Probleme mit der Oneness-Theologie

Achtung! Dieser Artikel benötigt noch Überarbeitung!

Zur Verfügung gestellt von: https://carm.org/oneness-pentecostal/problems-with-oneness-theology/

von Matt Slick | 13. März 2023 | Einheits-Pfingstler, Weltreligionen

Im Laufe der Jahre habe ich mit vielen Menschen aus der Einheits-Pfingstbewegung gesprochen. Sie leugnen die Dreieinigkeit und lehren, dass es nur eine Person in der Gottheit gibt, die sie Jesus nennen. Aber es gibt zahlreiche Probleme mit ihrer Position. Ich werde sie in diesem Artikel näher erläutern. Kurz gesagt, die Einheitstheologie ist nicht christlich, denn sie leugnet den wahren Gott, die wahre Menschwerdung Christi und das wahre Sühnopfer. Lassen Sie mich das erklären.
Die Dreieinigkeit

Zur Verdeutlichung: Die Dreieinigkeit ist ein Gott in drei verschiedenen, gleichzeitigen und gleichewigen Personen. Gott ist eine einzige Substanz, eine dreieinige Substanz. Es gibt nicht drei Götter. Es handelt sich nicht um einen sozialen Trinitarismus mit drei getrennten Bewusstseinszentren. Vielmehr handelt es sich um einen Gott, ein göttlich einfaches Wesen, das sich uns in drei verschiedenen, gleichzeitigen Personen offenbart. (Siehe Der christliche trinitarische Gott – eine eingehende Untersuchung).

Soweit ich mich erinnere, hat kein einziger Einheitsgläubiger jemals widerlegt, wie die Lehre von der Dreieinigkeit anhand der Heiligen Schrift zustande kommt. Das ist ganz einfach. Die Bibel lehrt, dass es nur einen Gott gibt (Jesaja 43:10:44:6, 8; 45:5). Dennoch werden der Vater, der Sohn und der Heilige Geist jeweils als Gott bezeichnet. Außerdem hat jeder von ihnen einen Willen, spricht, liebt und mit dem wir Gemeinschaft haben können. Die Tabelle unten zeigt die unterstützenden Schriftstellen. Oneness-Leute haben diese Tatsachen, die in der unten stehenden Tabelle zu finden sind, nie widerlegt – insbesondere dort, wo die Unterscheidung der Personen in der Heiligen Schrift deutlich zu sehen ist, wenn die Personen zueinander und übereinander sprechen. Stattdessen ignorieren sie die Tatsachen der Unterscheidung und zwingen die Schriften in eine Einheitsinterpretation, während sie das Wesen der Personlichkeit ignorieren.

In Bezug auf den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist.

"Sie müssen verschieden sein, da der Vater den Sohn gesandt hat (Mt 10,40; Joh 5,23; 6,38-39; 8,42; 12,44-45, 49; 13,20). Der Sohn hat den Vater nicht gesandt. Jesus ist vom Vater gekommen (Johannes 6:38; 17:1-5); der Vater ist nicht von Jesus gekommen. Der Vater und der Sohn manifestieren sich zur gleichen Zeit (Jesaja 9,6; Matthäus 3,17; 11,25.27; 16,17; 24,36; Markus 13,32; 2. Petrus 1,17). Sie waren zur gleichen Zeit an verschiedenen Orten (Mt 3,17; 16,17; 2 Petr 1,17), haben getrennte Throne (Offb 3,21), getrennte Willen (Lk 22,42), und Jesus befindet sich jetzt zur Rechten Gottes des Vaters (Apg 7,56; Hebr 1,3; 1 Thess 1,3)."
(https://carm.org/oneness-pentecostal/the-distinction-of-persons-between-god-the-father-and-jesus)

Die Personlichkeit Gottes

Unter Personsein versteht man die Eigenschaft oder das Merkmal des Selbstbewusstseins, des Bewusstseins für andere, der Rationalität, der Fähigkeit zu lieben, zu sprechen, andere und sich selbst zu erkennen usw. Der Vater, der Sohn und der Heilige Geist verkörpern alle Attribute des Personseins. Dennoch sprechen sie voneinander und zueinander und bezeichnen damit die Trennung zwischen den Personen. Genau so ist die Trinitätslehre zustande gekommen.

Der hellblaue Bereich in der Tabelle unten enthält die Eigenschaften Gottes. Im grünen Bereich befinden sich die Merkmale der Personlichkeit. Auch hier verkörpern der Vater, der Sohn und der Heilige Geist jeweils Eigenschaften der Personlichkeit.
MERKMALE VON GOTT
VATER SOHN (Jesus) HEILIGER GEIST, DER
Wird Gott genannt Phil. 1:2 Johannes 1:1,14; Kol. 2:9 Apostelgeschichte 5:3-4
Ewiger Psalm 90,2 Micha 5,1-2 Röm. 8,11; Hebr. 9,14
Schöpfer Jesaja 64:8 Johannes 1:3; Kol. 1:15-17 Hiob 33:4, 26:13
Er bewohnt uns 2. Korinther 6:16 Kol. 1:27 Johannes 14:17
Allwissend 1 Johannes 3:20 Johannes 16:30; 21:17 1 Korinther 2:10-11
Überall 1 Könige 8,27 Matthäus 28,20 Psalm 139,7-10
Erforscht das Herz Jer. 17:10 Offb. 2:23 1 Kor. 2:10
Lässt Jesus auferstehen 1 Thess. 1:10 Johannes 2:19, 10:17 Röm. 8:11
Heiligt 1 Thess. 5:23 Hebr. 2:11 1 Petr. 1:2
MERKMALE DES PERSONSEINS
Hat einen Willen Lukas 22,42 Lukas 22,42 1 Kor 12,11
Spricht Matt. 3:17; Lukas 9:25 Lukas 5:20; 7:48 Apostelgeschichte 8:29; 11:12; 13:2
Liebt Johannes 3:16 Eph. 5:25 Röm. 15:30
Gemeinschaft mit 1. Johannes 1:3 1. Kor. 1:9 2. Kor. 13:14; Phil. 2:1
ANDERE
Wir gehören zu Johannes 17:9 Johannes 17:6
Erlöser 1 Tim. 1:1; 2:3; 4:10 2 Tim. 1,10; Titus 1,4; 3,6
Wir dienen Matt. 4:10 Kol. 3:24
Glaube an Johannes 14:1 Johannes 14:1
Richtet Johannes 8:50 Johannes 5:21, 30
Schenkt Freude Johannes 15:11 1 Thess. 1:6

Probleme mit dem Einssein: Statisches Verstandesproblem

Wenn Gott eine Person ist, wie wirkt sich das auf seine Fähigkeit aus, nachzudenken? Wenn Gott alle Dinge von Ewigkeit her kennt, kann er dann nachdenken? Mit anderen Worten, kann er darüber nachdenken, was er tun wird, und auf der Grundlage dieser Überlegungen Schlussfolgerungen ziehen und Entscheidungen treffen? Die Antwort lautet nein, denn wenn er bereits alles weiß, wie könnte er dann über das, was er weiß, nachdenken? Er wüsste bereits alles, über das er nachdenken würde. Dies impliziert einen statischen Verstand mit einfachem Wissen ohne die Handlung der Kontemplation. Das erscheint problematisch.

Die Trinität würde dieses Problem lösen. Sie würde bedeuten, dass Gott ewig weiß und die gegenseitige Kontemplation der drei Personen erlebt: Vater, Sohn und Heiliger Geist.
Probleme mit dem Einssein: Ewige Verbundenheit und Liebe

Gott ist ein persönliches Wesen. Er ist sich seiner selbst bewusst und nimmt andere wahr. Aber wenn Gott von Ewigkeit her eine Person ist, wie Oneness lehrt, war es ihm dann möglich, Gemeinschaft oder Liebe zu erfahren, wenn er allein war – von Ewigkeit her? Das ist problematisch, denn das Wesen Gottes ist Liebe (1. Johannes 4,8). Die Liebe ist auf den anderen ausgerichtet (Johannes 3,16; 15,13) und erfordert in ihrem Ausdruck Gemeinschaft. Im Fall der Einssein-Theologie würde der volle Ausdruck von Personsein, Gemeinschaft und Liebe von der Erschaffung von etwas anderem abhängig sein. Die Vorstellung der Einheitstheologie, dass Gott eine einzige ewige Person ist, bedeutet also, dass er seit ewigen Zeiten niemanden hatte, mit dem er Gemeinschaft haben konnte, und niemanden, den er lieben oder von dem er geliebt werden konnte. Wie wirkt sich diese Frage auf das Personsein Gottes aus, der angeblich von Ewigkeit zu Ewigkeit selbständig und völlig unabhängig ist? Die Einssein-Theologie wirft jedoch Probleme auf, indem sie Gottes Fähigkeit, an und für sich Gemeinschaft zu haben und zu lieben und geliebt zu werden, einschränkt – bis etwas anderes als er selbst existiert. Dies impliziert, dass Gott nicht in allen Bereichen ewig selbstgenügsam ist. Das ist ein Problem für die Einheit.

Aber die Dreieinigkeit würde dieses Problem lösen. Es würde dann bedeuten, dass Gott in und aus sich selbst heraus ewig fähig ist, die Gemeinschaft und die Liebe zwischen den Personen der Dreifaltigkeit zu erfahren.
Probleme mit dem Einssein: Jesus ist nicht der ewige Gott

Jesus kam vor 2000 Jahren zur Welt, als er geboren wurde. Jesus ist per Definition eine Person mit zwei verschiedenen Naturen: einer göttlichen und einer menschlichen Natur. Die Vereinigung von göttlicher und menschlicher Natur (hypostatische Union) fand erst vor 2000 Jahren statt. Davor existierte der vorinkarnierte Christus als das Wort (Johannes 1,1). Wenn also Anhänger der Einheit sagen, dass der Name Gottes Jesus ist oder dass es einen Gott gibt, der Jesus ist, machen sie einen Fehler in Theologie und Logik. Das liegt daran, dass es vor der Inkarnation von Jesus Christus keinen Jesus gab.
Probleme mit der Einheit: Nestorianismus

In meinen Gesprächen mit Einssein-Experten und Laien wird bei der Diskussion über die zwei Naturen Christi immer wieder die Vorstellung vertreten, dass es im Leib Christi zwei verschiedene Personen gibt: Gott und Mensch. Sie “sagen” oft, dass Jesus eine Person ist, aber wenn sie ins Kreuzverhör genommen werden, behaupten sie, dass es zwei Personen in einem Leib gibt. Wenn ich sie frage, zu wem Jesus im Garten gebetet hat (Lk 22,42), sagen sie, dass es die menschliche Natur war, die zur göttlichen Natur betete. Dies ist die Irrlehre des Nestorianismus, der zwei Personen im Leib Jesu lehrt.

Bei mehreren Gelegenheiten hatte ich ausführliche Diskussionen mit Einheitsgläubigen. Wenn ich sie um eine Analyse von Johannes 6,37-39 bitte, erhalte ich einige sehr interessante Antworten. Der folgende Abschnitt der Schrift enthält, welches Wesen zu welcher Zeit sprach – laut den Einheitsleuten, mit denen ich gesprochen habe.

Johannes 6:37-39, "Alles, was der Vater mir [der menschlichen Natur] gibt, wird zu mir [der menschlichen Natur] kommen, und wer zu mir [der menschlichen Natur] kommt, den werde ich [die menschliche Natur] gewiss nicht hinausstoßen. 38 "Denn ich [GÖTTLICHE NATUR] bin vom Himmel herabgestiegen, nicht um meinen [MENSCHEN NATUR] Willen zu tun, sondern den Willen dessen, der mich [GÖTTLICHE NATUR] gesandt hat." 39 "Das ist der Wille dessen, der mich [die MENSCHLICHE NATUR] gesandt hat, dass ich [die MENSCHLICHE NATUR] von allem, was er mir [der MENSCHLICHEN NATUR] gegeben hat, nichts verliere, sondern es auferwecke am letzten Tag.

Das Problem sollte offensichtlich sein. Der Nestorianismus, die logische Folge der Einheitstheologie in Bezug auf die Person Christi, führt zu einem Szenario, in dem die verschiedenen Naturen Christi abwechselnd zu verschiedenen Zeiten sprechen, obwohl sie im selben Satz stehen. Das ergibt keinen Sinn.
Probleme mit dem Einssein: Das Sühneopfer Christi

Darüber hinaus negiert dies die Hinlänglichkeit des Sühneopfers Christi, weil es die göttliche Qualität dieses Opfers negiert. Wie kommt das? Wenn es zwei Personen im Leib Christi gibt, dann ist nur die menschliche Person gestorben. Daher ist das Opfer nicht von göttlicher Qualität, und es kann nicht gesagt werden, dass Gott derjenige ist, der durchbohrt wurde.

Sacharja 12,10: "Ich will den Geist der Gnade und des Flehens ausgießen über das Haus David und über die Bewohner Jerusalems, damit sie auf mich schauen, den sie durchbohrt haben; und sie werden um ihn trauern, wie man um einen einzigen Sohn trauert, und sie werden bitterlich über ihn weinen, wie man bitterlich über eine Erstgeburt weint.

Die Lösung findet sich im nächsten Abschnitt.
Die Wahrheit: Hypostatische Union und die Mitteilung der Eigenschaften

Die Wahrheit darüber, wer Christus ist, findet sich in diesen beiden Lehren, die als hypostatische Vereinigung und als Mitteilung der Eigenschaften bekannt sind. Die hypostatische Vereinigung ist die Lehre, dass es in der einen Person Christi zwei verschiedene Naturen gibt: die göttliche und die menschliche. Sie verneint den Nestorianismus, der besagt, dass im Leib Christi zwei verschiedene Personen sind. Außerdem bedeutet die Mitteilung der Eigenschaften, dass die Attribute beider Naturen der einen Person Christi zugeschrieben werden. Das bedeutet, dass Jesus sagen würde: “Mich dürstet” (Joh 19,28) und “Ich werde bei euch sein alle Tage bis an das Ende der Welt” (Mt 28,20). Darin beansprucht Jesus, die einzelne Person, die mit dem Wort “Ich” bezeichnet wird, die Eigenschaften beider Naturen. Wenn also Christus, die Person, am Kreuz starb, dann war das Opfer von göttlichem Wert.
Schlussfolgerung

Die Einheitstheologie leugnet den wahren Gott, indem sie die Dreifaltigkeit leugnet und eine nestorianische Sichtweise von Christus vorschlägt, bei der die beiden Naturen (menschlich und göttlich) tatsächlich zwei Personen sind, die abwechselnd sprechen – sogar im selben Satz. Darüber hinaus leugnet sie die wahre Inkarnation, indem sie die hypostatische Union leugnet, die Personen in zwei trennt und nur die menschliche Person am Kreuz starb, wodurch sie die göttliche Hinlänglichkeit des Opfers negiert.

Die Einssein-Theologie ist nicht christlich.

Artikel Zusammenfassung

Die Einssein-Theologie leugnet die Trinität.
Die Dreieinigkeit ist ein Gott in drei verschiedenen, gleichzeitigen und gleichgeschlechtlichen Personen.
Die Verfechter der Einssein-Theologie ignorieren routinemäßig die Logik, mit der die Trinität aus der Heiligen Schrift abgeleitet wird.
Das Personsein (d. h. Selbstbewusstsein, Bewusstsein anderer, Rationalität, die Fähigkeit zu lieben, zu sprechen usw.) ist ein wichtiges Thema im Zusammenhang mit der Trinität.
Das Einssein stellt ein potenzielles Problem dar, das mit der offensichtlichen Unfähigkeit des Einheitsgottes zur Kontemplation zu tun hat
Das Einssein wirft das Problem der ewigen Liebe und Gemeinschaft auf, die einem aus einer Person bestehenden Gott innewohnt, der nach der Schöpfung wiederhergestellt wird, wodurch die Gottesseitigkeit geleugnet wird.
Das Einssein hat ein Problem mit der Person Jesu als dem ewigen Gott.
Oneness fördert den Nestorianismus, der Jesus die Eigenschaft von zwei Personen in einem Körper zuschreibt.
Oneness läuft Gefahr, die Hinlänglichkeit des Sühneopfers Christi zu leugnen.
Cookie-Einstellungen
×