Weitere Hinweise aus dem Lukasevangelium auf die göttliche Identität Christi

Jesus als Objekt der göttlichen Anbetung

Von Sam Shamoun

Übersetzt aus dem Englischen ins Deutsche von der Answering-Islam Website

Achtung! Dieser Artikel benötigt noch Überarbeitung!

Das Lukasevangelium berichtet von einer Begebenheit, in der der Herr Jesus zehn Männer heilte, die an einer schweren Hautkrankheit, vielleicht sogar an Aussatz, litten. In diesem Bericht gibt Lukas seinen Lesern einen Einblick in die göttliche Anbetung, die Jesus aufgrund seines einzigartigen göttlichen Status und seiner Beziehung zum Vater zu Recht verdient und erhalten muss:

“Auf dem Weg nach Jerusalem kam er zwischen Samarien und Galiläa hindurch. Als er ein Dorf betrat, begegneten ihm 10 Männer mit schweren Hautkrankheiten. Sie blieben in einiger Entfernung stehen, erhoben ihre Stimme und riefen: ‘Jesus, Meister, erbarme dich unser! Als er sie sah, sagte er zu ihnen: “Geht und zeigt euch den Priestern. Und während sie gingen, wurden sie geheilt. Als aber einer von ihnen sah, dass er geheilt war, kehrte er zurück und verherrlichte Gott mit lauter Stimme. Er fiel mit dem Gesicht zu SEINEN Füßen und dankte ihm (euchariston auto). Und er war ein Samariter. Da sagte Jesus: “Wurden nicht 10 gereinigt? Wo sind die neun? Ist keiner von ihnen zurückgekehrt, um Gott die Ehre zu geben, außer diesem Fremden?’ Und er sagte zu ihm: ‘Steh auf und geh weiter. Dein Glaube hat dich gesund gemacht.'” Lukas 17:11-18

Das griechische Wort, das mit “danken” übersetzt wird, wird durchweg in Bezug auf den Dank oder das Lob Gottes verwendet, mit der einzigen Ausnahme von Römer 16,4, wie die folgenden Beispiele zeigen:

Er erzählte auch dieses Gleichnis einigen, die sich selbst für gerecht hielten und auf alle anderen herabblickten: “Zwei Männer gingen in den Tempel hinauf, um zu beten, der eine ein Pharisäer, der andere ein Zöllner. Der Pharisäer nahm seinen Platz ein und betete so: “Gott, ich danke Dir (eucharisto soi), dass ich nicht wie andere Menschen bin – gierig, ungerecht, ehebrecherisch oder gar wie dieser Zöllner. Ich faste zweimal in der Woche; ich gebe den Zehnten von allem, was ich bekomme. Aber der Zöllner, der weit weg stand, wollte nicht einmal seine Augen zum Himmel erheben, sondern schlug sich immer wieder an die Brust und sagte: “Gott, wende Deinen Zorn von mir ab – ich bin ein Sünder!” Ich sage euch: Dieser ging eher gerechtfertigt in sein Haus hinab als der andere; denn jeder, der sich selbst erhöht, wird erniedrigt werden; wer sich aber selbst erniedrigt, wird erhöht werden.” Lukas 18,9-14

“Dann nahm er einen Kelch, dankte und sagte: ‘Nehmt dies und teilt es unter euch. Denn ich sage euch: Von jetzt an werde ich nicht mehr von der Frucht des Weinstocks trinken, bis das Reich Gottes kommt.’ Und er nahm das Brot, sprach das Dankgebet (eucharistesas), brach es, gab es ihnen und sagte: Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird. Tut dies zu meinem Gedächtnis.’ Ebenso nahm er nach dem Mahl den Kelch und sagte: ‘Dieser Kelch ist der neue Bund, der durch mein Blut gestiftet wird; er wird für euch vergossen.'” Lukas 22,17-20

“Nachdem er dies gesagt und das Brot genommen hatte, dankte er Gott (eucharistesen to theo) vor allen; dann brach er es und begann zu essen.” Apostelgeschichte 27:35

“Die Gläubigen von dort hatten von uns gehört und waren uns entgegengekommen bis zum Forum des Appius und zu den drei Tavernen. Als Paulus sie sah, dankte er Gott (eucharistesas to theo) und fasste Mut.” Apostelgeschichte 28,15

Andere Beispiele sind:

“Wir danken Gott allezeit (eucharistoumen to theo) für euch alle und gedenken eurer ständig in unseren Gebeten.” 1 Thessalonicher 1,2

“Dankt (eucharisteite) in allem, denn das ist der Wille Gottes für euch in Christus Jesus”. 1. Thessalonicher 5,18

Und hier sind einige Texte, in denen die Christen ermahnt werden, alles im Namen des Herrn Jesus Christus zu tun und Gott durch ihn zu danken, etwas, was Paulus selbst gerne tat:

“Zuerst danke ich meinem Gott durch Jesus Christus (eucharisto to theo mou dia ‘Iesou Christou) für euch alle, weil die Kunde von eurem Glauben in der ganzen Welt verkündet wird.” Römer 1,8

“Und betrinkt euch nicht mit Wein, der zu leichtsinnigen Handlungen führt, sondern lasst euch vom Geist erfüllen: redet zueinander in Psalmen, Hymnen und geistlichen Liedern, singt und musiziert dem Herrn von Herzen, dankt Gott, dem Vater, allezeit (eucharistountes pantote) für alles im Namen unseres Herrn Jesus Christus und unterwerft euch einander in der Furcht Christi.” Epheser 5,18-20

Nach diesen Versen wird von den Gläubigen nicht nur erwartet, dass sie Gott, dem Vater, stets im Namen des Herrn Jesus Christus danken, sondern sie sind auch aufgefordert, Christus zu fürchten und ihm in ihrem gemeinsamen Gottesdienst zu singen!

Und schließlich:

“Und alles, was ihr tut, sei es in Worten oder in Taten, das tut alles im Namen des Herrn Jesus, indem ihr Gott, dem Vater, durch ihn dankt (eucharistountes to theo patri).” Kolosser 3,17

Dass die Danksagung, die Jesus empfing, der Danksagung gleicht, die Gott dargebracht wird, lässt sich leicht durch die folgenden Überlegungen beweisen. Erstens ist die wunderbare Heilung von ansteckenden Hautkrankheiten wie Lepra ein göttliches Werk, das vor der Zeit Christi kein menschlicher Prophet je vollbracht hat.

Selbst im Fall von Elisa, als der syrische General, der zu ihm gekommen war, um von seiner Hautkrankheit geheilt zu werden, war es nicht der Prophet, der das Wunder vollbrachte, sondern Gott selbst, wie der Kontext selbst zeigt:

“Als Elisa, der Mann Gottes, hörte, dass der König von Israel seine Kleider zerriss, sandte er eine Botschaft an den König: ‘Warum hast du deine Kleider zerrissen? Lass ihn zu mir kommen, damit er erfährt, dass es in Israel einen Propheten gibt.’ Da kam Naaman mit seinen Pferden und Wagen und stellte sich vor die Tür von Elisas Haus. Elisa schickte ihm einen Boten, der ihm sagte: “Geh und wasche dich siebenmal im Jordan, dann wird dein Fleisch wieder gesund und du wirst rein sein. Aber Naaman wurde zornig und ging weg und sagte: ‘Ich habe es mir selbst gesagt: Er wird sicher herauskommen, sich hinstellen und den Namen Jahwes, seines Gottes, anrufen und mit seiner Hand über die Stelle fahren und die Hautkrankheit heilen. Sind Abana und Pharpar, die Flüsse von Damaskus, nicht besser als alle Wasser in Israel? Könnte ich mich nicht in ihnen waschen und rein werden?’ Da wandte er sich um und ging zornig davon. Aber seine Diener traten heran und sagten zu ihm: ‘Mein Vater, wenn der Prophet dir gesagt hätte, dass du etwas Großes tun sollst, hättest du es dann nicht getan? Wie viel mehr solltest du es tun, wenn er dir sagt: ‘Wasch dich und werde rein’?” Da stieg Naaman hinab und tauchte siebenmal in den Jordan, wie der Mann Gottes es ihm befohlen hatte. Da wurde seine Haut wiederhergestellt und wurde wie die Haut eines kleinen Jungen, und er war rein.” 2 Könige 5:8-13

Beachten Sie, dass Elisa nicht einmal herauskam, um sich persönlich mit Naaman zu treffen, vermutlich, weil er sich die Heilung Naamans nicht zuschreiben lassen wollte. Elisa tat dies, um Gott allein durch eine Tat zu verherrlichen, die, wie der König von Israel selbst feststellte, nur Jahwe vollbringen kann:

“Naaman, der Heerführer des Königs von Aram, war in den Augen seines Herrn ein großer Mann und hoch angesehen, weil der Herr durch ihn den Sieg über Aram errungen hatte. Der Mann war ein tapferer Kämpfer, aber er hatte eine Hautkrankheit. Aram war auf Raubzüge gegangen und hatte aus dem Land Israel ein junges Mädchen mitgebracht, das Naamans Frau diente. Sie sagte zu ihrer Herrin: “Wenn mein Herr nur zu dem Propheten in Samaria ginge, würde er ihn von seiner Hautkrankheit heilen. Da ging Naaman hin und erzählte seinem Herrn, was das Mädchen aus dem Land Israel gesagt hatte. Da sagte der König von Aram: ‘Geh hin, und ich werde mit dir einen Brief an den König von Israel schicken.’ So ging er hin und nahm 750 Pfund Silber, 150 Pfund Gold und 10 Kleider mit. Er brachte den Brief zum König von Israel, und er lautete: Wenn dieser Brief bei dir ankommt, notiere, dass ich dir meinen Knecht Naaman geschickt habe, damit du ihn von seiner Hautkrankheit heilst.’ Als der König von Israel den Brief las, zerriss er seine Kleider und fragte: ‘Bin ich Gott, der tötet und Leben gibt, dass dieser Mann von mir erwartet, einen Mann von seiner Hautkrankheit zu heilen? Denk darüber nach, und du wirst sehen, dass er nur einen Streit mit mir anzettelt.'” 2 Könige 5:1-7

Infolge dieser wunderbaren Reinigung erkannte Naaman, dass Jahwe der einzige Gott auf der ganzen Erde ist:

“Da gingen Naaman und seine ganze Schar zu dem Mann Gottes zurück, traten vor ihn und erklärten: ‘Ich weiß, dass es in der ganzen Welt keinen Gott gibt außer in Israel. Deshalb bitte ich dich, eine Gabe von deinem Diener anzunehmen.’ Aber Elisa sagte: ‘So wahr der Herr lebt, ich stehe vor ihm. Ich werde es nicht annehmen.’ Naaman drängte ihn, es anzunehmen, aber er weigerte sich. Naaman antwortete: ‘Wenn nicht, dann lass deinem Diener so viel Erde geben, wie ein Paar Maultiere tragen können, denn dein Diener wird keinem anderen Gott als Jahwe mehr Brand- oder Schlachtopfer darbringen. Aber in einer bestimmten Sache möge der Herr deinem Knecht vergeben: Wenn mein Herr, der König von Aram, in den Tempel von Rimmon geht, um anzubeten, und ich als seine rechte Hand mich im Tempel von Rimmon verbeuge – wenn ich mich im Tempel von Rimmon verbeuge, möge der Herr deinem Knecht in dieser Sache verzeihen. Und er sprach zu ihm: Geh hin in Frieden.” 2 Könige 5:15-19

Weitere Beispiele, die zeigen, dass es sich um eine göttliche Funktion handelt, die allein von Jahwe ausgeübt wird, sind die folgenden:

“Außerdem sagte der Herr zu ihm: ‘Steck deine Hand in deinen Mantel.’ Da steckte er seine Hand in seinen Mantel, und als er sie herausnahm, war seine Hand krank und weiß wie Schnee. Dann sagte er: “Stecke deine Hand wieder in deinen Mantel. Und er steckte seine Hand wieder in seinen Mantel, und als er sie herausnahm, war sie wieder wie seine übrige Haut geworden.” Exodus 4:6-7

“Als die Wolke sich vom Zelt entfernte, wurde Miriams Haut plötzlich krank und weiß wie Schnee. Als Aaron sich ihr zuwandte, sah er, dass sie krank war, und sagte zu Mose: ‘Mein Herr, bitte halte uns diese Sünde, die wir so töricht begangen haben, nicht vor. Bitte lass sie nicht wie ein totes Kind sein, dessen Fleisch halb zerfressen ist, wenn es aus dem Mutterleib kommt.’ Da schrie Mose zum Herrn: ‘GOTT, BITTE HEILE SIE!’ Der Herr antwortete Mose: ‘Wenn ihr Vater ihr nur ins Gesicht gespuckt hätte, würde sie dann nicht sieben Tage lang in Ungnade bleiben? Man soll sie sieben Tage außerhalb des Lagers einsperren; danach kann sie wieder hineingebracht werden.’ So wurde Mirjam sieben Tage lang außerhalb des Lagers eingesperrt, und das Volk zog nicht weiter, bis Mirjam wieder hereingebracht worden war. Danach brach das Volk von Hazeroth auf und lagerte in der Wüste Paran.” Numeri 12:10-16

In diesen Texten haben wir nicht nur einen weiteren Beweis dafür, dass Jahwe derjenige ist, der ansteckende Hautkrankheiten heilt, sondern wir sehen auch, dass er sogar in der Lage ist, den Menschen solche Krankheiten zuzufügen!

Und die Begebenheit mit Miriam zeigt, dass nicht einmal Mose in der Lage war, solche Krankheiten zu heilen, da dies ein Werk ist, das allein Jahwe ausführt, weshalb Mose zu Gott schreien und ihn bitten musste, seine Schwester zu heilen.

Im Fall von Christus war es jedoch er selbst, der die Reinigung durch die Kraft bewirkte, die er als einziger göttlicher Sohn Gottes von Natur aus besitzt,

“Sie kamen, um ihn zu hören und von ihren Krankheiten geheilt zu werden; und die von unreinen Geistern gequält wurden, wurden gesund gemacht. Die ganze Menge versuchte, ihn zu berühren, weil von ihm Kraft ausging und er sie alle heilte.” Lukas 6:18-19

“Während er ging, wurde er von der Menge fast erdrückt. Eine Frau, die seit 12 Jahren an Blutungen litt, die alles, was sie hatte, für Ärzte ausgegeben hatte und von keinem geheilt werden konnte, näherte sich von hinten und berührte die Quaste seines Gewandes. Sofort hörte ihre Blutung auf. Wer hat mich berührt?” fragte Jesus. Als sie alle leugneten, sagte Petrus: “Meister, die Menge drängt dich und drängt dich”. Jemand hat mich berührt”, sagte Jesus. Ich weiß, dass die Kraft von mir ausgegangen ist.'” Lukas 8:42b-46

“Und er rief die Zwölf und gab ihnen Macht und Gewalt über alle Dämonen und die Kraft, Krankheiten zu heilen. Dann sandte er sie aus, das Reich Gottes zu verkünden und die Kranken zu heilen… Johannes antwortete: ‘Meister, wir sahen jemanden, der in deinem Namen Dämonen austrieb, und wir wollten ihn aufhalten, weil er uns nicht folgt.’ ‘Haltet ihn nicht auf’, sagte Jesus zu ihm, ‘denn wer nicht gegen dich ist, der ist für dich.'” Lukas 9:1-2, 49-50

Wie auch der unmittelbare Kontext von Lukas 17 und der folgende Abschnitt bestätigen:

“Als er in einer der Städte war, war dort ein Mann, der eine schwere Hautkrankheit am ganzen Körper hatte. Als er Jesus sah, fiel er mit dem Gesicht nach unten und flehte ihn an: ‘Herr, wenn Du willst, kannst Du mich rein machen’, und er streckte seine Hand aus, berührte ihn und sagte: ‘Ich will, sei rein’, und sofort verließ ihn die Krankheit. Dann befahl er ihm, es niemandem zu sagen: ‘Geh aber hin und zeige dich dem Priester und opfere, was Mose für deine Reinigung vorgeschrieben hat, als Zeugnis für sie. Aber die Nachricht von ihm verbreitete sich noch mehr, und große Menschenmengen kamen zusammen, um ihn zu hören und von ihren Krankheiten geheilt zu werden. Dennoch zog er sich oft an einsame Orte zurück, um zu beten. An einem dieser Tage, als er lehrte, saßen dort Pharisäer und Schriftgelehrte, die aus allen Dörfern in Galiläa und Judäa und auch aus Jerusalem gekommen waren. Und die Kraft des Herrn, zu heilen, war IN IHM”. Lukas 5:12-17

Zweitens dankte der Samariter, der auf wundersame Weise gereinigt wurde, Jesus nicht einfach nur, sondern er fiel mit dem Gesicht zu den Füßen Christi, ein ausdrücklicher Akt der Anbetung.

Drittens identifiziert sich Jesus im selben Kapitel als der Menschensohn, der leidet und wiederkommen wird:

Als er von den Pharisäern gefragt wurde, wann das Reich Gottes kommen wird, antwortete er ihnen: “Das Reich Gottes kommt nicht mit etwas Sichtbarem; niemand wird sagen: “Seht hier!” oder “Dort!” Denn ihr seht, das Reich Gottes ist mitten unter euch. Dann sagte er zu den Jüngern: ‘Es werden Tage kommen, da werdet ihr euch danach sehnen, einen der Tage des Menschensohns zu sehen, aber ihr werdet ihn nicht sehen. Sie werden zu euch sagen: ‘Seht dort!’ oder ‘Seht hier!’ Folgt ihnen nicht und lauft ihnen nicht nach. Denn wie der Blitz von einem Horizont zum anderen blitzt und den Himmel erhellt, so wird der Menschensohn an seinem Tag sein. Aber zuerst muss er vieles erleiden und von diesem Geschlecht verworfen werden. Wie es in den Tagen Noahs war, so wird es auch in den Tagen des Menschensohns sein: Die Menschen aßen und tranken, heirateten und ließen sich verheiraten, bis zu dem Tag, an dem Noah in die Arche stieg und die Flut kam und sie alle vernichtete. Es wird genauso sein wie in den Tagen von Lot: Die Menschen aßen, tranken, kauften, verkauften, pflanzten und bauten weiter. Aber an dem Tag, an dem Lot Sodom verließ, regnete Feuer und Schwefel vom Himmel und vernichtete sie alle. So wird es auch sein an dem Tag, an dem der Menschensohn geoffenbart wird.” Lukas 17:20-30

Das ist sehr bezeichnend, denn Christus gibt sich als die göttliche Gestalt zu erkennen, die der Prophet Daniel sah, derjenige, den alle Völker anbeten müssen und der für immer über sie herrscht:

“Und ich sah einen, der einem Menschensohn glich, mit den Wolken des Himmels kommen. Er näherte sich dem Alten der Tage und wurde vor ihm hergeführt. Ihm wurde Macht gegeben, zu herrschen, und Herrlichkeit und ein Königreich, so dass Menschen aus allen Völkern, Nationen und Sprachen ihn anbeten sollten. Seine Herrschaft ist eine ewige Herrschaft, die nicht vergeht, und sein Reich ist ein Reich, das nicht zerstört wird.” Daniel 7:13-14

Dies ist nicht das einzige Mal, dass Jesus sich selbst als die Gestalt bezeichnet, von der Daniel schrieb:

“Denn wer sich meiner und meiner Worte schämt, dessen wird sich auch der Menschensohn schämen, wenn er kommt in seiner Herrlichkeit und der des Vaters und der heiligen Engel.” Lukas 9,26

“Dann nahm er die Zwölf zur Seite und sagte zu ihnen: ‘Hört zu! Wir gehen hinauf nach Jerusalem. Alles, was durch die Propheten über den Menschensohn geschrieben ist, wird sich erfüllen. Denn ER wird den Heiden überantwortet werden, und ER wird verspottet, beschimpft und bespuckt werden; und nachdem sie IHN ausgepeitscht haben, werden sie IHN töten, und ER wird am dritten Tag auferstehen.'” Lukas 18:31-33

“Dann werden Zeichen an der Sonne, am Mond und an den Sternen zu sehen sein, und auf der Erde wird eine große Angst herrschen unter den Völkern, die durch das Tosen des Meeres und der Wellen verwirrt sind. Die Menschen werden ohnmächtig werden vor Furcht und Erwartung der Dinge, die über die Welt kommen; denn die himmlischen Mächte werden erschüttert werden. Dann werden sie den Menschensohn in einer Wolke mit großer Macht und Herrlichkeit kommen sehen. Wenn aber diese Dinge anfangen zu geschehen, dann steht auf und erhebt eure Häupter, denn eure Erlösung ist nahe!… Seid aber allezeit wachsam und betet, dass ihr Kraft habt, all dem zu entgehen, was geschehen wird, und vor dem Menschensohn zu stehen.” Lukas 21:25-27, 36

“Während er noch redete, kam eine Menschenmenge heran, und der Mann, der Judas genannt wurde und einer der Zwölf war, führte sie an. Er näherte sich Jesus, um ihn zu küssen, aber Jesus fragte ihn: ‘Judas, verrätst du den Menschensohn mit einem Kuss?’… Bei Tagesanbruch kam der Rat der Ältesten des Volkes zusammen, sowohl die Hohenpriester als auch die Schriftgelehrten, und Jesus wurde vor sie geführt. Sie sagten: ‘Wenn du der Messias bist, dann sag es uns.’ Jesus antwortete: “Wenn ich es euch sage, werdet ihr mir nicht glauben, und wenn ich euch fragen würde, würdet ihr nicht antworten. Aber von nun an wird der Menschensohn zur Rechten des mächtigen Gottes sitzen”. Lukas 22:47-48, 66-69

Indem er sich als dieser besondere Menschensohn ausgab, behauptete Jesus im Grunde, ein göttlicher Herrscher zu sein, der König des Reiches Gottes und derjenige, der für immer von allen Bewohnern der Erde angebetet werden wird.

Tatsächlich betet Stephanus, der vom Heiligen Geist erfüllt ist, Christus in demselben Zusammenhang an, in dem er eine Vision des Himmels erhält, gerade als er gemartert werden soll, und Christus als Menschensohn zur Rechten Gottes stehen sieht:

“Stephanus aber, vom Heiligen Geist erfüllt, blickte in den Himmel. Und er sah die Herrlichkeit Gottes und Jesus zur Rechten Gottes stehen und sprach: ‘Siehe, ich sehe den Himmel offen und den Menschensohn zur Rechten Gottes stehen! Da schrien sie laut auf, hielten sich die Ohren zu und stürzten sich gemeinsam auf ihn. Sie warfen ihn aus der Stadt hinaus und fingen an, ihn zu steinigen. Und die Zeugen legten ihre Kleider zu den Füßen eines jungen Mannes namens Saulus. Sie steinigten Stephanus, während er rief: Herr Jesus, nimm meinen Geist auf! Dann kniete er nieder und rief mit lauter Stimme: “Herr, rechne ihnen diese Sünde nicht an! Und als er das sagte, schlief er ein.” Apostelgeschichte 7:55-60

Interessanterweise betet Stephanus zu Christus auf dieselbe Weise, wie die Heiligen des Alten Testaments zu Jahwe Gott gebetet haben!

“In deine Hand lege ich meinen Geist; du erlösest mich, Herr, Gott der Wahrheit.” Psalm 31,5

Indem Lukas Christus als Menschensohn bezeichnet, macht er seine Leser darauf aufmerksam, dass Jesus der göttliche König ist, den alle Völker anbeten sollen, da dies Gottes ausdrücklicher Wille ist. Der Dank, den die Samariterin Jesus zollte, soll also offensichtlich das Lob und die Ehre vorwegnehmen, die Christus schließlich von seinen Untertanen zuteil wird.

Dies führt uns zu unserem vierten Punkt. Wie der Text selbst zeigt, verherrlichte der Mann Gott, indem er Jesus aus Dankbarkeit zu Füßen fiel:

“Einer aber von ihnen, der sah, dass er geheilt war, kehrte um und pries Gott mit lauter Stimme. Er fiel mit dem Gesicht zu seinen Füßen und dankte ihm. Und er war ein Samariter. Da sagte Jesus: “Wurden nicht zehn gereinigt? Wo sind die neun? Sind nicht alle zurückgekehrt, um Gott die Ehre zu geben, außer diesem Fremden?'” Lukas 18:15-18

Achten Sie genau auf die Worte Jesu. Es spielte keine Rolle, ob die neun in den Tempel gegangen waren, um Gott zu loben und die von Mose befohlenen Opfer darzubringen, als Ausdruck ihrer Dankbarkeit gegenüber Jahwe für die wundersame Reinigung. Indem sie nicht zurückkehrten, um Christus persönlich zu danken, wie es der Samariter tat, versäumten diese anderen, Gott richtig zu verherrlichen.

Was Jesus hier meint, ist kristallklar. Ihn zu loben und ihm zu danken bedeutet, Gott zu verherrlichen, was zeigt, dass die Anbetung Gottes untrennbar mit der Anbetung des Sohnes verbunden und sogar an sie gebunden ist. Jesus sagt im Grunde, dass man den Sohn anbeten muss, um Gott zu verherrlichen, denn wer sich weigert, den Sohn Gottes zu loben und zu ehren, betet letztlich vergeblich an. Wie Jesus in Johannes erklärt:

“Der Vater richtet nämlich niemanden, sondern hat das ganze Gericht dem Sohn übertragen, damit alle Menschen den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, der ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat.” Johannes 5:22-23

Oder wie es der Apostel Paulus ausdrückt:

“Darum hat Gott ihn hoch erhoben und ihm den Namen gegeben, der über alle Namen ist, damit in dem Namen Jesu jedes Knie sich beuge, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, und jede Zunge bekenne, dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.” Philipper 2,9-11

Christus zu danken heißt also, Gott zu danken, Christus zu loben heißt, Gott zu loben, Christus anzubeten heißt, Gott anzubeten, Christus zu lieben heißt, Gott zu lieben usw., denn Jesus ist Gott im Fleisch!

Wollen Sie nun nicht mit uns dem Herrn Jesus danken, wie es der Samariter tat, dass er uns von unserer geistlichen Krankheit der Sünde geheilt hat, damit wir für immer in seiner unendlich herrlichen, liebevollen und barmherzigen Gegenwart leben können?

Amen! Komm Herr Jesus, komm! Wir danken dir und preisen dich dafür, dass du uns so sehr liebst, dass du uns gerettet hast, damit wir für immer und ewig in deiner majestätischen und heiligen Gegenwart wohnen können. Wir lieben und beten dich an, o auferstandener Herr und strahlender Gottessohn. Amen!

Cookie-Einstellungen
×