Was ist Hassrede?

Achtung! Dieser Artikel benötigt noch Überarbeitung!

Zur Verfügung gestellt von: https://carm.org/questions/what-is-hate-speech/

von Matt Slick | 5. Juni 2010 | Fragen, Sonstiges

Hassrede ist jede Art von schriftlicher oder mündlicher Kommunikation, die eine Person oder eine Gruppe aufgrund ihrer Religion, ihres Geschlechts, ihrer Hautfarbe, ihrer Nationalität, ihres sozialen Status usw. in herabsetzender Weise angreift. Dieser Begriff wird häufig von Liberalen bei ihren Angriffen auf Christen verwendet, indem sie ihnen falsche Haltungen und Überzeugungen unterstellen. In diesem Zusammenhang wird alles, was nicht mit dem liberalen Standpunkt übereinstimmt, manchmal als Hassrede bezeichnet und lächerlich gemacht. Aber was ist Hassrede wirklich? hassrede

    dictionary.com: "Äußerungen, die eine Person oder Gruppe aufgrund ihrer Rasse, Religion, ihres Geschlechts oder ihrer sexuellen Orientierung angreifen".
    usaeducationguides.com, "Ein Begriff für Äußerungen, die darauf abzielen, jemanden aufgrund von Rasse, ethnischer Zugehörigkeit, nationaler Herkunft, Religion, sexueller Orientierung oder Behinderung zu erniedrigen, einzuschüchtern oder zu Gewalt oder vorurteilsbehafteten Handlungen anzustiften. Der Begriff umfasst sowohl die schriftliche als auch die mündliche Kommunikation.
    definitions.uslegal.com, "Hassrede ist eine Kommunikation, die keine andere Bedeutung hat als den Ausdruck von Hass auf eine bestimmte Gruppe, insbesondere unter Umständen, unter denen die Kommunikation wahrscheinlich Gewalt provoziert. Es handelt sich dabei um eine Aufstachelung zum Hass gegen eine Gruppe von Personen, die anhand von Rasse, ethnischer Zugehörigkeit, nationaler Herkunft, Geschlecht, Religion, sexueller Orientierung und Ähnlichem definiert wird. Hassrede kann jede Form der Äußerung sein, die als beleidigend für rassische, ethnische und religiöse Gruppen und andere diskrete Minderheiten oder für Frauen angesehen wird."

Wir sehen also, dass Hassreden solche Äußerungen sind, die eine Person oder Gruppe aufgrund ihrer Rasse, Religion, ihres Geschlechts oder ihrer sexuellen Ausrichtung angreifen und möglicherweise zu Schaden führen. Vielleicht sollten sich die Liberalen ein wenig mehr mit Hassreden beschäftigen. Offenbar haben sie es nicht verstanden. Haben wir Christen nicht das Recht auf eine eigene Meinung? Haben wir nicht das Recht, die Freiheit unserer religiösen Überzeugungen auszuüben? Das haben wir – im Moment. Aber das könnte sich durch die Hassrede der Liberalen ändern, die sich so oft gegen Christen richtet. Liberale beschimpfen uns gerne (Homophobe, Hassprediger usw.), bezeichnen uns als Fanatiker und sagen, dass wir einem antiquierten Gott dienen. Dabei begehen sie genau den Fehler, dessen sie uns beschuldigen. Und so geht’s. So geht’s…

Sie werten uns als Christen (eine religiöse Gruppe) ab und greifen uns an; und ich bin sicher, dass sie versuchen, Christen einzuschüchtern, damit sie sich aus dem politischen Bereich und der sozialen Strukturierung unserer Kultur zurückziehen – aufgrund unserer religiösen Überzeugungen. Sie entwürdigen unseren christlichen Lebensstil, der das Recht einschließt, Homosexualität, Bestialität, Pädophilie, Polygamie, Polyandrie, Pornographie usw. abzulehnen. Außerdem schüren sie Vorurteile gegen Christen mit ihren unzutreffenden Darstellungen des Christentums. Zum Beispiel bezeichnen sie den Gott des Alten Testaments manchmal als Babymörder, Mörder, Völkermörder, Homophobiker usw. Solche Anschuldigungen können leicht Wut, Hass und Gewalt gegen Christen hervorrufen. Denn wenn man eine religiöse Gruppe lange genug beschuldigt, fangen die Menschen an, die Anschuldigungen zu glauben. Und wie wir alle wissen sollten, führen Überzeugungen zu Taten (denken Sie an Hitlers Propagandawirkung auf die Juden). Was würde mit den Christen geschehen, wenn alle um sie herum glaubten, sie würden einem mörderischen, babymordenden Gott folgen, der als homophob bezeichnet wird und beiläufig Völkermord unterstützt? Denken Sie darüber nach. Durch die negative Etikettierung von Menschengruppen (z. B. Christen) wird es für eine Gruppe (Liberale?) leichter, eine andere zu hassen, emotional distanziert, zunehmend irrational und potenziell gewalttätig zu werden. Würden diejenigen, die auf diese Weise durch die Hassrede der liberalen Heuchelei indoktriniert werden (die moderne Gesellschaften so bereitwillig anzunehmen scheinen), den Christen mit Liebe und Freundlichkeit oder mit Angst und Einschüchterung begegnen? Welches Couplet bringt Frieden und welches Verfolgung?

Ah, aber solche Überlegungen halten die Liberalen nicht von ihrer Doppelzüngigkeit und Heuchelei ab (wahrscheinlich weil sie die Dinge nicht sehr weit durchdacht haben). Die beschimpfenden, anklagenden, intoleranten Liberalen sind schnell zu urteilen und langsam zu lieben. Sie sind eifrig dabei, Schuld zuzuweisen, während sie ihre eigene Schuld ignorieren. Sie verurteilen bereitwillig und sind blind dafür, dass sie genau das tun, was sie anderen vorwerfen. Wer weiß? Vielleicht ist ihre Einstellung durch ihre eigene Hassrede stärker geprägt worden, als ihnen bewusst ist.

Wenn wir aber verfolgt werden, dann betrachten wir es als Segen für Christus, der auch zu Unrecht verfolgt wurde (1. Korinther 2,8). Unsere Antwort ist, diejenigen zu segnen, die uns verfolgen (Röm 12,14). Wenn wir angeklagt werden, sollen wir es gut ertragen (1. Petr. 4:16). Das bedeutet nicht, dass wir untätig sein und nichts tun sollen. Wir haben das Recht auf Selbstverteidigung (Lukas 22,36), indem wir jedem, der uns fragt, eine Antwort geben (1. Petr. 3,15). Doch während wir dies tun, soll unsere Liebe ohne Heuchelei sein (Röm 12,9). Wir sollen niemals Böses mit Bösem vergelten (Röm 12,17), und wir sollen, soweit es möglich ist, mit allen Menschen Frieden haben (Röm 12,18) – auch wenn viele vielleicht nicht mit uns Frieden haben wollen.

Schließlich ist es nicht bigott, engstirnig oder hasserfüllt, wenn wir sagen, dass wir Gott folgen und glauben, dass Homosexualität, Pornografie, Pädophilie, Vergewaltigung, Ehebruch usw. falsch sind. Wir bringen die Freiheit unserer Religion zum Ausdruck – ungeachtet dessen, was die Liberalen befürchten und schüren. Seien Sie versichert, liebe Mitchristen, dass wir um der Gerechtigkeit und der Wahrheit willen von denen verfolgt, geschmäht, falsch etikettiert und fälschlich beschuldigt werden, die über unseren Glauben zu Gericht sitzen wollen.

Cookie-Einstellungen
×