Haben wir die Autorität, die orthodoxe Kirche mit der Heiligen Schrift zu vergleichen?

Achtung! Dieser Artikel benötigt noch Überarbeitung!

Zur Verfügung gestellt von: https://carm.org/orthodox-church/do-we-have-the-authority-to-compare-the-orthodox-church-with-scripture/

von Matt Slick | 12. November 2013 | Orthodoxe Kirche, Weltreligionen

Haben einzelne Christen die Möglichkeit, die Autorität und die Pflicht, die orthodoxe Kirche mit der Heiligen Schrift zu vergleichen? Natürlich haben sie das. Kein Christ sollte blindlings akzeptieren, was ihm jemand erzählt, nur weil diese Gruppe oder Einzelperson Autorität von Gott beansprucht. Wir sind verpflichtet, alles mit der Schrift zu vergleichen, denn die Schrift ist das inspirierte Wort Gottes (2. Timotheus 3,16-17). Wenn wir das, was Menschen sagen, nicht mit dem Wort Gottes vergleichen, wie sollen wir dann wissen, ob wir durch das, was gelehrt wird, getäuscht werden? Nur weil eine Kirche behauptet, sie sei alt und habe eine authentische apostolische Sukzession, heißt das noch lange nicht, dass sie es auch ist. Jede Gruppe, die Ihnen sagt, dass Sie ihr einfach vertrauen sollen, weil sie die “Autorität” hat oder die “wahre Kirche” ist, sollte mit Vorsicht geprüft werden.
Falsche Gruppen beanspruchen die Autorität, die Heilige Schrift unangefochten auszulegen

Es ist typisch für Gruppen, die von der Heiligen Schrift abweichen, dass sie die alleinige Autorität für die Auslegung von Gottes Wort beanspruchen und/oder das Heil an ihre “wahre Kirche” binden. Wenn sie das nicht täten, wäre es schwieriger, Mitglieder zu halten – weil die Leute die Bibel vielleicht selbst prüfen und mit dem, was ihnen gesagt wird, nicht einverstanden sind. Wenn jemand den Einzelnen davon abhält, das Wort Gottes zu studieren, und die Menschen stattdessen dazu gedrängt werden, sich dem anzuschließen, was die Lehrautorität ihnen sagt, ist das gefährlich. Beachten Sie die folgenden Aussagen von falschen Gruppen, die genau das lehren:

Die Zeugen Jehovas
    "Nur diese Organisation arbeitet für Jehovas Zwecke und zu seinem Lob. Für sie allein ist Gottes heiliges Wort, die Bibel, kein versiegeltes Buch" (Der Wachtturm, 1. Juli 1973, S. 402).
    "Wir alle brauchen Hilfe, um die Bibel zu verstehen, und wir können die biblische Führung, die wir brauchen, nicht außerhalb der treuen und diskreten Sklavenorganisation finden" (Der Wachtturm, 15. Februar 1981).
Mormonismus
    Der 6. Präsident der LDS, Joseph F. Smith, sagte: "In dem Augenblick, in dem ein Mensch sagt, er werde sich nicht der rechtmäßig eingerichteten Autorität der Kirche unterwerfen, sei es den Lehrern, der Bischofschaft, dem Hohen Rat, seinem Kollegium oder der Ersten Präsidentschaft, und dies in seinem Herzen bestätigt und ausführt, in diesem Augenblick schneidet er sich selbst von den Vorrechten und Segnungen des Priestertums und der Kirche ab und trennt sich vom Volk Gottes, denn er ignoriert die Autorität, die der Herr in seiner Kirche eingesetzt hat" (Joseph F. Smith, Belehrungen der Präsidenten der Kirche: Joseph F. Smith, S. 365).
Römischer Katholizismus
    "Die Aufgabe, eine authentische Auslegung des Wortes Gottes zu geben, sei es in seiner schriftlichen Form oder in der Form der Tradition, ist allein dem lebendigen Lehramt der Kirche anvertraut worden. Seine Autorität in dieser Sache wird im Namen Jesu Christi ausgeübt" (Katechismus der Katholischen Kirche, 85).
    "Das Dekret des Zweiten Vatikanischen Konzils über den Ökumenismus erklärt: "Denn nur durch die katholische Kirche Christi, die die allgemeine Hilfe zum Heil ist, kann die Fülle der Heilsmittel erlangt werden" (KKK 816).

Ein solcher exklusiver Anspruch auf Autorität und/oder apostolisches Privileg ist das Kennzeichen von Sekten und abtrünniger Religion. Das bedeutet jedoch nicht, dass alle Gruppen, die solche Ansprüche erheben, auch falsch sind. Jeder Fall muss einzeln geprüft werden. Wenn jedoch eine Gruppe sich selbst als höchste Autorität als “die wahre Kirche” hinstellt, die das Recht hat, die Schrift auszulegen, dann gibt es keine Möglichkeit, herauszufinden, ob sie wahr oder falsch ist, es sei denn, man begibt sich außerhalb der authentischen Selbstverkündigung der Kirche und prüft das Wort Gottes für sich selbst.
Wer hat die Autorität, die Heilige Schrift auszulegen? Die Christen

In Johannes 11,35 heißt es: “Jesus weinte”, und der Kontext lautet wie folgt:

“Da nun Jesus sie weinen sah und die Juden, die mit ihr gekommen waren, auch weinen, wurde er tief bewegt im Geist und erschrak 34 und sprach: Wo habt ihr ihn hingelegt?” [Sie sagten zu ihm: “Herr, komm und sieh!” (Lazarus, der gestorben war, Johannes 11,14). 35 Jesus weinte. 36 Und die Juden sagten: “Seht, wie sehr er ihn liebte!” 37 Einige aber von ihnen sagten: “Hätte dieser, der dem Blinden die Augen aufgetan hat, nicht auch diesen Menschen vor dem Tod bewahren können?” (Johannes 11,33-37).

Brauchen wir die Autorität einer Kirche oder derer, die die apostolische Nachfolge für sich beanspruchen, um den kürzesten Vers der Bibel, “Jesus weinte” (Johannes 11,35), auszulegen? Nein, natürlich nicht. Wir können ihn selbst lesen und verstehen ihn klar und deutlich. Begehen wir eine Sünde, wenn wir es wagen, die Worte zu interpretieren? Wenn Autorität notwendig ist, um Gottes Wort auszulegen, wie können wir es dann ohne diese Autorität verstehen? Oder können wir es nicht einfach so lesen, wie es da steht? Natürlich können wir das.

Das heißt aber nicht, dass die gesamte Heilige Schrift so einfach zu verstehen ist. Es gibt Stellen, die schwieriger sind, wie Kol 2,14 und Römer 5,18. Aber wenn wir in der Lage sind, einfache Schriftstellen schnell zu verstehen, dann macht es Sinn, zu sagen, dass wir kompliziertere Themen mit mehr Studium verstehen können. All dies bedeutet jedoch nicht, dass wir unsere Kirche, andere Christen oder alte Konzilien usw. ignorieren. Aber es bedeutet, dass wir das Recht haben, das Wort Gottes zu lesen und zu sehen, was es für uns selbst sagt. Wenn Sie mir nicht glauben, bedenken Sie, was die Bibel sagt…

“Und was euch betrifft, so bleibt die Salbung, die ihr von ihm empfangen habt, in euch, und ihr braucht niemanden, der euch lehrt; sondern so wie seine Salbung euch über alle Dinge lehrt und wahrhaftig ist und keine Lüge, und so wie sie euch gelehrt hat, bleibt ihr in ihm” (1. Johannes 2:27).
Wenn wir uns bei der Auslegung der Heiligen Schrift der Autorität der Kirche unterwerfen sollen, dann…

Unterstützt die Bibel selbst die Idee, dass wir uns der kirchlichen Autorität unterordnen sollen, wenn wir das Wort Gottes auslegen und die Lehren der Schrift vergleichen? Nein, das tut sie nicht. Im Gegenteil, sie widerspricht dieser Vorstellung.

"Diese aber waren edler gesinnt als die in Thessalonich; denn sie nahmen das Wort mit großem Eifer auf und prüften täglich die Schrift, ob es so sei" (Apg 17,11).
"Der eine hält einen Tag für wichtiger als den anderen, der andere hält alle Tage für gleich. Jeder soll sich selbst überzeugen" (Römer 14,5).

Wenn die Autorität der Bibelauslegung bei der Kirche liegt, warum hat dann der Apostel Paulus die Beröer dafür gelobt, dass sie das, was er sagte, mit der Heiligen Schrift verglichen haben? Warum hat er ihnen nicht einfach gesagt, dass sie sich seiner Autorität unterordnen sollen? Wenn Autorität und Unterordnung unter die christliche Kirche (d. h. die orthodoxe Kirche) in Bezug auf Glauben und Praktiken erforderlich sind, warum widerspricht Paulus dem dann in Römer 14,5, wenn er von Lehrfragen und Praktiken spricht, wenn er sagt: “Ein jeder sei seines eigenen Verstandes völlig sicher”? Beachten Sie, dass Paulus uns sagt, dass jeder Einzelne das Recht hat, das Wort Gottes zu lesen und für sich selbst zu entscheiden, das heißt, sich selbst zu überzeugen. Dies widerspricht eindeutig der Vorstellung, dass nur bestimmte Kirchen die “Autorität” haben, Gottes Wort auszulegen.

Aber ich erwarte nicht, dass die orthodoxe Kirche mit dem einverstanden ist, was ich hier in diesem Artikel sage. Ich kann nur darum bitten, dass jeder, der dies liest, sich die von mir zitierten Bibelstellen ansieht und sich selbst ein Bild macht.

Cookie-Einstellungen
×