Fehler, die Christen im Dialog mit Atheisten machen

Achtung! Dieser Artikel benötigt noch Überarbeitung!

Zur Verfügung gestellt von: https://carm.org/atheism/mistakes-christians-make-when-dialoguing-with-atheists/

von Matt Slick | 9. Dezember 2008 | Atheismus, säkulare Themen

Die meisten Christen meinen es gut, wenn sie ihren Glauben verteidigen. Aber allzu oft machen viele grundlegende Fehler, wenn sie sich mit Atheisten unterhalten. Wir müssen so wenig Fehler wie möglich machen – nicht einfach, um ein Argument zu gewinnen, sondern um dem Atheisten zu helfen, zu einer rettenden Beziehung mit dem Herrn Jesus zu kommen.broken glass dialoging with atheists

Es gibt jedoch Zeiten, in denen es angebracht ist, Atheisten auf eine Weise zu bezeichnen, die ihrem Verhalten entspricht. Obwohl es unser Ziel ist, sie für Christus zu gewinnen, interessieren sich leider zu viele von ihnen nicht für einen ernsthaften Dialog und versuchen nur, das Christentum und unseren Herrn Jesus schlecht zu machen. Wenn Sie versucht haben, ihnen die Wahrheit über das Werk Christi zu vermitteln, und sie weiterhin schlecht über den Herrn und das Christentum reden und den Glauben falsch darstellen, dann kann es angemessen sein, härter zu sein. Zunächst einmal war Jesus hart und sagte, die Menschen seien unverständig (Mt 15,16), Schlangen und Vipern (Mt 23,33), verkehrt (Mt 17,17) usw. Paulus sagte von denen, die Gott verleugneten, dass sie von verdorbenem Geist, böse, neidisch, streitsüchtig, verleumderisch, gottesfeindlich, unverschämt, hochmütig usw. waren (Röm 1,28-32). Wenn es also an der Zeit ist und wenn sie sich weiterhin weigern, höflich und respektvoll zu sein, und Sie erkennen, dass sie nur versuchen, dem Glauben der Christen zu schaden, dann ist es an der Zeit, ihnen die Wahrheit zu sagen. Aber bevor Sie zu diesem Punkt kommen, haben wir einige Empfehlungen, wie Sie sie behandeln sollten.

Etikettierung von Atheisten
    Einige Christen haben Atheisten als dumm oder moralisch nichtig bezeichnet. Es mag zwar einige Atheisten geben, auf die diese Kategorien zutreffen (wie auf viele in der Allgemeinbevölkerung), aber Atheisten sind nicht kategorisch dumm und ohne Moral. Viele von ihnen sind gute Bürger, ehrlich, fürsorglich, liebevoll und geduldig. Wenn ein Christ mit einer solchen Pauschalaussage anfängt, kann das nach hinten losgehen. Stellen Sie zunächst Fragen.  Finden Sie heraus, welche Vorannahmen sie haben.
Die Fragen von Atheisten ignorieren
    Wenn Sie auf einem Bahngleis stehen und ein Zug auf Sie zukommt, können Sie die Augen schließen und die Lokomotive ignorieren, ohne dass sie verschwindet. Wenn ein Atheist eine Frage stellt und Sie diese wiederholt ignorieren, könnte er zu Recht zu dem Schluss kommen, dass Sie nicht in der Lage sind, auf den Einwand zu antworten. Das bedeutet natürlich nicht, dass Sie immer auf alles antworten müssen, denn der Dialog geht in beide Richtungen. Aber es ist wichtig, dass Sie sich den Fragen stellen. Wenn Sie keine Antwort haben, geben Sie es zu. Das ist in Ordnung. Es bedeutet nicht, dass du falsch liegst, sondern dass du keine Antwort hast. Studieren Sie, finden Sie eine Antwort und melden Sie sich wieder bei ihm.
Behauptung, Atheismus sei eine Religion
    Atheisten werden Ihnen immer wieder sagen, dass sie nicht in einer Religion sind. Religion wird in der Regel so definiert, dass sie den Glauben an irgendeine Gottheit beinhaltet. Atheismus ist der Nicht-Glaube an eine Gottheit. Es ist nicht notwendigerweise ein "Glaube, dass es keinen Gott gibt" (obwohl es das sein kann), sondern es ist ein "so oder so nicht glauben".  Einen Atheisten als religiösen Menschen zu bezeichnen, bedeutet, eine effektive Kommunikation zu verhindern. Das wäre so, als würde jemand zu einem Christen sagen: "Du glaubst an ein böses, tyrannisches Wesen, das gerne Menschen foltert". Der Christ würde einfach mit den Augen rollen und denken, dass die Person nicht weiß, wovon sie spricht. Wie viel effektive Konversation könnte es also in beiden Fällen geben? Nicht viel.
Behauptung unhaltbarer Fakten
    Niemand hat alle Belege für alles, was er sagt. Es ist nicht sinnvoll, von einem Atheisten Beweise für alles zu verlangen, was er sagt. Dennoch ist es gut, wenn Sie die eine oder andere Tatsache anführen - zumindest gelegentlich - oder Zugang zu den entsprechenden Unterlagen haben. Das trägt zu Ihrer Glaubwürdigkeit bei. Natürlich müssen Sie nicht alles dokumentieren, aber wenn Sie einige illustre Fakten anführen können, sollten Sie versuchen, sie zu dokumentieren.
Nie zugeben, wenn man sich irrt
    Stolz ist eine schädliche Sache. Er hat den Sündenfall verursacht. Er ruiniert Ehen. Er führt zu Zorn und Selbstgerechtigkeit. Er hat keinen Platz im Leben eines Christen. Niemals zuzugeben, dass man im Unrecht ist, ist Stolz. Wenn ein Atheist oder irgendjemand Ihnen beweist, dass Sie sich in etwas geirrt haben, seien Sie freundlich und zuvorkommend. Geben Sie zu, dass Sie einen Fehler gemacht haben, und gehen Sie weiter. Jeder macht Fehler - auch Atheisten. Es ist nichts Falsches daran, einen Fehler zuzugeben. Das bedeutet nicht, dass Sie sich im Christentum irren, genauso wenig wie ein Irrtum über die Farbe eines Bootes bedeutet, dass es keine Boote gibt. Wenn Sie jedoch nie zugeben, dass Sie sich irren, werden Sie in einer Diskussion niemanden von Ihrem Standpunkt überzeugen können. Sie werden einfach den Respekt desjenigen verlieren, mit dem Sie diskutieren.

Siehe Verwandte Artikel

Fehler, die Atheisten im Dialog mit Christen machen.
Schauen Sie sich die Website atheists.org an, um zu sehen, wie Atheisten denken und wie aktiv sie sein wollen.  Sie hassen den Gott, den sie leugnen.
Cookie-Einstellungen
×