Gibt es so etwas wie moralische Absolutheiten (moralischer Nihilismus) oder ist nichts von Natur aus gut oder schlecht?

Achtung! Dieser Artikel benötigt noch Überarbeitung!

Zur Verfügung gestellt von: https://carm.org/atheism/are-there-such-things-as-moral-absolutes-moral-nihilism-or-is-nothing-by-nature-good-or-bad/

von Matt Slick | 16. Juni 2014 | Atheismus, säkulare Fragen

Moralische Nihilisten sagen: “Es gibt keine inhärenten moralischen Werte in irgendetwas, egal ob es eine Handlung, ein Gedanke oder eine Absicht ist.” Diese Position wird auch als ethischer Nihilismus bezeichnet. Eine solche Behauptung ist aus mehreren Gründen problematisch.

Wie kann ein moralischer Nihilist die Behauptung, dass es keine moralischen Werte gibt, die einer Handlung innewohnen, vernünftig verteidigen?  Wie kann er "wissen", dass seine Behauptung wahr ist?  Wenn er keine rationale Grundlage bieten kann, dann ist seine Aussage nichts weiter als eine subjektive Meinung, und subjektive Meinungen begründen keine Wahrheit.
Die Aussage "Es gibt keine intrinsischen moralischen Werte für irgendetwas, egal ob es sich um eine Handlung, einen Gedanken oder eine Absicht handelt" bedeutet, dass eine universell wahre Aussage über den moralischen Wert von allem getroffen wird.  Daher enthält die Aussage selbst einen intrinsischen moralischen Wert und ist selbstwiderlegend.
Wenn es keine allgemeingültigen moralischen Wahrheiten gibt, dann sind alle moralischen Entscheidungen der Menschen notwendigerweise subjektiv.  Wenn aber moralische Werte subjektiv sind, dann hat jeder aus seiner eigenen Perspektive "Recht".  Das Problem ist, dass es nicht wahr sein kann, dass alle Menschen moralisch richtig sind, wenn sie sich gegenseitig widersprechen.  Daher ist auch dies eine Selbstwiderlegung.
Wenn es keine absoluten Moralvorstellungen gibt, dann kann niemand behaupten, dass irgendetwas richtig oder falsch ist, einschließlich Mord, Vergewaltigung, Diebstahl, Kindesmissbrauch usw.  Der moralische Nihilist kann sagen, dass sie unbequem, unangenehm, von verschiedenen Menschen nicht bevorzugt usw. sind, aber man kann nicht behaupten, dass sie von Natur aus "falsch" sind.  Wenn also eine Person eine Waffe benutzt, um einen moralischen Nihilisten auszurauben, dann ist an dieser Handlung nichts moralisch falsch.  Sollte der Nihilist sagen, dass der Räuber im Unrecht ist, braucht der Räuber nur abzudrücken, um ihn und seine Ungereimtheit zum Schweigen zu bringen.

Es gibt moralische Absolutheiten

Gott selbst ist absolut und unveränderlich (Maleachi 3,6; Hebräer 13,8). Weil er absolut ist, ist auch die Moral, die er uns offenbart, absolut, da sie auf seinem Charakter beruht. Daher ist es immer eine Sünde, zu lügen und zu stehlen, weil diese Handlungen gegen sein heiliges Wesen verstoßen. Solche Absolutheiten stellen natürliche Verbote für eine Gesellschaft dar, die andernfalls moralisch subjektiv und moralisch chaotisch wäre, was der moralische Nihilismus mit sich bringen würde.

Dennoch gibt es Menschen, die die Existenz Gottes leugnen und damit auch die moralische Absolutheit verneinen. Obwohl es nicht klug ist, Gott zu verleugnen, möchte ich eine Aussage machen, der Sie zustimmen oder widersprechen können, wenn Sie ebenfalls Gott verleugnen. “Es ist immer falsch, wenn jemand Babys zu Tode quält, nur zu seinem persönlichen Vergnügen. Ist das ein moralisches Absolutum? Wenn Sie eine Analyse dieser Aussage wünschen, lesen Sie hier.

Manche behaupten jedoch, dass keine absolute Moral notwendig ist, weil die Gesellschaft über eine sich selbst ausgleichende Methode verfügt, um das richtige Verhalten zu bestimmen, indem sie den Schaden verringert und die Harmonie erhöht. Schließlich wollen die Menschen nur miteinander auskommen, also verletzen sie niemanden, um nicht im Gegenzug verletzt zu werden. Aber diese philosophische Annahme behauptet einen absoluten moralischen Wert, indem sie besagt, dass die Verringerung von Schaden und die Steigerung der Harmonie moralisch “gut” sind, da dies die Ziele sind, die wir anstreben “sollten”, wenn die Gesellschaft harmonisch leben soll. Das ist Pragmatismus und gefährlich, denn wenn eine Gesellschaft beschließen würde, dass die Tötung von Juden und/oder Atheisten gut für die gesamte Gesellschaft ist, um die Harmonie zu verbessern, dann hätte der moralische Nihilist kein Recht, sich zu beschweren, wenn er sich überhaupt beschwert.

Der moralische Nihilismus kann also nicht intellektuell verteidigt werden. Er muss vorausgesetzt werden, und es scheint nicht wahrscheinlich, dass ein Anhänger dieser Philosophie ihre Wahrheit begründen kann. Er ist letztlich selbstwiderlegend.

Cookie-Einstellungen
×