Der Messias auf Jahwes Thron – Nachtrag

Von Sam Shamoun

Übersetzt aus dem Englischen ins Deutsche von der Answering-Islam Website

Achtung! Dieser Artikel benötigt noch Überarbeitung!

In diesem Abschnitt unserer Serie werden wir auf einige der üblichen Einwände eingehen, die Anti-Trinitarier gegen die trinitarische Exegese der von uns zitierten Passagen über die Erhöhung des Herrn Jesus in den Himmel zur Teilhabe an der souveränen Herrschaft seines Vaters über die gesamte Schöpfung vorbringen.

Ein Einwand, den diejenigen, die die wesentliche Gottheit Christi leugnen, oft vorbringen, ist die Tatsache, dass die von uns untersuchten Texte (vgl. Matthäus 11,27; 28,18; Epheser 1,19-23; Philipper 2,9-11) alle davon sprechen, dass der Vater dem Sohn alles gegeben hat, einschließlich des Status und des Namens, die ihn weit über die gesamte Schöpfung stellen. Wenn Jesus Gott ist, dann bräuchte er nicht erhöht zu werden oder den Namen über alle Namen zu erhalten, da er all diese Dinge bereits seit ewigen Zeiten besäße.

Es gibt mehrere Probleme mit dieser Behauptung, von denen nicht das geringste darin besteht, dass Jesus nicht den Namen und die Stellung erhalten könnte, die ihn über jeden Namen und jeden Rang in der Existenz stellt, wenn er nicht seinem Wesen nach Gott wäre. Schließlich machen die zitierten Texte nachdrücklich deutlich, dass Jahwe allein als der Höchste über der Erde wohnt,

“Sie sollen wissen, dass du allein, dessen Name der Herr ist, der Allerhöchste über die ganze Erde bist.” Psalm 83:18 Revidierte Standardversion (RSV)

“Der Herr ist hoch über alle Völker, und seine Herrlichkeit überragt die Himmel. Wer ist wie der Herr, unser Gott, der in der Höhe wohnt?” Psalm 113,4-5

Und dass sein Name allein über alles andere erhaben ist:

“Ich beuge mich nieder vor deinem heiligen Tempel und danke deinem Namen für deine unerschütterliche Liebe und deine Treue; denn du hast deinen Namen und dein Wort über alles erhöht.” Psalm 138,2 RSV

“Sie sollen den Namen des Herrn preisen, denn sein Name allein ist erhaben; seine Herrlichkeit ist höher als Erde und Himmel.” Psalm 148,13 RSV

Damit Jesus den Rang und den Namen trägt, der ihn weit über alles Geschaffene stellt, heißt es,

“Siehe, mein Knecht wird klug handeln; er wird erhöht und gepriesen werden und sehr hoch sein. So wie sich viele über dich wunderten, weil sein Gesicht so entstellt war, mehr als bei jedem Menschen, und seine Gestalt mehr als bei den Menschenkindern, so wird er viele Völker verblüffen. Die Könige werden ihren Mund vor ihm verschließen; denn was man ihnen nicht gesagt hat, werden sie sehen, und was sie nicht gehört haben, werden sie bedenken.” Jesaja 52,13-15 – vgl. 2,11-17; 5,16; 6,1; 33,5.10; 57,15

“Lasst uns auf Jesus schauen, den Urheber und Vollender unseres Glaubens, der um der vor ihm liegenden Freude willen das Kreuz erduldet und die Schmach verachtet hat und zur Rechten des Thrones Gottes sitzt… Ihr aber seid gekommen zu dem Berg Zion und zu der Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem, und zu einer unzähligen Schar von Engeln, zu der allgemeinen Versammlung und Gemeinde der Erstgeborenen, die im Himmel eingeschrieben sind, zu Gott, dem Richter aller, und zu den Geistern der vollendeten Gerechten, und zu Jesus, dem Mittler eines neuen Bundes, und zu dem besprengten Blut, das besser redet als das von Abel. ” Hebräer 12:2, 22-24

“Auserwählt nach dem Vorherwissen Gottes, des Vaters, durch die Heiligung durch den Geist, zum Gehorsam und zur Besprengung mit dem Blut Jesu Christi: Gnade sei mit euch und Friede in Fülle.” 1 Petrus 1,2

“Bildlich gesehen ist das wie die Taufe, die uns auch jetzt rettet. Sie ist nicht ein Abwaschen des Schmutzes vom Körper, sondern eine Antwort an Gott aus gutem Gewissen durch die Auferstehung Jesu Christi, der in den Himmel gefahren ist und zur Rechten Gottes steht, dem Engel und Gewalten und Mächte unterworfen sind.” 1 Petrus 3,21-22

“Und wie groß ist seine Macht über uns, die wir glauben, nach dem Wirken seiner gewaltigen Kraft, die er in Christus gewirkt hat, als er ihn von den Toten auferweckte und ihn zu seiner Rechten in die himmlischen Örter setzte, weit höher als alle Fürstentümer und Gewalten und Mächte und Herrschaften und JEDEN Namen, der genannt wird, nicht allein in diesem Zeitalter, sondern auch in dem zukünftigen. Und er hat ihm alles unterworfen und ihn zum Haupt über alles gemacht für die Gemeinde, die sein Leib ist, die Fülle dessen, der alles in allen Dingen erfüllt.” Epheser 1:19-23

Christus muss Jahwe Gott im Fleisch sein, was genau die Botschaft des NT ist:

“Darum achtet auf euch selbst und auf die ganze Herde, über die euch der Heilige Geist als Aufseher gesetzt hat, damit ihr die Gemeinde GOTTES hütet, die er mit seinem eigenen Blut erworben hat.” Apostelgeschichte 20:28

“in Erwartung der seligen Hoffnung und der Erscheinung der Herrlichkeit unseres großen Gottes und Retters Jesus Christus, der sich selbst für uns hingegeben hat, um uns von aller Gesetzlosigkeit zu erlösen und ein besonderes Volk für sich zu reinigen, das nach guten Werken eifert.” Titus 2:13-14

“Simon Petrus, ein Diener und Apostel Jesu Christi, an die, die einen ebenso kostbaren Glauben empfangen haben wie wir durch die Gerechtigkeit unseres Gottes und Retters Jesus Christus.” 2 Petrus 1:1

Dies ist also kein Problem für den Trinitarier, sondern eher ein großes Dilemma für den Unitarier, der leugnet, dass Jesus Gott ist. Der Antitrinitarier steht vor einem unauflösbaren Widerspruch, denn die Erhöhung Jesu, wenn er tatsächlich nur ein Geschöpf wäre, steht in direktem Widerspruch zur eindeutigen Lehre des alttestamentlichen Zeugnisses, dass Jahwe einem Geschöpf nicht erlaubt hat/hat/wird, an Jahwes erhabenem Namen und Rang teilzuhaben, der ihn weit über alle Dinge stellt.

Das bringt mich zum nächsten Punkt. Die Heilige Schrift lehrt, dass Jesus ein Diener oder Sklave Gottes wurde, als er ein Mensch aus Fleisch und Blut wurde, um Gottes Willen zu erfüllen, dass er als stellvertretendes Opfer für die Sünden des Volkes Gottes sterben sollte. Indem er auf die Erde kam, um zu sterben, wurde Christus in seiner Stellung sogar niedriger als die Engel, die er geschaffen hatte:

“Wir sehen aber Jesus, der ein wenig niedriger als die Engel gemacht wurde, um den Tod zu erleiden, gekrönt mit Herrlichkeit und Ehre, damit er durch die Gnade Gottes den Tod für alle erlebe. Denn ihm, in dessen Auftrag und durch dessen Wirken alle Dinge existieren, war es angemessen, den Urheber ihres Heils durch Leiden vollkommen zu machen, indem er viele Söhne zur Herrlichkeit führte. Denn sowohl der, der heiligt, als auch die, die geheiligt werden, sind alle eins. Darum schämt er sich nicht, sie Brüder zu nennen… Wie also die Kinder an Fleisch und Blut teilhaben, so hat er auch an diesen teilgenommen, um durch den Tod den zu vernichten, der die Macht des Todes hat, nämlich den Teufel, und die zu befreien, die durch die Furcht vor dem Tod ihr ganzes Leben lang in Knechtschaft waren. Denn er hilft ja nicht den Engeln, sondern dem Samen Abrahams. Darum mußte er in allem seinen Brüdern gleich werden, damit er ein barmherziger und treuer Hoherpriester in den Dingen Gottes sei, um die Sünden des Volkes zu versöhnen. Denn da er selbst in der Versuchung gelitten hat, kann er denen helfen, die in Versuchung geraten. Hebräer 2:9-11, 14-18

Die Tatsache, dass Christus ein Diener wurde, als er Mensch wurde, wird in den gesamten inspirierten Schriften des Neuen Testaments gelehrt:

“Als aber Jesus das erfuhr, zog er sich von dort zurück. Und es folgte ihm eine große Volksmenge nach, und er heilte sie alle und warnte sie, dass sie ihn nicht bekannt machen sollten, um zu erfüllen, was durch den Propheten Jesaja geredet wurde, der sagte: ‘Hier ist mein Knecht, den ich erwählt habe, mein Geliebter, an dem meine Seele Wohlgefallen hat; auf ihn will ich meinen Geist legen, und er wird den Heiden das Gericht halten. Er wird sich nicht wehren noch schreien, und niemand wird seine Stimme auf der Straße hören. Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen, bis er das Gericht zum Sieg führt; und auf seinen Namen werden die Heiden vertrauen.” Matthäus 12:15-17

“Denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben als Lösegeld für viele zu geben.” Markus 10,45 – vgl. Matthäus 20,28

“Denn wer ist größer: der, der zu Tisch sitzt, oder der, der dient? Ist es nicht der, der zu Tisch sitzt? Ich aber bin unter euch als der, der dient.” Lukas 22,27

“Ich sage aber, dass Jesus Christus für die Beschnittenen ein Diener der Wahrheit Gottes geworden ist, um die Verheißungen zu bestätigen, die den Patriarchen gegeben wurden”, Römer 15,8

Der Grund, warum Gott Jesus erhöht und ihm die Position und Autorität gegeben hat, die ihn weit über die gesamte Schöpfung stellt, ist also, dass Christus seinen göttlichen Status freiwillig abgelegt hat, während er auf der Erde war. Dies zeigt also, dass der Vater nichts anderes tat, als Jesus das zu geben, was ihm bereits durch göttliches Recht zustand, da das Neue Testament ihn als den ewig existierenden Gott beschreibt, der alles erschaffen hat und aufrechterhält.

Beachten Sie zum Beispiel, was der gesegnete Apostel Paulus selbst in dem Abschnitt schrieb, in dem er sich darauf bezieht, dass Gott Christus den Namen über alle Namen erhob und ihm diesen gab:

“Seid in euren Beziehungen zueinander so gesinnt wie Christus Jesus: Er war von Natur aus Gott und hielt die Gleichheit mit Gott nicht für etwas, das er zu seinem eigenen Vorteil gebrauchen konnte; vielmehr machte er sich selbst zu einem Nichts, indem er Knechtsgestalt annahm und in Menschengestalt gemacht wurde. Und da er wie ein Mensch aussah, erniedrigte er sich selbst und wurde gehorsam bis zum Tod – bis zum Tod am Kreuz! Philipper 2:5-8 NIV

Paulus war nicht der Einzige, der Christus als den ewig existierenden Gott beschrieb:

“Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Er war im Anfang bei Gott. Durch ihn ist alles geschaffen worden, und ohne ihn ist nichts geschaffen worden, was geschaffen worden ist. In Ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Das Licht leuchtet in der Finsternis, aber die Finsternis hat es nicht überwunden… Das wahre Licht, das jeden erleuchtet, kam in die Welt. Er war in der Welt, und die Welt wurde durch ihn geschaffen, aber die Welt kannte ihn nicht… Das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, die Herrlichkeit als des einzigen Sohnes des Vaters, voller Gnade und Wahrheit. Johannes legte Zeugnis von ihm ab und rief aus: “Das ist der, von dem ich gesagt habe: “Wer nach mir kommt, ist mir vorgezogen, denn er war vor mir.””… Niemand hat Gott jemals gesehen. Der einzige Sohn, der an der Seite des Vaters ist, hat ihn kundgetan.” Johannes 1:1-5, 9-10, 14-15, 18

Hier hebt der Evangelist die Rolle von Johannes dem Täufer als Vorläufer Christi hervor und verwendet dazu die Sprache von Jesaja 40,3, einen Text, den der Täufer selbst zur Beschreibung seiner Mission verwendete:

Johannes sagte: “Ich bin die Stimme eines Rufers in der Wüste, der sagt: ‘Ebnet dem Herrn den Weg’, wie der Prophet Jesaja gesagt hat. Die Gesandten aber waren von den Pharisäern. Sie fragten ihn: ‘Warum taufst du dann, wenn du weder der Christus noch Elia noch der Prophet bist?’ Johannes antwortete ihnen: “Ich taufe mit Wasser, aber einer ist unter euch, den ihr nicht kennt. Das ist der, der nach mir kommt, der mir vorgezogen wird und dessen Sandalenriemen ich nicht würdig bin, zu lösen.’ Das alles geschah in Bethanien jenseits des Jordans, wo Johannes taufte. Am nächsten Tag sah Johannes Jesus auf sich zukommen und sagte: ‘Seht, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegnimmt. Das ist der, von dem ich gesagt habe: “Nach mir kommt ein Mensch, der vor mir bevorzugt ist, denn er war vor mir.” Ich habe ihn nicht gekannt, aber darum bin ich gekommen und habe mit Wasser getauft, damit er Israel offenbart wird. Da legte Johannes Zeugnis ab und sagte: “Ich sah den Geist wie eine Taube vom Himmel herabkommen, und er blieb auf ihm. Ich kannte ihn nicht, aber der, der mich gesandt hat, mit Wasser zu taufen, sagte zu mir: “Der, auf den du den Geist herabkommen und auf ihm bleiben siehst, das ist der, der mit dem Heiligen Geist tauft.” Ich habe gesehen und bezeugt, dass er der Sohn Gottes ist. Am nächsten Tag stand Johannes wieder mit zwei seiner Jünger. Als er Jesus sah, sagte er: ‘Seht, das Lamm Gottes!'” Johannes 1:23-36

Dies ist nicht nur die Ansicht des vierten Evangelisten, denn die synoptischen Evangelien und die Apostelgeschichte stimmen alle darin überein, dass der Täufer der vom Propheten Jesaja angekündigte Herold ist, den Gott im Voraus sendet, um das Volk auf das Kommen des Herrn Jesus vorzubereiten:

“Im fünfzehnten Jahr der Herrschaft des Kaisers Tiberius war Pontius Pilatus Statthalter von Judäa, Herodes war Vierfürst von Galiläa, sein Bruder Philippus war Vierfürst von Iturea und der Gegend von Traconitis, und Lysanias war Vierfürst von Abilene. Da Hannas und Kaiphas die Hohenpriester waren, kam das Wort Gottes zu Johannes, dem Sohn des Zacharias, in der Wüste. Er kam in die Gegend am Jordan und predigte die Taufe der Buße zur Vergebung der Sünden. Wie es im Buch der Worte des Propheten Jesaja geschrieben steht: “Die Stimme eines Rufers in der Wüste: “Bereitet dem Herrn den Weg; macht seine Steige gerade. Alle Täler sollen gefüllt und alle Berge und Hügel erniedrigt werden, und was krumm ist, soll gerade werden, und was uneben ist, soll eben werden, und alles Fleisch soll das Heil Gottes sehen.”… Als das Volk in Erwartung war und jeder in seinem Herzen darüber nachdachte, ob Johannes der Christus sein könnte oder nicht, antwortete Johannes ihnen allen: “Ich taufe euch zwar mit Wasser. Aber es kommt einer, der mächtiger ist als ich, dessen Schuhe ich nicht würdig bin, zu öffnen. Er wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen. Seine Fächer sind in seiner Hand, und er wird seine Tenne gründlich reinigen und den Weizen in seine Scheune sammeln. Die Spreu aber wird er mit unauslöschlichem Feuer verbrennen.’… ” Lukas 3,1-6, 15-17, 21-22 – vgl. Matthäus 3,1-3, 13-17; Markus 1,1-11

“Aus der Nachkommenschaft dieses Mannes hat Gott gemäß seiner Verheißung einen Retter für Israel erweckt, Jesus. Vor seinem Kommen hatte Johannes dem ganzen Volk Israel eine Taufe der Buße gepredigt. Als Johannes seinen Auftrag erfüllte, sagte er: “Wer glaubt ihr, dass ich bin? Ich bin nicht Er. Aber seht! Er kommt nach mir, und ich bin nicht würdig, ihm die Schuhe zu binden.'” Apostelgeschichte 13:23-25

“Paulus sagte: ‘Johannes hat tatsächlich mit der Taufe der Umkehr getauft und dem Volk gesagt, dass sie an den glauben sollen, der nach ihm kommt, das heißt an Christus Jesus.'” Apostelgeschichte 19:4

Was diese Behauptung so erstaunlich macht, ist die Tatsache, dass die Prophezeiung in Jesaja von dem Vorläufer spricht, der das Kommen des allmächtigen Gottes Jahwe selbst ankündigt, und nicht von einem Geschöpf!

“Die Stimme dessen, der ruft: ‘Bereitet dem Herrn den Weg in der Wüste, macht eine Straße in der Wüste für unseren Gott! Dann wird die Herrlichkeit des Herrn offenbart werden, und alles Fleisch wird es gemeinsam sehen, denn der Mund des Herrn hat es geredet… Zion, du Überbringerin der frohen Botschaft, steige auf einen hohen Berg; Jerusalem, du Überbringerin der frohen Botschaft, erhebe deine Stimme mit Kraft, erhebe sie, fürchte dich nicht; sage den Städten Judas: Hier ist dein Gott! Siehe, Gott, der Herr, wird mit starker Hand kommen, und sein Arm wird für ihn herrschen; siehe, sein Lohn ist bei ihm, und sein Lohn liegt vor ihm. Er wird seine Herde weiden wie ein Hirte; er wird die Lämmer mit seinem Arm sammeln und sie in seinem Schoß tragen und die Jungen sanft führen.” Jesaja 40:3-5, 9-11

Das bedeutet, dass Jesus kein anderer als Jahwe, der allmächtige Gott, ist, derjenige, für den der Täufer gekommen ist, um den Weg zu bereiten. Beachten Sie, wie sich das logisch auswirkt:

A. Jesaja kündigt das Kommen eines Herolds in der Wüste an, um das Volk auf das Erscheinen von Jahwe, dem allmächtigen Gott, vorzubereiten.

B. Nach dem neutestamentlichen Zeugnis ist Johannes der Täufer dieser Verkünder.

C. Das NT lehrt weiter, dass der Täufer kam, um den Weg für das Kommen des Herrn Jesus zu bereiten.

D. Jesus ist also der Herr, der allmächtige Gott, von dem der Prophet Jesaja sagte, er werde eines Tages zu seinem Volk kommen.

Kein Wunder, dass der Täufer sagen konnte, er sei nicht würdig, sich zu bücken und die Sandalen Jesu zu lösen, oder dass Christus vor ihm existiert, obwohl er nach ihm kam, und dass Christus die Menschen mit dem Heiligen Geist taufen wird, eine Funktion, die das Alte Testament allein Jahwe zuschreibt:

“Dann werde ich reines Wasser über euch sprengen, und ihr werdet rein sein. Von all eurer Unreinheit und von all euren Götzen will ich euch reinigen. Und ich will dir ein neues Herz geben und einen neuen Geist in dich legen. Und ich will das steinerne Herz aus eurem Fleisch wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben. Ich will meinen Geist in dich legen und dich veranlassen, in meinen Satzungen zu wandeln, und du sollst meine Rechte halten und sie tun.” Hesekiel 36:25-27

“Dann werdet ihr erkennen, dass ich in der Mitte Israels bin, dass ich der Herr, euer Gott, bin und dass es keinen anderen gibt. Und mein Volk wird sich nie wieder schämen. Und danach werde ich meinen Geist über alles Fleisch ausgießen; dann werden eure Söhne und eure Töchter weissagen, eure Alten werden Träume haben und eure jungen Männer werden Gesichter sehen. Auch über die Knechte und Mägde werde ich in jenen Tagen meinen Geist ausgießen. Dann werde ich Wunder am Himmel und auf der Erde tun – Blut und Feuer und Rauchsäulen. Die Sonne wird sich in Finsternis verwandeln und der Mond in Blut, bevor der große und ehrfurchtgebietende Tag des Herrn kommt. Und es wird geschehen, dass jeder, der den Namen des Herrn anruft, gerettet wird. Denn auf dem Berg Zion und in Jerusalem wird es Rettung geben, wie der Herr gesagt hat, und unter den Überlebenden, die der Herr ruft”. Joel 2:27-29

Aus dem Vorstehenden geht eindeutig hervor, dass der Vater Jesus einen Status und eine Autorität verlieh, die ihm bereits gehörten, die er aber freiwillig für eine gewisse Zeit beiseite legte. Das bestätigt einfach, was wir zu Beginn unserer Antwort gesagt haben, nämlich, dass Christus nur dann den Namen und die Stellung erhalten konnte, die nach der hebräischen Bibel allein Jahwe gehören, wenn er Jahwe Gott im Fleisch ist. Es gibt einfach keinen Weg, diese Tatsache zu umgehen.

So viel zu den antitrinitarischen Einwänden.

Wenn nicht anders angegeben, stammen alle Bibelzitate aus der Modern English Version (MEV) der Heiligen Bibel.

Cookie-Einstellungen
×