31-34, 40-41

“Und der Vater richtet niemanden, sondern hat alles Gericht dem Sohn anvertraut, damit alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, der ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat … Und er hat ihm die Vollmacht gegeben, zu richten, weil er des Menschen Sohn ist.” Johannes 5:22-23, 27

“Denn wir müssen alle vor dem Richterstuhl Christi erscheinen, damit ein jeder empfange, was ihm gebührt für das, was er am Leib getan hat, es sei gut oder böse. Darum überreden wir, weil wir die Furcht des Herrn kennen, andere. Was wir aber sind, ist Gott bekannt, und ich hoffe, dass es auch eurem Gewissen bekannt ist.” 2. Korinther 5,10-11

Das NT ermahnt die Gläubigen weiter, Christus Loblieder zu singen:

“Und betrinkt euch nicht mit Wein, denn das ist Ausschweifung, sondern werdet erfüllt mit dem Geist und redet zueinander in Psalmen und Lobliedern und geistlichen Liedern, singt und lobt den Herrn mit eurem Herzen und dankt Gott, dem Vater, allezeit und für alles im Namen unseres Herrn Jesus Christus und unterwerft euch einander aus Ehrfurcht vor Christus.” Epheser 5:18-21

Tatsächlich beten sogar die himmlischen Heerscharen Jesus an und singen ihm!

“Und wenn er den Erstgeborenen in die Welt bringt, sagt er: ‘Alle Engel Gottes sollen ihn anbeten.'” Hebräer 1,6

“Und als es die Schriftrolle nahm, fielen die vier Gestalten und die vierundzwanzig Ältesten vor dem Lamm nieder, jede mit einer Harfe und mit goldenen Schalen voll Räucherwerk, das sind die Gebete der Heiligen; Und sie sangen ein neues Lied und sprachen: ‘Du bist würdig, die Schriftrolle zu nehmen und ihre Siegel zu öffnen; denn du bist erwürgt worden und hast durch dein Blut Menschen für Gott erkauft aus allen Stämmen und Sprachen und Völkern und Nationen und hast sie zu einem Königreich und zu Priestern für unseren Gott gemacht, und sie werden herrschen auf Erden. ‘ Und ich sah, und ich hörte rings um den Thron und die Gestalten und die Ältesten die Stimme vieler Engel, Myriaden und Tausende und Abertausende, die mit lauter Stimme sprachen: Würdig ist das Lamm, das geschlachtet ist, zu empfangen Kraft und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Preis und Segen! Und ich hörte alle Kreaturen im Himmel und auf der Erde und unter der Erde und im Meer und alles, was darin ist, sagen: Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei Segen und Ehre und Herrlichkeit und Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! Und die vier lebendigen Wesen sprachen: Amen! und die Ältesten fielen nieder und beteten an”. Offenbarung 5:8-14

Schließlich hat Jesus selbst gelehrt, dass die wahren Gläubigen diejenigen sind, die seine Stimme hören, denn sie sind die Schafe in seiner Hand, d.h. die Herde, die er durch seine Macht für immer vollkommen bewahrt:

“Ich bin der gute Hirte. Ich bin der gute Hirte; ich kenne die Meinen und die Meinen kennen mich, wie der Vater mich kennt und ich den Vater kenne; und ich gebe mein Leben hin für die Schafe. Und ich habe noch andere Schafe, die nicht aus diesem Stall sind; die muss ich auch bringen, und sie werden meiner Stimme gehorchen. So wird es eine Herde und einen Hirten geben. Darum hat mich der Vater lieb, weil ich mein Leben hingebe, damit ich es wiedernehme. Niemand nimmt es von mir, sondern ich lege es aus eigenem Antrieb nieder. Ich habe Macht, es hinzugeben, und ich habe Macht, es wieder zu nehmen; diesen Auftrag habe ich von meinem Vater empfangen. Johannes 10:11, 14-18

“Da versammelten sich die Juden um ihn und sagten zu ihm: ‘Wie lange willst du uns noch hinhalten? Wenn du der Christus bist, so sage es uns deutlich.’ Jesus antwortete ihnen: ‘Ich habe es euch gesagt, und ihr glaubt nicht. Die Werke, die ich im Namen meines Vaters tue, zeugen von mir; ihr aber glaubt nicht, weil ihr nicht zu meinen Schafen gehört. Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir; und ich gebe ihnen das ewige Leben, und sie werden nimmermehr umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen. Mein Vater, der sie mir gegeben hat, ist größer als alle, und niemand kann sie aus der Hand des Vaters reißen. Ich und der Vater sind eins.'” Johannes 10:24-30

So heißt es in den inspirierten christlichen Schriften,

  1. Jesus ist wie Jahwe ein großer Gott und ein großer König über alle Götter, d.h. die himmlische Heerschar.
  2. Wie Jahwe ist Jesus weit über die Götter erhaben und regiert als der Allerhöchste über die Erde.
  3. Wie Jahwe müssen alle Engel Jesus verehren.
  4. Jesus unterscheidet sich von den Mitgliedern des himmlischen Rates Jahwes, denn er ist genau wie Jahwe, da er das exakte Abbild des ungeschaffenen Wesens Gottes ist und alle Werke vollbringen kann, die Gott tut.
  5. Wie Jahwe hat Jesus den Kosmos erschaffen und hat die vollständige Kontrolle über ihn.
  6. Wie Jahwe wird Jesus alle Völker richten.
  7. Wie Jahwe sollen alle wahren Gläubigen auf die Stimme Jesu hören und ihr gehorchen, denn sie sind die Schafe in seiner Hand, d.h. die Herde, die Jesus schützt und bewahrt.
  8. Wie Jahwe sollen alle Völker und Nationen, die Christus geschaffen hat, in Anbetung vor ihm niederknien und ihm Loblieder singen.

Der Grund, warum das NT so kühne Aussagen über Christus machen konnte, ist nicht schwer herauszufinden. Es ist offensichtlich, dass die Autoren des NT nicht glaubten, dass Jesus ein Geschöpf war, das Gott benutzte, um seine Absichten zu verwirklichen. Vielmehr waren diese inspirierten Autoren davon überzeugt, dass Jesus der ewige Sohn Gottes ist, der sich sowohl persönlich vom Vater unterscheidet als auch ihm in Wesen und Natur gleich ist. Obwohl sie wussten, dass er nicht der Vater oder der Heilige Geist war, lehrten und bekräftigten die Augenzeugen, die Christus persönlich kannten, und ihre Gefährten, dass Jesus der fleischgewordene Gott Jahwe ist. Das bedeutet, dass die Jünger Jesu erkannten und umhergingen, um zu verkünden, dass der Gott Israels nicht ein-, sondern dreipersönlich ist und dass Jesus Christus nun als der erhabene Gottmensch vom Himmel her regiert!

Amen! Komm, Herr Jesus, komm! Wir glauben und bekennen mit deinen treuen Jüngern, dass du der fleischgewordene Gott Jahwe bist, der ewige Sohn des Vaters, der zu unserem Heil Mensch geworden ist. Wir beten, dass wir dich durch deine Gnade und Barmherzigkeit weiterhin lieben und anbeten werden in alle Ewigkeit, o auferstandener Sohn Gottes und erhabener König der Herrlichkeit! Amen.

Weitere Lektüre

http://answering-islam.org/Shamoun/jesus_is_yahweh.htm
http://answering-islam.org/Shamoun/jesus_equality.htm
http://answering-islam.org/Shamoun/jesus_god_man.htm
http://answering-islam.org/Shamoun/worship.htm
http://answering-islam.org/Shamoun/latreuo.htm
http://answering-islam.org/Shamoun/jesus_most_high.htm
http://answering-islam.org/Shamoun/jesus_on_throne.htm
http://answering-islam.org/Shamoun/jesus_king_of_kings.htm
http://answering-islam.org/Shamoun/jesus_walks_on_sea.htm
http://answering-islam.org/authors/shamoun/intertestamental1.html
http://answering-islam.org/Shamoun/jesus_above_creation.htm
http://answering-islam.org/Shamoun/jesus_as_judge.htm
http://answering-islam.org/Shamoun/jesus_yahweh_cor.htm
http://answering-islam.org/authors/shamoun/carmen_christi.html
http://answering-islam.org/authors/shamoun/jesus_rom95a.html
http://answering-islam.org/authors/shamoun/jesus_rom95b.html
http://answering-islam.org/authors/shamoun/moreproof_paulinechristology.html
http://answering-islam.org/authors/shamoun/petrine_christology.html
http://answering-islam.org/authors/shamoun/jesus_divine_name.html
http://answering-islam.org/Shamoun/q_jesus_kurios.htm
http://answering-islam.org/Shamoun/q_given_name_lord.htm
http://answering-islam.org/Shamoun/q_jesus_made_lord.htm
http://answering-islam.org/Responses/Shabir-Ally/paul_on_jesus.htm

Cookie-Einstellungen
×