Siehe, Er kommt mit den Wolken (Teil IIIa)

Eine Antwort auf Shabir Ally’s schändliche Lästerungen und Verleumdungen gegen den Sohn des Menschen

Teil IIIa

Von Anthony Rogers

Übersetzt aus dem Englischen ins Deutsche von der Answering-Islam Website

Achtung! Dieser Artikel benötigt noch Überarbeitung!

(Fortsetzung von Teil IIb)

Wahrlich, ich sage euch: Es wird hier kein Stein auf dem anderen bleiben, der nicht niedergerissen wird. – der Herr Jesus Christus

Und dann wird das Zeichen des Sohnes des Menschen am Himmel erscheinen, und dann werden alle Stämme der Erde wehklagen, und sie werden den SOHN DES MENSCHEN KOMMEN sehen auf den WOLKEN DES HIMMELS mit großer Macht und Herrlichkeit. – den Herrn Jesus Christus

Dann wird der Herr über ihnen erscheinen, und sein Pfeil wird wie ein Blitz hervorschießen; Gott, der Herr, wird in die Trompete blasen und auf den südlichen Sturmwinden ausschwärmen – Sacharja

Cäsar befahl, dass sie nun die ganze Stadt und den Tempel niederreißen sollten… – Josephus

… die Wächter, die auf den Türmen saßen, … riefen laut in ihrer eigenen Landessprache: “DER SOHN KOMMT!” – Josephus

… bevor die Sonne unterging, sah man Streitwagen und Heerscharen von Soldaten in ihren Rüstungen zwischen den Wolken umherfahren und die Städte umzingeln. – Josephus

Am Himmel erschien eine Vision von kämpfenden Heeren, von glitzernden Rüstungen. Ein plötzlicher Blitz aus den Wolken erhellte den Tempel. Die Türen der heiligen Stätte öffneten sich plötzlich, eine übermenschliche Stimme verkündete, dass die Götter sie verließen, und im selben Augenblick entstand der rauschende Tumult ihrer Abreise. – Tacitus

Welchen Vorteil zogen die Juden aus der Hinrichtung ihres weisen Königs? Kurz danach wurde ihr Reich abgeschafft. – Mara Bar-Serapion

Die Schechinah hat sich an ihren eigenen Ort zurückgezogen! Sowohl die Stadt als auch der Tempel sind “dem Erdboden gleichgemacht” worden, weil Jerusalem die Zeit seiner Heimsuchung nicht kannte (Lk 19,44). Sie haben Jerusalem auf Haufen gelegt” (Psalm 79,1). Die Steine des Heiligtums sind auf allen Straßen aufgeschüttet” (Lam 4,1). All das und noch viel mehr sah der Erlöser, der rechtmäßige König Israels, in naher Zukunft, als er die Stadt sah und über sie weinte”. – Edersheim

… [Herodes’ Tempel wurde] … im Jahre 70 n. Chr. von Kaiser Titus vollständig dem Erdboden gleichgemacht. Dieses Auf und Ab gehört zu den großen Zeichen der Religionsgeschichte. – Yusuf Ali

…. die Juden … zeigten zur Zeit Jesu einen halsstarrigen Widerstand gegen den Gesandten Allahs, und das unausweichliche Verhängnis folgte in der vollständigen und endgültigen Zerstörung des Tempels unter Titus im Jahre 70 n. Chr. – Yusuf Ali

Worauf warten sie denn, wenn nicht darauf, dass ALLAH in den Wolken mit Engeln zu ihnen kommt und die Sache entschieden wird? Und zu ALLAH kehren alle Dinge zurück. – Der/die Verfasser des Qur’an

Er [Allah] war in Wolken. Alles unter ihm war Luft und alles über ihm war Luft. Dann erschuf Er Seinen Thron über dem Wasser. – Muhammad

Wenn Gott, der Erhabene, mit den Bewohnern des Paradieses und den Bewohnern des Feuers fertig ist, wird Er in Wolkenhimmeln und Engeln wandeln. – Umar

Das Matthäus-Evangelium

Um die Antwort an dieser Stelle zu verkürzen, werden sich die folgenden Ausführungen weitgehend auf die Ölbergrede im Matthäusevangelium konzentrieren, wobei die anderen Evangelien gelegentlich herangezogen werden, wenn sie den Bericht des Matthäus erhellen oder in anderer Weise für die Ereignisse in der Geschichte relevant sind. Natürlich wird hier nicht alles gesagt werden können. Über die Erfüllung dieser Dinge sind schon viele Bücher geschrieben worden, und der vorliegende Autor kann nur versuchen, sie vollständig darzustellen, um etwas von der Schlüssigkeit der Beweise zu zeigen.

Trotz der vielen Gründe, die dafür sprechen, die Ölbergrede wie auch die anderen bisher untersuchten Stellen als Vorhersage der Zerstörung des Tempels, Jerusalems und Israels zu betrachten, sind viele der irrigen Meinung, dass Jesus tatsächlich das Ende der Welt vorhersagte. Natürlich gibt es Passagen, in denen Jesus von der Vollendung der Weltgeschichte, der Realität seiner persönlichen Wiederkunft, der allgemeinen Auferstehung, dem allgemeinen Gericht und dem darauf folgenden ewigen Zustand spricht, aber solche Passagen sind wirklich universell und enthalten nicht dieselben zeitlichen Einschränkungen wie die, die vor uns stehen, und sind daher nicht relevant für den Vorwurf, Jesus habe sich der falschen Vorhersage schuldig gemacht, dass die Welt in der Generation seiner Zeitgenossen untergehen würde. Alles, was folgt, wird dies deutlich machen.

Der unmittelbare (Matthäus 23,29-36) und der breitere Kontext (Matthäus 1-22)

Wir haben bereits gesehen, dass Jesus den ersten Teil der Ölbergrede in Matthäus 24,1-34 mit der Aussage abschloss, dass “all dies”, d. h. Kriege und Kriegsgerüchte, Hungersnöte, Erdbeben, falsche Propheten und falsche Messiasse, Verfolgung und Bedrängnis für seine Nachfolger, der Gräuel der Verwüstung, das Zeichen des Sohnes des Menschen am Himmel usw., “über dieses Geschlecht kommen” würde. Was oft übersehen wird, ist die Tatsache, dass die Rede mit dem gleichen Ton beginnt. Nachdem er den religiösen Führern Israels eine Reihe von sieben Wehklagen auferlegt hat (Matthäus 23:13-29a), die nach einem Weg gesucht hatten, ihn zu töten, und die schon damals seinen Tod forderten, sagt Jesus ihnen, dass sie genau wie ihre Väter sind, die die Propheten ermordet haben, und dass der Kelch des Gerichts fast voll ist und über sie ausgegossen werden wird:

… IHR baut die Gräber der Propheten und schmückt die Denkmäler der Gerechten und sagt: ‘Wenn wir in den Tagen unserer Väter gelebt hätten, wären wir nicht mit ihnen im Vergießen des Blutes der Propheten gewesen.’ So zeugt ihr gegen euch selbst, dass ihr Söhne derer seid, die die Propheten ermordet haben. Füllt also das Maß der Schuld eurer Väter aus. Ihr Schlangen, ihr Schlangenbrut, wie wollt ihr der Strafe der Hölle entgehen? Darum siehe, ich sende euch Propheten und Weise und Schriftgelehrte; einige von ihnen werdet ihr töten und kreuzigen, und einige von ihnen werdet ihr in euren Synagogen geißeln und von Stadt zu Stadt verfolgen, damit auf euch die Schuld des ganzen gerechten Blutes fällt, das auf Erden vergossen wurde, vom Blut des gerechten Abel bis zum Blut des Zacharias, des Sohnes Berechjas, den ihr zwischen dem Tempel und dem Altar ermordet habt. Wahrlich, ich sage euch: All dies wird über dieses Geschlecht kommen. (23:29b-36; vgl. Lukas 11:49-51)

Indem sie tote Propheten verehrten und den Lebendigen, der in ihrer Mitte stand und von dem alle anderen nur Vorbilder waren, die auf ihn hinwiesen, entehrten, gaben sie Zeugnis von ihrer Verderbtheit. In ihren Augen war kein Prophet ein guter Prophet, es sei denn, er war ein toter Prophet. Als letztes Zeugnis für diese Generation und um den Kelch des Zorns, der sich schon seit Ewigkeiten füllte, bis zum Rand zu füllen, sagte Jesus, er werde noch eine weitere Welle von Zeugen zu ihnen schicken, “damit auf EUCH die Schuld des ganzen gerechten Blutes fällt, das auf Erden vergossen wird … Wahrlich, ich sage EUCH, all das wird über diese Generation kommen.”

Daraus geht klar hervor, dass Jesus von einem Gericht spricht, das über das heutige Israel und insbesondere über Jerusalem kommen wird. Die unmittelbar darauf folgenden Worte in Matthäus 23 stellen das, was bereits klar ist, noch deutlicher heraus, wenn so etwas überhaupt möglich ist:

Jerusalem, Jerusalem, die du die Propheten tötest und die steinigst, die zu ihr gesandt sind! Wie oft wollte ich deine Kinder versammeln, wie eine Henne ihre Küken unter ihren Flügeln versammelt, und du wolltest nicht. Siehe, euer Haus wird euch wüst gelassen! Denn ich sage euch: Von nun an werdet ihr mich nicht mehr sehen, bis ihr sagt: ‘Gesegnet sei, wer im Namen des Herrn kommt!'” (Matthäus 23:37-39)

Der Schwerpunkt liegt also auf Jerusalem. Weil sie es versäumt haben, Ihn, die Erwartung der Zeitalter, den Gesegneten, der im Namen des Herrn kommt, aufzunehmen, wird ihr Haus für sie verwüstet. Mit diesen Worten verkündet Jesus, dass er den Tempel verlässt; er ist nicht mehr das Haus des Herrn. Er wird der Zerstörung anheim gegeben.

In der Einleitung seines Kommentars zum Markusbericht über die Ölbergrede sagte David Brown, D.D., zu den obigen Worten Christi Folgendes:

Jesus hatte seine ganze Meinung gegen die jüdischen Geistlichen geäußert, ihren Charakter mit vernichtender Deutlichkeit entlarvt und in einer Sprache von schrecklicher Strenge das Gericht Gottes über sie wegen der Untreue gegenüber ihrem Vertrauen, die das Volk ins Verderben stürzte, angeprangert. Er hatte diese seine letzte öffentliche Rede (Matthäus 23) mit einer leidenschaftlichen Klage über Jerusalem und einem feierlichen Abschied vom Tempel abgeschlossen. “Und (sagt Matthäus 24,1) Jesus ging hinaus und verließ den Tempel” – nie wieder sollte er seine Gemächer betreten oder seinen Mund für öffentliche Lehren öffnen. Mit dieser Handlung endete sein öffentliches Wirken. Als er sich zurückzog, so OLSHAUSEN, verließ die gnädige Gegenwart Gottes das Heiligtum, und der Tempel mit all seinem Dienst und der gesamten theokratischen Verfassung wurde der Zerstörung übergeben. Was unmittelbar darauf folgte, wird von unserem Evangelisten, wie üblich, sehr genau und anschaulich beschrieben. (Jamieson, D.D., Fausset, A.M., und Brown, D.D., Critical and Explanatory Commentary, Vol. II. (n.d.), S. 86) (Hervorhebung im Original)

In der Tat würde nicht nur der Tempel niedergerissen, sondern auch die gesamte Stadt pulverisiert werden, weil ihre Bürger es versäumt hatten, ihn aufzunehmen. Wie Lukas von Jesus berichtet:

Als er sich Jerusalem näherte, sah er die Stadt und weinte über sie und sagte: “Wenn du doch heute wüsstest, was zum Frieden dient! Aber jetzt sind sie vor euren Augen verborgen. Denn es werden Tage über dich kommen, da werden deine Feinde eine Barrikade gegen dich errichten und dich umzingeln und dich von allen Seiten einschließen, und sie werden dich dem Erdboden gleichmachen und deine Kinder in dir, und sie werden in dir keinen Stein auf dem anderen lassen, WEIL du die Zeit deines Besuchs nicht erkannt hast.” (Lukas 19:41-44)

Der englische Theologe und Gelehrte John Lightfoot zeigt auf, was dies bedeutet:

Dass Christus eindeutig beabsichtigte, Beispiele aus dem Alten Testament zu bringen; und er brachte zwei, die, je weiter sie davon entfernt zu sein schienen, irgendeine Schuld auf diese Generation abzuleiten, um so schwerer ist die Schuld, wenn sie sie ableiten. Denn ein Jude würde argumentieren: “Was hat ein Jude mit dem Blut Abels zu tun, der fast zweitausend Jahre vor Abraham, dem Vater der Juden, getötet wurde? Und was hat dieses Geschlecht mit dem Blut des Zacharias zu tun, das durch grausame Plagen und Unglücksfälle vor vielen Jahrhunderten gesühnt wurde?” Nein, sagt Christus, dieses Geschlecht hat einen solchen Grad von Gottlosigkeit, Schlechtigkeit und Schuld erreicht, dass selbst diese entfernten Beispiele von Schuld sich auf es beziehen und auf es angewendet werden müssen: Und während ihr meint, das Blut Abels und der folgenden Märtyrer gehe euch nichts an, und glaubt, das Blut des Zacharias sei längst mit einer empfindlichen Strafe gesühnt worden, sage ich euch, dass das Blut sowohl des einen als auch des anderen und aller Gerechten, die in der Zeit zwischen ihnen getötet wurden, von diesem Geschlecht gefordert werden wird: 1. Weil ihr den tötet, der mehr wert ist als sie alle. 2. Weil ihr durch eure Bosheit den Zorn Gottes so sehr erregt habt, dass er sich genötigt sieht, seine alte Gemeinde auszurotten, nämlich das Volk, das seit langer Zeit mit ihm im Bund steht. Denn wenn Christus sagt: “Auf euch kommt all das Blut der Gerechten”, so ist damit nicht so sehr ihre persönliche Schuld an diesem Blut gemeint, sondern ihre Schuld an der Ermordung Christi, in dessen Tod die Schuld an der Ermordung aller seiner Vorbilder und Glieder in gewissem Maße enthalten ist, und es ist das schreckliche Verderben DIESER GENERATION zu verstehen, wie es kein früheres Zeitalter je ein schrecklicheres oder erstaunlicheres gesehen hat und auch kein künftiges vor dem Begräbnis der Welt selbst sehen wird. Es ist, als ob alle Schuld des Blutes gerechter Menschen, das seit Anbeginn der Welt vergossen worden ist, auf diese Generation herabfließen würde. (John Lightfoot, Commentary on the New Testament from the Talmud and Hebraica, Vol. II (Peabody, Massachusetts: Hendrickson, 1989; [Oxford University Press, 1859]), S. 304-305) (Kursivschrift im Original; Fettdruck von mir)

Genau davor hatte Jesus in einer Lektion oder einem Gleichnis nach dem anderen gewarnt, als er sich der Stadt näherte, und zwar während seines gesamten Wirkens. Davon legen die Evangelien ein klares Zeugnis ab:

Bei Markus:

Und er fing an, in Gleichnissen zu ihnen zu reden: “Ein Mensch pflanzte einen Weinberg und setzte eine Mauer darum und grub eine Zisterne unter die Kelter und baute einen Turm und verpachtete ihn an Weinbauern und ging auf Reisen. Zur Erntezeit schickte er einen Sklaven zu den Weinbauern, um von ihnen etwas von den Erträgen des Weinbergs zu erhalten. Sie ergriffen ihn, schlugen ihn und schickten ihn mit leeren Händen fort. Wieder schickte er ihnen einen anderen Sklaven, und sie verwundeten ihn am Kopf und behandelten ihn schändlich. Und er schickte noch einen, und den töteten sie; und so ging es mit vielen anderen, die einen schlugen, die anderen töteten sie. Er hatte noch einen zu senden, einen geliebten SOHN; den sandte er als letzten zu ihnen und sagte: “Sie werden meinen SOHN achten.” Aber die Weingärtner sagten zueinander: “Das ist der Erbe; kommt, lasst uns ihn töten, und das Erbe wird unser sein! Sie ergriffen ihn, töteten ihn und warfen ihn aus dem Weinberg. Was wird der Besitzer des Weinbergs tun? Er wird KOMMEN und die Weinbauern vernichten und den Weinberg anderen geben. Habt ihr nicht einmal diese Schriftstelle gelesen:

‘DER STEIN, DEN DIE BAUERN VERWEIGERT HABEN, DIESER IST DER HAUPTEINANDER geworden; DAS KOMMT VON DEM HERRN, UND ES IST WUNDERSAM IN UNSEREN AUGEN’?”

Und sie trachteten danach, ihn zu ergreifen, und fürchteten sich doch vor dem Volk; denn sie verstanden, dass er das Gleichnis GEGEN sie redete. Und so ließen sie von ihm ab und gingen weg. (Markus 12:1-12)

Bei Matthäus:

“Hört ein anderes Gleichnis. Es war einmal ein Gutsbesitzer, der pflanzte einen Weinberg an und setzte eine Mauer darum und baute eine Kelter und einen Turm und verpachtete ihn an Weinbauern und ging auf Reisen. Als die Erntezeit nahte, schickte er seine Sklaven zu den Weinbauern, um seine Ernte entgegenzunehmen. Die Weinbauern nahmen seine Sklaven und schlugen einen, töteten einen anderen und steinigten einen dritten. Wieder schickte er eine andere Gruppe von Sklaven, die größer war als die erste; und sie taten ihnen dasselbe an. Dann aber sandte er seinen SOHN zu ihnen und sagte: “Sie werden meinen SOHN achten.” Als aber die Weinbauern den SOHN sahen, sprachen sie untereinander: “Das ist DER ERBE; kommt, lasst uns ihn töten und sein Erbe antreten. Sie nahmen ihn und warfen ihn aus dem Weinberg und töteten ihn. Wenn nun der Besitzer des Weinbergs kommt, was wird er mit diesen Weinbauern tun?” Sie sagten zu ihm: “Er wird diese Unglücklichen umbringen und den Weinberg an andere Winzer verpachten, die ihm den Erlös zu gegebener Zeit auszahlen werden.” Jesus sagte zu ihnen: “Habt ihr nie in der Heiligen Schrift gelesen,

‘DER STEIN, DEN DIE BAUERN VERWEIGERT HABEN, DER IST DER SCHLÜSSELSTEIN GEWORDEN; DAS HAT DER HERR GEWOLLT, UND ES IST WUNDERSCHÖN IN UNSEREN AUGEN’?

Darum sage ich euch: Das Reich Gottes wird von euch weggenommen und einem Volk gegeben werden, das die Frucht davon bringt. Und wer auf diesen Stein fällt, der wird zerbrechen; auf wen er aber fällt, den wird er zerstreuen wie Staub.”

Als die Hohenpriester und die Pharisäer seine Gleichnisse hörten, verstanden sie, dass er über sie sprach. Als sie versuchten, ihn zu ergreifen, fürchteten sie das Volk, weil sie ihn für einen Propheten hielten. (Matthäus 21:33-46)

Theophylact, ein Christ des 11. Jahrhunderts, kommentierte die Markus-Version dieses Gleichnisses:

Der Weinberg ist das Volk, das der Herr gepflanzt hat. Wie David sagt: “Errichte diesen Weinstock, den deine rechte Hand gepflanzt hat”. Und Mose sagte: “Bringe sie herein und pflanze sie auf deinen heiligen Berg”. Die Hecke ist das Gesetz, das ihnen verbot, sich mit den heidnischen Völkern zu vermischen. Der Turm ist der Tempel, den man von allen Seiten sehen konnte. Die Kelter ist der Altar, an dem das Blut der Opfer vergossen wurde. Dieses Volk wurde “an Landwirte verpachtet”, d. h. an die Lehrer und Vorsteher der Juden für einige Jahre. Der Herr sandte einen Knecht aus, d. h. die Propheten zur Zeit Elias, wie Micha, den Sedekia, der falsche Prophet, erschlug. Er sandte einen zweiten Knecht aus, die Propheten zur Zeit Hoseas und Jesajas, und sie bewarfen sie mit Steinen und verwundeten sie am Kopf, womit sie den Gipfel der Unverschämtheit und Beleidigung erreichten. Und er sandte einen dritten Knecht, die Propheten wie Daniel und Hesekiel zur Zeit der babylonischen Gefangenschaft. Schließlich sandte Gott seinen eigenen Sohn, der aus Liebe zu den Menschen Mensch wurde, und Gott sagte: “Sie werden meinen Sohn verehren.” Gott sagte dies nicht in Unkenntnis dessen, was geschehen würde, sondern er sprach von dem, was sie tun sollten und was für sie angemessen war. Als aber die bösen Weingärtner erfuhren, dass dies der Sohn Gottes war, warfen sie ihn aus dem Weinberg, das heißt außerhalb Jerusalems, und töteten ihn. Denn der Herr wurde außerhalb der Stadt gekreuzigt. Deshalb wird der Herr des Weinbergs, der Vater des getöteten Sohnes, ja der getötete Sohn selbst, diese Weingärtner vernichten und sie den Römern ausliefern. Und der Herr wird sein Volk anderen Weingärtnern, d. h. den Aposteln, übergeben. Willst du sehen, wie die Apostel den Weinberg bewirtschaftet haben? Lesen Sie die Apostelgeschichte, und Sie werden von den dreitausend und den fünftausend erfahren, die alle auf einmal glaubten und für Gott Frucht brachten.

… Durch all diese Dinge zeigt der Herr, dass die Juden, die nicht glauben, verworfen werden, aber die Heiden, die glauben, angenommen werden. (Theophylact, The Holy Gospel According to St. Mark (House Springs, Missouri: Chrysostom Press, 1993), Band II der Reihe: Bl. Theophylact’s Explanation of the New Testament, übersetzt aus dem griechischen Original, S. 101-102)

Und um noch einmal Lukas zu zitieren:

Nachdem er dies gesagt hatte, ging er weiter und zog hinauf nach Jerusalem.

Als er sich Bethphage und Bethanien näherte, in der Nähe des Berges, der Ölberg heißt, sandte er zwei seiner Jünger aus und ließ ihnen sagen: “Geht in das Dorf, das vor euch liegt; dort werdet ihr, wenn ihr hineingeht, ein Füllen finden, auf dem noch nie jemand gesessen hat; bindet es auf und bringt es her. Wenn euch jemand fragt: ‘Warum bindet ihr es los?’, sollt ihr sagen: ‘Der Herr braucht es.'” Die Gesandten gingen also hin und fanden es so, wie er es ihnen gesagt hatte. Als sie das Fohlen losbinden wollten, sagten seine Besitzer zu ihnen: “Warum bindet ihr das Fohlen los?” Sie sagten: “Der Herr braucht es.” Sie brachten es zu Jesus, warfen ihre Mäntel über das Fohlen und setzten Jesus darauf. Als er weiterging, breiteten sie ihre Mäntel auf der Straße aus. Als er sich dem Ölberg näherte, begann die ganze Schar der Jünger, Gott mit lauter Stimme für alle Wunder, die sie gesehen hatten, zu loben und zu rufen:

“Gesegnet sei der König, der im Namen des Herrn kommt; Friede im Himmel und Herrlichkeit in der Höhe!”

Einige der Pharisäer in der Menge sagten zu ihm: “Lehrer, weise deine Jünger zurecht.” Aber Jesus antwortete: “Ich sage euch, wenn diese schweigen, werden die Steine schreien!”

Als er sich JERUSALEM näherte, sah er die Stadt und weinte über sie und sagte: “Wenn ihr doch heute wüsstet, was zum Frieden dient! Aber jetzt sind sie vor euren Augen verborgen worden. Denn es werden Tage über dich kommen, da werden deine Feinde eine Barrikade gegen dich errichten und dich umzingeln und dich von allen Seiten einschließen, und sie werden dich dem Erdboden gleichmachen und deine Kinder in dir, und sie werden in dir nicht einen Stein auf dem anderen lassen, weil du die Zeit deines Besuchs nicht erkannt hast.” (Lukas 19:28-44)

Interessanterweise ist dies genau das, was der alttestamentliche Prophet Daniel, der nach der Zerstörung des ersten Tempels unter den Babyloniern und während der Zeit des Exils vor dem Bau des zweiten Tempels schrieb, voraussagte, dass dies geschehen würde, nachdem der Messias abgeschnitten sein würde:

Während ich noch redete und betete, meine Sünde und die Sünde meines Volkes Israel bekannte und den Herrn, meinen Gott, um seinen heiligen Berg bat, kam Gabriel, der Mann, den ich in der früheren Vision gesehen hatte, in schnellem Flug zu mir, um die Zeit des Abendopfers. Er unterwies mich und sagte zu mir: “Daniel, ich bin gekommen, um dir Einsicht und Verständnis zu geben. Sobald du anfingst zu beten, erging ein Wort, das ich dir sagen will, denn du bist hoch angesehen. Darum prüfe das Wort und verstehe das Gesicht:

“Siebzig ‘Siebener’ sind für dein Volk und deine heilige Stadt bestimmt, um die Übertretung zu beenden, die Sünde abzuschaffen, die Ungerechtigkeit zu sühnen, die ewige Gerechtigkeit einzuführen, die Visionen und Prophezeiungen zu versiegeln und das Allerheiligste zu salben.

“Wisse und begreife dies: Von der Zeit an, da das Wort ergeht, Jerusalem wiederherzustellen und wiederaufzubauen, bis der Gesalbte, der Herrscher, kommt, werden sieben ‘Siebener’ und zweiundsechzig ‘Siebener’ sein. Es wird mit Straßen und einem Graben wieder aufgebaut werden, aber in Zeiten der Not. Nach den zweiundsechzig “Siebenern” wird der Gesalbte getötet werden und nichts mehr haben. Das Volk des Herrschers, der kommen wird, wird die Stadt und das Heiligtum ZERSTÖREN. Das Ende wird wie eine Flut kommen: Der Krieg wird bis zum Ende andauern, und die Verwüstung ist beschlossen. Er wird einen Bund mit vielen schließen für eine “Sieben”. In der Mitte der ‘Sieben’ wird er dem Opfern und Darbringen ein Ende setzen. Und am Tempel wird er einen Greuel aufstellen, der Verwüstung anrichtet, bis das Ende, das beschlossen ist, über ihn ausgegossen wird. (Daniel 9:20-27)

Dr. Gentry bietet die folgende Zusammenfassung des Matthäus-Evangeliums an, die zeigt, dass die Ölbergrede der erwartete Höhepunkt eines Themas ist, das sich durch den gesamten Bericht des Matthäus zieht:

In einem wichtigen Sinne schildert das gesamte Matthäusevangelium sehr detailliert das Versagen des Israels des ersten Jahrhunderts … die vorherrschende Tendenz des Matthäus bereitet den Leser auf die Ölbergrede vor, die Gottes heiligen Reflex gegen die Generation, die seinen Sohn kreuzigt, umreißt …

Nach dem Bericht über die Geburt Jesu lässt Matthäus in seinem historischen Bericht die positive jüdische Reaktion auf seine Geburt aus, die bei Lukas zu finden ist. Er zieht es vor, das Kommen der heidnischen Weisen zu Jesus und den Widerstand der israelischen Regierung gegen ihn zu erwähnen (2,1ff). Dann wendet er sich Johannes dem Täufer und seiner Botschaft von Israels bevorstehendem Gericht zu (3,8-12). Nach der Versuchung Christi (4,1-11) wird die Geschichte mit Jesu Wirken in “Galiläa der Heiden” fortgesetzt (4,12-17)…

Matthäus’ erster vollständiger Bericht über eine Rede Christi handelt von Israels Verderbnis des Gesetzes (5,17-48), der Heuchelei der israelischen Führung (6,1-18) und dem Gegensatz seiner religiösen Lehre zu der der jüdischen Schriftgelehrten und Pharisäer (7,13-29). Dann stellt er dem Leser die Bitte des heidnischen Hauptmanns um Heilung vor (8,5-13), auf die Jesus antwortet: “Einen so großen Glauben habe ich bei niemandem in Israel gefunden” (8,10). In diesem Zusammenhang droht er den “Söhnen des Reiches” (den Juden) mit dem Rauswurf (8,11-12). Er warnt vor einem großen Gericht über Israel (11,20-24), das schließlich zu der Behauptung der religiösen Führer führt, dass Christus ein Diener des Satans sei (12,24). Matthäus überspringt die Zeit und stellt fest, dass Christus davor warnt, dass das “Reich Gottes” von Israel weggenommen und den Heiden gegeben wird (21,33-45).

Schließlich lesen wir, dass Christus die geistlichen Führer Israels verwünscht (23,1ff) und darauf hinweist, dass sie “das Maß der Schuld” ihrer Väter ausfüllen müssen (23,32), denn “all dies wird über dieses Geschlecht kommen” (23,36). Matthäus zeigt Christus, wie er über Jerusalem weint und davor warnt, dass ihr Tempel “verwüstet” werden wird (23,37-38).

So skizziert Matthäus in seinem Evangelium unter anderem den düsteren geistlichen Zustand Israels und gibt eine Offenbarung der bevorstehenden Strafe. Diese Daten passen gut zu einem Gericht im Jahr 70 n. Chr. und scheinen eine Art von Bericht darüber vorwegzunehmen. Wer könnte leugnen, dass Matthäus 23, der Matthäus 24 einleitet, sich auf ein baldiges Gericht über das Israel des ersten Jahrhunderts bezieht? (Dr. Kenneth L. Gentry, Jr., Perilous Times: A Study in Eschatological Evil (Texarkana, Arkansas: Covenant Media Press, 1999), S. 36-37) (Hervorhebung im Original)

Dies ist der unmittelbare Kontext und der breitere Hintergrund, vor dem Jesus das sagte, was er in seiner großen Ölbergrede tat. Bemerkungen wie diese, insbesondere die in Matthäus 23 aufgezeichneten, leiten in die eigentliche Rede ein.

[Weiter zu Teil IIIb]

Cookie-Einstellungen
×