Allah`s Hände – Mehr als nur eine Handvoll Beweise

Von Anthony Rogers

Übersetzt aus dem Englischen ins Deutsche von der Answering-Islam Website

Nach den islamischen Quellen ist Allah ein “Ding” und eine “Person”; er hat eine “Seele” und einen “Geist”; er hat ein “Abbild”, eine “Gestalt” und eine “Form”; er hat ein “Gesicht”, “Augen” und “Ohren”; er hat “Arme” und “Ellbogen”; er hat “Hände”, “Handflächen”, “Finger” und “Fingerspitzen”; er hat eine “Brust”, “Taille” und “Seite”; er hat ein “Schienbein” und “Füße”; und er hat Abmessungen, Masse und Gewicht. Deshalb kann man sagen, dass Allah einen Schleier trägt, auf einem Thron sitzt, in einem Haus wohnt, auf einen Wachturm schaut, auf- und absteigt, läuft, den Rücken eines Menschen streichelt, Hände schüttelt, Dinge ergreift usw. Darüber hinaus kann Allah, obwohl es für ihn nicht charakteristisch ist, sogar direkt mit den Menschen sprechen, d.h. ohne die Vermittlung eines Engelsboten, und er hat sogar im Diesseits direkt zu einigen wenigen gesprochen, wurde von Mohammed im Diesseits und auch bei seinem Aufstieg gesehen und wird von allen Muslimen am großen Gericht oder am Jüngsten Tag gesehen werden, wobei von den Muslimen sogar erwartet wird, dass sie ein geistiges Bild von Allah haben, mit dem sie ihn an diesem Tag identifizieren können.

Das Beweismaterial für die obigen Aussagen ist umfangreich und Gegenstand eines viel größeren Projekts, das, so Gott will, in Kürze erscheinen wird. Daher wird der Schwerpunkt dieses Artikels sehr viel bescheidener sein und darauf abzielen, zu zeigen, dass der Koran und eine große Anzahl von Hadithen Allah ganz eindeutig Hände zuschreiben, und zwar auf eine Weise, die es ausschließt, seine Hände als bloße Redewendungen zu betrachten, wie einige Muslime zu behaupten pflegen, oder als etwas, dessen Modalität völlig unerklärlich ist, wie die meisten Muslime gegenwärtig schnell behaupten.

Zunächst einmal könnte die folgende Passage, in der von Allahs Hand die Rede ist, einfach eine Redewendung sein, die sich auf Allahs Macht und Kontrolle bezieht,

Sprich: “O Allah. Herr der Macht (und der Herrschaft), Du gibst Macht, wem Du willst, und Du nimmst die Macht weg, von wem Du willst: Du verleihst Ehre, wem Du willst, und Du erniedrigst, wen Du willst: In DEINER HAND ist alles Gute. Wahrlich, Du hast Macht über alle Dinge. (S. 3:26; so auch 3:73, 5:64, 23:88, 36:71, 83, 39:67, 48:10, 49:1, 57:29, 67:1; wenn nicht anders angegeben, sind alle Koran-Zitate von Yusuf Ali übernommen)

ebenso wie “Hand” auch im übertragenen Sinne für Menschen verwendet werden kann, wie in der folgenden Passage, die von umsichtiger Großzügigkeit spricht,

Binde deine Hand nicht an deinen Hals (wie die eines Geizhalses) und strecke sie nicht bis zum Äußersten aus, damit du schuldig und mittellos wirst. (S. 17:29; vgl. 40:29, 41:26, 68:47)

aber genauso wie die bildliche Verwendung von Händen für Menschen nicht ausschließt, dass Menschen Hände haben oder dass das Wort Hände in einem wörtlichen Sinne auf Menschen bezogen werden kann, wie der Koran selbst in anderen Versen bezeugt,

O ihr, die ihr glaubt, wenn ihr euch zum Gebet vorbereitet, dann wascht eure Gesichter und eure Hände (und Arme) bis zu den Ellenbogen; reibt eure Köpfe (mit Wasser) und (wascht) eure Füße bis zu den Knöcheln. Und wenn ihr in einem Zustand zeremonieller Unreinheit seid, dann badet euren ganzen Körper. Wenn ihr aber krank seid oder auf einer Reise, oder wenn einer von euch von einem Naturereignis kommt, oder wenn ihr mit Frauen zu tun hattet und kein Wasser findet, dann nehmt euch reinen Sand oder Erde und reibt euch damit Gesicht und Hände. (S. 5:6, Yusuf Ali)

Nur weil das Wort “Hand” oder “Hände” an manchen Stellen im übertragenen Sinne für Allah verwendet wird, heißt das nicht, dass es nie im wörtlichen Sinne für ihn verwendet wird. In diesem Sinne tendiert die folgende Aussage über Allahs Hände eindeutig zu einer wörtlichen Bedeutung:

(Allah) sagte: “O Iblis! Was hindert dich daran, dich vor demjenigen niederzuwerfen, den Ich mit MEINEN HÄNDEN erschaffen habe? Bist du hochmütig? Oder gehörst du zu den Hohen und Mächtigen?” (S. 38:75)

Die Tatsache, dass Adam mit Allahs eigenen Händen erschaffen wurde, wird in der obigen Passage als Grund dafür angeführt, dass Satans Weigerung, Adam wie befohlen zu verehren, von Allah mit Unglauben begegnet wird. Wenn dies jedoch in einem metaphorischen Sinn zu verstehen ist, d. h. wenn es heißt, Adam sei mit Allahs Händen geschaffen worden, bedeutet dies lediglich, dass er durch Allahs Macht oder Ähnliches geschaffen wurde, dann würde dies bedeuten, dass Satan und die anderen Engel denselben Grund hatten (oder dass Allah denselben Grund hatte, den Engeln zu befehlen), sich vor allem und jedem zu verbeugen, den sie hatten, um sich vor Adam zu verbeugen (oder den Allah hatte, um ihnen zu befehlen, sich vor Adam zu verbeugen). Schließlich wurde alles durch Allahs Macht erschaffen, wie der Koran sagt:

… Denn Allah gehört die Herrschaft über die Himmel und die Erde und über alles, was dazwischen ist. Er erschafft, was Er will. Denn Allah hat Macht über alle Dinge. (S. 5:17)

Haben sie nicht gesehen, daß Allah, der die Himmel und die Erde erschaffen hat, die Macht hat, ihresgleichen zu schaffen? Er hat nur eine bestimmte Frist festgesetzt, woran kein Zweifel besteht. Doch die Ungerechten lehnen sie ab, es sei denn aus Undankbarkeit. (S. 17:99)

Und Allah hat alle Tiere aus Wasser erschaffen. Unter ihnen gibt es welche, die auf dem Bauch kriechen, und welche, die auf zwei Beinen gehen, und welche, die auf vier Beinen gehen. Allah erschafft, was Er will; denn Allah hat die Macht über alle Dinge. (S. 24:45)

Ebenso wird gesagt, dass alle möglichen Dinge durch seine Hände erschaffen wurden.

Wir haben die Himmel mit UNSEREN EIGENEN HÄNDEN erschaffen, und Wir haben sie erweitert. (S. 51:47, Muhammad Sarwar)

Haben sie nicht gesehen, daß Wir für sie – unter den Dingen, die UNSERE HÄNDE geschaffen haben – das Vieh erschaffen haben, das unter ihrer Herrschaft steht? – (S. 36:71)

Und doch ist es nur Adam neben Allah, vor dem sich die Engel niederwerfen sollen. Dies zeigt, dass das Wort “Hände” in Sure 38:75 anders verwendet wird als in einigen anderen Versen, wo es bildlich oder metaphorisch zu verstehen ist.

Dass das Wort “Hände” in S. 38:75 in einer nicht-metaphorischen Weise verwendet wird, wird umso deutlicher aus dem folgenden Hadith über die Erschaffung Adams, der mehrfach bezeugt ist und sich in den beiden Sahih findet:

Überliefert von Anas: Allahs Gesandter sagte: “Die Gläubigen werden am Tag der Auferstehung versammelt sein und sie werden sagen: ‘Lasst uns jemanden suchen, der für uns bei unserem Herrn Fürsprache einlegt, damit Er uns von diesem unserem Ort befreit.’ Da werden sie zu Adam gehen und sagen: “Du bist Adam, der Vater der Menschheit, und Allah hat dich mit SEINEN EIGENEN Händen erschaffen und den Engeln befohlen, sich vor dir niederzuwerfen, und Er hat dich die Namen aller Dinge gelehrt; so bitte für uns um Fürsprache bei unserem Herrn, damit Er uns erlöst. Adam wird zu ihnen sagen: ‘Dazu bin ich nicht fähig’, und dann wird er ihnen seinen Fehler nennen, den er begangen hat.” (Bukhari, 9.93.607; siehe auch 4.55.556, 6.60.3, 6.60.236, 8.76.570, 9.93.507, 9.93.532; Muslim, 1.378, 33.6411; Tirmidhi, 4.6.2134)

Dieselbe Vorstellung von der Wichtigkeit und Einzigartigkeit und dem hohen Privileg Adams, das darauf beruht, dass er von Allahs eigenen Händen erschaffen wurde, wird auch von Moses als Grund für seine Kritik an Adam angeführt:

Abu Huraira berichtete, dass der Gesandte Allahs (Friede sei mit ihm) sagte: Es gab einen Streit zwischen Adam und Moses (Friede sei mit ihnen beiden) in der Gegenwart ihres Herrn. Adam gewann die Oberhand über Moses. Moses sagte: Bist du der Adam, den Allah mit SEINER HAND erschaffen und ihm Seinen Geist eingehaucht hat und den Engeln befohlen hat, sich vor ihm niederzuwerfen, und Er hat dich im Paradies mit Bequemlichkeit und Leichtigkeit leben lassen. Dann hast du die Menschen auf die Erde hinabsteigen lassen, weil du unachtsam warst. Adam sagte: “Bist du jener Moses, den Allah zu Seinem Gesandten und zu Seinem Gespräch mit ihm auserwählt hat und dir die Tafeln übergab, in denen alles klar erklärt war, und dir die Audienz gewährte, um mit dir vertraulich zu reden? Was meinst du, wie lange wurde die Thora geschrieben, bevor ich erschaffen wurde? Mose sagte: Vierzig Jahre vorher. Adam sagte: Hast du diese Worte nicht gesehen: Adam beging einen Fehler, und er wurde dazu verleitet. Er (Moses) sagte: Ja. Daraufhin sagte er (Adam): Tadelst du mich denn für eine Handlung, die Allah vierzig Jahre vor meiner Erschaffung für mich vorgesehen hatte? Der Gesandte Allahs (Friede sei mit ihm) sagte: So hat Adam den Moses überlistet. (Muslim, 33.6411)

Eine andere Version dieser Überlieferung besagt, dass Allah die Thora für Moses mit seiner Hand geschrieben hat.

Überliefert von Abu Huraira: Der Prophet sagte: “Adam und Moses stritten miteinander. Moses sagte zu Adam. ‘O Adam! Du bist unser Vater, der uns enttäuscht hat und uns aus dem Paradies vertrieben hat. Daraufhin sagte Adam zu ihm: ‘O Moses! Allah hat dich mit Seiner Rede begünstigt (direkt zu dir gesprochen) und ER hat (die Thora) für dich mit SEINER EIGENEN HAND GESCHRIEBEN. Tadelst du mich für etwas, das Allah vierzig Jahre vor meiner Erschaffung in mein Schicksal geschrieben hat?’ So widersprach Adam Moses, Adam widersprach Moses”, fügte der Prophet hinzu und wiederholte die Aussage dreimal. (Bukhari, 8.77.611)

Abu Huraira berichtete, dass der Gesandte Allahs (Friede sei mit ihm) sagte: “Es gab einen Streit zwischen Adam und Moses. Moses sagte zu Adam: “Du bist unser Vater. Du hast uns Schaden zugefügt und uns aus dem Paradies vertrieben. Adam sagte zu ihm: Du bist Moses. Allah hat dich auserwählt (um mit dir zu sprechen) und hat mit SEINER EIGENEN HAND das Buch (Thora) für dich GESCHRIEBEN. Trotzdem tadelst du mich für eine Handlung, die Allah vierzig Jahre vor meiner Erschaffung für mich bestimmt hatte. Der Gesandte Allahs (Friede sei mit ihm) sagte: “So wurde Adam besser als Moses, und Adam wurde besser als Moses. (Muslim, 33.6409)

Abu Hurairah berichtete, dass der Gesandte Allahs (Friede sei mit ihm) sagte: Adam und Moses hatten einen Disput. Moses sagte: Adam, du bist unser Vater. Du hast uns beraubt und uns aus dem Paradies vertrieben. Adam sagte: Du bist Moses, Allah hat dich zu seiner Rede auserwählt und die Thora für dich mit seiner Hand geschrieben. Tadelst du mich dafür, dass ich eine Tat vollbringe, die Allah mir vierzig Jahre vor meiner Erschaffung auferlegt hatte? So gewann Adam im Streit mit Moses die Oberhand. Ahmad b. Salih sagte von ‘Amr von Tawus, der Abu Hurairah hörte. (Abi Dawud, 41.4684)

Es ist daher nicht verwunderlich, wenn man im Kitab al-Sunna, von dem viele Muslime glauben, dass es von ‘Abduallah b. Ahmad, dem Sohn des berühmten Ahmad b. Hanbal, geschrieben wurde, folgendes liest, das aber auf jeden Fall zeigt, wie zumindest einige Muslime Lehren dieser Art aufnahmen.

“Allah schrieb die Thora für Moses mit Seiner Hand, während Er sich an einen Felsen lehnte, auf Tafeln aus Perlmutt, und das Kreischen des Federkiels war zu hören. Es gab keinen Schleier zwischen Ihm und ihm.” (Bd. 1, S. 294)

Nimmt man diese Erzählungen zusammen, so scheint es, dass Moses Adams Sünde als umso schwerwiegender ansieht, als er mit Allahs eigenen Händen geschaffen wurde. Daraufhin weist Adam darauf hin, dass der Fehler von Moses, ihn zu beschuldigen, noch abscheulicher ist, da ihm ein Buch gegeben wurde, das von Allahs Hand geschrieben wurde und eine Abschrift dessen war, was Allah vor der Erschaffung Adams festgelegt hatte, eine Tatsache, die Moses hätte erkennen müssen, bevor er Adam die Schuld zuschrieb. Auf diese Weise, so wird uns gesagt, hat Adam die Oberhand in dem Streit gewonnen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Adam, der Vater der Menschheit, sich von den anderen dadurch unterscheidet, dass er mit Allahs eigenen Händen erschaffen wurde, eine Tatsache, die die Menschen am Tag der Auferstehung veranlassen wird, ihn als potenziellen Fürsprecher bei Allah zu suchen, was Moses dazu veranlasste, ihn wegen einer großen Sünde anzuklagen. All dies muss also darauf hindeuten, dass etwas anderes gemeint ist, wenn er davon spricht, dass Adam mit Allahs Händen geschaffen wurde, als der metaphorische Sinn, in dem gesagt wird, dass alle Dinge im Allgemeinen das Werk von Allahs Händen/Kräften sind. (Wir erhalten auch die zusätzliche Information, dass das Buch, das Moses gegeben wurde und das in zahlreichen Versen im Koran erwähnt wird, als ein Buch zu verstehen ist, das Allah mit seiner Hand geschrieben hat.)

Einige Überlieferungen belegen dies sogar noch weiter, indem sie die Zahl der Dinge, die direkt von Allahs Hand oder Händen erschaffen wurden, auf drei oder vier beschränken. Als ob das nicht schon genug wäre, zeigt dieser letzte Punkt eindeutig, dass der Sinn, in dem Allah im Bericht über die Erschaffung Adams und im Hadith über die Fürbitte und den Streit zwischen Moses und Adam “Hände” zugeschrieben werden, keine bloße Metapher ist, wie es früher in einigen anderen Fällen eingeräumt wurde:

Auf die Autorität von al Haarith ibn Nawfal:

“Allaah hat drei Dinge mit SEINER HAND erschaffen:

  1. Er erschuf Adam mit SEINER HAND.
  2. Er schrieb die Tawraah mit SEINER HAND und
  3. Er pflanzte Firdaus mit SEINER HAND.”

[Gesammelt von ad Daylami, es wurde auch gesammelt von ad Darqutni in ‘As Sifaat’ S. 26 #28 und Abu Ash Shaikh in ‘Al ‘Udhmah’: 5/1555]

In einem anderen Hadith, überliefert von ‘Abdullah ibn ‘Amr:

“Wahrlich, Allah – der Mächtige und Majestätische – hat drei Dinge mit SEINER HAND erschaffen: Er erschuf Adam mit SEINER HAND, Er schrieb die Thora mit SEINER HAND und Er pflanzte Firdaws mit SEINER HAND.”

[Gesammelt von ad Darqutni in ‘As Sifaat’ S.45 und al Bayhaqi in ‘Al Asma was Sifat’: S. 403 mit der Autorität von al Harith ibn Nawfal].

Es wurde authentisch berichtet, dass ‘Abdullah ibn ‘Umar sagte:

“Allaah hat vier Dinge mit SEINER HAND erschaffen;

  1. Den Thron
  2. Die Feder
  3. Aadam und
  4. Das Paradies von ‘Adn.

Dann sagte er zum Rest der Schöpfung ‘Kun’ [Sei] und es war.”

Adh Dhahabi erklärte in ‘Al ‘Uluw’: ‘Seine Kette ist gut.’

Al Albaani sagte in ‘Mukhtasar al ‘Uluw’ S.105: ‘Die Kette ist authentisch gemäß den Bedingungen von Muslim.’

Auf die Autorität von ‘Abdullaah ibn al Haarith, der sagte; der Gesandte Allahs – صلى الله عليه و سلم – sagte:

“Allah erschuf drei Dinge mit SEINER HAND: Er erschuf Adam mit SEINER HAND, Er schrieb die Thora mit SEINER HAND und Er pflanzte Firdaws mit SEINER HAND. Dann sagte Er: “Bei meiner Herrlichkeit, weder ein Trunkenbold noch ein Tagelöhner wird darin leben”.

Die Gefährten fragten: “O Gesandter Allahs, wir kennen den Trunkenbold, aber wer ist der Tagelöhner?

Er antwortete: “Derjenige, der das Böse in seiner Familie duldet.”[1]

[Gesammelt von al Khira-ity in Masaawi al Akhlaaq: S.62, #426]

Auf die Autorität von ibn ‘Umar – möge Allah mit ihm zufrieden sein:

“Allah erschuf vier Dinge mit SEINER HAND: Den Thron, das Paradies von ‘Adn, Adam und die Feder

Er verhüllte die Schöpfung vor sich selbst mit vier Dingen:

Feuer, dann Dunkelheit, dann Licht, dann Dunkelheit.”

Al Haakim erklärte: ‘Die Kette ist authentisch nach den Bedingungen sowohl von Bukhari als auch von Muslim, aber sie haben sie nicht [in ihren Saheehs] gesammelt.’

[Mukhtasar al ‘Uluw von al Albaani]

Ibnul Qayyim erklärte:

Es wurde sowohl von al Bukhari als auch von Muslim in ihren Saheehs authentisch berichtet, dass der Prophet – صلى الله عليه و سلم – im Hadeeth der Fürbitte sagte: Es wird zu Musa gesagt werden: “…Du bist Musa, den Allah mit Seiner Rede bestimmt hat und die Tafeln für dich mit SEINER HAND GESCHRIEBEN hat…

[Bayaan Talbees al Jahmiyyah 1/153]

Ibn ‘Uthaymeen sagte:

Die Leute des Wissens sagten, dass Allah nichts mit SEINER HAND erschaffen hat, außer Adam, das Paradies von ‘Adn – fürwahr, Er hat es mit SEINER Hand erschaffen, und ER hat die Thora mit SEINER HAND geschrieben. Dies sind drei Dinge, die durch die HAND Allahs – des Mächtigen und Majestätischen – erschaffen wurden, und was die anderen außer Adam betrifft, so wurden sie durch das Wort ‘Kun’ (sein) erschaffen.

[Tafseer Surat al Kahf: S.89]

(Der obige Text ist dieser Quelle entnommen; Hervorhebung von mir)

Andere interessante Hadithe besagen, dass Allah, als er Adam mit seinen eigenen Händen erschuf, zweimal mit seiner rechten Hand über Adams Rücken strich, um Adams Nachkommenschaft hervorzubringen, was bedeutet, dass Allah der erste Masseur war und dass Adam die erste (und zweite) Rückenmassage(n) in der Geschichte erhielt:

Überliefert von Umar ibn al-Khattab: Muslim ibn Yasar al-Juhani sagte: Als Umar ibn al-Khattab über den Vers “Als dein Herr ihre Nachkommenschaft von den Rücken der Kinder Adams nahm” – al-Qa’nabi rezitierte den Vers – befragt wurde, sagte er: Ich hörte den Gesandten Allahs (Friede sei mit ihm) sagen, als er dazu befragt wurde: Allah erschuf Adam, dann strich ER mit SEINER RECHTEN HAND über seinen Rücken und brachte daraus seine Nachkommen hervor und sagte: Ich habe diese für das Paradies, und diese werden die Taten derer vollbringen, die ins Paradies gehen. Dann strich Er mit SEINER HAND über seinen Rücken und brachte aus ihr seine Nachkommen hervor und sprach: Diese habe ich für die Hölle erschaffen, und sie werden die Taten derer vollbringen, die in die Hölle kommen. Ein Mann fragte: “Wozu ist es gut, etwas zu tun, Gesandter Allahs? Der Gesandte Allahs (Friede sei mit ihm) sagte: Wenn Allah einen Diener für das Paradies erschafft, beschäftigt Er ihn damit, die Taten derer zu tun, die ins Paradies gehen, so dass seine letzte Handlung vor dem Tod eine der Taten derer ist, die ins Paradies gehen, wofür Er ihn ins Paradies bringen wird. Wenn Er aber einen Diener für die Hölle erschafft, dann setzt Er ihn ein, um die Taten derer zu tun, die in die Hölle gehen werden, so dass seine letzte Handlung vor dem Tod eine der Taten derer ist, die in die Hölle gehen, wofür Er ihn in die Hölle bringen wird. (Abi Dawud, 41.4686)

Yahya berichtete mir von Malik von Zayd ibn Abi Unaysa, dass Abd al-Hamid ibn Abd ar-Rahman ibn Zayd ibn al-Khattab ihn von Muslim ibn Yasar al-Juhani darüber informierte, dass Umar ibn al-Khattab nach diesem Ayat gefragt wurde: “Als dein Herr ihre Nachkommenschaft von den Banu Adam von ihrem Rücken nahm und sie gegen sich selbst aussagen ließ. ‘Bin ich nicht euer Herr?’ Sie sagten: ‘Ja, wir bezeugen’, damit ihr nicht am Tag der Auferstehung sagt: ‘Wir waren unachtsam.'” (Sura 7 ayat 172) Umar ibn al-Khattab sagte: “Ich hörte, wie der Gesandte Allahs, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden gewähren, danach gefragt wurde. Der Gesandte Allahs, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden gewähren, sagte: ‘Allah, der Gesegnete, der Erhabene, erschuf Adam. Dann schlug Er ihm mit Seiner rechten Hand auf den Rücken, und daraus entstanden Nachkommen. Er sagte: “Ich habe sie für den Garten erschaffen, und sie werden sich so verhalten wie die Bewohner des Gartens.” Dann STRICHTE ER erneut auf seinen Rücken und brachte Nachkommenschaft aus ihm hervor. Er sagte: “Ich habe sie für das Feuer erschaffen, und sie werden sich so verhalten wie die Bewohner des Feuers.” Ein Mann sagte: “Gesandter Allahs! Welchen Wert haben dann die Taten?’ Der Gesandte Allahs, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden gewähren, antwortete: “Wenn Allah einen Sklaven für den Garten erschafft, lässt Er ihn das Verhalten der Leute des Gartens anwenden, so dass er bei einer der Handlungen der Leute des Gartens stirbt und Er ihn dadurch in den Garten bringt. Wenn Er einen Sklaven für das Feuer erschafft, lässt Er ihn das Verhalten der Leute des Feuers anwenden, so dass er bei einer der Handlungen der Leute des Feuers stirbt, und dadurch bringt Er ihn in das Feuer.'” (Maliks Muwatta, 46.1.2)

Um Adam nicht den Rang abzulaufen, der eine göttliche Rückenmassage erhielt, behauptet Muhammad, dass Allah seine Brust berührte:

Ibn Abbas berichtete, dass der Prophet sagte: Mein Herr kam zu mir in der besten FORM, während ich schlief, und sagte: O Muhammad, weißt du, worüber die Engelsversammlung streitet? Ich sagte: “Ich weiß es nicht! Dann legte Allah SEINE HAND zwischen meine Schultern, bis ich seine Kühle in meiner Brust spürte und mir bewusst wurde, was im Himmel und auf der Erde geschah… (Tirmidhi, 43, zitiert in Dr. Abdul Khaliq Kazi & Dr. Alan B. Day, Al-Ahadith Al-Qudsiyyah – Divine Narratives [Dar Al Kitab Arabi – USA, 1995], S. 82-83)

Andere Erzählungen, die eine Art synoptische Perspektive auf dieses Ereignis bieten, erwähnen sogar Allahs Handfläche(n) und Finger:

Überliefert von AbdurRahman ibn A’ish: Der Gesandte Allahs (Friede sei mit ihm) sagte: Ich sah meinen Herrn, den Erhabenen und Glorreichen, in seiner schönsten Gestalt. Er sagte: Worüber streiten die Engel in der Gegenwart Allahs? Ich sagte: Du bist derjenige, der es am besten weiß. Dann legte er SEINE HANDFLÄCHE zwischen meine Schultern, und ich fühlte ihre Kälte in meiner Brust, und ich erkannte, was in den Himmeln und auf der Erde ist. Er rezitierte: “So haben wir Ibrahim das Reich der Himmel und der Erde gezeigt, damit er Gewissheit hat. (6:75) Darimi berichtete dies in einer mursalen Form und Tirmidhi berichtete ebenfalls. (Tirmidhi, 237)

Überliefert von Mu’adh ibn Jabal: Der Gesandte Allahs (Friede sei mit ihm) wurde eines Morgens davon abgehalten, mit uns das Morgengebet zu verrichten, bis die Sonne fast am Horizont erschienen war. Dann kam er eilig heraus, und die Iqamah für das Gebet wurde eingehalten, und er verrichtete es (das Gebet) in kurzer Form. Als er das Gebet mit den Worten As-salamu alaykum wa Rahmatullah beendet hatte, rief er uns zu: Bleibt auf euren Plätzen, wie ihr wart. Dann wandte er sich an uns und sagte: Ich werde euch erzählen, was mich am Morgen von euch ferngehalten hat (weswegen ich nicht mit euch das Gebet verrichten konnte). Ich stand in der Nacht auf, verrichtete die Waschung und verrichtete das Gebet, wie es für mich vorgeschrieben war. Ich döste in meinem Gebet, bis mich der Schlaf übermannte, und siehe da, ich fand mich in der Gegenwart meines Herrn, des Gesegneten und Glorreichen, in der besten Form. Er sagte: “Muhammad! Ich sagte: Zu Deinem Dienst, mein Herr. Er sagte: Worüber streiten diese höchsten Engel? Ich sagte: Ich weiß es nicht. Er wiederholte es dreimal. Er sagte: Dann sah ich, wie er SEINE HANDFLÄCHEN zwischen meine Schulterblätter legte, bis ich die Kälte SEINER FINGER zwischen den beiden Seiten meiner Brust spürte. Dann wurde mir alles erleuchtet und ich konnte alles erkennen. Er sagte: Muhammad! Ich sagte: Zu Deinem Dienst, mein Herr. Er sagte: Worüber streiten diese hohen Engel? Ich sagte: In Bezug auf die Sühne. Er sagte: Was sind diese? Ich antwortete: Zu Fuß zum Gemeinschaftsgebet zu gehen, nach dem Gebet in der Moschee zu sitzen, die Waschung trotz Schwierigkeiten gut zu verrichten. Er erwiderte: Worüber streiten sie dann? Ich antwortete: In Bezug auf die Ränge. Er sagte: Welche sind das? Ich antwortete: Essen geben, sanft sprechen, das Gebet verrichten, wenn das Volk schläft. Er sagte wieder zu mir: Flehe (deinen Herrn) an und sage: O Allah, ich flehe Dich an, gute Taten zu tun und abscheuliche Taten zu unterlassen, die Armen zu lieben, dass Du mir vergibst und mir Barmherzigkeit erweist, und wenn Du vorhast, Menschen vor Gericht zu stellen, lässt Du mich unbefleckt sterben, und ich flehe Dich an um Deine Liebe und um die Liebe dessen, der Dich liebt, und um die Liebe zu der Tat, die mich Deiner Liebe nahe bringt. Der Gesandte Allahs (Friede sei mit ihm) sagte: Es ist eine Wahrheit, so lerne sie und lehre sie. Überliefert von Ahmad, Tirmidhi, der sagte: Dies ist ein hasan sahih Hadith und ich fragte Muhammad ibn Isma’il über diesen Hadith und er sagte: Es ist ein sahih Hadith. (Tirmidhi, 245)

Es sollte daher nicht überraschen zu erfahren, dass Allah den Menschen am Tag des Jüngsten Gerichts sogar die Hände schütteln wird:

‘Ubayy b. Ka’b (Allahs Wohlgefallen auf ihm) berichtete, dass der Gesandte Allahs (Friede und Segen Allahs seien auf ihm) sagte: “Der erste Mensch, dem ALLAH (am Tag der Auferstehung) die Hände schütteln wird, wird ‘Umar sein; und er wird der erste Mensch sein, dem Allah den Gruß entbieten wird (sagen: Assalamu ‘alaika), und er wird der erste Mensch sein, den Er mit SEINER HAND festhalten und ihn ins Paradies eingehen lassen wird.

Es wurde überliefert, dass Ubayy bin Ka’b sagte: “Der Gesandte Allahs sagte: ‘Der erste Mensch, dem Allah die Hände schüttelt, wird ‘Umar sein, (und er ist) der erste Mensch, der mit dem Salam gegrüßt wird, und der erste Mensch, der bei der Hand genommen und ins Paradies eingelassen wird.'” (Da’if) (Ibn Majah, 1.1.104)

Wenn man sieht, wie Allahs Hände in den Streit zwischen Adam und Moses einfließen, kann man sich nur vorstellen, welch interessanten Vierer-Streit dies zwischen Adam (der mit Allahs eigenen Händen erschaffen wurde), Moses (der das mit Allahs eigener Hand geschriebene Buch erhielt), Muhammad (dessen Brust Allah berührte) und Umar (dem versprochen wurde, der erste zu sein, dem Allah die Hand geben wird) darüber auslösen könnte, wer der Höhere ist. Ohne Zweifel würde Mohammed, wenn er die Geschichte erzählen würde, mit Leichtigkeit gewinnen.

Das Vorangegangene zeigt nicht nur, dass es kaum ausreicht zu sagen, dass Allahs Hand(en) im Zusammenhang mit Adams Erschaffung bildlich zu verstehen sind, denn dies würde zahlreiche Widersprüche hervorrufen und ist eindeutig weit von der Bedeutung der Sprache entfernt, die verwendet wird, um sie zu beschreiben, und macht auch den Vorwand überflüssig, zu sagen, dass man sich über ihre Modalität nicht im Klaren sein muss. Dies ist so, weil die Hand(en) Allahs weiter definiert und abgegrenzt werden, indem ihnen Handflächen und Finger zugeschrieben werden, und durch die Tatsache, dass Allahs Hand in der Lage sein soll, zwischen die Schulterblätter Muhammads zu passen, eine körperliche Empfindung von Kühle hervorzurufen und fähig zu sein, sich zu bewegen, wie im Fall von Allah, der mit seiner Hand über Adams Rücken streichelt und streicht, die Thora für Moses schreibt, die Bäume von Eden pflanzt und Umar die Hand gibt. Außerdem wird Allah Umar nicht nur die Hand schütteln, sondern Umar wird einfach die erste Person sein, mit der er dies tut. Offensichtlich wird danach noch mehr geschüttelt.

Es sollte auch bemerkt werden, dass andere Dinge, die für dieses allgemeine Thema von Bedeutung sind, aber nicht Teil des spezifischen Fokus dieses Artikels sind, ebenfalls in den oben genannten Erzählungen auftauchen. Am bedeutsamsten ist die Tatsache, dass Allah eine Gestalt zugeschrieben wird und dass Mohammed sagt, er habe ihn tatsächlich gesehen (in einigen Versionen des Hadith heißt es, er sei wach gewesen, in anderen, er habe geschlafen, und wieder andere sagen nichts von beidem).

Ein weiterer Vers im Koran, der von Interesse sein könnte, ist der folgende:

Sie haben Gott nicht so eingeschätzt, wie es Ihm gebührt: Am Tag des Gerichts wird die ganze Erde nur SEINE HANDFÜLLE sein, und die Himmel werden in SEINER RECHTEN HAND zusammengerollt sein: Ehre sei Ihm! Hoch ist Er über die Partner, die sie Ihm zuschreiben! (S. 39:67)

An sich könnte dieser Vers entweder bildlich oder wörtlich genommen werden, aber im Lichte der folgenden Überlieferungen von Muhammad scheint eine wörtliche Bedeutung mehr als wahrscheinlich:

Überliefert von Abu Huraira: Der Prophet sagte: “Am Tag der Auferstehung wird Allah die ganze Erde halten und den Himmel mit SEINER RECHTEN HAND falten und sagen: ‘Ich bin der König; wo sind die Könige der Erde? ‘ (Bukhari, 9.93.479)

Überliefert von Ibn ‘Umar: Allahs Gesandter sagte: “Am Tag der Auferstehung wird Allah die ganze Erde mit SEINER HAND Fassen und den ganzen Himmel in SEINER RECHTEN, und dann wird Er sagen: ‘Ich bin der König. ‘” Abu Huraira sagte: “Der Gesandte Allahs sagte: ‘Allah wird die Erde ERGREIFEN…'” (Bukhari, 9.93.509)

Abu Huraira berichtete, dass der Gesandte Allahs (Friede sei mit ihm) sagte: Allah, der Erhabene und Glorreiche, wird am Tag des Gerichts die Erde in SEINEN GRIFF nehmen, und Er wird den Himmel in SEINER RECHTEN HAND aufrollen und sagen: Ich bin der Herr; wo sind die Herrscher der Welt? (Muslim, 39.6703)

Abdullah b. ‘Umar berichtete, dass der Gesandte Allahs (Friede sei mit ihm) sagte: Allah, der Erhabene und Glorreiche, wird am Tag des Gerichts die Himmel zusammenfalten, und dann wird Er sie auf SEINE RECHTE HAND legen und sagen: Ich bin der Herr; wo sind die Hochmütigen und wo sind die Stolzen (heute)? Er wird die Erde falten (und sie auf die linke Hand legen) und sagen: Ich bin der Herr; wo sind die Hochmütigen und wo sind die Stolzen (heute)? (Muslim, 39.6704)

Abdullah b. Miqsam berichtete, dass er Abdullah b. Umar gesehen hat, wie er den Gesandten Allahs (Friede sei mit ihm) sagen hörte: Allah, der Erhabene und Glorreiche, würde Seine Himmel und Seine Erde in SEINE HAND nehmen und sagen: Ich bin Allah. Und Er würde SEINE FINGER ZUSAMMENZIEHEN und dann würde ER SIE ÖFFNEN (und sagen): Ich bin euer Herr. Ich sah, wie die Kanzel von unten her in Aufruhr war, weil dort etwas (schwankte). Und (ich spürte diese Erschütterung so sehr), dass ich (zu mir) sagte: Sie darf nicht fallen, wenn Allahs Gesandter (Friede sei mit ihm) darauf steht. (Muslim, 39.6705)

Abdullah b. Miqsam berichtete, dass ‘Abdullah b. ‘Umar berichtete: Ich sah den Gesandten Allahs (Friede sei mit ihm) auf der Kanzel, und er sagte, dass der Mächtige Herr, der Erhabene und Glorreiche, die Himmel und die Erde IN SEINE HÄNDE NEHMEN wird. Der Rest des Hadith ist derselbe, (Muslim, 39.6706)

‘Abd Allah b. ‘Umar berichtete, dass der Gesandte Allahs (Friede sei mit ihm) sagte: Allah wird die Himmel am Tag der Auferstehung zusammenfalten, dann wird er sie in SEINE RECHTE HAND NEHMEN und sagen: Ich bin der König. Wo sind die Mächtigen? Wo sind die stolzen Menschen? Dann wird er die Erden falten und sie in SEINE ANDERE HAND nehmen (nach der Version von Ibn al-Ala), und dann sagen: “Ich bin der König. Wo sind die Mächtigen? Wo sind die stolzen Männer? (Abi Dawud, 41.4714)

Was es noch wahrscheinlicher macht, dass das oben Gesagte in einer direkten und anthropomorphen Weise gemeint ist, ist die erhellende Tatsache, dass von einem Juden berichtet wird, der mindestens einmal dasselbe zu Muhammad gesagt hat:

Überliefert von ‘Abdullah: Ein Mann aus dem Volk der Schrift kam zum Propheten und sagte: “O Abal-Qasim! Allah wird den Himmel AUF EINER FINGER halten und die Erde AUF EINER FINGER und das Land auf EINER FINGER und die ganze Schöpfung auf EINER FINGER, und er wird sagen: ‘Ich bin der König! Ich bin der König!'” Ich sah den Propheten (nachdem er das gehört hatte), wie er lächelte, bis seine Backenzähne sichtbar wurden, und dann rezitierte er: — ‘Keine gerechte Schätzung haben sie von Allah gemacht, wie sie ihm zusteht… (39.67) ‘ (Bukhari, 9.93.511)

Was dies so bedeutsam macht, ist die Tatsache, dass die Juden zur Zeit Muhammads unverschämte, ausgeprägte Anthropomorphisten waren. Erst später im Mittelalter hat sich das rabbinische Judentum von diesem Verständnis gelöst, vor allem durch die Bemühungen von Maimonides.

Man könnte argumentieren, dass die Rezitation des Verses “Sie haben Allah nicht so geschätzt, wie es ihm gebührt” von Muhammad als Verneinung dessen gedacht war, was der jüdische Mann mit seiner Aussage meinte. Das heißt, vielleicht zitierte Muhammad Sure 39:67, um zu bekräftigen, dass Allah viel größer ist, als der jüdische Mann meinte, und dass er keine Hände und Finger hat, die ihm zugeschrieben werden. Aber die Tatsache, dass Muhammad so lächelte, dass er seine Backenzähne entblößte, spricht sicherlich gegen diese Idee. In der Hadith-Wissenschaft sind Muhammads Reaktionen, in diesem Fall sein Lächeln, ebenso ein maßgeblicher Hinweis auf das, was er glaubte und lehrte und was für die Muslime verbindlich ist, wie seine Worte.

Glücklicherweise muss dieser letzte Punkt nicht als selbstverständlich angesehen werden; er wird in einem benachbarten Hadith deutlich gemacht:

‘Abida berichtete von ‘Abdullah, dass ein Jude zum Propheten, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden gewähren, ging und sagte: “Muhammad, Allah wird die Himmel AUF EINEM FINGER, die Erden AUF EINEM FINGER, die Berge AUF EINEM FINGER, die Bäume AUF EINEM FINGER und die Geschöpfe AUF EINEM FINGER halten, und dann wird Er sagen: ‘Ich bin der König.’ Der Gesandte Allahs lachte, bis seine Backenzähne sichtbar wurden, und rezitierte dann: ‘Sie messen Allah nicht mit Seinem wahren Maß.’ (39:67)” ‘Abida überlieferte von ‘Abdullah: “Der Gesandte Allahs, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden gewähren, lachte aus Verwunderung und BEKRÄFTIGUNG darüber.” (Bukhari, 9.93.510)

Die gleiche Aussage wird in mehreren anderen Hadithen gemacht:

Abdullah b. Mas’ud berichtete, dass ein jüdischer Gelehrter zum Gesandten Allahs (Friede sei mit ihm) kam und sagte. Muhammad, oder Abu al-Qasim, bestätigte, dass Allah, der Erhabene und Glorreiche, am Tag des Gerichts den Himmel AUF EINER FINGER und die Erde AUF EINER FINGER und die Berge und die Bäume AUF EINER FINGER und das Meer und die feuchte Erde AUF EINER FINGER – ja, die ganze Schöpfung AUF EINER FINGER – tragen würde, und dann würde Er sie rühren und sagen: Ich bin euer Herr, ich bin euer Herr. Daraufhin lächelte der Gesandte Allahs (Friede sei mit ihm) und bezeugte, was dieser Gelehrte gesagt hatte. Dann rezitierte er diesen Vers: “Und sie ehren Allah nicht mit der Ehre, die Ihm gebührt.” Und die ganze Erde wird am Tag der Auferstehung in SEINER GRIFFE sein und die Himmel aufgerollt in SEINER RECHTEN HAND. Gepriesen sei Er, und hoch erhaben ist Er über das, was sie (mit Ihm) verbinden” (xxxix. 67). (Muslim, 39.6699)

Dieser Hadlth wurde von Mansur mit derselben Überlieferungskette überliefert (und lautet): Ein jüdischer Gelehrter kam zum Gesandten Allahs (möge der Friede auf ihm sein). Der Rest des Hadith ist derselbe, aber es gibt keine Erwähnung von “dann würde Er sie aufrühren”. Aber es gibt diesen Zusatz: “Ich sah den Gesandten Allahs (Friede sei mit ihm), wie er so sehr lächelte, dass seine Vorderzähne zum Vorschein kamen, und ihn (den jüdischen Gelehrten) belehrte; dann rezitierte der Gesandte Allahs (Friede sei mit ihm) den Vers: “Und sie ehren Allah nicht mit der Ehre, die Ihm gebührt.” (xxxix. 67). (Muslim, 39.6700)

Abdullah berichtete, dass eine Person aus dem Volk der Schrift zum Gesandten Allahs (Friede sei mit ihm) kam und sagte: Abu al-Qasim, bestätige, Allah würde die Himmel AUF EINER FINGER und die Erden AUF EINER FINGER und die Bäume und die feuchte Erde AUF EINER FINGER und in der Tat die ganze Schöpfung AUF EINER FINGER TRAGEN und dann sagen: Ich bin euer Herr. Ich bin euer Herr. Und er (der Erzähler) sagte weiter: Ich sah den Gesandten Allahs (Friede sei mit ihm), wie er sich so sehr GLÜCKLICH fühlte, dass seine Vorderzähne sichtbar wurden, und dann rezitierte er den Vers: “Und sie ehren Allah nicht mit der Ehre, die Ihm gebührt.” (xxxix. 67). (Muslim, 39.6701; vgl. Muslim, 39.6702)

In seinem Tafsir über diesen Vers erklärte Ibn Kathir:

(“Das sind die Ungläubigen, die nicht glauben, dass Allah Macht über sie hat. Wer glaubt, daß Allah alle Dinge zu tun vermag, der hat Allah richtig eingeschätzt, wie es Ihm gebührt, und wer das nicht glaubt, der hat Allah nicht richtig eingeschätzt, wie es Ihm gebührt.” Es wurden viele Hadithe überliefert, die diese Ayah betreffen und wie sie und andere Ayat wie diese zu interpretieren und zu akzeptieren sind, OHNE dass versucht wird, ihre Bedeutung zu verdrehen oder zu verändern. Al-Bukhari berichtete, dass Abdullah bin Masud, möge Allah mit ihm zufrieden sein, sagte: “Einer der Rabbiner kam zum Gesandten Allahs und sagte: O Muhammad! Wir erfahren, dass Allah die Himmel auf einen Finger legen wird, die Erde auf einen Finger, die Bäume auf einen Finger, das Wasser und den Staub auf einen Finger und den Rest der Schöpfung auf einen Finger, dann wird Er sagen: "Ich bin der König: 'Ich bin der König.' Der Gesandte Allahs lächelte so breit, dass man seine Backenzähne sehen konnte, um zu bestätigen, was der Rabbi gesagt hatte. Dann rezitierte der Gesandte Allahs: (Sie haben Allah nicht so geschätzt, wie es Ihm gebührt. Und am Tag der Auferstehung wird die ganze Erde von Seiner Hand ergriffen werden.'') Al-Bukhari hat dies auch an anderen Stellen in seinem Sahih aufgezeichnet. Es wurde auch von Imam Ahmad und Muslim und von At-Tirmidhi und An-Nasa'i in den (Büchern des) Tafsir in ihren Sunans aufgezeichnet. Abu Hurayrah, möge Allah mit ihm zufrieden sein, sagte: "Ich hörte den Gesandten Allahs sagen: (Allah wird die Erde ergreifen und die Himmel in Seiner Rechten aufrollen, dann wird Er sagen: "Ich bin der König, wo sind die Könige der Erde?")'' Diese Version wurde nur von Al-Bukhari aufgezeichnet; Muslim hat eine andere Version aufgezeichnet. Al-Bukhari überlieferte auch von IbnUmar, möge Allah mit ihm zufrieden sein, dass der Gesandte Allahs sagte: (Am Tag der Auferstehung wird Allah, möge Er gesegnet und erhaben sein, die Erde mit einem Finger ergreifen, und die Himmel werden in Seiner Rechten sein, dann wird Er sagen: “Ich bin der König.””) Diese Version wurde auch von Al-Bukhari überliefert. Es ist überliefert, dass Ibn `Umar, möge Allah mit ihm zufrieden sein, sagte: “Der Gesandte Allahs rezitierte diese Ayah eines Tages auf der Minbar: (Sie haben Allah nicht so geschätzt, wie es Ihm gebührt. Am Tag der Auferstehung wird die ganze Erde von Seiner Hand ergriffen werden, und die Himmel werden in Seiner Rechten aufgerollt werden. Gepriesen sei Er, und hoch erhaben ist Er über alles, was sie Ihm als Partner zur Seite stellen). Der Gesandte Allahs sagte, während er seine Hand vorwärts und rückwärts bewegte: (Und der Herr wird sich selbst verherrlichen und sagen: “Ich bin der Bezwinger, ich bin der Stolz, ich bin der König, ich bin der Mächtige, ich bin der Großzügige.) Und der Minbar bebte so sehr, dass wir fürchteten, der Gesandte Allahs würde fallen. Dies wurde auch von Muslim, An-Nasa’i und Ibn Majah überliefert. (Online-Quelle)

Ein letzter Hinweis auf die Bedeutung dieses Verses stammt von Bassam Zawadi:

Erster Hadith

Dieser Hadith findet sich im Musnad Ahmad, Hadith Nr. 5157:

Zitat:

حدثنا عبد الله ثنا أبي ثنا عفان ثنا حماد بن سلمة أنا إسحاق بن عبد يعنى بن أبي طلحة عن عبيد الله بن مقسم عن بن عمر : ان رسول الله الله عليه و سلم قرأ هذه الآية ذات يوم على المنبر { وما قدروا الله حق قدره والأرض جميعا قبضته يوم القيامة والسموات مطويات بيمينه سبحانه وتعالى عما يشركون } ورسول الله صلى الله عليه و سلم يقول هكذا بيده ويحركها يقبل بها ويدبر يمجد الرب نفسه أنا الجبار المتكبر أنا الملك العزيز أنا الكريم فرجف برسول الله الله عليه و سلم المنبر حتى قلنا ليخرن به

Abdullah – Abdullahs Vater – Affan – Hammad bin Salamah – Ishaaq bin Abdullah (d.h. bin Abi Talha) – ‘Obaidillah bin Muqsim – Ibn Umar: Der Gesandte Allahs, Friede sei mit ihm, rezitierte eines Tages auf der Kanzel diese Ayah: “Sie haben Allah nicht so eingeschätzt, wie es Ihm gebührt. Und am Tag der Auferstehung wird die ganze Erde von Seiner Hand ergriffen werden, und die Himmel werden in Seiner Rechten aufgerollt werden. Gepriesen sei Er, und erhaben ist Er über alles, was sie Ihm als Partner zur Seite stellen!” (Sura 39:67), und der Gesandte Allahs, Friede sei mit ihm, sagte dies, indem er seine Hand hin und her bewegte. Der Herr verherrlicht sich selbst, indem er sagt: “Ich bin der Allmächtige, Ich bin der Stolz, Ich bin der König, Ich bin der Mächtige, Ich bin der Großzügige”. Der Gesandte Allahs, Friede sei mit ihm, begann auf der Kanzel zu zittern, bis wir sagten, dass sie mit ihm zusammenbrechen wird.

Authentizität des ersten Hadith

Shaykh Shu’ayb Al Arna’ut kommentierte diesen Hadith wie folgt:

Zitat:

إسناده صحيح على شرط مسلم رجاله ثقات رجال الشيخين غير حماد بن سلمة فمن رجال مسلم. عفان: هو ابن مسلم الباهلي

Sein isnaad ist Saheeh unter der Bedingung von Muslim. Seine Männer sind Thiqaat und die Männer der beiden Shaykhs mit Ausnahme von Hammad bin Salamah, denn er ist nur von den Männern von Muslim. Affan ist Ibn Muslim Al Baahili.

Zweiter Hadith

Diese Überlieferung findet sich in Al Tabaranis Al Mu’jam Al Kabeer, Band 12, Seite 355:

Zitat:

حدثنا يحيى بن أيوب العلاف المصري ثنا سعيد أبي مريم أنا ابن أبي حازم ثنا أبو حازم عن عبيد الله بن مقسم أنه سمع عبد الله بن عمر : يقول : رأيت رسول الله صلى الله عليه و سلم على المنبر وهو يقول : ( يأخذ الجبار سماواته وأرضه بيديه ) وقبض رسول صلى الله عليه و سلم يده وجعل يقبضها ويبسطها ثم قال : ( فيقول : أنا الرحمن الملك أين الجبارون أين المتكبرون ) وتمايل رسول الله صلى الله عليه و سلم عن يمينه شماله حتى نظرت إلى المنبر يتحرك من أسفل شيء منه حتى أقول أساقط هو برسول الله صلى الله عليه و سلم

Yahya bin Ayub Al ‘Alaaf Al Masri – Sa’eed bin Abi Maryam – Ibn Abi Hazmi – Abu Hazim – ‘Obaidillah bin Muqsim – Abdullah ibn Umar sagte: Ich sah den Gesandten Allahs, Friede sei mit ihm, auf der Kanzel stehen und sagen: “Der Allmächtige wird die Himmel und die Erde in seine Hand nehmen”, und der Gesandte Allahs, Friede sei mit ihm, umklammerte seine Hand, indem er sie immer wieder umklammerte und entfaltete. Dann sagte er: “Dann wird Er sagen: Ich bin der Gnadenreiche, ich bin der König. Wo sind diejenigen, die hochmütig und stolz sind?”. Dann begann der Gesandte Allahs, Friede sei mit ihm, nach links und rechts zu schwanken, bis ich sah, wie sich die Kanzel von ihrem Boden aus bewegte, bis ich sagte, dass sie mit dem Propheten, Friede sei mit ihm, darauf zusammenbrechen wird.

Authentizität des zweiten Hadith

Yahya bin Ayub: Er hat Hadithe im Sunan Al Nisaa’i überliefert. Ibn Hajar und andere sagten, dass er saduq ist, gemäß Shaykh Al Albani in seinem Artikel Hawl Iftaar Al Saa’im Qabal Safarihi Ba’d Al Fajr. Dass er saduq ist, wird in Al Kaashif fi Ma’rifat man lahu Riwaayah fi Al Kitub Al Sittah, Band 2, Seite 361, Nr. 6135 bekräftigt. Al Mizzi zitiert in seinem Al Tahdheeb Al Kamal Al Nisai mit den Worten, er sei ein rechtschaffener Mann (saalih).

Sa’eed bin Abi Maryam: Sein vollständiger Name ist Sa’eed bin Al Hakam bin Muhammad bin Salim. Er ist ein Saheeh Bukhari und Saheeh Muslim Überlieferer.

Ibn Abi Haazim: Er ist Abdul Aziz ibn Abi Haazim. Schauen Sie sich den Link zu Saheeh Bukhari an, den ich für Sa’eed angegeben habe, Ibn Abi Haazim ist dort zu finden. Er ist auch ein Saheeh Muslim Erzähler.

Abu Haazim: Er ist der Vater von Ibn Abi Haazim. Er ist Abi Haazim Salamah bin Dinar. Genau wie sein Sohn ist er ein Saheeh Bukhari und Saheeh Muslim Überlieferer. Schauen Sie sich die Links an, die ich gerade zu Saheeh Bukhari und Saheeh Muslim angegeben habe, und Sie werden ihn dort finden.

Was ‘Obaidillah betrifft, so ist er im Musnad Ahmad zu finden, und wir haben gesehen, dass Shaykh Al Arna’ut sagte, dass er sowohl für Bukhari als auch für Muslim ein Überlieferer war.

Dieser isnad ist inshallah saheeh, wenn nicht hasan. Außerdem haben wir den shaahid (d.h. die Bestätigung) aus dem Musnad Ahmad Hadith, also ist dieser Hadith definitiv saheeh inshallah.

Zawadi schließt dann mit der folgenden Argumentation ab:

Was wird aus diesen Hadithen abgeleitet?

Beachten Sie die von mir fett gedruckten Stellen, an denen Ibn Umar sagte, dass der Prophet (Friede sei mit ihm), nachdem er darüber gesprochen hatte, wie Allah am Tag des Gerichts die Himmel und die Erde mit Seiner Rechten Hand ergreifen wird, eine Handlung mit seiner Hand vollzog. Dies ähnelt dem Hadith, in dem der Prophet (Friede sei mit ihm) auf seine Augen und Ohren zeigte, um zu bestätigen, dass er für Allah sieht und hört (etwas, dem die Asharis zustimmen würden). Mit der gleichen Logik bekräftigt der Prophet (Friede sei mit ihm) das Attribut der Hand für Allah. Wenn wir die Bedeutung der Hand nicht kennen würden (gemäß Asharis Tafweed Al Ma’na) oder wenn wir sie metaphorisch als Macht oder etwas anderes interpretieren würden (gemäß Asharis Ta’weel), dann wäre es für den Propheten (Friede sei mit ihm) bedeutungslos und irreführend gewesen, eine Handlung mit seiner Hand auszuführen.

Wenn die Bedeutung von Hand für Allah nicht bekannt war, warum in aller Welt sollte der Prophet (Friede sei mit ihm) dann seine Hand zur Betonung benutzen? Die gleiche Logik gilt für ta’weel.

Dies ist ein “klarer” und “starker” Beweis dafür, dass der Prophet (Friede sei mit ihm) erkannte, dass Allah buchstäblich eine Hand hat (im Gegensatz zu der der Schöpfung natürlich). (Quelle; Hervorhebung im Original)

Oben wurde darauf hingewiesen, dass einige Aussagen über Allahs Hände von Muhammad in den in diesem Zusammenhang aufgeführten Fällen durchaus bildlich gemeint gewesen sein könnten (und wahrscheinlich auch waren). Zwar wurde festgestellt, dass dies nicht ausschließt, dass Allah Hände hat, wie anhand anderer Verse, wie z. B. Sure 38:75 und 39:67, sowie der damit verbundenen Überlieferungen gezeigt wurde; dennoch haben einige Muslime argumentiert, dass auch jene Verse und Erzählungen, die bildlich gemeint sein könnten, als Beweis dafür zu akzeptieren sind, dass Allah buchstäblich Hände hat. Ein Muslim formuliert das Argument folgendermaßen:

Wenn wir sagen: “Das Königreich ist in der Hand Phillips”, dann ist die offensichtlichste Bedeutung, die hier impliziert wird, dass das Königreich unter seiner Herrschaft und Herrschaft ist, und nicht in dem buchstäblichen Ding namens Hand mit fünf Fingern usw. Die Grammatiker der Religion wiesen jedoch darauf hin, dass die Voraussetzung für die Verwendung eines solchen Ausdrucks darin besteht, dass das Subjekt zu der Klasse oder dem Genre der Dinge gehört, die eine tatsächliche Hand haben, damit ein Attribut wie der obige Ausdruck einer Person zugeschrieben werden kann. Mit anderen Worten, wir könnten der Einfachheit halber nicht sagen: “Das Essen ist in der Hand des Tisches”, weil das Subjekt, von dem die Rede ist, nämlich der Tisch, nicht zu der Gattung oder den Dingen gehört, die tatsächlich Hände haben.

Wenn Allah sagt: “Nein, meine beiden Hände sind ausgestreckt”, dann ist die offensichtliche Bedeutung, die in dieser Ayaah angedeutet wird, dass Seine Großzügigkeit keine Grenzen kennt, und sie bezieht sich nicht auf das wörtliche Ding einer Hand. Doch gerade weil Allah Hände hat, qualifiziert sich Allah für die Zuschreibung dieser Ayaah für Ihn. WARUM? weil er zu der Klasse oder dem Ding gehört, das tatsächlich Hände hat. Mit anderen Worten, wenn Allah keine Hände hätte, dann würde derjenige, der diesen Standpunkt aus grammatikalischer Sicht vertritt, Allah Unlogik zuschreiben, weil Allah diese Ayaah sich selbst zuschreibt, ohne das Attribut der Hände zu besitzen.

In anderen Ayaa [sic] sagt Er jedoch: “Warum habt ihr euch nicht vor einem niedergebeugt, den Ich mit Meinen eigenen Händen erschaffen habe”.

Die offensichtliche Bedeutung hier gibt uns nicht die offensichtliche Bedeutung der ersten Ayaa, denn in dieser Ayaa sind nicht die Gaben Allahs das, was hier angedeutet wird, sondern der tatsächliche Verdienst Adams aufgrund der Tatsache, dass Adam durch Allahs buchstäbliche Hände erschaffen wurde. SO bedeutet Hands hier Hände, es ist nur so, dass wir kein Verständnis dafür haben, was diese Hände sind. Das ist die Realität, wenn man die Bedeutung kennt und die Natur nicht kennt. (Ash’ari Behauptungen: Über Tafweedh und Allahs Hand)

Beachten Sie, dass einige Verse “Hand(en)” im übertragenen Sinne verwenden, Sura 38:75 jedoch nicht. Darüber hinaus behaupten die “Grammatiker der Religion” selbst in den Versen, in denen das Wort “Hand(en)” bildlich verwendet wird, dass ein solches Wort nur bildlich für etwas verwendet werden kann, das buchstäblich ein solches Attribut hat. Unter der Annahme, dass diese Behauptung stichhaltig ist, und zumindest im Falle solcher Muslime, die diesen Ansatz verfolgen, würden auch viele andere Verse und Überlieferungen aus dem Koran und der Sunna zutreffen, wie z. B. die folgenden:

“Und glaubt niemandem, es sei denn, er folgt eurer Religion.” Sprich: “Die wahre Rechtleitung ist die Rechtleitung Gottes. Fürchtet ihr, daß jemandem eine Offenbarung gesandt wird, wie sie euch gesandt wurde, oder daß diejenigen, die eine solche Offenbarung erhalten, euch vor eurem Herrn in Streit verwickeln?” Sprich: “Alle Gnadengaben sind in der HAND Gottes: Er gewährt sie, wem Er will; und Gott sorgt für alles, und Er weiß alles.” (S. 3:73)

Die Juden sagen: “Gottes HAND ist gefesselt.” Ihre Hände seien gefesselt, und sie seien verflucht für die Lästerung, die sie aussprechen. Nein, BEIDE SEINE HÄNDE sind weit ausgestreckt: Er gibt und spendet (von Seiner Gnade), wie Er will. Doch die Offenbarung, die dir von Gott zuteil wird, steigert in den meisten von ihnen ihre Widerspenstigkeit und Lästerung. Unter sie haben wir Feindschaft und Haß gesetzt bis zum Tag der Auferstehung. Jedesmal, wenn sie das Feuer des Krieges entfachen, löscht Gott es; sie aber trachten danach, auf Erden Unheil zu stiften. Und Gott liebt nicht die, die Unheil stiften. (S. 5:64)

Sprich: “Wer ist es, in dessen HÄNDEN die Herrschaft über alle Dinge ist, der (alle) beschützt, aber (von keinem) beschützt wird? (Sprich) wenn ihr es wißt.” (S. 23:88)

Haben sie nicht gesehen, daß Wir für sie – unter den Dingen, die UNSERE HÄNDE geschaffen haben – das Vieh erschaffen haben, das unter ihrer Herrschaft steht? – (S. 36:71)

So preist IHN, in DESSEN HÄNDEN die Herrschaft über alle Dinge ist; und zu Ihm werdet ihr alle zurückgebracht werden. (S. 36:83)

Wahrlich, wer dir die Treue schwört, tut nicht weniger, als Gott die Treue zu schwören; die HAND Gottes ist über ihren Händen. Wer seinen Eid bricht, tut dies zum Schaden seiner eigenen Seele, und wer erfüllt, was er mit Gott vereinbart hat, dem wird Gott bald einen großen Lohn gewähren. (S. 48:10)

Auf daß das Volk der Schrift wisse, daß sie keinerlei Macht über die Gnade Gottes haben, daß (seine) Gnade (ganz) in SEINER HAND ist, um sie zu schenken, wem immer Er will. Denn Gott ist der Herr der Gnade im Überfluß. S. (57:29)

Gesegnet sei Er, in Dessen HÄNDEN die Herrschaft ist, und Er hat Macht über alle Dinge. (S. 67:1)

Überliefert von Abu Huraira: Allahs Gesandter sagte: “Allah sagte: ‘Die Nachkommen Adams missbrauchen die Dahr (Zeit), und Ich bin die Dahr; in MEINEN HÄNDEN sind die Nacht und der Tag!‘” (Bukhari, 8.73.200)

Überliefert von Abu Huraira: “Der Prophet sagte: ‘Allah hat gesagt: “Der Sohn Adams verletzt Mich, indem er die Zeit missbraucht, denn Ich bin die Zeit; in MEINEN HÄNDEN sind alle Dinge, und Ich verursache den Wechsel von Nacht und Tag.”‘” (Siehe Hadith Nr. 351, Bd. 6) (Bukhari, 9.93.583)

Überliefert von Abu Huraira: Allahs Gesandter sagte: “Allahs HAND ist voll, und (ihre Fülle) wird durch die ständigen Ausgaben, Tag und Nacht, nicht beeinträchtigt.” Er sagte auch: “Siehst du, was Er ausgegeben hat, seit Er die Himmel und die Erde erschaffen hat? Doch all das hat nicht vermindert, was in SEINER HAND ist.” Er sagte auch: “Sein Thron ist über dem Wasser, und in SEINER ANDEREN HAND ist die Waage (der Gerechtigkeit), und Er hebt und senkt (wen Er will).” (Siehe Hadith Nr. 206, Bd. 6) (Bukhari, 9.93.508)

Überliefert von Abu Huraira: Der Prophet sagte: “Die RECHTE (HAND) Allahs ist voll, und (ihre Fülle) wird nicht beeinträchtigt durch die ständigen Ausgaben Tag und Nacht. Siehst du, was Er ausgegeben hat, seit Er die Himmel und die Erde erschaffen hat? Doch all das hat nicht vermindert, was in SEINER RECHTEN HAND ist. Sein Thron ist über dem Wasser, und in Seiner ANDEREN HAND ist die Gabe oder die Macht, den Tod herbeizuführen, und Er erhebt einige Menschen und stürzt andere hinab.” (Siehe Hadith Nr. 508) (Bukhari, 9.93.515)

Überliefert von Abu Huraira: Allahs Gesandter sagte: “Wenn jemand von seinem ehrlich verdienten Geld etwas in Höhe einer Dattel spendet (—-), denn nichts steigt zu Allah auf außer dem Guten (—-), dann wird Allah es in SEINE RECHTE (HAND) nehmen und es für seinen Besitzer emporheben, wie jemand von euch ein kleines Pferd emporhebt, bis es wie ein Berg wird.” Abu Huraira sagte: Der Prophet (s.) sagte: “Nichts steigt zu Allah auf, außer dem Guten.” (Bukhari, 9.93.525y)

Überliefert von Abu Sa’id Al-Khudri: Der Prophet (swt) sagte: “Allah wird zu den Bewohnern des Paradieses sagen: “O ihr Bewohner des Paradieses!” Sie werden sagen: “Labbaik, o unser Herr, und Sa`daik, und alles Gute ist in DEINEN HÄNDEN! Allah wird sagen: “Seid ihr zufrieden? Sie werden sagen: “Warum sollten wir nicht zufrieden sein, o unser Herr, da Du uns gegeben hast, was Du keinem Deiner erschaffenen Wesen gegeben hast? Er wird sagen: ‘Soll ich euch nicht etwas Besseres als das geben?’ Sie werden sagen: ‘Oh unser Herr! Was könnte besser sein als das?’ Er wird sagen: ‘Ich schenke euch mein Wohlgefallen und werde euch danach nie mehr zürnen.'” (Bukhari, 9.93.609)

Es wird von al-Mughira b. Shu’ba berichtet, dass der Gesandte Allahs (Friede sei mit ihm) sagte: Moses fragte seinen Herrn: Wer ist unter den Bewohnern des Paradieses der Geringste im Rang? Er (Allah) sagte: Derjenige, der als letzter von all denjenigen, die das Paradies verdienen, in das Paradies aufgenommen wird. Zu ihm würde gesagt werden: Geh ins Paradies. Er würde sagen: O mein Herr, wie soll ich eintreten, während die Menschen sich in ihren Wohnungen niedergelassen und die Anteile genommen haben? Es wird zu ihm gesagt werden: Würdest du dich freuen, wenn es für dich ein Königreich wie das eines Königs unter den Königen der Welt gäbe? Er würde sagen: Ich bin zufrieden, mein Herr. Er (Allah) würde sagen: Das ist für dich, und das, und das, und das, und das. Beim fünften (Punkt) würde er sagen: Ich bin wohlgefällig. Mein Herr. Er (Allah) würde sagen: Es ist für dich und zehnmal so, und für dich ist das, was dein Selbst begehrt und dein Auge erfreut. Er würde sagen: Ich bin wohlgefällig, mein Herr. Er (Moses) sagte: “Wer ist der Höchste von ihnen (den Bewohnern des Paradieses)? Er (Allah) sagte: Sie sind diejenigen, die Ich erwählt habe. Ich errichte ihre Ehre mit MEINER EIGENEN HAND und setze dann ein Siegel darüber (und sie werden mit Wohltaten gesegnet), die kein Auge gesehen, kein Ohr gehört und kein menschlicher Verstand wahrgenommen hat; und dies wird durch das Buch Allahs, des Erhabenen und Großen, bestätigt. Und keine Seele weiß, welche Wonne des Auges für sie verborgen ist, eine Belohnung für das, was sie getan haben” (xxxii. 17). (Muslim, 1.363)

Überliefert von Abu Hurayrah: Ich hörte den Gesandten Allahs sagen: Es gab zwei Männer unter den Banu Isra’il, die nach demselben Ziel strebten. Einer von ihnen beging eine Sünde, und der andere bemühte sich, sein Bestes in der Welt zu tun. Der Mann, der sich in der Anbetung anstrengte, sah den anderen in der Sünde. Er würde sagen: Halte dich davon fern. Eines Tages fand er ihn in Sünde und sagte zu ihm: Halte dich davon fern. Er antwortete: Lass mich allein mit meinem Herrn. Bist du als Wächter über mich gesandt worden? Er sagte: Ich schwöre bei Allah, Allah wird dir nicht vergeben, noch wird er dich ins Paradies einlassen. Da wurden ihre Seelen (von Allah) zurückgebracht, und sie trafen sich mit dem Herrn der Welten. Er (Allah) sagte zu dem Mann, der sich in der Anbetung abmühte: “Hattest du Wissen über Mich, oder hattest du Macht über das, was Ich in MEINER HAND hatte? Er sagte zu dem Mann, der gesündigt hatte: Gehe hin und betrete das Paradies durch Meine Barmherzigkeit. Über den anderen sagte Er: Bringt ihn in die Hölle. Abu Hurayrah sagte: Bei Ihm, in Dessen HAND meine Seele ist, sprach er ein Wort, durch das diese Welt und die nächste Welt von ihm zerstört wurden. (Abi Dawud, 42.4883)

Überliefert von Malik ibn Nadlah: Der Prophet sagte: Es gibt drei Arten von Händen: ALLAHs Hand ist die obere; die Hand des Spenders ist die, die ihm am nächsten ist; die Hand des Bettlers ist die untere. So gebt, was überzählig ist, und unterwerft euch nicht dem Verlangen eurer Seele. (Abi Dawud, 9.1645)

Dem können unzählige Erzählungen hinzugefügt werden, in denen Muhammad schwört “bei dem, in dessen Hand(en) meine Seele ist”, oder eine Abwandlung davon.

Unabhängig davon, ob all diese anderen Aussagen zu Recht als Hinweis darauf gewertet werden, dass Allah Hände hat, wie einige Muslime behaupten und das obige Zitat veranschaulicht, haben wir bereits gesehen, dass es mehr als eine Handvoll Beweise außerhalb dieser letztgenannten Referenzen gibt, die eindeutig zeigen, dass Allah Hände hat, und dass diese Hände, trotz aller gegenteiligen Behauptungen, den menschlichen Händen sehr ähnlich sind, mit Handflächen, Fingern usw., und sie sind ebenso sicher greifbar, insofern als sie gesehen werden können und dazu benutzt werden können, Dinge zu berühren und zu greifen sowie körperliche Empfindungen hervorzurufen usw.

Es muss wohl kaum gesagt werden, dass eine solche Vorstellung vom Allah des Islams, die sich auf die Überlieferungen des Korans und viele authentische (und in einigen Fällen massenhaft erzählte), sich gegenseitig stützende Überlieferungen und Beweislinien stützt, es ausschließt, Mohammeds Allah für den Schöpfer des Universums zu halten, denn ein solches Wesen wäre ein kontingentes Wesen, eines, dessen Existenz von solchen geschaffenen Realitäten wie Raum, Materie und Zeit abhängt und durch sie bedingt ist.

Das bedeutet auch, dass die Muslime weit davon entfernt sind, sich in einer auch nur annähernd beneidenswerten Lage zu befinden, wenn sie die christliche Lehre von der Inkarnation als Glauben an einen Menschen-Gott missverstehen und lächerlich machen. Es besteht nämlich ein großer Unterschied zwischen der Aussage, dass eine der Personen der Gottheit zu einem bestimmten Zeitpunkt zusätzlich zu ihrer unendlichen, ewigen, unveränderlichen göttlichen Natur eine menschliche Natur angenommen hat, so dass man sagen kann, dass das göttliche Wort oder der Sohn nicht aufgrund seiner ewigen Göttlichkeit, sondern aufgrund der Annahme einer menschlichen Natur buchstäblich ein Gesicht, Hände, Füße usw. hat, und zu sagen, wie es die muslimischen Quellen tun, dass Gott qua Gott, d. h. Gott, wie er in sich selbst ist und abgesehen von einem freiwilligen Akt der Herablassung, indem er eine menschliche Natur annahm, tatsächlich anatomische Merkmale hat, die denen der menschlichen Geschöpfe entsprechen. Dasselbe Prinzip gilt für die die Inkarnation vorwegnehmenden Theophanien des Alten Testaments und für alle anderen Akte göttlicher Selbstverstümmelung, durch die sich der ansonsten unaussprechliche, unergründliche, unbegreifliche Gott offenbart und sich seinen Geschöpfen zu erkennen gibt, sei es im Himmel oder auf Erden.

Zusammenfassend sollten alle Christen das, was in den islamischen Quellen darüber gelehrt wird, dass Allah in seinem Wesen ein Menschengott ist, als absolut entwürdigend für den Höchsten Schöpfer aller Dinge empfinden, und die Muslime sollten sich für das schämen, was die islamischen Quellen ihrer Gottheit zuschreiben. Gott als Gott steht weit über den Attributen, die sie ihm zuschreiben.

Weitere Artikel zu diesem allgemeinen Thema finden Sie in den folgenden Abschnitten:

Allah als erhabener Shakhs
Allah – mehr menschlich als göttlich
Die Auslöschung Allahs
Das Gesicht Allahs neu betrachten
Adam – Allahs Zwillingspartner
Allah – eine immaterielle Entität oder ein unsichtbarer Mensch
Allah, der Mensch-Gott – Erster Teil
Der Seelen-Mensch

Siehe auch die folgende ABN-Sendung:

Do Muslims Worship Allah’s Body?

Cookie-Einstellungen
×