Atheismus und das Multiversum

Achtung! Dieser Artikel benötigt noch Überarbeitung!

Zur Verfügung gestellt von: https://carm.org/atheism/atheism-and-the-multiverse/

von Rob Shumacher | 25. Februar 2012 | Atheismus, säkulare Themen

Der jüngste Gott der Atheisten, das Multiversum, wurde diesen Januar bei einer eher ungewöhnlichen Veranstaltung zu Grabe getragen: der Feier zum 70. Geburtstag von Stephen Hawking in Cambridge. Geburtstag von Stephen Hawking, der in Cambridge gefeiert wurde. Die Laudatio hielt Dr. Alexander Vilenkin, der vor kurzem eine Arbeit verfasst hatte, die auf dem “State of the Universe”-Treffen von Wissenschaftlern vorgestellt wurde, die zu Ehren Hawkings zusammengekommen waren.

Nachdem er die Irrtümer der verschiedenen Theorien aufgezeigt hatte, die versucht hatten, ein Multiversum zu bestätigen, fasste Vilenkin seine Schlussfolgerungen mit den Worten zusammen: “Alle Beweise, die wir haben, sagen, dass das Universum einen Anfang hatte”. Das hat natürlich alle philosophischen Naturalisten und Atheisten in Trauer versetzt, denn Hawking selbst hat zugegeben,

“Vielen Menschen gefällt die Vorstellung nicht, dass die Zeit einen Anfang hat, wahrscheinlich weil es nach göttlicher Intervention riecht”.

Für diejenigen, die mit der Idee eines Multiversums nicht vertraut sind: Die Theorie der multiplen Universen postuliert die gleichzeitige Existenz vieler (möglicherweise unendlich vieler) Paralleluniversen, in denen fast alles, was theoretisch möglich ist, letztendlich auch verwirklicht wird. Das Multiversum wird von Atheisten und Materialisten benutzt, um sowohl das kosmologische Argument als auch das Argument der Feinabstimmung für die Existenz Gottes zu entkräften.

Zur Feinabstimmung des Universums sagte der Physiker Andrei Linde: “Wir haben eine Menge wirklich, wirklich seltsamer Zufälle, und alle diese Zufälle sind so beschaffen, dass sie Leben ermöglichen”.1 Linde erklärte dies in einem Discover-Artikel aus dem Jahr 2008 und fügte hinzu, dass die Multiversumstheorie eine sehr überzeugende Möglichkeit sei, die Frage nach der Feinabstimmung des Universums zu beantworten, die Leben auf der Erde ermöglicht.

Vilenkin, einer von Lindes Kollegen und Mitarbeitern, scheint dieser Option nun einen Riegel vorgeschoben zu haben.

Schon vor Vilenkins Rede hatte die Multiversumstheorie vor ihrem Tod im Jahr 2012 zahlreiche schwere Schläge einstecken müssen. Ein Multiversum hatte schon immer das philosophische Problem eines unendlichen Regresses. Ein solches Problem ist nicht auf dieses Universum beschränkt, sondern gilt für jede Realität. Man muss immer wieder zu einer ersten Ursache zurückkehren – einer unverursachten Ursache für alles – und das gilt auch für ein Multiversum.

Wissenschaftlich gesehen wurde nie ein Beweis für ein Multiversum erbracht. Tatsächlich gibt es kein Modell, das Beweise für eine Realität liefert, die sich in die unendliche Vergangenheit erstreckt. Aber überraschenderweise haben viele Atheisten und philosophische Naturalisten das Multiversum fast als so etwas wie einen Gott gepriesen – und seine Schönheit, Macht usw. beschrieben, ohne dass es jemals einen Beweis dafür gegeben hätte, dass so etwas existiert. Es ist sicherlich eine seltsame Haltung für diejenigen, die die Gläubigen ständig dafür kritisieren, dass sie an etwas “glauben”, für das es (angeblich) keinen Beweis für seine Existenz gibt.

Vor seiner jüngsten Arbeit hatte Vilenkin (zusammen mit Arvind Borde und Alan Guth) gezeigt, dass es starke wissenschaftliche Beweise gegen ein Multiversum gibt. Gemeinsam wiesen sie nach, dass ein Universum, das sich im Durchschnitt während seiner gesamten Geschichte ausgedehnt hat, in der Vergangenheit nicht unendlich sein kann, sondern eine vergangene Raum-Zeit-Grenze haben muss.

Was ihren Beweis so überzeugend macht, ist, dass er unabhängig von der physikalischen Beschreibung des Universums gilt. Das Borde-Guth-Vilenkin-Theorem ist unabhängig von der physikalischen Beschreibung dieses Moments. Ihr Theorem besagt, dass selbst wenn unser Universum nur ein winziger Teil eines so genannten Multiversums ist, das aus vielen Universen besteht, das Multiversum einen absoluten Anfang haben muss.

Mit anderen Worten: Hawkings Befürchtungen, dass unser Universum einen göttlichen Anstoß braucht, haben sich nicht zerschlagen. Dies mag der Grund sein, warum Hawking anlässlich seines Geburtstags eine aufgezeichnete Telefonansage machte, in der es hieß: “Ein Schöpfungspunkt wäre ein Ort, an dem die Wissenschaft versagt. Man müsste sich auf die Religion und die Hand Gottes berufen.”

Vilenkins jüngste Arbeit demontiert die drei möglichen Optionen für ein Multiversum und steht im Einklang mit früheren Aussagen, die er gemacht hat, darunter die folgenden:

“Man sagt, dass ein Argument die vernünftigen Menschen überzeugt, und ein Beweis ist das, was nötig ist, um sogar einen unvernünftigen Menschen zu überzeugen. Da der Beweis nun erbracht ist, können sich die Kosmologen nicht mehr hinter der Möglichkeit eines vergangenen, ewigen Universums verstecken. Es gibt kein Entkommen, sie müssen sich dem Problem eines kosmischen Anfangs stellen.”

Sie können mehr über Vilenkins Erkenntnisse in einem Artikel von Lisa Grossman mit dem Titel “Why Scientists Can’t Avoid A Creation Event” (Warum Wissenschaftler ein Schöpfungsereignis nicht vermeiden können) lesen, der in der Ausgabe vom 11. Januar des New Scientist erschienen ist.

Angesichts der Tatsache, dass der jüngste Gott der Atheisten, das Multiversum, in Vergessenheit geraten ist, fällt es schwer, nicht über das nachzudenken, was man in der Philosophie “den Fisch ertränken” nennt. Wenn Atheisten oder Materialisten spontane oder sich selbst erschaffende Universen, Multiversen, quantenmechanische Hypothesen und andere Dinge vorschlagen, um zu versuchen, die Realität zu erklären, verwenden sie das ganze Wasser der Ozeane, um das Tier (Gott) zu ertränken, aber am Ende ist der Fisch immer noch da und bekräftigt seine Existenz und Gegenwart.

John Lennox fasst die etwas humorvolle Situation wie folgt zusammen:

“Jahrhundert wehrten sich einige Menschen gegen Fortschritte in der Wissenschaft, weil sie den Glauben an Gott zu bedrohen schienen, während sich im zwanzigsten Jahrhundert wissenschaftliche Ideen über einen Anfang wehrten, weil sie die Plausibilität des Glaubens an Gott zu erhöhen drohten.”

Warum gibt es unser Universum und warum ist es so gut auf das Leben abgestimmt? Warum sieht es, wie einige Wissenschaftler zugeben, aus wie “ein abgekartetes Spiel”? Der heilige Augustinus gibt uns die Antwort: “Aus dem Nichts hast Du Himmel und Erde erschaffen – ein Großes und ein Kleines -, weil Du allmächtig und gut bist, um alles gut zu machen, auch den großen Himmel und die kleine Erde. Du warst, und es gab nichts anderes, aus dem Du Himmel und Erde geschaffen hast. “2

Quellenangaben
Referenzen 1↑ http://discovermagazine.com/2008/dec/10-sciences-alternative-to-an-intelligent-creator
2↑ http://www.ccel.org/ccel/augustine/confess.xiii.vii.html

Cookie-Einstellungen
×