Der “himmlische” und der “irdische” Jahwe: Teil IIIb

Eine trinitarische Auslegung von Genesis 19,24

Von Anthony Rogers

Übersetzt aus dem Englischen ins Deutsche von der Answering-Islam Website

(Fortsetzung von Teil IIIa)

ZWEITENS: Das Neue Testament lehrt nicht nur, dass Jesus präexistent war und daher in der Zeit des Alten Testaments auf der Erde hätte wirken können; es lehrt auch, dass er tatsächlich in der Vergangenheit auf der Erde wirkte, wie die folgenden Beispiele zeigen:

In Matthäus 2,6 wird die folgende Prophezeiung aus dem Buch Micha zitiert und auf Jesus angewandt, die auch für den vorherigen Punkt über die ewige Präexistenz des Sohnes relevant ist:

Du aber, Bethlehem Ephrata, zu klein, um zu den Sippen Judas zu gehören, aus dir wird einer für mich hervorgehen, der Herrscher in Israel sein wird. Sein Weg ist von langer Hand geplant, von den Tagen der Ewigkeit her. (Micha 5:2)

Beachten Sie hier, dass der Text sagt, dass derjenige, der Herrscher in Israel sein wird, von Jahwe kommen wird, und dass er auch bei zahlreichen früheren Gelegenheiten, von alters her, sogar von Ewigkeit her, gekommen ist. Professor Robert Reymond schließt seine exegetische Erörterung des Textes folgendermaßen ab:

… wenn wir dem Plural des Substantivs seine volle Kraft geben, da er auf frühere, wiederholte Taten des Herausgehens des Herrschers hinweist, der in Bethlehem geboren werden sollte, haben wir allen Grund, innerhalb des Zeitrahmens, den die Sätze selbst zulassen, die Idee einer vergangenen Ewigkeit einzubeziehen und zu bestätigen, dass die dritte Zeile sich auf das “Herausgehen” des Messias (in der Person des präexistenten Sohnes oder Logos) in der vergangenen Ewigkeit bezieht, um die Welt zu schaffen (vgl. Johannes 1,1-3; Kol 1,16-17; Hebr 1,2), auch auf sein zahlreiches späteres “Herausgehen” als “Engel des Herrn” von der patriarchalischen bis zur davidischen Zeit und auf sein ständiges “Herausgehen” in der Vorsehung, um alles durch das Wort seiner Macht zu erhalten und zu bewahren (Kol 1,17; Hebr 1,3).1 (Hervorhebung im Original)

–Exkurs–

An vielen Stellen im Alten Testament ist die Rede davon, dass Gott bei der Schöpfung, der Vorsehung und der Erlösung durch seinen Arm oder seine rechte Hand handelt, eine Redewendung, die sich auf Gottes Macht bezieht.

Durch seinen Arm/deine Hand schuf Gott den Himmel und die Erde:

Meine Hand hat die Erde gegründet, und meine rechte Hand hat den Himmel ausgebreitet; wenn ich sie rufe, stehen sie zusammen. (Jesaja 48:13)

Ich habe die Erde gemacht, die Menschen und die Tiere, die auf dem Erdboden sind, durch meine große Kraft und meinen ausgestreckten Arm. …. (Jeremia 27:5)

Ach, Herr, Gott! Siehe, du hast den Himmel und die Erde gemacht durch deine große Macht und deinen ausgestreckten Arm! Nichts ist zu schwer für dich, (Jeremia 32:17)

Durch seinen ausgestreckten Arm und seine ausgestreckte Hand hat Gott sein Volk aus Ägypten befreit:

So sprich zu den Söhnen Israels: Ich bin der Herr, ich will euch aus der Last der Ägypter herausführen und euch aus ihrer Knechtschaft befreien. Und ich will euch erlösen mit ausgestrecktem Arm und mit großen Gerichten.’ (Exodus 6:6)

Oder hat ein Gott versucht, ein Volk aus dem Innern eines anderen Volkes durch Prüfungen, durch Zeichen und Wunder und durch Krieg und durch eine mächtige Hand und durch einen ausgestreckten Arm und durch große Schrecken für sich einzunehmen, wie es der Herr, dein Gott, für dich in Ägypten vor deinen Augen getan hat? Deuteronomium: 4:34

Doch sie sind dein Volk, dein Erbe, das du durch deine große Macht und deinen ausgestreckten Arm herausgeführt hast (Deuteronomium 9:29).

Mit seinem Arm und seiner Hand schlägt Gott die Bösen:

Du selbst hast Rahab zermalmt wie eine Erschlagene; du hast deine Feinde mit deinem mächtigen Arm zerstreut (Psalm 89,10).

Ich selbst will mit ausgestreckter Hand und starkem Arm gegen dich kämpfen, mit Zorn und Grimm und großer Entrüstung. (Jeremia 21:5)

So wahr ich lebe, spricht Gott der Herr, mit starker Hand, mit ausgestrecktem Arm und mit ausgegossenem Zorn werde ich König über euch sein. (Hesekiel 20:33)

Noch interessanter sind Passagen wie die folgende, in der Gottes Arm oder Macht personifiziert wird oder von ihm gesprochen wird, als wäre er eine reale Person.

Der HERR ist meine Stärke und mein Lied; er ist mein Heil geworden. Fröhliche Lieder des Heils sind in den Zelten der Gerechten: “Die rechte Hand des HERRN tut tapfer, die rechte Hand des HERRN erhebt, die rechte Hand des HERRN tut tapfer!” (Psalm 118,14-16)

Und der HERR wird seine Stimme der Macht hören lassen, und das Herabsteigen seines Armes wird man sehen in grimmigem Zorn und in der Flamme eines verzehrenden Feuers, in Wolkenbruch, Wolkenbruch und Hagelschlag. (Jesaja 30:30)

Siehe, Gott, der Herr, kommt mit Macht, und sein Arm regiert für ihn. Siehe, sein Lohn ist bei ihm und seine Belohnung vor ihm. (Jesaja 40:10)

Am interessantesten ist, dass Gottes mächtiger Arm in Jesaja 52-53 tatsächlich als eine Person, sogar als der verheißene Gottesknecht oder Messias, bezeichnet wird. Nachdem in 52:1-12 gesagt wurde, dass Gott seinen heiligen Arm ausstrecken und einen neuen Exodus für sein Volk herbeiführen wird, heißt es weiter:

Siehe, mein Knecht wird Erfolg haben, er wird hoch und erhaben sein und sich sehr rühmen. So wie sich viele über euch, mein Volk, gewundert haben, so wurde sein Aussehen mehr entstellt als das aller Menschen und seine Gestalt mehr als die der Menschensöhne. So wird er viele Völker besprengen, und die Könige werden wegen ihm ihren Mund verschließen; denn was man ihnen nicht gesagt hat, werden sie sehen, und was sie nicht gehört haben, werden sie verstehen. Wer hat unserer Botschaft geglaubt? Und wem ist der Arm des HERRN offenbart worden? Denn Er ist vor Ihm aufgegangen wie ein zarter Spross und wie eine Wurzel aus dürrem Lande; Er hat keine stattliche Gestalt und keine Majestät, dass man Ihn ansehe, noch Aussehen, dass man sich zu Ihm hingezogen fühle. Er war verachtet und von den Menschen verlassen, ein Mann der Schmerzen und mit Leid vertraut; und wie einer, vor dem die Menschen ihr Angesicht verbergen, war er verachtet, und wir haben ihn nicht geachtet. (52:13-53:3)

In einem Kommentar zu dieser Stelle sagte Alexander McLaren Folgendes über den “Arm des Herrn”

… Es ist ein natürliches Symbol für die aktive Energie Jehovas und entspricht dem anderen Symbol des “Antlitzes Jehovas”, das ebenfalls in diesem Buch zu finden ist, insofern es die Vorstellung von Macht in der Manifestation betont, obwohl “das Antlitz” eine größere Reichweite hat und als Äquivalent für den Teil der göttlichen Natur erklärt werden kann, der den Menschen zugewandt ist. Das letztgenannte Symbol ist dann im Wesentlichen parallel zu “dem Namen”. Es gibt jedoch Spuren einer Tendenz, sich den “Arm des Herrn” als personifiziert vorzustellen, zum Beispiel dort, wo wir lesen (Kap. lxiii.12), dass Jehova “seinen herrlichen Arm zur Rechten des Mose gehen ließ”. Mose war nicht der eigentliche Führer, sondern wurde selbst von der göttlichen Macht geführt und gestützt, und zwar in Form einer Person, die ihm stets zur Seite stand, um ihn zu unterstützen und zu führen. Es scheint ein ähnliches unvollkommenes Bewusstsein der Personifizierung in den Worten des Textes zu geben, besonders wenn man sie in engem Zusammenhang mit der unmittelbar folgenden Prophezeiung über den leidenden Knecht betrachtet. Es würde der allmählichen Entwicklung der Offenbarung Gewalt antun, so als würde man die sich gerade öffnenden Blütenblätter einer Rose zerreißen, wenn man in diese Frage des traurigen Propheten die volle christliche Wahrheit hineinlesen würde, aber es würde eine klare Vorwegnahme dieser Wahrheit übersehen, wenn man die hier enthaltene Vorhersage nicht erkennen würde.

I. Wir haben hier eine prophetische Vorhersage, dass der Arm des Herrn eine Person ist.

Der strenge Monotheismus des Alten Testaments schließt einige sehr bemerkenswerte Phänomene in der Art und Weise der Vorstellung und Rede von der göttlichen Natur nicht aus. Wir hören von dem “Engel seines Angesichtes” und wiederum von dem “Engel, in dem sein Name ist”. Wir hören von “dem Engel”, an den die göttliche Anbetung gerichtet ist und der, wie wir sagen können, in einem göttlichen Dialekt spricht und göttliche Handlungen ausführt. Auch im Buch der Sprüche begegnet uns die Personifizierung der Weisheit, der Eigenschaften und Handlungen zugeschrieben werden, die kaum von göttlichen zu unterscheiden sind, und die in der schöpferischen Arbeit eine wichtige Rolle spielt. Unser Text weist in dieselbe Richtung wie diese Darstellungen. Sie alle zielen darauf ab, auf die volle christliche Wahrheit der persönlichen “Macht Gottes” vorzubereiten. Was durch flüchtige Blicke “zu verschiedenen Zeiten und auf verschiedene Weise” gezeigt wurde, mit vielen Lücken im Gezeigten und viel Ungezeigtem, ist im Sohn vollkommen offenbart. Das Neue Testament bestätigt, verdeutlicht und erweitert durch seine Lehre vom “ewigen Wort” all diese früheren schwachen Andeutungen. Das Wort ist der Träger der göttlichen Energie, und die Vorstellung von der Kraft, die durch das Wort ausgeübt wird, ist sogar noch erhabener als die Vorstellung von der Kraft, die durch den “Arm” ausgeübt wird, so wie die intelligente und verständliche Äußerung geistiger und höher ist als die Muskelkraft. Die apostolische Bezeichnung Jesu als “die Kraft Gottes und die Weisheit Gottes” verschmilzt die beiden Vorstellungen dieser beiden Symbole. Die Vorstellung von Jesus Christus als Arm des Herrn deutet in Verbindung mit der des ewigen Wortes auf einen dreifachen Bereich und eine dreifache Art seines Wirkens als persönliche Manifestation der aktiven Kraft Gottes hin. Im Anfang spannte der Arm des Herrn den Himmel aus als ein Zelt, in dem er wohnte, und ohne ihn “war nichts gemacht, was gemacht wurde”. In seiner Menschwerdung hat er alle Absichten Gottes verwirklicht und seinen ganzen Willen erfüllt. Von seinem Thron aus übt er die göttliche Macht aus und regiert das Universum. Alles, was auf Erden geschieht, das tut er selbst, und mitten unter den Menschen wirkt er das Erlösungswerk, das niemand außer ihm vollbringen kann.2

Für das vorliegende Thema ist dies insofern von Bedeutung, als der Arm des Herrn im unmittelbar vorangehenden Kapitel des Jesajabuches als derjenige bezeichnet wird, der in alten Zeiten ausging und Israel aus Ägypten befreite:

Wach auf, wach auf! Kleide dich mit Kraft, du Arm des Herrn; wache auf, wie in vergangenen Tagen, wie in alten Zeiten. Warst du es nicht, der Rahab in Stücke schnitt, der dieses Ungeheuer durchbohrte? Warst du es nicht, der das Meer austrocknete, die Wasser der großen Tiefe, der eine Straße in den Tiefen des Meeres machte, damit die Erlösten hinübergehen konnten? (Jesaja 51,9-10; vgl. Psalm 89,10)

Und mehrere Kapitel später wird der Arm des Herrn als die Person der Gottheit identifiziert, die regelmäßig in sichtbarer Gestalt erscheint, oft als Mal’ak Jahwe oder Engel/Botschafter des Herrn bezeichnet, wie in der folgenden Stelle, wo es heißt, dass die Erlösung aus Ägypten durch den Arm Gottes vollbracht wurde – eben den Engel seiner Gegenwart, der den Patriarchen vor Mose und den Propheten nach ihm erschien:

Wer ist dieser, der aus Edom kommt, mit Gewändern in leuchtenden Farben aus Bozrah, dieser Eine, der majestätisch in seinem Gewand ist und in der Größe seiner Stärke marschiert? “Ich bin es, der in Gerechtigkeit spricht, mächtig zu retten.” Warum ist dein Gewand rot, und deine Kleider sind wie die, die in der Kelter stampfen? “Ich habe den Weintrog allein zertreten, und von den Völkern war kein Mensch bei mir. Ich habe sie in meinem Zorn zertreten und in meinem Grimm zermalmt, und ihr Blut ist auf meine Kleider gesprenkelt, und ich habe alle meine Kleider befleckt. Denn der Tag der Rache war in meinem Herzen, und mein Jahr der Erlösung ist gekommen. Ich sah mich um, und es war niemand da, der mir half, und ich entsetzte mich, und es war niemand da, der mich stützte; so brachte mir MEIN EIGENER ARM Rettung, und mein Zorn stützte mich. Ich zertrat die Völker in Meinem Zorn und machte sie trunken in Meinem Zorn, und ich schüttete ihren Lebenssaft auf die Erde.”

Ich will der Güte des Herrn gedenken, des Lobes des Herrn, nach allem, was der Herr uns gewährt hat, und der großen Güte gegen das Haus Israel, die er ihnen erwiesen hat nach seiner Barmherzigkeit und nach der Fülle seiner Güte. Denn er hat gesagt: “Sie sind mein Volk, Söhne, die nicht falsch handeln werden”. So wurde er ihr Retter. In all ihrer Bedrängnis wurde Er bedrängt, und der Engel Seiner Gegenwart rettete sie; in Seiner Liebe und in Seiner Barmherzigkeit erlöste Er sie, und Er hob sie empor und trug sie alle Tage der Zeit. Aber sie lehnten sich auf und betrübten Seinen Heiligen Geist; darum machte Er sich selbst zu ihrem Feind und kämpfte gegen sie. Da erinnerte sich sein Volk an die alten Tage, an Mose. Wo ist Er, der sie mit den Hirten seiner Herde aus dem Meer heraufgeführt hat? Wo ist Er, der Seinen Heiligen Geist in ihre Mitte legte, der Seinen Herrlichen Arm zur Rechten des Mose gehen ließ, der die Wasser vor ihnen teilte, um sich einen ewigen Namen zu machen, der sie durch die Tiefen führte? Wie das Pferd in der Wüste strauchelten sie nicht; wie das Vieh, das ins Tal hinabzieht, gab der Geist des Herrn ihnen Ruhe. So hast du dein Volk geführt, um dir einen herrlichen Namen zu machen. (Jesaja 63:1-14)

Und es ist genau dieser Arm des Herrn, den Gott durch den Propheten verkündete, um die wahre und vollkommene Erlösung des Volkes Jahwes in der Zukunft zu vollbringen:

Der Arm des HERRN ist nicht zu kurz, um zu retten, und sein Ohr nicht zu stumpf, um zu hören. Aber eure Missetaten haben euch von eurem Gott getrennt; eure Sünden haben sein Angesicht vor euch verborgen, so dass er euch nicht hört. Denn deine Hände sind mit Blut befleckt, deine Finger mit Schuld. Deine Lippen haben Falsches geredet, und deine Zunge murmelt Böses. Keiner ruft nach dem Recht, keiner plädiert aufrichtig für seine Sache. Sie stützen sich auf leere Argumente, sie sprechen Lügen; sie zeugen Unheil und gebären Böses. Sie brüten Schlangeneier aus und spinnen ein Spinnennetz. Wer ihre Eier isst, wird sterben, und wenn eines zerbrochen wird, schlüpft eine Kreuzotter. Ihre Spinnweben sind als Kleidung unbrauchbar; sie können sich nicht mit dem bedecken, was sie herstellen. Ihre Taten sind böse, und Gewalttaten sind in ihren Händen. Ihre Füße stürzen sich in die Sünde; sie sind schnell dabei, unschuldiges Blut zu vergießen. Sie verfolgen böse Pläne; Gewalttaten kennzeichnen ihre Wege. Den Weg des Friedens kennen sie nicht; es gibt keine Gerechtigkeit auf ihren Pfaden. Sie haben sie zu krummen Wegen gemacht; niemand, der auf ihnen wandelt, wird Frieden finden. So ist das Recht weit von uns entfernt, und die Gerechtigkeit erreicht uns nicht. Wir suchen nach Licht, aber alles ist dunkel; nach Helligkeit, aber wir wandeln in tiefen Schatten. Wie die Blinden tasten wir uns an der Wand entlang und tasten uns vor wie Menschen ohne Augen. Am Mittag stolpern wir, als ob es dämmrig wäre; unter den Starken sind wir wie die Toten. Wir brummen alle wie Bären; wir stöhnen kläglich wie Tauben. Wir suchen nach Gerechtigkeit und finden keine; wir suchen nach Erlösung, aber sie ist fern. Denn unsere Übertretungen sind viele vor dir, und unsere Sünden zeugen gegen uns. Unsere Übertretungen sind immer bei uns, und wir bekennen unsere Missetaten: Aufruhr und Verrat gegen den HERRN, Abkehr von unserem Gott, Aufruhr und Unterdrückung, Lügen, die unser Herz erdacht hat. So wird das Recht zurückgedrängt, und die Gerechtigkeit steht in der Ferne; die Wahrheit ist auf der Straße gestrauchelt, die Ehrlichkeit kann nicht eintreten. Die Wahrheit ist nirgends zu finden, und wer das Böse scheut, wird eine Beute.

Der Herr sah hin und war unzufrieden, dass es keine Gerechtigkeit gab. Er sah, dass niemand da war, und er war entsetzt, dass niemand da war, der eingriff; so erlangte SEIN eigener Arm für ihn Rettung, und seine eigene Gerechtigkeit stärkte ihn. Er zog die Gerechtigkeit als Brustpanzer an und den Helm des Heils auf sein Haupt; er zog das Gewand der Rache an und hüllte sich in Eifer wie in einen Mantel. Was sie getan haben, wird er seinen Feinden mit Zorn vergelten und seinen Gegnern mit Vergeltung; er wird den Inseln vergelten, was ihnen gebührt. Von Westen her wird man den Namen des Herrn fürchten, und wenn die Sonne aufgeht, wird man seine Herrlichkeit verehren. Denn er wird kommen wie eine aufgestaute Flut, die der Atem des HERRN treibt.

Der Erlöser wird nach Zion kommen, zu denen in Jakob, die ihre Sünden bereuen”, spricht der HERR.

“Das ist mein Bund mit ihnen”, sagt der Herr. “Mein Geist, der auf dir ruht, wird nicht von dir weichen, und meine Worte, die ich in deinen Mund gelegt habe, werden immer auf deinen Lippen sein, auf den Lippen deiner Kinder und auf den Lippen ihrer Nachkommen, von jetzt an bis in Ewigkeit”, spricht der Herr. (Jesaja 59:1-21)

Und so wie Mose (und Mirjam) ein Lied sangen, um Gottes Befreiung aus Ägypten zu feiern, die Jahwe durch seinen herrlichen Arm vollbrachte,

Da sangen Mose und die Söhne Israels dem HERRN dieses Lied und sprachen,

“Ich will dem HERRN singen, denn er ist hoch erhaben; das Pferd und seinen Reiter hat er ins Meer geworfen. Der HERR ist meine Stärke und mein Lied, und er ist mein Heil; er ist mein Gott, und ich will ihn loben; meines Vaters Gott, und ich will ihn preisen. Der HERR ist ein Krieger, der HERR ist sein Name. Die Wagen des Pharao und sein Heer hat er ins Meer geworfen, und die besten seiner Offiziere sind im Schilfmeer ertrunken. Die Tiefe bedeckt sie; sie sind in die Tiefe gesunken wie ein Stein. DEINE RECHTE HAND, HERR, ist majestätisch an Macht, DEINE RECHTE HAND, HERR, zerschmettert den Feind. Und in der Größe Deiner Macht stürzt Du die, die sich gegen Dich erheben; Du sendest Deinen brennenden Zorn aus, und er verzehrt sie wie Spreu. Durch das Blasen Deiner Nase haben sich die Wasser aufgetürmt, die fließenden Wasser haben sich aufgetürmt wie ein Haufen; die Tiefen sind im Herzen des Meeres erstarrt. Der Feind sprach: “Ich will sie verfolgen, ich will sie überrumpeln, ich will die Beute teilen; mein Verlangen soll an ihnen gestillt werden; ich will mein Schwert zücken, meine Hand soll sie vernichten. Du bliesst mit deinem Wind, das Meer bedeckte sie; sie sanken wie Blei in den mächtigen Wassern. Wer ist wie Du unter den Göttern, Herr? Wer ist wie du, majestätisch in der Heiligkeit, ehrfürchtig im Lobpreis, Wunder tuend? Du hast deine rechte Hand ausgestreckt, die Erde hat sie verschlungen. In deiner Güte hast du das Volk geführt, das du erlöst hast; in deiner Kraft hast du es zu deiner heiligen Wohnung geleitet. Die Völker haben es gehört, sie zittern; die Bewohner Philistias sind in Angst und Schrecken geraten. Die Häuptlinge von Edom sind erschrocken, die Führer von Moab zittern; alle Bewohner Kanaans sind dahin geschwunden. Schrecken und Furcht befällt sie; durch die Größe DEINES ARMS sind sie unbeweglich wie Stein; bis dein Volk hinübergeht, Herr, bis das Volk hinübergeht, das du erworben hast. Du bringst sie und pflanzt sie auf den Berg deines Erbes, den Ort, Herr, den du zu deiner Wohnung gemacht hast, das Heiligtum, Herr, das deine Hände errichtet haben. Der Herr wird regieren für immer und ewig. Denn die Rosse des Pharao mit seinen Wagen und Reitern fuhren ins Meer, und der Herr ließ das Wasser des Meeres über sie zurückfließen; die Söhne Israels aber wandelten auf dem Trockenen mitten im Meer.”

Mirjam, die Prophetin, Aarons Schwester, nahm die Pauke in die Hand, und alle Frauen gingen ihr mit Pauken und Tanz nach. Mirjam antwortete ihnen,

“Singt dem HERRN, denn er ist hoch erhaben; das Pferd und seinen Reiter hat er ins Meer geworfen.” (Exodus 15:1-21)

Die größere Rettung, der größere Exodus, der durch den Arm des Herrn in der Zukunft vollbracht werden soll, wird also ein neues Lied in den Mund des Volkes Gottes legen, wie die folgende Prophezeiung proleptisch voraussagt:

Singt dem HERRN ein neues Lied, denn er hat wunderbare Dinge getan, seine rechte Hand und sein heiliger Arm haben den Sieg für ihn errungen. Der Herr hat sein Heil verkündet, er hat seine Gerechtigkeit vor den Augen der Völker offenbart. Er hat an seine Güte und Treue gegen das Haus Israel gedacht; alle Enden der Erde haben das Heil unseres Gottes gesehen. Jauchzt dem HERRN zu, alle Welt; brecht auf und singt vor Freude und lobt ihn. Singt dem HERRN mit der Leier, mit der Leier und dem Klang der Melodie. Mit Trompeten und Hornklang jauchzt vor dem König, dem Herrn. Es brause das Meer und alles, was es enthält, die Welt und alle, die darin wohnen. Die Flüsse sollen in die Hände klatschen, und die Berge sollen vor Freude singen vor dem HERRN; denn er kommt, um die Erde zu richten; er wird den Erdkreis mit Gerechtigkeit und die Völker mit Recht richten. (Psalm 98:1-9)

Genau ein solches neues Lied wurde bei der Erlösung durch Christus, den Erlöser, Gottes herrlichen Arm, gesungen, wie der Apostel Johannes in der Apokalypse in Worten voller Anspielungen auf die oben genannten Stellen beschreibt:

Ich sah in der rechten Hand dessen, der auf dem Thron saß, ein Buch, innen und auf der Rückseite beschrieben und mit sieben Siegeln versiegelt. Und ich sah einen starken Engel, der mit lauter Stimme verkündete: “Wer ist würdig, das Buch zu öffnen und seine Siegel zu brechen?” Und niemand im Himmel oder auf der Erde oder unter der Erde war imstande, das Buch aufzutun oder in es hineinzuschauen. Da fing ich an, sehr zu weinen, weil niemand würdig befunden wurde, das Buch aufzutun oder hineinzuschauen; und einer der Ältesten sagte zu mir: “Hör auf zu weinen; siehe, der Löwe aus dem Stamm Juda, die Wurzel Davids, hat überwunden, um das Buch und seine sieben Siegel aufzutun.”

Und ich sah zwischen dem Thron (mit den vier Gestalten) und den Ältesten ein Lamm stehen, wie geschlachtet, das hatte sieben Hörner und sieben Augen, das sind die sieben Geister Gottes, ausgesandt auf die ganze Erde. Und es kam und nahm das Buch aus der rechten Hand dessen, der auf dem Thron saß. Und als es das Buch genommen hatte, fielen die vier Gestalten und die vierundzwanzig Ältesten vor dem Lamm nieder, eine jede mit einer Harfe und mit goldenen Schalen voll Räucherwerk, das sind die Gebete der Gläubigen. Und sie sangen ein neues Lied und sprachen,

“Du bist würdig, das Buch zu nehmen und seine Siegel zu brechen; denn du bist erwürgt worden und hast mit deinem Blut Menschen aus allen Stämmen und Sprachen und Völkern und Nationen für Gott erkauft. Du hast sie zu einem Königreich und zu Priestern für unseren Gott gemacht, und sie werden über die Erde herrschen.”

Und ich sah, und ich hörte die Stimme vieler Engel um den Thron und um die lebendigen Wesen und um die Ältesten; und ihre Zahl war Myriaden und Tausende und Tausende, die sprachen mit großer Stimme,

“Würdig ist das Lamm, das geschlachtet ist, zu empfangen Kraft und Reichtum und Weisheit und Macht und Ehre und Herrlichkeit und Segen.”

Und alles, was im Himmel und auf der Erde und unter der Erde und im Meer ist, und alles, was darin ist, hörte ich sagen,

“Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei Segen und Ehre und Herrlichkeit und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit.”

Und die vier lebendigen Wesen sagten immer wieder: “Amen”. Und die Ältesten fielen nieder und beteten an. (Offenbarung 5:1-14)

Niemand wurde für würdig befunden, die Schriftrolle zu nehmen, weder im Himmel noch auf Erden. Das heißt, niemand außer Jesus, der, nachdem er wie in alten Zeiten aus seinem Pavillon hervorgegangen war und sich wie ein Sieger freute, seinen Weg zu gehen, als der Arm des Herrn, der für ihn das Heil wirkt, wurde er für würdig befunden, die Schriftrolle zu nehmen und ihre Siegel zu brechen und Gottes Gerichte zu entfesseln, und durch sein Erlösungswerk legte er ein neues Lied in den Mund der Erlösten.

Dementsprechend ist Jesus später im Buch der Offenbarung derjenige, der die Kelter des Zorns Gottes zertritt (Offenbarung 14,14-20) und dessen Gewänder mit Blut befleckt sind (Offenbarung 19,11-20), genau wie es in Jesaja 63,1-14 vom Arm des Herrn heißt.

-Excursus beendet-

Eine Reihe von “Ausgängen” Christi wird im Neuen Testament ausdrücklich erwähnt. In der Tat sind die beiden Stellen, auf die gleich unten eingegangen wird, für den obigen Exkurs von besonderer Bedeutung, da sie Jesus als denjenigen ausweisen, der Israel aus Ägypten erlöste und befreite und der sie in der Wüste begleitete und unterstützte (und sogar richtete), was durch den theophanischen, Namen tragenden Engel (siehe Exodus 3,1-14; 23,20-22; und Richter 2,1) oder den Arm des Herrn (Exodus 15,1-21; Jesaja 63,1-14) ausgeführt wurde:

Durch den Glauben wurde Mose, als er geboren wurde, von seinen Eltern drei Monate lang versteckt, weil sie sahen, dass er ein schönes Kind war, und sie fürchteten sich nicht vor dem Erlass des Königs. Durch den Glauben weigerte sich Mose, als er erwachsen war, sich Sohn der Tochter des Pharao nennen zu lassen, und zog es vor, mit dem Volk Gottes Misshandlungen zu erdulden, statt sich an den vergänglichen Freuden der Sünde zu erfreuen; er hielt die Schmach Christi für einen größeren Reichtum als die Schätze Ägyptens; denn er wartete auf den Lohn. Im Glauben verließ er Ägypten und fürchtete sich nicht vor dem Zorn des Königs; denn er ertrug, als sähe er den, der unsichtbar ist. (Hebräer 11:23-27)

In Bezug auf diese Stelle hatte Arthur Pink sicherlich Recht, als er sagte:

Was ist hier mit “der Schmach Christi” gemeint? Der Erlöser wurde erst viele Jahrhunderte später geboren; das stimmt, aber diejenigen, die der Vater ihm vor Grundlegung der Welt gegeben hat, waren von Abel an mit ihm vertraut: siehe Johannes 8,56. Christus hatte ein Wesen, bevor er von der Jungfrau geboren wurde: Wir lesen von Israel, das Christus in der Wüste “versucht” hat (1 Kor 10,9). Von Anfang an war Christus das Haupt der Kirche, und in seiner eigenen Person führte er sein eigenes Volk und war unter dem Namen “Engel des Bundes” in ihrer Mitte gegenwärtig. Der interessierte Leser möge die Worte in Ex 23,20-22 sorgfältig prüfen, und es sollte klar sein, dass hier kein geschaffener “Engel” gemeint ist. Was immer das Volk also erlitt, es war der Vorwurf “Christi”, der es unter seinen Schutz genommen hatte.3 (Hervorhebung im Original)

An der anderen der beiden Stellen wendet sich Paulus an die Christen in Korinth wie folgt:

Denn ich will, dass ihr wisst, Brüder, dass unsere Väter alle unter der Wolke waren und alle durch das Meer gingen und alle auf Mose getauft wurden in der Wolke und im Meer und alle dieselbe geistliche Speise aßen und alle denselben geistlichen Trank tranken. Denn sie tranken von dem geistlichen Felsen, der ihnen folgte, und der Fels war Christus. Dennoch hatte Gott an den meisten von ihnen kein Gefallen, denn sie wurden in der Wüste umgestürzt. Dies aber geschah als Beispiel für uns, damit wir nicht nach dem Bösen trachten, wie sie es taten. Seid nicht Götzendiener, wie einige von ihnen es waren; denn es steht geschrieben: “Das Volk setzte sich nieder, um zu essen und zu trinken, und stand auf, um zu spielen.” Wir sollen uns nicht der Unzucht hingeben, wie es einige von ihnen taten, und dreiundzwanzigtausend fielen an einem einzigen Tag. Wir dürfen Christus nicht auf die Probe stellen, wie einige von ihnen es taten und von Schlangen verderbt wurden, und wir dürfen nicht murren, wie einige von ihnen es taten und von dem Zerstörer verderbt wurden. (1. Korinther 10:1-10, ESV)

Der große Kommentator des neunzehnten Jahrhunderts, Frederic Louis Godet, bemerkte aufschlussreich:

… Ver[se] 9 stellt den Christus in der Wüste dar, der als Vertreter Jehovas aus der Mitte der Wolke handelt! Ist es nicht ganz einfach, diese Figur, derer sich Paulus bedient, durch die zahlreichen Sprüche des Deuteronomiums zu erklären, in denen der Herr der Fels Israels genannt wird? “Der Fels, sein Werk ist vollkommen” (xxxii. 4); “Israel schätzte den Fels seines Heils gering” (Vers 15); “Des Felsen, der dich gezeugt hat, gedenkst du nicht” (Vers 18) usw., und durch all die ähnlichen Sprüche bei Jesaja: “Du hast nicht an den Fels deiner Stärke gedacht” (xvii. 10); “im Herrn ist der Fels der Ewigkeit” (xxvi. 4)? Das Besondere an der Stelle des Paulus ist nur, dass dieser Titel des Felsens Israels in der Wüstengeschichte hier nicht Jehova, sondern Christus zugeschrieben wird. Die Stelle bildet eine Analogie zu den Worten von Johannes xii. 41, wo der Apostel die Vision, in der Jesaja Adonai, den Herrn, im Tempel seiner Herrlichkeit erblickt, auf Jesus anwendet (Kap. vi). In diesen Abschnitten wird Christus von Paulus und Johannes als präexistent dargestellt, bevor er auf die Erde kommt, und als der Herr der theokratischen Geschichte. In Kap. viii. ver. 6 hatte Paulus Christus als das Wesen bezeichnet, durch das Gott alle Dinge geschaffen hat. Hier stellt er ihn als das göttliche Wesen dar, das das Volk Gottes in der Wolke durch die Wüste begleitete und ihm die Erlösung gab, die es brauchte. Wir haben hier dieselbe Sichtweise wie bei dem Engel des Herrn, der in der Genesis so oft mit dem Herrn selbst identifiziert wird und sich doch von ihm unterscheidet, bei dem Wesen, das in Jesaja der Engel seines Angesichtes (lxiii. 9) und in Maleachi der Engel des Bundes, Adonai (iii. 1), genannt wird, der Vermittler zwischen Gott und der Welt, besonders im Hinblick auf das Heilswerk. Es ist leicht zu verstehen, welcher Zusammenhang zwischen der Erwähnung dieser großen theokratischen Tatsache und dem Gedanken besteht, den der Apostel in unserem Text zum Ausdruck bringen will. Die geistliche Homogenität der beiden Bünde [d. h. des Alten und des Neuen – AR] und der sie begleitenden Gaben beruht auf dieser Identität des göttlichen Hauptes beider.4

Zusätzlich zu den obigen Versen, die davon sprechen, dass Jesus zur Zeit des Exodus auszog und Israel in der Wüste begleitete, gibt es weitere Stellen, die davon sprechen, dass Jesus in alten Zeiten auszog. In Johannes 8,56-58 zum Beispiel, wo wir bereits gesehen haben, dass Christus ewig ist, erfahren wir auch, dass Jesus ausging und Abraham, dem Vater der Gläubigen, bekannt war.

“Dein Vater Abraham freute sich, meinen Tag zu sehen, und er sah ihn und freute sich.” Da sagten die Juden zu ihm: “Du bist noch nicht fünfzig Jahre alt, und hast du Abraham gesehen?” Jesus sagte zu ihnen: “Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Bevor Abraham geboren wurde, war ich es.” (Johannes 8:56-58)

Das Neue Testament identifiziert Jesus nicht nur als jemanden, der den Heiligen des Alten Testaments bekannt war, sogar dem Patriarchen Abraham, der die Theophanie Jahwes in 1. Mose 18 gesehen hat – eine Tatsache, auf die wir zurückkommen werden, da sie von besonderer Bedeutung ist -, sondern es tut dies auch, wie in der soeben zitierten Stelle, im Zuge der Offenbarung der Identität Jesu als Jahwe, dem großen “Ich bin”, der zu Mose aus dem brennenden Dornbusch sprach. Allein diese Überlegung macht es möglich, dass die beiden Personen, die in 1. Mose 19 Jahwe genannt werden, der Vater und der Sohn sind, denn wer könnte bestreiten, dass auch der Vater5 zu Recht Jahwe genannt werden kann, wie Jesus in Johannes 8 über sich selbst sagt?6

Drittens: Kein Mensch hat Gott (den Vater) jemals gesehen, sondern nur der Herr Jesus Christus, der Einzigartige, der auch Gott ist, wurde gesehen, und er hat den Vater offenbart (Joh 1,18; 14,1ff). Weil Jesus der Glanz der Herrlichkeit Gottes und das genaue Abbild seines Wesens ist (Hebräer 1,3), ist er allein in der Lage, den Vater vollständig zu offenbaren (Matthäus 11,27; Johannes 14,8-11). Das bedeutet, dass, wenn Gott den Menschen der Vorzeit auf der Erde erschien, obwohl der Vater in und durch solche Ereignisse wahrhaftig erkannt wurde, es nicht der Vater, sondern der Sohn war, der sich selbst in einer für endliche Geschöpfe geeigneten Weise sehen und hören ließ. Solche zeitweiligen Manifestationen Gottes in Menschengestalt sind allesamt Vorboten der Inkarnation des Sohnes; sie nehmen die Fülle der Zeit vorweg, in der Gott, das Wort, Fleisch annehmen und dauerhaft unter den Menschen wohnen oder wohnen wird (Johannes 1,1-14). Aus diesem Grund identifiziert das Neue Testament andere theophanische Erscheinungen im Alten Testament als den Herrn Jesus Christus. Wenn das Alte Testament zum Beispiel sagt, dass Jesaja die Herrlichkeit Jahwes sah, wie sie den geschaffenen Engeln und Heiligen im Himmel offenbart wird, sagt das Neue Testament, dass es Jesus war, den Jesaja tatsächlich sah. Hier ist die Stelle, die im Alten Testament im Buch des Propheten Jesaja steht:

Im Todesjahr des Königs Usia sah ich den Herrn auf einem Thron sitzen, hoch und erhaben, und die Schleppe seines Gewandes erfüllte den Tempel. Über ihm standen Seraphim, jeder mit sechs Flügeln; mit zweien bedeckte er sein Angesicht, mit zweien bedeckte er seine Füße, und mit zweien flog er. Und einer rief dem anderen zu und sprach,

“Heilig, heilig, heilig ist der Herr der Heerscharen, die ganze Erde ist voll Seiner Herrlichkeit.”

Und die Grundfesten der Schwellen erbebten von der Stimme dessen, der rief, während der Tempel sich mit Rauch füllte. Da sprach ich: “Wehe mir, denn ich bin verderbt! Denn ich bin ein Mann von unreinen Lippen und lebe unter einem Volk von unreinen Lippen; denn meine Augen haben den König, den Herrn der Heerscharen, gesehen.” Da flog einer der Seraphim zu mir mit einer glühenden Kohle in der Hand, die er mit einer Zange vom Altar genommen hatte. Er berührte damit meinen Mund und sagte: “Siehe, das hat deine Lippen berührt, und deine Schuld ist weggenommen, und deine Sünde ist dir vergeben.” Dann hörte ich die Stimme des Herrn, der sagte: “Wen soll ich senden, und wer wird für Uns gehen?” Da sagte ich: “Hier bin ich, sende mich!” Er sagte: “Geh und sag diesem Volk:

Hört weiter zu, aber nehmt nicht wahr; schaut weiter, aber versteht nicht. Mach die Herzen dieses Volkes unempfindlich, ihre Ohren stumpf und ihre Augen trübe, damit sie mit den Augen sehen, mit den Ohren hören und mit dem Herzen verstehen und umkehren und geheilt werden.'” (Jesaja 6:1-10)

Und hier ist, was der Apostel Johannes über diese Vision in Bezug auf Jesus sagte:

Da sprach Jesus zu ihnen: “Noch eine kleine Weile ist das Licht unter euch. Geht, solange ihr das Licht habt, damit euch die Finsternis nicht überkommt; denn wer in der Finsternis wandelt, weiß nicht, wohin er geht. Solange ihr das Licht habt, glaubt an das Licht, damit ihr Söhne des Lichts werdet.”

Dies sprach Jesus, und er ging weg und verbarg sich vor ihnen. Aber obwohl er so viele Zeichen vor ihnen getan hatte, glaubten sie nicht an ihn. Damit erfüllte sich das Wort des Propheten Jesaja, das er gesprochen hatte: “HERR, WER HAT UNSEREM BERICHT GEGLAUBT? UND WEM IST DER ARM DES HERRN OFFENBART WORDEN?” (Jesaja 53,1) Deshalb konnten sie nicht glauben, denn Jesaja sagte weiter: “ER HAT IHRE AUGEN VERBLINDET UND IHR HERZ VERHÄRTET, DAMIT SIE MIT IHREN AUGEN NICHT SEHEN UND MIT IHREM HERZEN NICHT ERKENNEN, UND SICH BEKOMMEN UND ICH SIE HEILEN KANN.” (Jesaja 6:10) Das sagte Jesaja, weil er SEINE Herrlichkeit sah und von IHM sprach. Dennoch glaubten viele, auch von den Obersten, an Ihn; aber wegen der Pharisäer bekannten sie Ihn nicht, aus Furcht, aus der Synagoge ausgestoßen zu werden; denn sie liebten die Anerkennung der Menschen mehr als die Anerkennung Gottes. (Johannes 12:35-43)

Wie der Leser bemerken sollte, zitiert Johannes, nachdem er den Unglauben einiger Juden mit den Worten Jahwes aus Jesaja 6 erklärt hat, bei denen Jesaja die Herrlichkeit Jahwes gesehen hat, eindeutig Jesus mit Jahwe gleichgesetzt und gesagt hat, dass es tatsächlich die Herrlichkeit Jesu war, die Jesaja gesehen hat. Und noch erstaunlicher ist, dass Johannes dies auch mit Jesaja 52-53 in Verbindung bringt, einem Text über den leidenden Knecht, den Arm des Herrn, der das Volk Gottes erlösen wird.

Obwohl es ausreicht, dass Johannes diese beiden Abschnitte durch Eingebung zusammenbringt, um zu zeigen, dass der Gott der Herrlichkeit in Jesajas Vision und der leidende Gottesknecht in den späteren Kapiteln ein und dieselbe Person sind, ist es von einiger Bedeutung festzustellen, dass die Verbindung bereits im Buch Jesaja vorhanden ist. Die Anzahl der verbalen Parallelen zwischen den beiden Abschnitten ist einer der vielen Hinweise darauf.

Zum Beispiel sagte Jesaja, als er von seiner Thronvision von Jahwe sprach:

In dem Jahr, in dem König Usia starb, sah ich den Herrn auf einem hohen und erhabenen Thron sitzen, und die Schleppe seines Gewandes erfüllte den Tempel. (6:1)

Und über den leidenden Knecht sagte derselbe Jesaja:

Siehe, mein Knecht wird Erfolg haben, er wird hoch und erhaben sein und sich groß erheben. (52:13)

Und ebenso wird die Herrlichkeit Jahwes in Jesaja 6 erwähnt:

Die ganze Erde ist voll von seiner Herrlichkeit. (v. 3)

So spricht Jesaja 52, vor allem in der Septuaginta, aus der Johannes zitiert, von der Herrlichkeit des Gottesknechts, auch wenn diese Herrlichkeit den Menschen verborgen bleiben wird:

Wie viele sich über dich wundern werden, so wird dein Angesicht ohne Herrlichkeit sein vor den Menschen, und deine Herrlichkeit wird nicht geehrt werden von den Söhnen der Menschen. (52:14, LXX)

Und, wie gesagt, so wie Jahwe dem Jesaja in Jesaja 6,9-10 sagte, dass die Menschen seiner Botschaft nicht glauben würden:

Er sagte: “Geh hin und sage diesem Volk: ‘Hört weiter zu, aber nehmt nicht wahr; seht weiter hin, aber versteht nicht.’ Mach die Herzen dieses Volkes unempfindlich, ihre Ohren stumpf und ihre Augen trübe, damit sie mit den Augen sehen, mit den Ohren hören und mit dem Herzen verstehen, damit sie umkehren und geheilt werden.”

Jesaja sagte also in Kapitel 53, dass die Botschaft über den Gottesknecht auf Unglauben stoßen würde:

Wer hat unserer Botschaft geglaubt? Und wem ist der Arm des HERRN offenbart worden? Denn er ist vor ihm aufgegangen wie ein zarter Spross und wie eine Wurzel aus dürrem Lande; er hat keine stattliche Gestalt und keine Majestät, dass man ihn ansehe, und kein Aussehen, dass man sich zu ihm hingezogen fühle. Er war verachtet und verlassen von den Menschen, ein Mann der Schmerzen und mit Leid vertraut; und wie einer, vor dem die Menschen ihr Angesicht verbergen, war er verachtet, und wir schätzten ihn nicht. (Vv. 1-3)

Es ist daher nicht überraschend, dass der Gottesknecht von Jesaja in den Kapiteln 52-53 auch als der Arm des Herrn bezeichnet wird, denn der Arm des Herrn wird sowohl als Jahwe in seinem eigenen Recht identifiziert, als auch von Jahwe unterschieden, so wie Johannes sagt, dass Jesus Gott in seinem eigenen Recht ist und sich auch von Gott unterscheidet. Kein Wunder, dass der Herr in Jesaja 6 im Plural spricht:

“Wen soll ich senden, und wer wird für Uns gehen?” (V. 8)

Es gibt viele weitere Parallelen zwischen diesen beiden Stellen. Auf jeden Fall geht aus Johannes 12 hervor, dass der Apostel Jesajas Vision in Kapitel 6 als eine Vision von Christus interpretierte und somit Jesus als Jahwe identifizierte.

Von zusätzlichem Interesse ist, dass die alten aramäischen Targums das göttliche Wort als den Urheber der Zerstörung Sodoms identifizieren, also genau die Person, die Jahwe genannt wird und die nach dem hebräischen Text von Genesis 18-19 das Feuer von Jahwe im Himmel herabregnen ließ, und dass auch der Targum von Jonathan Ben Uzziel zu den Propheten den Gegenstand von Jesajas Vision als das göttliche Wort identifiziert:

In dem Jahr, in dem König Usia vom Aussatz befallen wurde, sagte der Prophet: “Ich sah die Herrlichkeit des Herrn auf seinem Thron sitzen, hoch und erhaben bis zum höchsten Himmel, und der Tempel war erfüllt vom Glanz seiner Herrlichkeit.

Und heilige Diener in der Höhe standen vor ihm; ein jeder hatte sechs Flügel, und mit zweien bedeckte er sein Angesicht, dass man es nicht sehen sollte, und mit zweien bedeckte er seinen Leib, dass man ihn nicht sehen sollte, und mit zweien diente er.

Und einer rief zum andern, und sie sprachen: Heilig in den höchsten und erhabensten Himmeln ist das Haus Seiner Schekinah, heilig auf Erden ist Seine Macht, heilig in Ewigkeit, von Ewigkeit zu Ewigkeit, ist der Herr der Heerscharen, die ganze Erde ist voll des Glanzes Seiner Herrlichkeit.

Und die Pfosten der Schwelle des Tempels bewegten sich auf die Stimme des Rufers hin, und das Haus des Heiligtums wurde von wolkiger Finsternis erfüllt.

Da sprach ich: Weh mir, denn ich habe gesündigt, denn ich bin ein schuldiger Mann, den man zurechtweisen muss, und ich wohne inmitten eines Volkes, das durch Sünde verunreinigt ist; denn meine Augen haben die Herrlichkeit der Schekinah des Königs der Welten, des Herrn der Heerscharen, gesehen.

Da flog einer von den Dienern zu mir, und in seinem Mund war ein Wort, das er empfangen hatte von der Schekinah dessen, der auf dem Thron der Herrlichkeit in den höchsten Himmeln saß, über dem Altar.

Und er legte es in meinen Mund und sprach: Siehe, ich habe die Worte meiner Weissagungen in deinen Mund gelegt, und deine Missetaten sind weggetan, und deine Sünden sind gesühnt.

Und ich hörte die Stimme des Wortes des Herrn, der sprach: Wen soll ich senden, um zu prophezeien? Und wer wird hingehen, zu lehren? Da sprach ich: Hier bin ich, sende mich.

Und er sprach: Gehe hin und sage diesem Volk, das fleißig hört, aber nicht versteht, und fleißig sieht, aber nicht weiß.

Mache das Herz dieses Volkes fett, und mache ihre Ohren schwer, und verfinstere ihre Augen, damit sie nicht mit den Augen sehen und mit den Ohren hören und mit dem Herzen verstehen und Buße tun, und es ihnen vergeben wird.

Kurz gesagt, es war das Wort Gottes, dessen Herrlichkeit Jesaja gesehen hat. Das passt perfekt zum Johannesprolog, wo Johannes sagt, dass das Wort Fleisch geworden ist und seine Herrlichkeit gesehen wurde (natürlich für diejenigen, die Augen hatten, es zu sehen), und zu Johannes 12, wo Johannes sagt, dass Jesaja die Herrlichkeit Jesu sah und von ihm sprach.

Die Tatsache, dass Jesus während des gesamten Alten Testaments Gegenstand göttlicher Theopanien war, erklärt das völlige Fehlen jeglicher Theophanie in den Geschichten der Evangelien, denn zu dieser Zeit wandelte Gott, das Wort, der Herr Jesus, unter den Menschen, so wie er am Anfang mit Adam und Eva im Paradies wandelte (1. Mose 3,8) und es für immer in dem vollendeten neuen Himmel und der neuen Erde tun wird (Offenbarung 21-22).

Edward Bickersteth sagte in seinem klassischen Werk über die Dreieinigkeit in Worten, die zu der Hauptaussage passen, dass Jesus der Gegenstand der alttestamentlichen Theophanie oder des “Hervorgehens” ist:

(2) Denn die Erscheinungen Jehovas vor den Heiligen des Alten Testaments in Verbindung mit dem Ausspruch an Mose: “Du kannst mein Angesicht nicht sehen; denn niemand wird mich sehen und leben”, und mit der parallelen Erklärung des Neuen Testaments: “Kein Mensch (oder niemand, oudeis) hat Gott jemals gesehen; der eingeborene Sohn, der im Schoß des Vaters ist, er hat ihn verkündet”, weisen darauf hin, dass derjenige, der sich auf diese Weise offenbarte, der Herr Jesus war….

Nun sagt Jakob: “Ich habe Gott von Angesicht zu Angesicht gesehen, und mein Leben ist bewahrt worden”, und das, nachdem er die ganze Nacht hindurch in einem handfesten Konflikt mit einem gerungen hatte, der jetzt Mensch, jetzt Engel, jetzt Gott, jetzt der Herr, der Gott der Heerscharen, heißt. Die Ältesten sahen den Gott Israels. Zu Mose redete der Herr von Angesicht zu Angesicht, wie ein Mensch mit seinem Freund redet. Josua unterhielt sich mit dem anbetungswürdigen Hauptmann von Jehovas Heer. Manoah fürchtete sich und sagte: “Wir werden sicher sterben, weil wir Gott gesehen haben.” Jesaja rief: “Weh mir! Denn ich bin verloren; … denn meine Augen haben den König, den Herrn der Heerscharen, gesehen.” Von der damals aufgezeichneten Botschaft wird uns ausdrücklich gesagt: “Dies sagte Jesaja, als er seine (Christi) Herrlichkeit sah und von ihm redete.”

Dies sind nur ausgewählte Passagen. Es gibt viele andere (vgl. Genesis xviii. 1, 2, mit 17; Gen. xxxi. 11, mit 13; Gen. xlviii. 15, mit 16: Exod. iii. 2, mit 4, 6: Exod. xiii. 21, mit xiv. 19: Richter vi. 12, mit 14, 22 mit 23), in denen derjenige, der in der Gestalt eines Engels oder eines Menschen erscheint, im unmittelbaren Zusammenhang als Gott oder Jehova bezeichnet wird. Wer, frage ich, war dieses geheimnisvolle Wesen? Der Engel oder Gesandte, den der Herr “mein Angesicht” nennt, das sichtbare Ebenbild Jehovas, ein Engel, von dem der Herr sagt: “Hütet euch vor ihm und gehorcht seiner Stimme, reizt ihn nicht, denn er wird euch eure Übertretungen nicht verzeihen; denn mein Name ist in ihm”? Dieser konnte nicht eindeutig der Vater sein, denn kein Mensch hat ihn jemals gesehen oder kann ihn sehen und leben. Aber der, der erschienen ist, wird als Jehova und Gott bezeichnet. Müssen wir nicht anerkennen, dass er das göttliche Wort war, der Sohn, der Glanz der Herrlichkeit seines Vaters, das ausdrückliche Abbild seiner Person? Deshalb ist das Wort Jehovah Gott.7

Und wie wunderbar dies alles mit Genesis 18-19 zusammenhängt und zu erklären hilft, wo Jahwe auf Erden, das Wort, der Engel des Herrn, Abraham erscheint und das Feuer von Jahwe im Himmel herabbringt.

VIERTENS – obwohl einiges davon bereits in der Diskussion des unmittelbar vorangegangenen Punktes vorweggenommen wurde, wo es darum ging zu zeigen, dass Jesus in der alttestamentlichen Zeit aktiv und Gegenstand göttlicher Theophanien war, ist es ein ganz eigener Punkt, der es daher verdient, gesondert erwähnt und weiter ausgeführt zu werden, dass das Neue Testament Jesus mit all den Namen und Titeln identifiziert, die mit Jahwe bei seinem Erscheinen vor Abraham und bei der Zerstörung Sodoms verbunden sind, Titel, die wir aus dem Alten Testament kennen, wie z. B. der Engel des Herrn, der, wie ich in Teil I dargelegt habe, der kennzeichnende Titel der Person ist, die auf Erden Jahwe genannt wird, und auch aus der intertestamentlichen und altjüdischen Literatur, wie z. B. das Wort Gottes und die Weisheit Gottes, Titel, die diese Literaturen als Umschreibungen für den zweiten Jahwe oder den Engel des Herrn verwenden, wenn sie die Ereignisse von Genesis 18-19 (und andere Passagen, in denen Gott in menschlicher Gestalt erscheint) erzählen, wie ich in Teil II dargelegt habe.

Der Engel des Herrn

Zunächst einmal bezeichnet das Neue Testament Jesus als den Engel des Herrn. Dies lässt sich unter anderem daran erkennen, wie das Matthäusevangelium einen Abschnitt über den Engel aufnimmt, der auch “der Herr” genannt wird und dem der Tempel gehört,

“Siehe, ich werde meinen Boten senden, und er wird den Weg vor MIR ebnen. Und der Herr, den ihr sucht, wird plötzlich zu SEINEM Tempel kommen; und der Bote des Bundes [Lit: mal’ak habberith; der Engel des Bundes], an dem ihr Gefallen findet, siehe, ER kommt”, spricht der Herr der Heerscharen. (Maleachi 3:1)

und wendet es auf Jesus an, für den Johannes der Täufer als Wegbereiter gekommen war:

Als diese Männer weggingen, fing Jesus an, zu den Volksmengen über Johannes zu sprechen: “Was seid ihr in die Wüste hinausgegangen zu sehen? Ein Schilfrohr, das vom Wind geschüttelt wird? Was aber seid ihr hinausgegangen, um zu sehen? Einen Mann, der in weiche Kleider gekleidet ist? Diejenigen, die weiche Kleider tragen, sind in den Palästen der Könige! Aber was wolltet ihr sehen? Einen Propheten? Ja, ich sage euch, und zwar einen, der mehr ist als ein Prophet. Das ist der, von dem geschrieben steht,

‘SIEHE, ICH SENDE MEINEN BOTEN VOR DIR HER, DER DIR DEN WEG BEREITEN WIRD.’

Wahrlich, ich sage euch: Unter denen, die von Frauen geboren sind, ist kein Größerer aufgestanden als Johannes der Täufer! Und wer im Himmelreich der Kleinste ist, der ist größer als er. Von den Tagen Johannes des Täufers an bis heute wird dem Himmelreich Gewalt angetan, und Gewalttäter nehmen es mit Gewalt an sich. Denn alle Propheten und das Gesetz haben bis Johannes geweissagt. Und wenn ihr es annehmen wollt, dann ist Johannes selbst der Elia, der kommen sollte. Wer Ohren hat zu hören, der höre.

Aber womit soll ich diese Generation vergleichen? Sie gleicht den Kindern, die auf dem Marktplatz sitzen und den anderen Kindern zurufen: “Wir haben euch Flöte gespielt, und ihr habt nicht getanzt; wir haben euch ein Klagelied gesungen, und ihr habt nicht getrauert. Denn Johannes kam weder essend noch trinkend, und sie sagen: ‘Er hat einen Dämon!’ Der Sohn des Menschen kam essend und trinkend, und sie sagen: ‘Seht, ein Fresser und Säufer, ein Freund der Zöllner und Sünder!’ Doch die Weisheit wird durch ihre Taten gerechtfertigt.” (Matthäus 11:7-15)

Dasselbe ist im Markusevangelium zu sehen, wo der Autor Maleachi 3,1 mit Jesaja 40,3 verbindet, denn beide beziehen sich auf den Boten des Bundes und denjenigen, der vor ihm kommen und seinen Weg bereiten wird:

Der Anfang des Evangeliums von Jesus Christus, dem Sohn Gottes. Wie es im Propheten Jesaja geschrieben steht:

“SIEHE, ICH SENDE MEINEN BOTEN VOR DIR HER, DER DIR DEN WEG BEREITEN WIRD; DIE STIMME EINES RUFERS IN DER WÜSTE: ‘BEREITET DEM HERRN DEN WEG, MACHT SEINE STEIGE GERADE!'”

Johannes der Täufer trat in der Wüste auf und predigte eine Taufe der Buße zur Vergebung der Sünden. Und das ganze Land Judäa ging zu ihm hinaus und die ganze Bevölkerung von Jerusalem; und sie ließen sich von ihm im Jordan taufen und bekannten ihre Sünden. Johannes war mit Kamelhaaren bekleidet und trug einen ledernen Gürtel um seine Hüfte, und er ernährte sich von Heuschrecken und wildem Honig. Und er predigte und sprach: Nach mir kommt einer, der ist mächtiger als ich, und ich bin nicht würdig, mich zu bücken und den Riemen seiner Sandalen zu lösen. Ich habe euch mit Wasser getauft; er aber wird euch mit dem Heiligen Geist taufen.”

In jenen Tagen kam Jesus aus Nazareth in Galiläa und ließ sich von Johannes im Jordan taufen. Als er aus dem Wasser stieg, sah er sofort, dass sich der Himmel öffnete und der Geist wie eine Taube auf ihn herabkam, und eine Stimme kam aus dem Himmel: “Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Wohlgefallen.”

Alsbald trieb ihn der Geist, in die Wüste hinauszugehen. Und er war vierzig Tage in der Wüste und wurde vom Satan versucht; und er war bei den wilden Tieren, und die Engel dienten ihm. (Markus 1:1-14)

Interessant ist auch, dass die Septuaginta (LXX), eine vorchristliche jüdische Übersetzung des Alten Testaments, den Titel “Engel des Bundes” aus Maleachi 3,1 durch den Titel “Engel des Herrn” aus dem hebräischen Text von Genesis 16 ersetzt, was zeigt, dass die vorchristlichen Juden die Gleichwertigkeit zwischen dem, der Hagar erschienen war, und dem, der laut Maleachi 3,1 plötzlich zu seinem Tempel kommen sollte, erkannten.

Bei alledem ist zu bedenken, dass das Wort Engel nicht ein himmlisches Wesen bezeichnet, sondern jemanden, der gesandt wird oder eine Botschaft überbringt, obwohl es natürlich auch für sie verwendet werden kann, ebenso wie für menschliche Boten, wie aus dem oben Gesagten leicht ersichtlich ist, wo der Vorläufer des “Engels des Bundes” sowohl in der ursprünglichen Prophezeiung in Maleachi 3,1 als auch in den neutestamentlichen Abschnitten, die ihre Erfüllung aufzeichnen, ebenfalls als “Engel” oder Bote bezeichnet wird. Es ist also der Kontext, der bestimmt, welche Art von Wesen gesandt wurde und als Bote fungiert. Das zeigt sich auch daran, dass das Neue Testament (genau wie das Alte Testament) den Engel des Herrn, der Mose in Feuerflammen erschien, als den Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs bezeichnet, wie wir in den Worten des Stephanus, des ersten Märtyrers der Kirche, sehen:

Und als vierzig Jahre vergangen waren, erschien ihm ein Engel des Herrn in einer Feuerflamme in einem Busch in der Wüste des Berges Sinai. Als Mose das sah, wunderte er sich über den Anblick; und als er näher trat, um es zu betrachten, kam die Stimme des Herrn zu ihm und sagte: Ich bin der Gott deiner Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs. Und ich zitterte und wagte nicht hinzusehen. Da sagte der Herr zu ihm: “Zieh deine Sandalen aus, denn der Ort, an dem du stehst, ist heiliger Boden. Ich habe die Unterdrückung meines Volkes in Ägypten gesehen; ich habe ihr Seufzen gehört und bin herabgestiegen, um sie zu befreien. Und nun komm, ich will dich nach Ägypten senden.’ Dieser Mose, den sie verwarfen und sagten: “Wer hat dich zum Herrscher und Richter gemacht?”, ist derjenige, den Gott durch die Hand des Engels, der ihm im Dornbusch erschien, als Herrscher und Befreier gesandt hat (Apostelgeschichte 7,30-35).

F. F. Bruce kommentiert die Apostelgeschichte 7:

Angelos] Dies ist der angelos kuriou …, Gottes besonderer Vertreter in seinem Umgang mit der Menschheit, der im Hebräischen mal’ak yhwh (oder mal’ak panayw, “der Engel seines Angesichtes”, z. B. Jes 63,9) genannt wird; vgl. V. 35, 38 und 43 unten. In Ex. 3 wird derjenige, der zu Mose spricht, unterschiedlich als angelos kuriou, o kurios und o theos bezeichnet. So spricht der Engel hier mit der Stimme des Herrn (V. 31), behauptet, Gott zu sein (V. 32), und wird kurios genannt (V. 33).8

Und dass dies damit übereinstimmt, dass Jesus kein Engel im Sinne eines geschaffenen Wesens ist, sondern einer, der vom Vater als sein Bote und als Diener unseres Heils gesandt ist, hat Calvin zu Recht gesagt:

Es wird erstens gefragt, wer dieser Engel war? Und zweitens: Warum ist er in einer solchen Gestalt erschienen? Denn nachdem Lukas ihn einen Engel genannt hat, lässt er ihn gleich mit folgenden Worten auftreten: Ich bin der Gott Abrahams, usw. Einige antworten: Wie Gott zuweilen seinen Dienern das zuschreibt und mitteilt, was ihm selbst am meisten eigen ist, so ist es nichts Absurdes oder Unpassendes, wenn ihnen sein Name gegeben wird; da aber dieser Engel offenkundig bekräftigt, dass er der ewige Gott ist, der allein ist und in dem alle Dinge ihr Wesen haben, müssen wir diesen Titel auf das Wesen Gottes beschränken; denn er kann keineswegs mit den Engeln übereinstimmen. Man könnte passender sagen, daß der Engel, weil er im Namen des Herrn redet, seine Person auf sich nimmt, als ob er seine Gebote Wort für Wort, wie aus dem Munde Gottes, verkündete, welche Redeweise bei den Propheten üblich ist; wenn aber Lukas nachher sagen wird, daß dies derselbe Engel war, durch dessen Beistand und Führung Mose das Volk befreite: und Paulus im 10. Kapitel des Ersten Briefes an die Korinther (1. Kor. 10,4) behauptet, Christus sei dieser Führer gewesen, so ist es nicht zu verwundern, daß der Engel das, was Gott allein zusteht, für sich in Anspruch nimmt.

Darum lasst uns zunächst dies zur Gewissheit festhalten, dass es von Anfang an keinen Verkehr zwischen Gott und den Menschen gegeben hat, außer durch Christus; denn wir haben nichts mit Gott zu tun, wenn nicht der Vermittler da ist, um seine Gunst für uns zu erkaufen. Daher beweist diese Stelle reichlich die Göttlichkeit Christi und lehrt, dass er von demselben Wesen ist wie der Vater. Außerdem wird er Engel genannt, nicht nur, weil er die Engel hatte, die ihn stets begleiteten und gleichsam seine Erscheinungen waren, sondern weil die Befreiung des Volkes die Erlösung von uns allen überschattete, um derentwillen Christus von seinem Vater gesandt werden sollte, damit er Knechtsgestalt mit unserem Fleisch annehme. Es ist gewiss, dass Gott den Menschen niemals so erschienen ist, wie er ist, sondern in einer Gestalt, die ihrem Vermögen entspricht; dennoch gibt es einen anderen Grund, warum Christus mit diesem Namen genannt wird, weil er nach dem ewigen Ratschluss Gottes dazu bestimmt ist, den Menschen der Diener des Heils zu sein, und zu diesem Zweck dem Mose erschienen ist. Es widerspricht auch nicht der Lehre, die im 2. Kapitel des Hebräerbriefs geschrieben steht (Hebr 2,16), dass Christus niemals die Natur der Engel angenommen hat, sondern der Same Abrahams; denn obwohl er eine Zeitlang die Gestalt eines Engels annahm, hat er doch niemals die Natur der Engel angenommen, da wir wissen, dass er ganz Mensch geworden ist.9 (Hervorhebung von mir)

Das Wort Gottes

Dass Jesus nach dem Neuen Testament das göttliche Wort ist, wird von kaum jemandem bezweifelt oder in Frage gestellt, und das aus gutem Grund: Die folgenden Passagen können kaum deutlicher sein:

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Er war im Anfang bei Gott. Alle Dinge sind durch ihn entstanden, und ohne ihn ist nichts entstanden, was entstanden ist…. Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit. (Johannes 1:1-3, 14)

Was von Anfang an war, was wir gehört haben, was wir mit unseren Augen gesehen haben, was wir angeschaut und mit unseren Händen berührt haben, das war das Wort des Lebens – und das Leben ist offenbar geworden, und wir haben das ewige Leben gesehen und bezeugen und verkündigen es euch, das beim Vater war und uns offenbart wurde -, was wir gesehen und gehört haben, das verkündigen wir auch euch, damit auch ihr Gemeinschaft mit uns habt; und unsere Gemeinschaft ist mit dem Vater und mit seinem Sohn Jesus Christus. (1. Johannes 1,1-3)

Und ich sah den Himmel aufgetan, und siehe, ein weißes Pferd, und der darauf saß, heißt treu und wahrhaftig, und in Gerechtigkeit richtet er und führt Krieg. Seine Augen sind wie eine Feuerflamme, und auf seinem Haupt sind viele Diademe; und auf ihm ist ein Name geschrieben, den niemand kennt als er selbst. Er ist bekleidet mit einem Gewand, das in Blut getaucht ist, und sein Name heißt: Das Wort Gottes. Und die Heere, die im Himmel sind, bekleidet mit feinem Leinen, weiß und rein, folgten ihm auf weißen Pferden. Aus seinem Munde geht ein scharfes Schwert, damit er die Völker schlage, und er wird sie mit eisernem Stab regieren; und er tritt die Kelter des grimmigen Zorns Gottes, des Allmächtigen. Und auf seinem Gewand und auf seiner Hüfte steht geschrieben: “KÖNIG DER KÖNIGE UND HERR DER HERREN”. (Offenbarung 19:11-16)

Während die Identifizierung Jesu als das göttliche Wort durch Johannes praktisch allgemein anerkannt wird, ist die Beziehung zwischen dem Prolog und dem Hauptteil bzw. dem erzählenden Teil des Johannesevangeliums nicht ganz klar, denn in ersterem führt Johannes diesen Titel ein, während er in letzterem nie in Bezug auf Jesus erwähnt wird. Wenn man den targumischen Hintergrund dieser Phrase versteht, wie wir oben in der Diskussion von Jesaja 6 gesehen haben, wenn man sie mit Passagen wie Johannes 12 vergleicht, und es gibt noch viele weitere Beispiele, dann ist es schmerzlich offensichtlich, dass Johannes Jesus sogar in der Erzählung als das göttliche Wort identifiziert, obwohl er diese Phraseologie nicht mehr verwendet. Was Jesus in der Erzählung sagt und tut, entspricht genau dem, was das Wort in den aramäischen Targums des Alten Testaments sagt und tut. Es sollte auch nicht vergessen werden, dass die Targums diese Idee nicht aus dem Hut zaubern, denn sie ist in den alttestamentlichen Erscheinungen des vollkommen göttlichen Botschaftsträgers, des Engels Jahwes, und in anderen Passagen verankert, die davon sprechen, dass Gottes Wort den Menschen erscheint oder Gottes Wort in besonderer Weise personifiziert.

Die Weisheit Gottes

Ein weiterer Titel, der von den alten Juden mit dem zweiten Jahwe im Alten Testament in Verbindung gebracht wurde, ist der der Weisheit, ein Titel, der im Neuen Testament aufgegriffen und mit Jesus in Verbindung gebracht wird.

Der Apostel Paulus bezeichnet Jesus in 1. Korinther 1,24 als “die Kraft Gottes und die Weisheit Gottes” und in Vers 30 als “Weisheit von Gott und Gerechtigkeit und Heiligung und Erlösung”. Von weiterer Bedeutung ist, dass derselbe Apostel in Kolosser 2,1-3 sagt:

Denn ich will, dass ihr wisst, wie sehr ich für euch und für die in Laodizea und für alle, die mein Angesicht nicht persönlich gesehen haben, kämpfe, damit ihre Herzen ermutigt werden, weil sie in der Liebe verbunden sind und den ganzen Reichtum erlangen, der aus der vollen Gewissheit des Verstehens kommt und zur wahren Erkenntnis des Geheimnisses Gottes führt, nämlich zu Christus selbst, in dem alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis verborgen sind.

Die komplementäre Art und Weise, in der die beiden folgenden Abschnitte die Lehre Jesu wiedergeben, zeigt, dass Jesus sich selbst mit der Weisheit Gottes gleichsetzt:

Darum siehe, ich sende euch Propheten und Weise und Schriftgelehrte; einige von ihnen werdet ihr töten und kreuzigen, und einige von ihnen werdet ihr in euren Synagogen geißeln und von Stadt zu Stadt verfolgen, damit die Schuld an allem gerechten Blut, das auf Erden vergossen wird, auf euch falle, vom Blut des gerechten Abel bis zum Blut des Zacharias, des Sohnes Berechjas, den ihr zwischen dem Tempel und dem Altar ermordet habt. Wahrlich, ich sage euch: Dies alles wird über dieses Geschlecht kommen. (Matthäus 23:34-36)

Darum hat auch die Weisheit Gottes gesagt: “Ich will ihnen Propheten und Apostel senden, und einige von ihnen werden sie töten und einige werden sie verfolgen, damit das Blut aller Propheten, das seit Grundlegung der Welt vergossen worden ist, diesem Geschlecht zur Last gelegt werde, vom Blut Abels bis zum Blut Zacharias, der zwischen dem Altar und dem Haus Gottes getötet worden ist; ja, ich sage euch, es wird diesem Geschlecht zur Last gelegt werden. (Lukas 11:49-51)

(Siehe auch Matthäus 11,15.)

Wenn die Verbindungen dieser Titel mit Jahwe im Alten Testament und in der antiken jüdischen Literatur korrekt sind, wie ich in den Teilen I und II argumentiert habe, dann zeigen alle diese Punkte, dass es nicht nur möglich oder auch nur wahrscheinlich, sondern völlig sicher ist, dass Jesus nach dem Neuen Testament derjenige war, der Abraham mit seinen Engeln in Genesis 18 erschien und nach Sodom hinabging und es in Genesis 19 mit Feuer zerstörte.

FÜNFTENS – und schließlich identifiziert das NT Jesus als Jahwe:

Auch dies haben wir oben auf verschiedene Weise gesehen, denn es liegt in der Natur der Sache, dass alle diese Dinge zusammenhängen, aber es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass der erhabene Titel Jahwe, der im hebräischen Text von Genesis 18-19 ausdrücklich erwähnt wird, tatsächlich für Jesus verwendet wird.

Die Beweise dafür, dass Jesus als Jahwe angerufen oder identifiziert wird, sind äußerst umfangreich, so dass wir uns im Folgenden auf eine der zahlreichen Beweise dafür beschränken werden: Alttestamentliche Jahwe-Stellen, die im Neuen Testament auf Jesus angewendet werden.

Eine alttestamentliche Jahwe-Stelle, die im Neuen Testament auf Jesus angewendet wird, findet sich in Johannes 1:

Dies ist das Zeugnis des Johannes, als die Juden Priester und Leviten aus Jerusalem zu ihm sandten, um ihn zu fragen: “Wer bist du?” Und er bekannte und leugnete nicht, sondern bekannte: “Ich bin nicht der Christus.” Sie fragten ihn: “Was dann? Bist du Elia?” Und er sagte: “Ich bin es nicht.” “Bist du der Prophet?” Und er antwortete: “Nein.” Da fragten sie ihn: “Wer bist du, damit wir denen, die uns gesandt haben, eine Antwort geben können? Was sagst du von dir selbst?” Er sagte,

“Ich bin die Stimme des einen, der in der Wildnis schreit: ‘Macht den Weg des Herrn gerade’, wie der Prophet Jesaja gesagt hat.”

Sie waren aber von den Pharisäern gesandt worden. Sie fragten ihn und sprachen zu ihm: “Warum taufst du denn, wenn du nicht der Christus bist, noch Elia, noch der Prophet?” Johannes antwortete ihnen: “Ich taufe im Wasser, aber unter euch steht einer, den ihr nicht kennt. Er ist es, der nach mir kommt, und ich bin nicht würdig, den Riemen seiner Sandale zu lösen.” Das alles geschah in Bethanien jenseits des Jordans, wo Johannes taufte.

Am nächsten Tag sah er Jesus zu sich kommen und sagte: “Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegnimmt! Das ist der, von dem ich gesagt habe: Nach mir kommt ein Mensch, der höher ist als ich, denn er war schon vor mir da. Ich habe ihn nicht erkannt, aber damit er Israel offenbart wird, bin ich gekommen und habe mit Wasser getauft.” Johannes bezeugte: “Ich sah den Geist wie eine Taube aus dem Himmel herabkommen, und er blieb auf ihm. Ich erkannte ihn nicht, aber der, der mich gesandt hat, mit Wasser zu taufen, sagte zu mir: ‘Auf den du den Geist herabkommen und auf ihm bleiben siehst, der ist es, der im Heiligen Geist tauft.’ Ich selbst habe ihn gesehen und bezeugt, dass er der Sohn Gottes ist.” (Johannes 1,19-34)

In der obigen Passage identifiziert sich Johannes der Täufer als Vorläufer des Messias, und er tut dies im Sinne einer Prophezeiung aus Jesaja 40, wo es heißt, dass der Vorläufer den Weg für das Kommen “des Herrn”, d. h. Jahwes im Hebräischen, bereiten soll.

Eine Stimme ruft: “Bereitet dem Herrn den Weg in der Wüste; macht eine Straße in der Wüste für unseren Gott. Alle Täler sollen erhöht und alle Berge und Hügel erniedrigt werden; was uneben ist, soll eben werden, und was unwegsam ist, soll eine Ebene werden. Und die Herrlichkeit des HERRN wird offenbart werden, und alles Fleisch wird es gemeinsam sehen; denn der Mund des HERRN hat es geredet.” (40:3-5)

Im Hebräerbrief wird eine Passage über Jahwe in seiner ursprünglichen Fassung auf den Sohn gedeutet. Nach dem Autor des Hebräerbriefs soll die folgende Stelle, die in einer Reihe von alttestamentlichen Zitaten auftaucht, die auf die Gottheit Christi hinweisen, vom Vater über den Sohn gesprochen worden sein:

Vom Sohn aber sagt er: … “Du, Herr, hast im Anfang die Erde gegründet, und die Himmel sind das Werk deiner Hände; sie werden vergehen, du aber bleibst; und sie werden alle alt werden wie ein Gewand, und wie einen Mantel wirst du sie zusammenrollen; wie ein Gewand werden auch sie verändert werden. Du aber bist derselbe, und deine Jahre nehmen kein Ende.” (Hebräer 1:8, 10)

Dieses Zitat stammt aus Psalm 102, und das Wort für “Herr” im hebräischen Original ist Jahwe.

Im Brief des Paulus an die Philipper lesen wir:

damit sich vor dem Namen Jesu alle Knie beugen, die im Himmel und auf der Erde und unter der Erde sind, und alle Zungen bekennen, dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters. (Philipper 2:10)

Dies ist offensichtlich eine Anspielung auf das, was Jahwe in Jesaja 45 über sich selbst sagt:

Sammelt euch und kommt herbei, ihr Völkerflüchtlinge, die ihr nichts wisst, die ihr ein hölzernes Götzenbild mit euch herumtragt und zu einem Gott betet, der nicht retten kann. Verkündet und legt euren Fall dar; ja, lasst sie sich zusammen beraten. Wer hat dies von alters her verkündet? Wer hat es vor langer Zeit verkündet? Bin ich es nicht, der Herr? Und es gibt keinen anderen Gott außer mir, einen gerechten Gott und einen Retter; es gibt keinen außer mir. Wendet euch zu mir und werdet errettet, alle Enden der Erde; denn ich bin Gott, und es gibt keinen anderen. Ich habe bei mir selbst geschworen, das Wort ist in Gerechtigkeit aus meinem Mund ausgegangen und wird nicht mehr zurückkehren, dass sich vor mir jedes Knie beugen und jede Zunge Treue schwören wird. Man wird von mir sagen: ‘Nur in dem Herrn ist Gerechtigkeit und Stärke’. Die Menschen werden zu ihm kommen, und alle, die über ihn zornig waren, werden zuschanden werden. In dem HERRN werden alle Nachkommen Israels gerechtfertigt werden und sich rühmen.” (Jesaja 45,20-25)

In Römer 10 schreibt der Apostel Paulus:

Wenn du mit deinem Mund Jesus als Herrn bekennst und in deinem Herzen glaubst, dass Gott ihn von den Toten auferweckt hat, wirst du gerettet werden; denn mit dem Herzen glaubt der Mensch, was zur Gerechtigkeit führt, und mit dem Mund bekennt er, was zur Rettung führt. Denn die Schrift sagt: “Wer an ihn glaubt, der wird nicht enttäuscht werden.” Denn es ist kein Unterschied zwischen Juden und Griechen; denn derselbe Herr ist Herr über alle und reich an Reichtum für alle, die ihn anrufen; denn “WER DEN NAMEN DES HERRN ANRUFEN WIRD, WIRD GERETTET WERDEN”. (Römer 10,9-13)

In diesem Zusammenhang ist “der Herr”, dessen Namen zur Rettung angerufen wird, Jesus, und das Wort für “Herr” im alttestamentlichen Zitat ist Jahwe.

Und es wird geschehen, dass jeder, der den Namen des Herrn anruft, gerettet wird. Denn auf dem Berg Zion und in Jerusalem werden die Entronnenen sein, wie der HERR gesagt hat, und unter den Überlebenden werden die sein, die der HERR ruft. (Joel 2:32)

Bei so umfassenden und unanfechtbaren Beweisen wie den bisherigen, und selbst damit sind die möglichen Beweise noch nicht erschöpft, ist es sicher nicht überraschend, dass sich einige Gelehrte gezwungen sahen, zuzustimmen, dass das Neue Testament Jesus tatsächlich mit der zweiten Person identifiziert, die im Alten Testament Jahwe genannt wird.

Obwohl ihre Gesamtthese (z. B. die Unterscheidung zwischen Elyon und Jahwe), die ihr zugrunde liegenden Annahmen (z. B. die Unterdrückung des Glaubens an den Ersten Tempel durch die “Deuteronomisten”) oder die von ihr verwendete Ausdrucksweise (z. B. “Zweiter Gott”), ist die Gelehrte Margaret Barker, Mitglied und einstige Präsidentin der Society for Old Testament Study, nur eine von vielen Vertretern der Tatsache, dass die alten Juden die Existenz einer zweiten göttlichen Person anerkannten und dass das Neue Testament Jesus eindeutig in diesem Sinne darstellt:

Paulus, der sich sehr für die Traditionen seines Volkes einsetzte, konnte alttestamentliche Jahwe-Texte zitieren, um Jesus zu beschreiben: “Jeder, der den Namen des Herrn anruft” (Röm. 10,13), wurde ursprünglich von Jahwe gesagt (Joel 2,32). Selig ist der Mensch, dem der Herr seine Sünde nicht anrechnet” (Röm 4,8) wurde ursprünglich von Jahwe gesagt (Ps 32,2). Als er in die Höhe fuhr, führte er ein Heer von Gefangenen” (Eph. 4,8) war ursprünglich eine Beschreibung von Jahwes Erscheinen in seinem Heiligtum und dann seiner “Rückkehr in den Himmel” (Ps. 68,18), und die Anspielung in Phil. 2.10 war, wie wir gesehen haben, ursprünglich auf Jahwe bezogen. Ebenso eindeutig sind die anderen Titel und Rollen Jesu in den Briefen, die traditionell Paulus zugeschrieben werden: Er ist die Kraft und die Weisheit Gottes (1 Kor 1,24); er sitzt zur Rechten (Eph 1,21); er hat einen “Tag” (1 Kor 1,8; 5,5; Phil 1. 6); er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene der ganzen Schöpfung, er hält alles zusammen und ist das Geheimnis, das jetzt offenbar wird (Kol. 1.15-20); er soll mit mächtigen Engeln vom Himmel her offenbart werden, um das Gericht zu bringen (2 Thess. 1.7); er wird den Gesetzlosen mit dem Hauch seines Mundes töten (2 Thess. 2.8; ursprünglich vom Messias gesagt, Jes. 11.4, dann aber von dem Mann aus dem Meer, dem Sohn Elyons, 2 Esd. 13,10 und 32); er ist der einzige Vermittler zwischen Gott und den Menschen (1 Tim 2,5); er ist der Bräutigam der Kirche (Eph 5,21-33; vgl. Joh 3,29 und 2 Kor 11,2), so wie Jahwe der “Ehemann” seines Volkes war (Jes 54,5; Hos 2,20). All dies waren die Rollen und Titel des zweiten Gottes [im Alten Testament und im vorchristlichen Judentum]…

Paulus wusste auch, dass Christus in den Ereignissen des Alten Testaments gegenwärtig gewesen war. Das deutlichste Beispiel dafür ist 1 Kor 10,1-11, wo er die Wüstenwanderung Israels beschreibt und sagt, dass der Fels Christus war. Im Hohelied des Mose ist der Fels einer der Namen Jahwes (Dtn 32,4.31). Ebenso hatte Mose die Herrlichkeit Jahwes gesehen und war von ihr so verwandelt worden, dass er einen Schleier tragen musste; auch die Christen hatten die Herrlichkeit des Herrn gesehen, die sie in sein Ebenbild verwandelte (2 Kor 3,12-18). Und dann war es der Herr, zu dem Jesaja sprach: ‘Jahwe, wer hat geglaubt, was er von uns gehört hat?’ (Jes 53,1) und Jahwe, der sagte: ‘Ich bin gefunden worden von denen, die mich nicht gesucht haben’ (Jes 65,1). Paulus verwendet diese und viele andere Zitate in Römer 10, um zu zeigen, wie sich Israels Verwerfung Jahwes in früheren Zeiten in ihrer Verwerfung Jesu wiederholt hat.

Der Hebräerbrief gibt ein weiteres anschauliches Bild von Jesus als dem zweiten Gott, und obwohl er sich hauptsächlich auf seine Rolle als Hohepriester konzentriert, zeigt er auch die meisten seiner anderen Aspekte. Er war der Schöpfer (1,2, 1,10), der Sohn (1,2; 1,5) und die königliche Gestalt (1,5 zitiert zwei königliche Texte, Ps. 2,7 und 2 Sam. 7,14). Er thronte in der Höhe (1,3) und war größer als die Engel. Der Verfasser zeigt dies auf zweierlei Weise: Erstens empfängt er die Huldigung der Engel, und zweitens gebietet er den Engeln als seinen Dienern (1,6-7). Der erste Text, der zitiert wird, ist der griechische Text von Dtn 32,43, der in seinem ursprünglichen Kontext beschreibt, wie Jahwe, der kriegerische Priester, zu seinem Volk kommt. Der zweite Text ist Ps 104,4, der die Macht Jahwes, des Schöpfers, beschreibt, der auf einem Thronwagen reitet, begleitet von den himmlischen Heerscharen. Für den Schreiber dieses Briefes beschrieben diese Texte Jesus, und kein noch so großer Einfallsreichtum kann die Schlussfolgerung vermeiden, dass Jesus für ihn Jahwe war…

Schließlich gibt es im Hebräerbrief auch Stellen, an denen Christus als im Alten Testament gegenwärtig angesehen wird. Mose, so heißt es, “hielt den Missbrauch, den er für Christus erlitt, für einen größeren Reichtum als die Schätze Ägyptens” (11.26) ….

Die Evangelien stellen Jesus auch als zweiten Gott dar…

Am deutlichsten sind die Sprüche über den Sohn des Menschen [in den synoptischen Evangelien – AR]… Der Sohn des Menschen bedeutete den manifestierten zweiten Gott, den Menschen, und war auch einfach eine Art, sich selbst zu bezeichnen. Zweifellos wuchsen die Traditionen des Sohnes des Menschen und wurden im Laufe der Entwicklung der christlichen Gemeinschaft verfeinert, aber die Nuancen dieses Prozesses brauchen uns nicht zu interessieren. Wichtig ist, dass sich die Entwicklung auf eine bestimmte Art und Weise vollzog, die sich nicht einfach auf eine Erweiterung der Vision von Dan. 7 beschränkte, sondern alles im Rahmen dessen, was als Rolle und Funktion des zweiten Gottes bekannt war.

… das Kommen des Sohnes des Menschen mit seinen Engeln ähnelt sehr dem Kommen Jahwes zum Gericht, wie es in Deut 33,2, Sach 14,5 und Hab. 3. Es kommt auch in 1 Henoch 1,9 vor, wo der große Heilige, d. h. der große Engel, zum Gericht erscheint….

Das vierte Evangelium verwendet nicht dieselben Menschensohn-Sprüche wie die Synoptiker, aber der Sohn des Menschen ist erkennbar dieselbe Figur, was darauf hindeutet, dass hinter dieser Menschensohn-Tradition viel mehr steckt als eine einfache Weiterentwicklung der Vision aus Dan. 7. Der Sohn des Menschen bei Johannes kommt aus dem Himmel (Joh 3,13) und wird dorthin zurückkehren (Joh 6,62). Er ist der Stellvertreter (Joh 5,25-7), und die Engel Gottes werden auf ihn herabsteigen, so wie sie auf Jahwe herabkamen, als er Jakob in Bethel erschien (Gen 28,12-13…). Das Gesamtbild Jesu in diesem Evangelium stimmt damit überein, dass er als der zweite Gott dargestellt wird. Er war das Wort, das Fleisch wurde und auf der Erde wohnte, so dass die Menschen die Herrlichkeit sehen konnten. So war sein Leib der Tempel (2,21) und er war der sichtbare Gott, der Offenbarer des Vaters…. Der zweite Gott war vom Himmel gekommen (3,13; 6,38; 8,23), wo er im Schoß des Vaters war (1,18). Er allein hatte den Vater gesehen (6,46); die Juden hatten weder seine Stimme gehört noch seine Gestalt gesehen (5,37; vgl. 1,18). Derjenige, der sich in ihren Schriften offenbarte, war der zweite Gott: “Sie zeugen von mir” (5,39); “Wenn ihr Mose glaubtet, würdet ihr mir glauben, denn er hat von mir geschrieben” (5,46). Er war es, den Abraham gekannt hatte (8,56-58), vielleicht als er Jahwe in Mamre sah (Gen 18), und den Jesaja im Tempel thronend gesehen hatte (12,41).10

Abschließende Zusammenfassung

Um zusammenzufassen, was wir in diesen fünf Punkten und auch in den vorangegangenen Bemerkungen gesehen haben: Während das Alte Testament sagt, dass Jahwe Abraham erschienen ist, wird Jesus im Neuen Testament als Jahwe identifiziert. Während verschiedene Belege aus dem alttestamentlichen Text darauf hinweisen, dass die Person, die charakteristischerweise auf der Erde erschien und als Jahwe identifiziert wurde, der theophanische Engel des Herrn ist, ein Titel, durch den er sich von der Person unterscheidet, die regelmäßig im Himmel blieb und ebenfalls als Jahwe identifiziert wird, identifiziert das NT Jesus als den Engel des Herrn. Wenn die Targume die Umschreibung “das Wort des Herrn” verwenden, um sich auf den zweiten Jahwe zu beziehen, der Abraham erschienen ist und der sich von einer anderen Person namens Jahwe im Himmel unterscheidet, identifiziert das NT Jesus als das göttliche Wort, das sich von Gott dem Vater unterscheidet. Wenn die intertestamentliche jüdische Literatur den Verursacher der Zerstörung Sodoms als Gottes göttliche Weisheit identifiziert, so identifiziert das Neue Testament Jesus als Gottes Weisheit selbst. Wenn man darüber hinaus feststellt, dass Jesus, insofern er Jahwe, der theophanische Engel, das göttliche Wort und Gottes Weisheit ist, ewig vor seiner Empfängnis und Geburt existierte, dass er in der Zeit des Alten Testaments wirkte, dass er dem Patriarchen Abraham, dem Propheten Moses, dem Volk Israel, das er aus Ägypten rettete, und dem Propheten Jesaja bekannt war, und dass das Neue Testament Jesus auf unzählige Weise in dieselbe Rolle versetzt und zeigt, dass er dieselben göttlichen Funktionen ausübt und dieselben Vorrechte besitzt wie der “irdische” Jahwe im Alten Testament, kann man getrost sagen, dass, wenn es darum geht, die Person namens Jahwe, die in Genesis 18-19 erscheint, aus neutestamentlicher Sicht zu identifizieren, alle Zeichen auf Jesus deuten.

Und für all das gibt es noch weitere Zeichen.

Weiter zu Teil IV.

Fußnoten
1 Robert Reymond, Jesus, Divine Messiah: The Old Testament Witness (Schottland: Christian Focus Publications, 1990), S. 61.

2 Alexander McLaren, Auslegungen der Heiligen Schrift, Jesaja 53,1

3 Arthur Pink, An Exposition of Hebrews (Grand Rapids, Michigan: Baker Book House, [1954], 1989), S. 801

4 Frederic Louis Godet, Kommentar zum ersten Korintherbrief (Grand Rapids, Michigan: Kregel Publications, 1977), S. 485-486

5 New-Age-Feministinnen und Muslime gehören zu den Ausnahmen von dieser Regel: Feministinnen aus offensichtlichen Gründen; und Muslime, weil ihr Koran nichts vom Vater Gottes weiß, da ihr “Gott” ein anderer ist als “der Vater unseres Herrn Jesus Christus”.

6 Die Ironie an dieser Stelle sollte unterstrichen werden: Während viele Menschen darüber debattieren, ob es angemessen ist, Jesus als Jahwe oder den großen “Ich Bin” zu bezeichnen, der zu Moses sprach, debattiert niemand über die Rechtmäßigkeit, den Vater Jahwe oder den großen “Ich Bin” zu nennen. Allerdings, und hier liegt die Ironie, beruft sich Jesus ausdrücklich auf die Worte, die Jahwe zu Mose gesprochen hat, um sie auf sich selbst anzuwenden, aber nirgendwo in der Schrift steht ausdrücklich, dass der Vater auf diese Weise spricht, obwohl seine Identität als Jahwe eine Wahrheit ist, die sich aus den überwältigenden biblischen Daten leicht und fundiert ableiten lässt. Mit anderen Worten: Es ist eine Schlussfolgerung, dass der Vater der “Ich bin” ist, aber es ist ausdrücklich gesagt, dass Jesus der “Ich bin” ist. Woher kommt also die Debatte über Jesus?

7 Edward Bickersteth, The Trinity (Grand Rapids, Michigan: Kregel Publications, 1994), zuerst veröffentlicht als The Rock of Ages, or Three Persons But One God, S. 53-54.

8 F. F. Bruce, The Acts of the Apostles: Griechischer Text mit Einleitung und Kommentar (Grand Rapids, Michigan: Wm. B. Eerdmans Publishing Company, [1951], 1990), S. 200

9 Calvins Kommentare, Bd. 36: Apostelgeschichte, Teil I, hrsg. von John King, [1847-50], Online-Quelle)

10 Margaret Barker, Der große Engel: A Study of Israel’s Second God (Louisville, Kentucky: Westminster/John Knox Press, 1992), S. 222-223, 225, 226, 227-228.

Cookie-Einstellungen
×