Der Allerhöchste Messias – Teil 1b

Von Sam Shamoun

Übersetzt aus dem Englischen ins Deutsche von der Answering-Islam Website

Achtung! Dieser Artikel benötigt noch Überarbeitung!

Wir machen da weiter, wo wir aufgehört haben.

Hier ist ein weiterer Abschnitt, der die absolute göttliche Identität des Messias bekräftigt:

“In früheren Zeiten behandelte er das Land Sebulon und das Land Naftali mit Verachtung, aber später wird er es herrlich machen, am Weg des Meeres, auf der anderen Seite des Jordans, Galiläa der Heiden. Das Volk, das in der Finsternis wandelt, wird ein großes Licht sehen, und denen, die in einem finsteren Lande wohnen, wird das Licht leuchten… Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seinen Schultern, und sein Name heißt Wunderbarer Ratgeber, Mächtiger Gott (El Gibbor), Ewiger Vater, Fürst des Friedens. Es wird kein Ende haben mit der Zunahme seiner Regierung und des Friedens auf dem Thron Davids und über seinem Reich, um es aufzurichten und zu erhalten mit Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Der Eifer des Herrn der Heerscharen wird dies bewirken.” Jesaja 9:1-2, 6-7

Der kommende Fürst wird der mächtige Gott sein, der als Kind geboren wird, um für immer auf dem Thron Davids zu herrschen. Das Bemerkenswerte daran ist, dass Jesaja den Titel “Mächtiger Gott” gleich im nächsten Kapitel auf Jahwe anwendet!

“An jenem Tag werden sich die Übriggebliebenen Israels und die Entronnenen aus dem Hause Jakob nicht mehr auf den stützen, der sie geschlagen hat, sondern auf Jahwe, den Heiligen Israels, in Wahrheit. Ein Überrest wird zurückkehren, auch der Überrest Jakobs, zu dem mächtigen Gott (El Gibbor).” Jesaja 10:20-21 WEB

Dies ist eine weitere Bestätigung dafür, dass der messianische König Jahwe Gott in Menschengestalt sein wird, was uns zur nächsten Prophezeiung führt.

Der folgende Text erinnert an die Verheißung Gottes an David, dass seine Herrschaft bis an die Enden der Erde reichen würde:

“Freue dich sehr, Tochter Zion! Jauchze im Triumph, du Tochter Jerusalems! Siehe, dein König kommt zu dir; er ist gerecht und mit Heil begabt, demütig und reitet auf einem Esel, sogar auf einem Fohlen, dem Fohlen einer Eselin. Ich werde den Wagen von Ephraim abschneiden und das Pferd von Jerusalem, und der Kriegsbogen wird abgeschnitten werden. Und er wird den Völkern Frieden verkünden; und seine Herrschaft wird sein von Meer zu Meer und vom Strom bis an die Enden der Erde.” Sacharja 9,9-10

Hier wird noch einmal deutlich, wie bestimmte jüdische Autoritäten diese Prophezeiung verstanden haben:

Seht! Dein König wird zu dir kommen: Es ist unmöglich, dies anders zu interpretieren, als dass es sich auf den König Messias bezieht, wie es heißt: “und seine Herrschaft wird sein von Meer zu Meer”. Wir finden nicht, dass Israel in den Tagen des Zweiten Tempels einen solchen Herrscher hatte.

gerecht und siegreich: vom Herrn gerettet.

und reitet auf einem Esel: Dies ist ein Symbol der Demut.

und ein Fohlen von Eselinnen: wie in (Gen. 32:16) “und zehn Fohlen.” (The Complete Jewish Bible With Rashi Commentary; Hervorhebungen von uns)

Der Prophet fährt dann fort zu zeigen, dass dieser König, der auf einem Eselsfohlen reitet und das Heil bringt, kein anderer ist als Jahwe, der allmächtige Gott:

“Siehe, es kommt ein Tag für den Herrn, an dem die Beute, die man euch genommen hat, unter euch aufgeteilt wird. Denn ich werde alle Völker gegen Jerusalem zum Kampf versammeln, und die Stadt wird eingenommen, die Häuser geplündert, die Frauen geschändet und die Hälfte der Stadt verbannt werden, aber das übrige Volk wird nicht aus der Stadt vertrieben werden. Dann wird der Herr ausziehen und gegen diese Völker kämpfen, wie er am Tag der Schlacht kämpft. An jenem Tag werden SEINE FÜSSE auf dem Ölberg stehen, der vor Jerusalem im Osten liegt; und der Ölberg wird in seiner Mitte von Osten nach Westen durch ein sehr großes Tal gespalten sein, so dass die Hälfte des Berges nach Norden und die andere Hälfte nach Süden wandert. Ihr werdet durch das Tal meiner Berge fliehen, denn das Tal der Berge wird bis nach Azel reichen; ja, ihr werdet fliehen, wie ihr vor dem Erdbeben geflohen seid in den Tagen Usijas, des Königs von Juda. Dann wird der Herr, mein Gott, kommen und alle Heiligen mit ihm … Und der Herr wird König sein über die ganze Erde; an jenem Tag wird der Herr der Einzige sein und sein Name der Einzige … Dann werden die Übriggebliebenen aus allen Völkern, die gegen Jerusalem zogen, von Jahr zu Jahr hinaufziehen, um den König, den Herrn der Heerscharen, anzubeten und das Laubhüttenfest zu feiern. Und wer von den Geschlechtern der Erde nicht nach Jerusalem hinaufzieht, um den König, den Herrn der Heerscharen, anzubeten, über den wird kein Regen kommen.” Sacharja 14:1-5, 9, 16-17

Sacharja spricht von der Zeit, in der Jahwe selbst mit allen seinen Heiligen auf den Ölberg herabsteigen und ihn durch die Berührung seiner gesegneten Füße in zwei Hälften spalten wird, um von Jerusalem aus als König über alle Völker zu herrschen. Das ist der Tag, an dem Jahwe die einzige souveräne Autorität auf der ganzen Erde sein wird:

“Dann wird es nur noch einen Herrn geben, der als König regiert und dessen Name überall auf der Erde angebetet wird.” Sacharja 14:9 Zeitgenössische englische Version (CEV)

“An jenem Tag wird Jahwe König über die ganze Erde werden – Jahwe allein und sein Name allein.” Holman Christian Standard Version (HCSB)

Dies würde jedoch bedeuten, dass der König, von dem der inspirierte Prophet sagte, er werde auf einem Fohlen reiten, tatsächlich Jahwe, der Gott Israels, sein wird! Die einzige Möglichkeit, wie Jahwe auf einem Esel reiten könnte, ist, dass er einen greifbaren physischen Körper annimmt, was dann erklärt, warum Sacharja davon sprach, dass Jahwes Füße den Ölberg berühren und in zwei Teile spalten würden.

Dies bringt uns zu unserem nächsten Abschnitt. Der Prophet Daniel sah in einer Vision eine menschenähnliche Gestalt, die eindeutig mehr war als ein Mensch:

“Und siehe, mit den Wolken des Himmels kam einer, gleich einem Menschensohn, und er ging hinauf zu dem Alten der Tage und wurde ihm vorgeführt. Und ihm wurde die Herrschaft, die Herrlichkeit und das Reich gegeben, damit ihm alle Völker, Nationen und Menschen aller Sprachen dienen (yipelachun). Seine Herrschaft ist eine ewige Herrschaft, die nicht vergehen wird, und sein Reich ist eines, das nicht zerstört wird.” Daniel 7:13-14

Aus Daniels Schilderung dieses Menschensohns geht klar hervor, dass er absolut göttlich ist, denn er empfängt die Anbetung, die nur Gott zusteht,

“Dann wird die Herrschaft, die Macht und die Größe aller Königreiche unter dem ganzen Himmel dem Volk der Heiligen des Höchsten gegeben werden; sein Reich wird ein ewiges Reich sein, und alle Herrschaften werden ihm dienen (yipelachun) und gehorchen.” Daniel 7:27 – vgl. 3:12, 14, 17-18, 28; 6:16, 20, 26

Und er reitet sogar auf den Wolken des Himmels, wie Gott es tut:

“Der Herr ist langsam zum Zorn und groß an Macht, und der Herr lässt die Schuldigen nicht ungestraft. In Wirbelstürmen und Stürmen ist sein Weg, und Wolken sind der Staub unter seinen Füßen.” Nahum 1,3 – vgl. Exodus 33,7-11; 40,34-38; Numeri 10,34; Deuteronomium 33,26; Psalm 68,4.33-34; 104,3; Jesaja 19,1; Matthäus 17,5

Dass es sich dabei auch um eine Prophezeiung auf den Messias handelt, wird sogar von dem folgenden jüdischen Kommentar anerkannt:

Es kam einer wie ein Mensch: Das ist der König, der Messias.

und … bis zu dem Alten der Tage: Der im Gericht saß und die Völker richtete.

kam: ankam, erreichte. (The Complete Jewish Bible With Rashi Commentary; kursive und unterstrichene Hervorhebungen von uns)

Damit ist das Paradoxon aufgelöst, das Geheimnis gelüftet. Der Grund, warum Gott davon sprechen konnte, dass David an Gottes erhabener Stellung über die ganze Erde teilhatte, liegt darin, dass David den Zukünftigen vorzeichnete. David wird zu einem Typus, sozusagen zu einem Bild des Messias, und deshalb bezieht sich das, was über ihn gesagt wird, in Wirklichkeit auf seinen Nachkommen, der kommen sollte, um für immer über ein unzerstörbares Reich zu herrschen. Deshalb hat Gott David nie erlaubt, die ihm gegebenen Verheißungen zu verwirklichen, denn sie sollten von demjenigen erfüllt werden, der unendlich viel größer ist als David, der wahrhaft Gott und wahrhaft Mensch zugleich sein würde. Das ist kein Widerspruch, denn Jahwe ist tatsächlich der einzige, der als der Allerhöchste regiert. Der Messias ist schließlich kein bloßes menschliches Wesen, sondern eine vollkommen göttliche Person, die auf ewig Anteil an der Natur Gottes selbst hat.

Vor diesem Hintergrund ist es nun an der Zeit, die Identität dieser göttlichen Gestalt zu enthüllen. Fahren Sie daher bitte mit dem zweiten Teil unserer Analyse fort.

Cookie-Einstellungen
×