Sogar die Dämonen wissen, dass Jesus der menschgewordene Gott ist und zittern! – Teil 2

Von Sam Shamoun

Übersetzt aus dem Englischen ins Deutsche von der Answering-Islam Website

Achtung! Dieser Artikel benötigt noch Überarbeitung!

Wir fahren mit unserer Diskussion fort.

Die absolute Herrschaft Christi über das Reich der Finsternis zeigt sich auch darin, dass er seinen Jüngern und allen, die an ihn glauben, die Vollmacht gibt, in seinem Namen mächtige Wunder und Teufelsaustreibungen zu vollbringen:

“Und er ging auf einen Berg und rief zu sich, wen er wollte; und sie kamen zu ihm. Und er ordnete zwölf, dass sie bei ihm wären und dass er sie aussendete, zu predigen und Macht zu haben, Krankheiten zu heilen und Teufel auszutreiben.” Markus 3:13-15

“Und er rief die Zwölf zu sich und fing an, sie auszusenden, je zwei und zwei, und gab ihnen Macht über die unreinen Geister und gebot ihnen, daß sie nichts mitnehmen sollten auf die Reise als nur einen Stab, keine Tasche, kein Brot, kein Geld in ihrem Beutel, sondern Sandalen und nicht zwei Mäntel anziehen sollten. Und er sprach zu ihnen: An welchem Ort ihr in ein Haus geht, da bleibt, bis ihr von dem Ort weggeht. Und wer euch nicht aufnimmt noch hört, wenn ihr von dort weggeht, der schüttelt den Staub von euren Füßen zum Zeugnis gegen ihn. Wahrlich, ich sage euch: Es wird Sodom und Gomorrha am Tage des Gerichts erträglicher gehen als dieser Stadt. Und sie gingen hinaus und predigten, dass die Menschen Buße tun sollten. Und sie trieben viele Teufel aus und salbten viele Kranke mit Öl und machten sie gesund.” Markus 6,7-13

“Johannes aber antwortete ihm und sprach: Meister, wir haben einen gesehen, der trieb aus in DEINEM NAMEN, und er folgte uns nicht nach; und wir wehrten ihm, weil er uns nicht nachgefolgt ist. Jesus aber sprach: Wehret ihm nicht; denn es ist niemand, der in MEINEM NAMEN ein Wunder tut, der leichtfertig etwas Böses von mir sagen könnte.” Markus 9,38-39 – vgl. Lukas 9,49-50

“Und die Siebzig kehrten zurück mit Freuden und sprachen: Herr, auch die Teufel sind uns untertan durch DEINEN NAMEN. Und er sprach zu ihnen: Ich sah den Satan wie einen Blitz vom Himmel fallen. Siehe, ich gebe euch Macht, zu treten auf Schlangen und Skorpione und über alle Gewalt des Feindes; und nichts wird euch schaden. Freut euch aber nicht darüber, dass euch die Geister untertan sind, sondern freut euch vielmehr, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind.” Lukas 10,17-20

” Und nun, Herr, sieh ihre Drohungen an und gib deinen Knechten, dass sie mit aller Kühnheit dein Wort reden, indem sie deine Hand ausstrecken, um zu heilen, und dass Zeichen und Wunder geschehen durch den Namen deines heiligen Kindes Jesus.” Apostelgeschichte 4,29-30

“Und er fand dort einen Mann mit Namen Æneas, der acht Jahre lang sein Bett gehütet hatte und an der Gicht erkrankt war. Und Petrus sprach zu ihm: Æneas, Jesus Christus macht dich gesund; stehe auf und mache dein Bett. Und er stand alsbald auf. Und alle, die in Lydda und Saron wohnten, sahen ihn und bekehrten sich zu dem Herrn.” Apostelgeschichte 9,33-35

“Und es geschah, als wir zum Gebet gingen, da begegnete uns eine Magd, besessen von einem Wahrsagegeist, die ihren Herren viel Gewinn brachte durch Wahrsagen; die folgte Paulus und uns nach und schrie und sprach: Diese Männer sind die Knechte des höchsten Gottes, die uns den Weg des Heils zeigen. Und das tat sie viele Tage. Paulus aber, betrübt, wandte sich um und sprach zu dem Geist: Ich gebiete dir im Namen Jesu Christi, daß du von ihr ausfährst. Und er fuhr aus zu derselben Stunde.” Apostelgeschichte 16:16-18

Zu sagen, dass dies absolut bemerkenswert ist, ist noch milde ausgedrückt, vor allem wenn man bedenkt, dass es in der gesamten Bibel kein einziges Beispiel gibt, in dem ein Mensch ein Wunder vollbracht oder einen bösen Geist ausgetrieben hat, indem er den Namen eines mächtigen Engels oder Propheten wie Mose angerufen hat. Wunder werden allein in der Kraft und Autorität Jahwes vollbracht, und doch gab Jesus seinen Nachfolgern die Macht, in seinem Namen Zeichen und Wunder zu tun!

Und genau das taten die Jünger, nämlich im herrlichen und majestätischen Namen ihres auferstandenen Herrn und Erlösers übernatürliche Zeichen und Wunder sowie Teufelsaustreibungen zu vollbringen.

Das Neue Testament beschreibt also, dass Jesus in der Lage ist, genau dieselbe Art von Taten zu vollbringen, die nur Gott vollbringt, und dass er genau die gleiche Reaktion von Dämonen erhält, die Gott erhält. Dies lässt absolut keinen Zweifel daran, dass die inspirierte Heilige Schrift eindeutig bezeugt, dass Jesus Christus Gott im Fleisch ist, der göttliche Sohn Gottes, der sich persönlich und auf ewig vom Vater und vom Heiligen Geist unterscheidet.

Was ist mit der Versuchung Jesu durch den Teufel?

Ein Hauptargument, das Anti-Trinitarier anführen, um die wesentliche Gottheit Christi in Zweifel zu ziehen, ist die Versuchung in der Wüste, wo der Böse den Herrn Jesus vierzig Tage lang versuchte (vgl. Markus 1,13; Matthäus 4,1; Lukas 4,1). Sie argumentieren, dass Satan als Letztes versuchen würde, Jesus in Versuchung zu führen, wenn er glaubte, dass Christus Gott war/ist. Stattdessen hätte er vor der Gegenwart Jesu gezittert, so wird behauptet.

Dieser Einwand widerlegt jedoch ebenso wenig die Gottheit Jesu, wie die Tatsache, dass Satan Jahwe im Himmel verführt hat, um ihn gegen Hiob antreten zu lassen, Jahwes wesentliche Gottheit widerlegt. Beachten Sie zum Beispiel die folgende Passage:

“Es war abermals ein Tag, da kamen die Söhne Gottes, um vor den Herrn zu treten, und der Satan kam auch unter sie, um vor den Herrn zu treten. Und der Herr sprach zu dem Satan: Woher kommst du? Und der Satan antwortete dem Herrn und sprach: Vom Hin- und Hergehen auf der Erde und vom Auf- und Abgehen auf ihr. Und der Herr sprach zum Satan: Hast du meinen Knecht Hiob bedacht, dass es keinen gibt wie ihn auf Erden, einen vollkommenen und rechtschaffenen Mann, der Gott fürchtet und das Böse meidet, und dass er dennoch an seiner Rechtschaffenheit festhält, obwohl du mich (wattasiteni) gegen ihn aufgebracht hast, um ihn ohne Grund zu verderben. Und der Satan antwortete dem Herrn und sprach: Haut für Haut, ja, alles, was ein Mensch hat, wird er für sein Leben geben. Aber strecke nun deine Hand aus und rühre sein Gebein und sein Fleisch an, so wird er dir ins Angesicht fluchen. Und der Herr sprach zu dem Satan: Siehe, er ist in deiner Hand; aber rette sein Leben. Da fuhr der Satan aus vor dem Herrn und schlug Hiob mit Geschwüren von der Fußsohle bis zu seinem Scheitel. Und er nahm eine Scherbe, um sich damit zu schrubben, und setzte sich in die Asche. Da sprach seine Frau zu ihm: Bleibst du noch unversehrt und fluchst Gott und stirbst? Er aber sprach zu ihr: Du redest, wie eine der törichten Frauen redet. Was? Sollen wir Gutes von Gottes Hand empfangen und nicht Böses? In all dem hat Hiob nicht gesündigt mit seinen Lippen.” Hiob 2,1-10 – vgl. 1,6-22

Satan erscheint vor Gott im Himmel selbst, um ihn dazu zu bringen, Hiob anzugreifen. Das Wort, das Gott benutzt, um zu beschreiben, was der Satan getan hat, um ihn zu veranlassen, gegen Hiob aufzutreten, wird in einem anderen Zusammenhang für den Teufel verwendet:

“Und der Satan stand auf gegen Israel und reizte (wayyaset) David, Israel zu zählen.” 1 Chronik 21:1

Im obigen Vers wird ein Wort verwendet, um zu beschreiben, wie der Satan David zu einer Handlung provozierte, die Gott als sündig ansah, und das von derselben Wurzel stammt wie der Begriff in Hiob 2:3, nämlich suth (*, *).

So wie Satan David dazu gebracht hat, etwas zu tun, was dem Willen Gottes zuwiderlief, so hat der Feind Gott dazu gebracht, dem Bösen zu erlauben, Hiob zu prüfen.

Wenn Satan es also wagen konnte, sich Gott in seiner himmlischen Herrlichkeit ohne Zittern oder Furcht zu nähern, warum sollte es dann ein Schock sein, wenn er sich gegen Christus wendet, als er in der Welt war, da der Herr in dieser Zeit echte menschliche Schwäche und Gebrechlichkeit erlebte?

Wenn überhaupt, dann macht es für den Bösen viel mehr Sinn, Christus zu konfrontieren, während er als Mensch aus Fleisch und Blut auf der Erde war, als vor Gott in seiner himmlischen Herrlichkeit zu treten, um zu versuchen, ihn zu verführen, etwas zu Satans Gunsten zu tun.

Außerdem bezeugen alle drei Evangelien, dass es der Geist war, der Christus absichtlich in die Wüste trieb, um sich dem Versucher zu stellen:

“Da wurde Jesus vom Geist in die Wüste geführt, um vom Teufel versucht zu werden.” Matthäus 4,1

“Und Jesus, voll des Heiligen Geistes, kehrte vom Jordan zurück und wurde vom Geist in die Wüste geführt, wo er vierzig Tage lang vom Teufel versucht wurde. Und in jenen Tagen aß er nichts; und als sie zu Ende waren, hungerte ihn danach… Und als der Teufel die ganze Versuchung beendet hatte, wich er eine Zeitlang von ihm. Und Jesus kehrte zurück in der Kraft des Geistes nach Galiläa; und es verbreitete sich sein Ruf in der ganzen Gegend umher.” Lukas 4:1-2, 13-14

Dies zeigt deutlich, dass es Gottes ausdrückliche Absicht war, dass sein geliebter Sohn dem Bösen gegenübertrat, als er körperlich am schwächsten war, um zu zeigen, wie viel überlegener und mächtiger Christus in Wirklichkeit ist. D.h. selbst in seinem schwächsten körperlichen Zustand ist der Herr Jesus immer noch zu stark für den Teufel, um mit ihm fertig zu werden!

Der Grund, warum Satan vor der Gegenwart Gottes und Christi nicht zitterte/zittert, liegt wohl darin, dass man ihm gesagt hat, dass er nicht sofort vernichtet wird, sondern eine gewisse Zeitspanne hat, bevor Gott ihn zur Hölle verdammt (vgl. Matthäus 25,41; Offenbarung 12,3-17; 20,1-3.7-10). Der Teufel geht also mutig vor Jahwe, weil er die Gewissheit hat, dass Gott ihm bis zur festgesetzten Zeit nichts antun wird.

Schließlich erwähnen sowohl Matthäus als auch Markus die Tatsache, dass Engel sofort kamen, um Christus zu dienen, nachdem sie den Bösen erfolgreich überwunden und ihn vertrieben hatten:

“Da sprach Jesus zu ihm: Geh weg, Satan; denn es steht geschrieben: Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm allein dienen. Da ließ der Teufel von ihm ab, und siehe, da kamen Engel und dienten ihm.” Matthäus 4,10-11

“Und alsbald trieb ihn der Geist in die Wüste. Und er war dort in der Wüste vierzig Tage und wurde vom Satan versucht und war bei den wilden Tieren; und die Engel dienten ihm.” Markus 1,12-13

Jesus wurde nicht nur von Engeln bedient, er lebte sogar unter den wilden Tieren in der Wüste, ohne dass ihm etwas zustieß! Der renommierte evangelikale Gelehrte Robert H. Gundry erklärt:

“… Dass Markus das Thema der Wüste wiederholt, macht darauf aufmerksam, dass Jesus dort allein mit Satan, wilden Tieren und Engeln war. Dass Satan, der ‘Herrscher der Dämonen’ (3,22), Jesus vierzig Tage lang in Versuchung führt, ist eine hinterhältige Anerkennung Jesu als Gottes geliebter Sohn. Satan kann es sich nicht leisten, Jesus zu ignorieren. Der Inhalt der anhaltenden Versuchung durch Satan wird nicht erwähnt. Auch nicht, dass Jesus der Versuchung widerstanden hat. Daher ist Satans rückhaltlose Anerkennung Jesu der einzige Punkt, auf den Markus hinweist. Markus sagt nicht, dass die wilden Tiere bei Jesus waren, sondern dass Jesus bei ihnen war – in ihrem Gebiet. Doch selbst dort wurde er von ihnen nicht angegriffen, nicht einmal attackiert. Ihre Passivität ist ein beredtes Zeugnis dafür, dass er der Stärkere ist, dessen Kommen Johannes vorausgesagt hat. Und vierzig Tage lang dienen die Engel Jesus. Das Verb für dienen bedeutet in der Regel, Essen zu servieren. Durch diesen Dienst erkennen die Engel den Status Jesu als geliebter Sohn Gottes an. Außerdem zeigen die Engel durch das Servieren von Nahrung, dass er dem Täufer, der sich in der Wüste selbst versorgen musste, überlegen ist. Alles in allem erhält Jesus also eine solche Anerkennung aus dem dämonischen Bereich, eine pazifistische Anerkennung aus dem wilden Reich und eine dienende Anerkennung aus der Engelwelt.” (Gundry, Commentary on the New Testament: Vers-für-Vers-Erläuterungen mit einer wörtlichen Übersetzung [Baker Academic, Grand Rapids, MI 2010], S. 139; Hervorhebung durch uns)

Die Evangelien weisen darauf hin, dass der Grund, warum die Engel gekommen sind, um Christus zu dienen, der ist, dass er der einzigartige Sohn Gottes und göttliche Sohn des Menschen ist, der die volle Verantwortung über sie hat:

“Wer sich nun meiner und meiner Worte schämt in diesem ehebrecherischen und sündigen Geschlecht, dessen wird sich auch der Sohn des Menschen schämen, wenn er kommen wird in der Herrlichkeit SEINES Vaters mit den heiligen Engeln.” Markus 8,38 – vgl. Matthäus 16,27; Lukas 9,26

“Und dann werden sie den Sohn des Menschen kommen sehen in den Wolken mit großer Kraft und Herrlichkeit. Und dann wird er SEINE Engel senden und wird SEINE Auserwählten versammeln von den vier Winden her, vom Ende der Erde bis zum Ende des Himmels.” Markus 13,26-27 – vgl. Matthäus 24,30-31

“Der Sohn des Menschen wird SEINE Engel aussenden, und sie werden aus SEINEM Reich alle Übeltäter und die, die Unrecht tun, sammeln und sie in den Feuerofen werfen; da wird Heulen und Zähneknirschen sein.” Matthäus 13:41-42

“Wenn der Sohn des Menschen kommen wird in seiner Herrlichkeit und alle heiligen Engel mit ihm, dann wird er sich auf den Thron seiner Herrlichkeit setzen, und vor ihm werden alle Völker versammelt werden, und er wird sie voneinander scheiden, wie ein Hirte seine Schafe von den Böcken scheidet, und wird die Schafe zu seiner Rechten stellen und die Böcke zur Linken. Dann wird der König zu denen zu seiner Rechten sagen: Kommt her, ihr Gesegneten meines Vaters, ererbt das Reich, das euch bereitet ist von Grundlegung der Welt an.” Matthäus 25:31-34

Dies erklärt auch, warum die Engel gesehen werden, wie sie dem Sohn dienen, ähnlich wie sie Gott Jahwe dienen:

“Lobt den Herrn, ihr SEINEN Engel, die ihr stark seid, die ihr seine Gebote tut und auf die Stimme seines Wortes hört. Lobt den Herrn, alle seine Heerscharen, ihr seine Diener, die ihr sein Wohlgefallen tut.” Psalm 103:20-21

“Ich sah, bis die Throne niedergeworfen wurden und der Alte der Tage saß, dessen Gewand weiß war wie Schnee und das Haar seines Hauptes wie reine Wolle; sein Thron war wie eine feurige Flamme und seine Räder wie glühendes Feuer. Tausend Tausende dienten ihm, und zehntausend mal zehntausend standen vor ihm; das Gericht wurde verkündet, und die Bücher wurden geöffnet.” Daniel 7:9-10

“Er macht seine Engel zu Geistern und seine Diener zu flammendem Feuer. Psalm 104,4 – vgl. Hebräer 1,7

Da er der göttliche Sohn ist, der dem Vater an Wesen und Herrlichkeit gleichgestellt ist, ist er der gleichen Anbetung und des gleichen Dienstes würdig, den der Vater von seinen Geschöpfen erhält.

Kein Wunder, dass die Dämonen auf Jesus genau so reagierten, wie sie laut Jakobus 2,19 auf Gott reagieren, nämlich mit großer Furcht und Zittern. Diese unreinen Geister erkannten, dass derjenige, der vor ihnen stand, kein anderer war/ist als der einzigartige Sohn Gottes und der göttliche Sohn des Menschen, der sie an dem Tag vernichten wird, an dem er kommt, um die Welt zu richten und jedem zu vergelten, was er verdient hat:

“Denn wir müssen alle vor dem Richterstuhl Christi erscheinen, damit ein jeder empfange, was er an seinem Leibe getan hat, nach dem, was er getan hat, es sei gut oder böse.” 2 Korinther 5,10

“Und dem Engel der Gemeinde in Thyatira schreibe: Das sagt der Sohn Gottes, der Augen hat wie eine Feuerflamme und Füße wie feines Erz … und alle Gemeinden sollen erkennen, dass ich es bin, der die Zügel und die Herzen erforscht; und ich will einem jeglichen von euch geben nach seinen Werken.” Offenbarung 2:18, 23b

“Und siehe, ich komme bald, und mein Lohn ist bei mir, dass ich einem jeden gebe, wie sein Werk ist. Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende, der Erste und der Letzte… Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, euch dies in den Gemeinden zu bezeugen. Ich bin die Wurzel und der Spross Davids und der helle Morgenstern… Er, der dies bezeugt, spricht: Ich komme gewiss bald. Amen. So komm denn, Herr Jesus. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus sei mit euch allen. Amen.” Offenbarung 22:12-13, 16, 20-21

Alle Bibelzitate stammen aus der autorisierten King James Version (AV) der Heiligen Bibel.

Cookie-Einstellungen
×