Wer sind die Menschen, die Christus von ihren Sünden rettet?

Von Sam Shamoun

Übersetzt aus dem Englischen ins Deutsche von der Answering-Islam Website

Achtung! Dieser Artikel benötigt noch Überarbeitung!

Einige Muslime haben versucht, die folgenden Texte zu verwenden,

“Sie wird einen Sohn gebären, und du sollst seinen Namen Jesus nennen; denn er wird sein Volk von seinen Sünden erretten.” Matthäus 1:21

“Er aber antwortete und sprach: ‘Ich bin nur zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel gesandt.'” Matthäus 15,24

“Jesus sagte zu ihm: ‘Heute ist das Heil in dieses Haus gekommen, denn auch dieser Mann ist ein Sohn Abrahams. Denn der Sohn des Menschen ist gekommen, zu suchen und zu retten, was verloren ist.'” Lukas 19,9-10

Um zu beweisen, dass die einzigen Menschen, die Jesus von ihren Sünden retten wollte, die Israeliten, die Kinder Abrahams, waren/sind. Mit dem Zitieren solcher Texte, die darauf hinzudeuten scheinen, dass Jesus nicht gesandt wurde, um die Heiden von ihren Übertretungen zu erlösen, sollen die Christen dazu gebracht werden, zu erkennen, dass sogar ihre eigenen Schriften bezeugen, dass Christus nicht für sie gekommen ist. Auf diese Weise hoffen die Muslime, dass die Christen akzeptieren werden, dass Mohammed der einzige Prophet ist, der für die gesamte Menschheit (und auch für die Dschinn) mit der einzigen Botschaft oder Religion gesandt wurde, die tatsächlich rettet, nämlich dem Islam:

Wahrlich, die Religion bei Allah ist der Islam. Diejenigen, denen die Schrift gegeben wurde (Juden und Christen), haben sich nicht unterschieden, außer aus gegenseitiger Eifersucht, nachdem ihnen das Wissen zugekommen war. Und wer an die Ayat (Beweise, Belege, Verse, Zeichen, Offenbarungen usw.) Allahs ungläubig ist, den wird Allah gewiß schnell zur Rechenschaft ziehen. S. 3:19

Und wer eine andere Religion als den Islam anstrebt, der wird sie niemals annehmen, und im Jenseits wird er zu den Verlierern gehören. S. 3:85

Wir haben dich (o Muhammad) nur als Barmherzigkeit für die ‘Alamin (Menschen, Dschinns und alles, was existiert) gesandt. S. 21:107

Wir haben beschlossen, auf solche Behauptungen zu antworten, um zu zeigen, dass nichts weiter von der Wahrheit entfernt sein könnte, da diese Passagen genau das Gegenteil lehren, wenn sie im Kontext der Evangelien sowie der gesamten Heiligen Schrift gelesen werden.

Zunächst einmal bezeugen gerade diese Zitate die Gottheit Christi, da sie ihm die einzigartigen Funktionen und Rollen zuschreiben, die die hebräische Bibel dem Gott Jahwe zuschreibt.

Zum Beispiel ist es Jahwe, der sein Volk Israel von seinen Übertretungen erlösen wird,

“Israel, hoffe auf den HERRN; denn der HERR ist gütig, und bei ihm ist Erlösung in Fülle. Und er wird Israel erlösen von allen seinen Missetaten.” Psalm 130,7-8

Und er ist derjenige, der persönlich kommen wird, um seine verlorenen Schafe zu suchen:

“Denn so spricht der Herr: Ich selbst werde meine Schafe suchen und ihnen nachsehen. Wie ein Hirte seine verstreute Herde hütet, wenn er bei ihnen ist, so will ich meine Schafe hüten. Ich will sie retten von allen Orten, wohin sie zerstreut wurden, an einem Tag der Wolken und der Finsternis. Ich führe sie aus den Völkern heraus und sammle sie aus den Ländern, und ich bringe sie in ihr Land. Ich will sie weiden auf den Bergen Israels, in den Schluchten und in allen Siedlungen des Landes. Ich will sie auf einer guten Weide hüten, und die Höhen der Berge Israels sollen ihr Weideland sein. Dort werden sie auf einer guten Weide liegen, und dort werden sie auf den Bergen Israels auf einer reichen Weide weiden. Ich selbst werde meine Schafe hüten und sie weiden lassen, spricht der Herr, der Herrscher. Ich will die Verirrten suchen und die Verirrten zurückbringen. Ich verbinde die Verletzten und stärke die Schwachen, aber die Schlaksigen und Starken werde ich vernichten. Ich werde die Herde mit Gerechtigkeit weiden.” Hesekiel 34:11-16

Daher beweisen gerade die Texte, die Christi universelle Mission und Bedeutung leugnen sollen, dass er Gott im Fleisch ist, da sie bestätigen, dass er die Werke tut, die nur Gott tun kann und soll. Da das NT Christus als Gott identifiziert, bedeutet dies, dass seine Mission nicht auf Israel beschränkt ist, sondern alle Völker einschließt, die er zu seiner Ehre und seinem Zweck geschaffen hat, wie die folgenden Zitate bestätigen:

“Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Er war im Anfang bei Gott. Alle Dinge sind durch ihn entstanden, und ohne ihn ist nichts entstanden, was entstanden ist. In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen… Es war das wahre Licht, das, in die Welt kommend, jeden Menschen erleuchtet. Er war in der Welt, und die Welt wurde durch ihn gemacht, und die Welt kannte ihn nicht. Er kam zu den Seinen, und die Seinen nahmen ihn nicht auf… Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.” Johannes 1:1-4, 9-11, 14

“Denn er hat uns errettet aus dem Reich der Finsternis und versetzt in das Reich seines geliebten Sohnes, in dem wir die Erlösung haben, die Vergebung der Sünden. Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene der ganzen Schöpfung. Denn durch ihn ist alles geschaffen, was in den Himmeln und auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Gewalten oder Mächte – alles ist durch ihn und für ihn geschaffen. Er ist vor allen Dingen, und in ihm hält alles zusammen. Er ist auch das Haupt des Leibes, der Gemeinde; und er ist der Anfang, der Erstgeborene aus den Toten, so dass er selbst in allem den ersten Platz einnehmen wird. Denn es hat dem Vater wohlgefallen, dass die ganze Fülle in ihm wohne und er durch ihn alles mit sich versöhne, indem er Frieden gemacht hat durch das Blut seines Kreuzes; durch ihn, sage ich, seien die Dinge auf Erden oder die Dinge im Himmel. Kolosser 1:13-20

Dies bringt mich zu meinem zweiten Punkt. Matthäus bezeugt eindeutig, dass die Heiden zu dem Volk gehören, das Christus zu retten gekommen ist. Deshalb schildert Matthäus, wie die Weisen aus dem Morgenland kommen, um das Jesuskind anzubeten und seinen Status als göttlich ernannter König zu würdigen:

“Nachdem Jesus in Bethlehem in Judäa zur Zeit des Königs Herodes geboren war, kamen die Weisen aus dem Morgenland nach Jerusalem und sagten: Wo ist der, der als König der Juden geboren wurde? Denn wir haben seinen Stern im Osten gesehen und sind gekommen, um ihn anzubeten.’… Und er schickte sie nach Bethlehem und ließ ihnen sagen: ‘Geht hin und sucht sorgfältig nach dem Kind; und wenn ihr es gefunden habt, berichtet mir, damit auch ich komme und es anbete.’ Nachdem sie den König gehört hatten, machten sie sich auf den Weg. Und der Stern, den sie im Osten gesehen hatten, ging vor ihnen her, bis er kam und über dem Ort stand, wo das Kind war. Als sie den Stern sahen, freuten sie sich sehr und waren voller Freude. Als sie in das Haus kamen, sahen sie das Kind mit Maria, seiner Mutter, und sie fielen zu Boden und beteten es an. Dann öffneten sie ihre Schätze und brachten ihm Geschenke aus Gold, Weihrauch und Myrrhe. Matthäus 2:1-2, 8-12

Damit erfüllt sich teilweise das Zeugnis der Psalmen, dass die Völker mit Gaben kommen und dem gesalbten König Gottes zu Füßen fallen müssen, um ihn anzubeten; andernfalls werden sie seinen Zorn erleiden, wenn sie sich weigern, dies zu tun:

“Warum sind die Nationen in Aufruhr, und die Völker denken sich eitle Dinge aus? Die Könige der Erde treten auf, und die Fürsten beraten sich gegen den Herrn und gegen seinen Gesalbten und sagen: ‘Lasst uns ihre Fesseln zerreißen und ihre Stricke von uns werfen! Er, der im Himmel sitzt, lacht, der Herr spottet über sie. Dann wird er in seinem Zorn zu ihnen sprechen und sie in seinem Grimm erschrecken und sagen: ‘Ich aber habe meinen König auf Zion, meinem heiligen Berg, eingesetzt.’ Ich werde den Beschluss des Herrn verkünden: Er hat zu mir gesagt: “Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt. Bitte mich, und ich will dir die Völker zum Erbe geben und die Enden der Erde zu deinem Besitz. Du sollst sie mit einem eisernen Stab zerbrechen, du sollst sie zerschmettern wie Tongefäße.”‘ Darum, ihr Könige, seid klug, ihr Richter der Erde, seid auf der Hut! Betet den HERRN an mit Ehrfurcht und freut euch mit Zittern. Huldigt dem Sohn, damit er nicht zornig wird und ihr auf dem Weg umkommt, denn sein Zorn wird bald entfacht sein. Wie gesegnet sind alle, die zu ihm ihre Zuflucht nehmen!” Psalm 2,1-12

“Gott, gib dem König dein Recht und dem Königssohn deine Gerechtigkeit … Er soll herrschen von Meer zu Meer und vom Strom bis an die Enden der Erde. Die Nomaden der Wüste sollen sich vor ihm beugen, und seine Feinde sollen den Staub lecken. Die Könige von Tarsis und von den Inseln sollen ihm Geschenke bringen, die Könige von Saba und Seba sollen ihm Geschenke machen. Und alle Könige sollen sich vor ihm verneigen, und alle Völker sollen ihm dienen … So möge er leben, und das Gold von Saba möge ihm gegeben werden; und sie sollen ständig für ihn beten; sie sollen ihn den ganzen Tag lang segnen … Sein Name möge ewig bestehen; sein Name möge wachsen, solange die Sonne scheint; und die Menschen sollen sich durch ihn segnen; alle Völker sollen ihn gesegnet nennen.” Psalm 72:1, 8-11, 15, 17

Die Psalmisten waren nicht die einzigen inspirierten Schriftsteller, die von der universellen Bedeutung und Herrschaft des Messias sprachen, denn Matthäus zitiert den Propheten Jesaja mit einer ähnlichen Vorhersage:

“Als Jesus dies erkannte, zog er sich von dem Ort zurück. Viele folgten ihm, und er heilte alle ihre Kranken und warnte sie, nicht zu sagen, wer er sei. Damit erfüllte sich, was durch den Propheten Jesaja gesagt worden war: Hier ist mein Knecht, den ich erwählt habe, den ich liebe und an dem ich Wohlgefallen habe; ich werde meinen Geist auf ihn legen, und er wird den Völkern Gerechtigkeit verkünden. Er wird nicht streiten und nicht schreien; niemand wird seine Stimme auf der Straße hören. Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen, bis er das Recht zum Sieg führt. AUF SEINEN NAMEN WERDEN DIE VÖLKER IHRE HOFFNUNG SETZEN.” Matthäus 12:15-21 NIV

Jesus selbst teilte seinen Nachfolgern mit, dass eine Zeit kommen würde, in der sie vor Statthalter und Könige gebracht werden würden, um den Heiden das Evangelium zu verkünden:

“Hütet euch aber vor den Menschen; denn sie werden euch den Gerichten überantworten und euch in ihren Synagogen geißeln; und ihr werdet sogar vor Statthalter und Könige gebracht werden um meinetwillen, als Zeugnis für sie UND für die Heiden. Wenn sie euch aber überliefern, so sorgt euch nicht darum, wie oder was ihr sagen sollt; denn es wird euch in jener Stunde gegeben werden, was ihr sagen sollt. Denn nicht ihr seid es, die reden, sondern der Geist eures Vaters ist es, der in euch redet.” Matthäus 10:17-20

Außerdem verkündete er, dass das Evangelium vor dem Ende des Zeitalters des Alten Testaments in der ganzen Welt gepredigt werden würde:

“Und dieses Evangelium vom Reich wird gepredigt werden in der GANZEN WELT zum Zeugnis für alle Völker, und dann wird das Ende kommen.” Matthäus 24:14

Er prophezeite sogar, dass die Geschichte von der Frau, die gekommen war, um ihm in Vorbereitung auf sein Begräbnis kostbares Parfüm über den Kopf zu gießen, zusammen mit der Botschaft des Evangeliums in der ganzen Welt gepredigt werden würde:

“Als aber Jesus in Bethanien war, im Hause Simons, des Aussätzigen, kam eine Frau zu ihm mit einem Alabastergefäß mit sehr kostbarem Parfüm und goss es auf sein Haupt, während er zu Tisch saß. Die Jünger aber waren entrüstet, als sie das sahen, und sagten: “Warum diese Verschwendung? Denn dieses Parfüm hätte man teuer verkaufen und das Geld den Armen geben können. Jesus aber, der das wusste, sagte zu ihnen: “Warum stört ihr die Frau? Denn sie hat mir eine gute Tat erwiesen. Denn ihr habt immer die Armen bei euch; mich aber habt ihr nicht immer. Denn als sie dieses Parfüm auf meinen Leib goss, tat sie es, um mich für das Begräbnis vorzubereiten. Wahrlich, ich sage euch: Überall, wo dieses Evangelium in der ganzen Welt gepredigt wird, wird man auch das, was diese Frau getan hat, zu ihrem Gedächtnis sagen.” Matthäus 26:6-13

Und vergessen wir nicht den “Missionsbefehl”, in dem Jesus die Jünger anweist, hinauszugehen und alle Völker zu Jüngern zu machen:

“Dann trat Jesus zu ihnen und sagte: ‘Mir ist alle Macht im Himmel und auf der Erde gegeben worden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters.'” Matthäus 28:18-20

Matthäus war nicht der einzige Evangelist, der verkündete, dass die Heiden zu dem Volk gehören, das Jesus von seinen gesetzlosen Wegen befreien wollte, denn Lukas lehrte dieselbe Botschaft.

Nach Lukas prophezeite ein Mann namens Simeon, der vom Heiligen Geist erfüllt war, dass Jesus das Heil ist, das Gott sowohl für die Juden als auch für die Heiden zu senden versprochen hatte:

“Und es war ein Mann in Jerusalem, der hieß Simeon; und dieser Mann war gerecht und fromm und suchte den Trost Israels; und der Heilige Geist war auf ihm. Und es war ihm durch den Heiligen Geist geoffenbart worden, dass er den Tod nicht sehen würde, ehe er den Christus des Herrn gesehen hätte. Und er kam im Geist in den Tempel; und als die Eltern das Jesuskind hereinbrachten, um an ihm den Brauch des Gesetzes zu vollziehen, da nahm er es in seine Arme und segnete Gott und sprach: ‘Nun, Herr, lässt du deinen Knecht in Frieden fahren, wie du gesagt hast; denn meine Augen haben dein Heil gesehen, das du bereitet hast vor allen Völkern, ein Licht der Offenbarung für die Heiden und die Herrlichkeit deines Volkes Israel.'” Lukas 2:25-32

Simeons Worte erinnern an das, was der Prophet Jesaja Jahrhunderte zuvor über den messianischen Knecht Jahwes schrieb, den Gott zu senden versprach, um sein Heil bis an die Enden der Erde zu bringen:

“Hört auf mich, ihr Inseln, und achtet auf mich, ihr Völker in der Ferne! Der HERR hat mich vom Mutterleib an gerufen; vom Leib meiner Mutter an hat er mich genannt. Er hat meinen Mund wie ein scharfes Schwert gemacht, im Schatten seiner Hand hat er mich verborgen, und er hat mich zu einem erlesenen Pfeil gemacht, er hat mich in seinem Köcher verborgen. Er sagte zu mir: ‘Du bist mein Knecht, Israel, an dem ich meine Herrlichkeit zeigen will.’ Ich aber sprach: ‘Ich habe mich umsonst abgemüht, ich habe meine Kraft umsonst und umsonst vergeudet; doch die Gerechtigkeit, die mir gebührt, ist bei dem Herrn, und mein Lohn bei meinem Gott.’ Und nun spricht der HERR, der mich von Mutterleib an zu seinem Knecht gemacht hat, um Jakob zu ihm zurückzubringen, damit Israel zu ihm versammelt werde (denn ich bin geehrt vor dem HERRN, und mein Gott ist meine Stärke), er sagt: ‘Es ist zu wenig, dass du mein Knecht bist, um die Stämme Jakobs aufzurichten und die Bewahrten Israels wiederherzustellen; ich will dich auch zu einem Licht der Nationen machen, damit mein Heil bis ans Ende der Erde reicht. So spricht der HERR, der Erlöser Israels und sein Heiliger, zu dem Verachteten, zu dem vom Volk Verachteten, zu dem Diener der Fürsten: Könige werden sehen und sich erheben, Fürsten werden sich beugen um des HERRN willen, der treu ist, des Heiligen Israels, der dich erwählt hat.” Jesaja 49,1-7

Wie bei Matthäus, so berichtet auch Lukas, dass Christus seine Jünger beauftragt hat, allen Völkern zu verkünden, dass der Glaube an den Namen des Herrn Jesus Vergebung der Sünden und Rettung bringt:

“Er aber sprach zu ihnen: Das sind meine Worte, die ich zu euch geredet habe, als ich noch bei euch war, dass alles erfüllt werden muss, was von mir geschrieben steht im Gesetz des Mose und in den Propheten und in den Psalmen. Und er öffnete ihnen den Sinn, damit sie die Schrift verstünden, und sprach zu ihnen: So steht es geschrieben, dass Christus leiden und am dritten Tag von den Toten auferstehen würde und dass in seinem Namen allen Völkern, angefangen in Jerusalem, Buße zur Vergebung der Sünden verkündet würde. Ihr seid Zeugen für diese Dinge. Und siehe, ich sende die Verheißung meines Vaters über euch aus; ihr aber sollt in der Stadt bleiben, bis ihr mit Kraft aus der Höhe bekleidet werdet.’ Und er führte sie hinaus bis nach Bethanien, hob seine Hände auf und segnete sie. Und während er sie segnete, schied er von ihnen und wurde in den Himmel getragen. Und nachdem sie ihn angebetet hatten, kehrten sie mit großer Freude nach Jerusalem zurück.” Lukas 24:44-52

“Als sie nun zusammenkamen, fragten sie ihn und sagten: ‘Herr, ist das die Zeit, in der du das Reich Israel wiederherstellst?’ Er sprach zu ihnen: ‘Es steht euch nicht zu, Zeiten oder Zeitabschnitte zu kennen, die der Vater aus eigener Machtvollkommenheit festgesetzt hat; ihr werdet aber Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch gekommen ist; und ihr werdet meine Zeugen sein sowohl in Jerusalem als auch in ganz Judäa und Samarien und sogar bis in den entferntesten Teil der Erde.'” Apostelgeschichte 1:6-8

Das erklärt, warum die Apostel wie Petrus umhergingen und sowohl Juden als auch Heiden predigten, dass das Heil nur im Namen des Herrn Jesus zu finden ist:

“Am nächsten Tag waren ihre Obersten und Ältesten und Schriftgelehrten in Jerusalem versammelt; und Hannas, der Hohepriester, war da und Kaiphas und Johannes und Alexander und alle, die aus dem Geschlecht der Hohenpriester stammten. Als sie sie in die Mitte gestellt hatten, begannen sie zu fragen: Durch welche Macht oder in welchem Namen hast du das getan? Da sprach Petrus, vom Heiligen Geist erfüllt, zu ihnen: “Oberste und Älteste des Volkes, wenn wir heute wegen einer Wohltat an einem Kranken vor Gericht stehen, wie dieser gesund geworden ist, so soll euch allen und dem ganzen Volk Israel bekannt sein, dass in dem Namen Jesu Christi, des Nazareners, den ihr gekreuzigt habt und den Gott von den Toten auferweckt hat – in diesem Namen steht dieser Mann hier vor euch gesund. Er ist der Stein, der von euch, den Bauleuten, abgelehnt wurde, der aber zum Eckstein geworden ist. Und in keinem anderen ist das Heil; denn es ist kein anderer Name unter dem Himmel, der unter den Menschen gegeben ist, durch den wir gerettet werden müssen.'” Apostelgeschichte 4,5-12

“Und er befahl uns, dem Volk zu predigen und feierlich zu bezeugen, dass dieser derjenige ist, der von Gott zum Richter der Lebenden und der Toten eingesetzt worden ist. Von ihm legen ALLE PROPHETEN Zeugnis ab, dass durch seinen Namen jeder, der an ihn glaubt, Vergebung der Sünden empfängt.” Apostelgeschichte 10:42-43

Nachdem sie lange diskutiert hatten, stand Petrus auf und sagte zu ihnen: “Brüder, ihr wisst, dass Gott in den ersten Tagen eine Auswahl unter euch getroffen hat, damit die Heiden durch meinen Mund das Wort des Evangeliums hören und glauben. Und Gott, der das Herz kennt, bezeugte ihnen, indem er ihnen den Heiligen Geist gab, wie er auch uns bezeugt hat; und er machte keinen Unterschied zwischen uns und ihnen und reinigte ihre Herzen durch den Glauben. Warum stellt ihr nun Gott auf die Probe, indem ihr den Jüngern ein Joch auf den Hals legt, das weder unsere Väter noch wir zu tragen imstande waren? Wir aber glauben, dass wir durch die Gnade des Herrn Jesus gerettet werden, wie auch sie gerettet werden”. Apostelgeschichte 15:7-11

All diese Texte stimmen perfekt mit dem Johannesevangelium überein, das lehrt, dass Jesus das Lamm und der einzige Sohn Gottes ist, sowie das Licht, das von Gott gesandt wurde, um die Welt zu retten, indem er ihre Sünde durch seinen Opfertod am Kreuz wegnimmt:

“Am nächsten Tag sah er Jesus zu sich kommen und sagte: ‘Seht, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegnimmt!'” Johannes 1,29

“Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe. Denn Gott hat den Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde.” Johannes 3,16-17

“Aus jener Stadt glaubten viele Samariter an ihn um des Wortes der Frau willen, die bezeugte: ‘Er hat mir alles gesagt, was ich getan habe.’ Als nun die Samariter zu Jesus kamen, baten sie ihn, bei ihnen zu bleiben; und er blieb dort zwei Tage. Und viele wurden gläubig um seines Wortes willen; und sie sagten zu der Frau: Wir glauben nicht mehr wegen dem, was du gesagt hast; denn wir haben es selbst gehört und wissen, dass dieser der Retter der Welt ist.” Johannes 4:39-42

“Das ist das Brot, das aus dem Himmel herabgekommen ist, damit man davon essen kann und nicht stirbt. Ich bin das lebendige Brot, das aus dem Himmel herabgekommen ist; wer von diesem Brot isst, der wird leben in Ewigkeit; und auch das Brot, das ich für das Leben der Welt geben werde, ist mein Fleisch.” Johannes 6:50-51

“Ich bin als Licht in die Welt gekommen, damit jeder, der an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibt. Wenn jemand meine Worte hört und sie nicht hält, so richte ich ihn nicht; denn ich bin nicht gekommen, um die Welt zu richten, sondern um die Welt zu retten.” Johannes 12:46-47

Könnten die Evangelien in Anbetracht des Vorstehenden noch deutlicher machen, dass zum Volk Christi, das er zu retten kam, auch unzählige Heiden gehören, nicht nur die Juden?

“Und sie sangen ein neues Lied und sprachen: ‘Du bist würdig, das Buch zu nehmen und seine Siegel zu brechen; denn du bist geschlachtet worden und hast mit deinem Blut Menschen aus allen Stämmen und Sprachen und Völkern und Nationen für Gott erkauft. Du hast sie zu einem Königreich und zu Priestern für unseren Gott gemacht, und sie werden auf der Erde herrschen”. Offenbarung 5:9-10

“Darnach sah ich, und siehe, eine große Schar, die niemand zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Sprachen, die standen vor dem Thron und vor dem Lamm, angetan mit weißen Kleidern, und Palmzweige hatten sie in ihren Händen; und sie riefen mit lauter Stimme und sprachen: ‘Heil unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, UND dem LAMB! Und alle Engel standen um den Thron und um die Ältesten und um die vier Gestalten; und sie fielen vor dem Thron auf ihr Angesicht und beteten Gott an und sprachen: Amen, Segen und Herrlichkeit und Weisheit und Dank und Ehre und Kraft und Stärke sei unserem Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.’ Da antwortete einer der Ältesten und sprach zu mir: Diese, die mit den weißen Kleidern angetan sind, wer sind sie, und woher kommen sie? Ich sagte zu ihm: Mein Herr, du weißt es. Und er sagte zu mir: “Das sind die, die aus der großen Trübsal kommen und ihre Kleider gewaschen und weiß gemacht haben im Blut des Lammes. Darum sind sie vor dem Thron Gottes, und sie dienen ihm Tag und Nacht in seinem Tempel; und der auf dem Thron sitzt, wird seine Hütte über ihnen ausbreiten. Und sie werden nicht mehr hungern und nicht mehr dürsten, und die Sonne wird nicht mehr auf sie fallen, und keine Hitze wird mehr auf sie fallen; denn das Lamm, das mitten auf dem Thron sitzt, wird ihr Hirte sein und wird sie zu den Quellen des lebendigen Wassers führen, und Gott wird jede Träne von ihren Augen abwischen.” Offenbarung 7:9-17

So viel zu dieser üblichen muslimischen Verdrehung der Heiligen Schrift!

Wenn nicht anders angegeben, stammen alle Bibelstellen aus der New American Standard Version (NASB) der Heiligen Schrift.

Ähnliche Artikel

War die Mission Jesu universell ausgerichtet?
Der Islam bezeugt, dass Jesus der Messias für die ganze Welt ist

Cookie-Einstellungen
×