Der Menschensohn als Sohn Davids

Untersuchung der alttestamentlichen Beweise für die messianische Identität von Daniels himmlischer Gestalt

Von Sam Shamoun

Übersetzt aus dem Englischen ins Deutsche von der Answering-Islam Website

Achtung! Dieser Artikel benötigt noch Überarbeitung!

Irgendwann im sechsten Jahrhundert v. Chr. erhielt der Prophet Daniel Visionen, die sich auf zukünftige Ereignisse bezogen, und in einer dieser Visionen sah er ein himmlisches Wesen in der Gestalt eines Menschen, das kommen würde, um für immer zu herrschen, und das die Heiligen Gottes repräsentierte, die ebenfalls an dieser Herrschaft teilhaben würden:

“Als meine Vision in dieser Nacht weiterging, sah ich jemanden wie einen Menschensohn mit den Wolken des Himmels kommen. Er näherte sich dem Alten der Tage und wurde in seine Gegenwart geführt. Ihm wurde Macht, Ehre und Herrschaft über alle Völker der Welt verliehen, so dass Menschen aller Rassen, Nationen und Sprachen ihn anbeteten. Seine Herrschaft ist ewig – sie wird nie enden. Sein Reich wird nie zerstört werden.” Daniel 7:13-14

Was diese übernatürliche Offenbarung so erstaunlich macht, ist die Tatsache, dass dieses Wesen, das wie ein Mensch aussah und eine menschliche Gestalt hatte, sich zwar persönlich von Gott unterscheidet (der hier als der Alte der Tage dargestellt wird), aber dennoch ein vollkommen göttliches Wesen ist.

Beachten Sie die Ähnlichkeiten zwischen diesem Menschensohn und Gott Jahwe. Nach den hebräischen Schriften wird Jahwe angebetet und regiert für immer über die ganze Schöpfung,

“Am Ende aber wird dem heiligen Volk des Allerhöchsten das Reich gegeben werden, und sie werden für immer und ewig herrschen … bis der Alte der Tage – der Allerhöchste – kam und für sein heiliges Volk richtete. Dann ist die Zeit gekommen, dass das heilige Volk das Königreich übernimmt…. Dann wird die Souveränität, die Macht und die Größe aller Königreiche unter dem Himmel dem heiligen Volk des Allerhöchsten gegeben werden. Sein Reich wird ewig währen, und alle Herrscher werden ihm dienen und gehorchen.” Daniel 7:18, 22, 27

Und:

“Freut euch, ihr Leute von Zion! Jauchzt im Triumph, ihr Einwohner Jerusalems! Seht, euer König kommt zu euch. Er ist gerecht und siegreich, aber er ist demütig und reitet auf einem Esel – auf dem Fohlen einer Eselin. Ich werde die Streitwagen aus Israel entfernen und die Schlachtrösser aus Jerusalem. Ich werde alle Waffen zerstören, die im Kampf eingesetzt werden, und dein König wird den Völkern Frieden bringen. Sein Reich wird sich von Meer zu Meer erstrecken und vom Euphrat bis an die Enden der Erde. Wegen des Bundes, den ich mit euch geschlossen und mit Blut besiegelt habe, werde ich eure Gefangenen aus dem Tod in einem wasserlosen Kerker befreien… Jahwe wird über seinem Volk erscheinen, seine Pfeile werden wie Blitze fliegen! Der Herrscher Jahwe wird in das Horn des Widders blasen und wie ein Wirbelwind aus der südlichen Wüste angreifen. Jahwe der Heerscharen wird sein Volk beschützen, und es wird seine Feinde besiegen, indem es große Steine schleudert. Sie werden im Kampf schreien, als wären sie vom Wein betrunken. Sie werden mit Blut gefüllt sein wie eine Schale, mit Blut getränkt wie die Ecken des Altars. An jenem Tag wird Jahwe, ihr Gott, sein Volk retten, so wie ein Hirte seine Schafe rettet. Sie werden in seinem Land glänzen.” Sacharja 9:9-11, 14-16

Und schließlich:

“Und Jahwe wird König sein über die ganze Erde. An jenem Tag wird es nur einen Jahwe geben – sein Name ist der einzige… Am Ende werden die Feinde Jerusalems, die die Plage überlebt haben, jedes Jahr nach Jerusalem hinaufziehen, um den König, Jahwe der Heerscharen, anzubeten und das Fest der Hütten zu feiern. Jedes Volk auf der Welt, das sich weigert, nach Jerusalem zu kommen, um den König, Jahwe der Heerscharen, anzubeten, wird keinen Regen bekommen.” Sacharja 14:9, 16-17

Jahwe ist auch derjenige, der auf den Wolken reitet:

“Lobt Gott und seinen Namen! Singt dem, der auf den Wolken reitet, ein lautes Loblied! Sein Name ist Jahwe – freuet euch in seinem Angesicht!” Psalm 68,4

“Alles, was ich bin, soll Jahwe loben. O Jahwe, mein Gott, wie groß bist du! Du bist mit Ehre und Majestät gekleidet. Du bist gekleidet in ein Gewand aus Licht. Du spannst den Sternenvorhang des Himmels auf, und in den Regenwolken legst du das Dach deines Hauses aus. Du machst die Wolken zu deinem Wagen, du reitest auf den Flügeln des Windes”. Psalm 104:1-3

“Diese Botschaft kam zu mir in Bezug auf Ägypten: Siehe, Jahwe zieht gegen Ägypten heran und reitet auf einer schnellen Wolke. Die Götzen Ägyptens erbeben. Die Herzen der Ägypter schmelzen vor Furcht.” Jesaja 19:1

Daniels Menschensohn reitet also wie Jahwe auf den Wolken, herrscht wie Jahwe für immer über die ganze Schöpfung und wird von allen Völkern wie Jahwe angebetet!

Die frühe jüdische und christliche Interpretation von Daniels Menschensohn

Von Anfang an wurde der Menschensohn von Daniel als der Messias identifiziert. In der Tat ist dies die traditionelle orthodoxe Auslegung, die von der Mehrheit der Juden und Christen seit mehr als siebzehnhundert Jahren vertreten wird, wie selbst bekannte kritische liberale Bibelwissenschaftler und -kommentatoren zugeben:

“IV. Traditionelle Auslegungen. Die frühesten Auslegungen und Bearbeitungen des ‘menschengleichen’, jüdische wie christliche, gehen davon aus, dass sich der Ausdruck auf ein Individuum bezieht und kein Symbol für eine kollektive Entität ist.263 In den Henoch-Similitäten (1En 46,1) wird das weißköpfige ‘Haupt der Tage’ von einem begleitet, ‘dessen Angesicht das Aussehen eines Menschen hatte, und sein Angesicht [war] voller Anmut, wie eines der heiligen Engel’. Er wird in 48:10 und 52:4 ausdrücklich als “Messias” oder Gesalbter bezeichnet, und “sein Name wurde vor der Schöpfung genannt” (48:3). In 4 Esra 13 ist der Mann, der sich aus dem Meer erhebt und mit den Wolken des Himmels fliegt, ebenfalls eine messianische Gestalt, aber wie “der Menschensohn” in den Gleichnissen ist er eine präexistente, übernatürliche Gestalt (13:26; “Das ist der, den der Allerhöchste von alters her bewahrt hat”). Die messianische Auslegung überwiegt in der rabbinischen Literatur264 und ist auch unter den mittelalterlichen jüdischen Auslegern die vorherrschende Meinung. Die Tradition ist nicht ganz einheitlich. In einigen Kreisen wurden die beiden Gestalten in Dan 7,9-14 als zwei Manifestationen Gottes aufgefasst, offenbar als Reaktion auf die häretische Ansicht, dass sie zwei Mächte im Himmel darstellen. Die kollektive Deutung ist in jüdischen Kreisen bis zum Mittelalter nicht eindeutig belegt… Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die traditionellen Auslegungen des “menschenähnlichen Wesens” im ersten Jahrtausend mit überwältigender Mehrheit das Verständnis dieser Gestalt als Individuum und nicht als kollektives Symbol favorisieren. Die gängigste Identifizierung war der Messias, aber in den frühesten Bearbeitungen der Vision (die Similitudes, 4 Esra, die Evangelien) hatte die fragliche Gestalt einen eindeutig übernatürlichen Charakter.” (Hermeneia – A Critical and Historical Commentary on the Bible, A Commentary on the Book of Daniel, von John J. Collins mit einem Essay, “The Influence of Daniel on the New Testament”, von Adela Yarbro Collins, herausgegeben von Frank Moore Cross [Fortress Press, Minneapolis 1993], S. 306-308; Hervorhebungen von uns)

Und in den Fußnoten heißt es:

263… Montgomery (320), der für die kollektive Interpretation plädiert, schreibt dennoch: “Es muss zugegeben werden, dass die früheste Interpretation von ‘Menschensohn’ messianisch ist.” Siehe auch Vermes, Jesus the Jew, 170-172; und die Liste der Passagen in H. L. Strack und P. Billerbeck, Kommentar zum Neuen Testament aus Talmud und Midrasch (München: Beck, 1922) 1.486.

  1. Unbestrittene Beispiele sind b. Sanh. 98a; Num. Rab. 13:14; ‘Aggadat Ber’esit 14:3; 23:1 (Casey, Son of Man, 80). Es ist wahrscheinlich in Akibas Erklärung des Plurals “Throne” als einer für Gott und einer für David impliziert, die wir oben bei V. 9 angemerkt haben (so z.B. Montgomery, 321). Casey (Son of Man, 87) weist darauf hin, dass es sich im Fall von Akiba nicht um eine notwendige Schlussfolgerung handelt, aber seine Argumente verringern nicht die Wahrscheinlichkeit… (S. 306-307; Hervorhebungen von uns)

Collins schreibt an anderer Stelle:

“Das Vier-Reiche-Schema wird in Daniel 7 wieder aufgegriffen, mit viel größerer eschatologischer Dringlichkeit, in einer Passage, die in der späteren messianischen Erwartung eine herausragende Rolle spielen sollte. Es handelt sich um Daniels berühmte Vision von “einem, der einem Menschensohn gleicht”, der auf den Wolken kommt (Dan 7,13). Während eines Großteils der jüdischen und christlichen Geschichte wurde diese Gestalt als Messias gedeutet… die frühesten Bearbeitungen dieser Vision, in den Gleichnissen des Henoch und in 4 Esra 13, verwenden messianische Ausdrücke mit Bezug auf die Gestalt des “Menschensohns”, obwohl es sich um eine transzendente Gestalt und nicht um einen irdischen König handelt. Rabbi Akiba soll den Plural “Throne” in Dan 7,9 als “einer für ihn und einer für David” erklärt haben. Die messianische Interpretation blieb bis zur Aufklärung sowohl in der jüdischen als auch in der christlichen Tradition Standard, wird aber in jüngerer Zeit kaum noch verteidigt. Sicherlich gibt es Elemente in der Vision, die sich für eine messianische Interpretation eignen und die Grundlage für das traditionelle Verständnis bilden…” (Collins, The Scepter and the Star-The Messiahs of the Dead Sea Scrolls and Other Ancient Literature [Doubleday: 1995], Kapitel 2. The Fallen Booth of David: Messianism And The Hebrew Bible, S. 36; Hervorhebung durch uns)

Der konservative Bibelwissenschaftler Stephen R. Miller stimmt dem zu:

Drittens kann nur eine Person als “Menschensohn” bezeichnet werden, und das ist Jesus Christus, wie die neutestamentlichen Apostel und Christus selbst bestätigt haben. Montgomery räumt ein, dass die messianische Sichtweise die älteste und in der jüdischen und christlichen Exegese der Vergangenheit die vorherrschende Meinung ist”. So vertrat beispielsweise Hieronymus vor über fünfzehnhundert Jahren diese Ansicht. Slotki stellt fest, dass die rabbinische Exegese diese Person als den Messias interpretierte, und Jeffrey weist darauf hin, dass der Talmud (Sanhedrin 98a) diese Interpretation akzeptierte.

Obwohl Hartman erklärt, dass diese Figur “keine messianische Bedeutung” hat, argumentiert A. Bentzen, dass die Evangelien, die Apostelgeschichte, die Offenbarung, 1 Henoch und 4 Esra 13 nicht alle falsch liegen können, wenn sie eine messianische Person in Dan 7 sehen. In Johannes 12:34 heißt es zum Beispiel: “Die Menge sprach: Wir haben aus dem Gesetz gehört, dass der Christus [der Messias] für immer bleiben wird; wie könnt ihr also sagen: ‘Der Menschensohn muss erhöht werden’?” In diesem Abschnitt werden die Begriffe ‘der Christus’ [der Messias] und ‘der Menschensohn’ austauschbar verwendet. Daraus lässt sich schließen, dass die Menschen zur Zeit Jesu den Danielischen ‘Menschensohn’ bereits als den Messias erkannt hatten.” (Stephen R. Miller, The New American Commentary An Exegetical and Theological Exposition of Holy Scripture – Daniel [Broadman & Holman Publishers, 1994], Band 18, Daniel, S. 209; Hervorhebungen von uns)

Die Fragen, die sich uns stellen, sind die folgenden: Was hat die Juden veranlasst zu glauben, dass der Menschensohn von Daniel tatsächlich der Messias war? Warum dachten sie, dass diese himmlische Gestalt der Gesalbte sei, der kommen würde, um Gottes Verheißungen an König David zu erfüllen? Und was noch wichtiger ist: Hatten sie recht?

Eine sorgfältige Analyse der hebräischen Bibel liefert die Antworten.

Die alttestamentlichen Beweise für die messianische Auslegung von Daniel 7:13-14

Die Juden wussten aus den heiligen und inspirierten Schriften, dass Gott dem Menschen die Herrschaft über seine physische Schöpfung gegeben hatte. Der folgende Psalm berichtet von dieser Gunst und dem Segen, den Gott dem Menschen im Allgemeinen gegeben hat:

“Wenn ich deinen Himmel betrachte, das Werk deiner Finger, den Mond und die Sterne, die du gemacht hast, was ist der Mensch, dass du dich seiner annimmst, und der Menschensohn, dass du dich seiner annimmst? Du hast ihn ein wenig niedriger gemacht als Gott, und du krönst ihn mit Herrlichkeit und Majestät! Du machst ihn zum Herrscher über die Werke deiner Hände; du hast ihm alles unter die Füße gelegt, alle Schafe und Rinder und auch die Tiere des Feldes, die Vögel des Himmels und die Fische des Meeres, alles, was auf den Wegen der Meere umherzieht.” Psalm 8,3-8

In diesem Psalm sind die Worte “Mensch” und “Menschensohn” einfach zwei Bezeichnungen für die Menschheit, Begriffe, die oft austauschbar verwendet werden, um sich auf die Menschheit im Allgemeinen oder auf einen bestimmten Menschen zu beziehen. Der Psalmist erinnert an den Schöpfungsbericht in der Genesis, in dem Gott einem Mann und einer Frau die Herrschaft über die Erde und über alle seine Geschöpfe übertrug:

Und Gott sprach: Lasset uns Menschen machen nach unserem Bilde, die da herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über die ganze Erde und über alles Gewürm, das auf Erden kriecht”. Gott schuf den Menschen als sein Abbild, als Abbild Gottes schuf er ihn; als Mann und Frau schuf er sie. Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan und herrschet über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über alles Getier, das auf Erden kriecht”. Genesis 1:26-28

Diese Abschnitte zeigen im Wesentlichen, dass Gott den Sohn des Menschen, d. h. die Menschheit im Allgemeinen, dazu bestimmt hat, über seine Schöpfung zu herrschen. Diese Verheißung wurde dann auf die Könige Israels übertragen, insbesondere auf David und seine Nachkommen. Gott wählte David und seine Nachkommen aus, um die Menschheit bei der Herrschaft über die Erde zu vertreten.

“Warum sind die Völker so zornig? Warum vergeuden sie ihre Zeit mit sinnlosen Plänen? Die Könige der Erde bereiten sich auf den Kampf vor; die Herrscher schmieden Ränke gegen Jahwe und gegen seinen Gesalbten (Messias/Christus). Lasst uns ihre Ketten zerbrechen”, rufen sie, “und uns aus der Sklaverei Gottes befreien”. Aber der, der im Himmel herrscht, lacht. Der Herr spottet über sie. Dann weist er sie im Zorn zurecht und erschreckt sie mit seinem grimmigen Zorn. Denn der Herr verkündet: “Ich habe meinen auserwählten König auf den Thron in Jerusalem, auf meinem heiligen Berg, gesetzt. Ich werde Jahwes Urteil verkünden. Er hat zu mir gesagt: ‘Du bist mein Sohn. Heute bin ich dein Vater geworden (oder ‘habe dich gezeugt’). Bitte nur, und ich werde dir die Völker zum Erbe geben, die ganze Erde zu deinem Besitz. Du wirst sie mit einem eisernen Stab zerbrechen und sie wie Tontöpfe zerschlagen.” Nun denn, ihr Könige, handelt weise! Seid gewarnt, ihr Herrscher der Erde! Dient Jahwe mit ehrfürchtiger Furcht, und freut euch mit Zittern. Küsst den Sohn, damit er nicht zornig wird und ihr mitten in eurem Tun vernichtet werdet, denn sein Zorn entbrennt in einem Augenblick. Aber welche Freude für alle, die zu ihm ihre Zuflucht nehmen!” Psalm 2,1-12

Und:

“Ein Psalm von Salomo. Gott, gib dem König deine Liebe zum Recht und dem Königssohn seine Gerechtigkeit … Mögen sie dich fürchten, solange die Sonne scheint und der Mond am Himmel steht. Ja, für immer! … Möge er herrschen von Meer zu Meer und vom Euphrat bis an die Enden der Erde. Wüstennomaden werden sich vor ihm verneigen, seine Feinde werden vor ihm in den Staub fallen. Die westlichen Könige von Tarschisch und anderen fernen Ländern werden ihm Tribut bringen. Die östlichen Könige von Saba und Seba werden ihm Geschenke bringen. Alle Könige werden sich vor ihm verneigen, und alle Völker werden ihm dienen… Möge er lange leben, möge ihm das Gold von Saba gegeben werden! Man möge für ihn beten und den ganzen Tag Segen für ihn erflehen!… Möge sein Name ewig bestehen bleiben, sein Ruhm so lange wie die Sonne! Mögen die Menschen sich durch ihn segnen, alle Völker ihn selig nennen!” Psalm 72:1, 5, 8-11, 17

Zum Schluss:

“Vor langer Zeit hast du in einer Vision zu deinem treuen Volk gesprochen. Du sagtest: ‘Ich habe einen Krieger erweckt. Ich habe ihn aus dem einfachen Volk zum König erwählt. Ich habe meinen Knecht David gefunden. Ich habe ihn mit meinem heiligen Öl gesalbt. Meine Hand wird sich über ihn halten, und mein Arm wird ihn stärken. Seine Feinde werden ihn nicht besiegen, und die Bösen werden ihn nicht überwältigen. Ich werde seine Widersacher vor ihm niederschlagen und die vernichten, die ihn hassen. Meine Treue und meine unerschütterliche Liebe werden mit ihm sein, und durch meine Autorität wird er an Macht gewinnen. Ich werde seine Herrschaft über das Meer ausdehnen, seine Herrschaft über die Flüsse. Und er wird zu mir rufen: “Du bist mein Vater, mein Gott und der Fels meines Heils.” Ich will ihn zu meinem erstgeborenen Sohn machen, zum mächtigsten König auf Erden. Ich werde ihn lieben und ihm ewig wohlgesonnen sein; mein Bund mit ihm wird niemals enden. Ich werde ihm einen Erben schenken; sein Thron wird so lang sein wie die Tage des Himmels. Aber wenn seine Nachkommen meine Anweisungen missachten und meine Vorschriften nicht befolgen, wenn sie meine Gebote nicht einhalten, dann werde ich ihre Sünde mit der Rute und ihren Ungehorsam mit Schlägen bestrafen. Aber ich werde nie aufhören, ihn zu lieben, und mein Versprechen ihm gegenüber nicht brechen. Nein, ich werde meinen Bund nicht brechen; ich werde kein einziges Wort zurücknehmen, das ich gesagt habe. Ich habe David einen Eid geschworen, und bei meiner Heiligkeit kann ich nicht lügen: Seine Dynastie wird ewig bestehen, sein Reich wird so beständig sein wie die Sonne. Es wird so ewig sein wie der Mond, mein treuer Zeuge am Himmel!'” Psalm 89:19-37

Beachten Sie, dass der davidische König, ähnlich wie der Menschensohn in Daniel, nicht nur für immer über alle Völker herrscht, sondern auch Huldigung und Ehrerbietung empfängt.

Tatsächlich wird der König von Israel, den Gott stark macht, an anderer Stelle als Menschensohn bezeichnet:

“Deine Hand sei auf dem Mann deiner Rechten, auf dem Menschensohn, den du für dich stark gemacht hast.” Psalm 80,17

Später in den Psalmen wird der Mann zur Rechten Gottes als Davids ureigener Herr identifiziert, der neben Jahwe auf dem Thron sitzt:

“Der Herr spricht zu meinem Herrn: ‘Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde zum Schemel für deine Füße mache.’ Der Herr sendet von Zion aus dein mächtiges Zepter. Herrsche inmitten deiner Feinde! Dein Volk wird sich am Tag deiner Macht in heiligen Kleidern freiwillig opfern; vom Schoß des Morgens an wird der Tau deiner Jugend dir gehören. Der Herr hat geschworen und wird es nicht anders machen: Du bist ein Priester in Ewigkeit nach der Ordnung Melchisedeks. Der Herr ist zu deiner Rechten; er wird Könige zerschmettern am Tag seines Zorns. Er wird Gericht halten unter den Völkern und sie mit Leichen füllen; er wird Häupter zerschmettern auf der ganzen Erde. Er wird aus dem Bach am Wege trinken; darum wird er sein Haupt erheben.” Psalm 110:1-7

Hier sehen wir eine weitere Anspielung auf Psalm 8, insbesondere den Teil, in dem es heißt, dass Gott dem Menschen/Menschensohn alles unter die Füße gelegt hat,

“Du hast ihm die Herrschaft über die Werke deiner Hände gegeben; du hast ihm alles unter die Füße gelegt”, Psalm 8,6

Dies unterstreicht die Tatsache, dass die Herrschaft, die Gott der Menschheit gegeben hat, jetzt und in Zukunft in der Herrschaft des davidischen Königs, insbesondere des Messias, verwirklicht und erfüllt wird.

Außerdem bezeugt die hebräische Bibel, dass es nur einen König geben wird, der über Gottes Volk herrscht, nämlich den davidischen König:

“Wenn deine Landsleute dich fragen: ‘Willst du uns nicht sagen, was du damit meinst?’, dann sag ihnen: ‘So spricht der Herr: Ich werde den Stock Josefs – der in der Hand Ephraims ist – und die mit ihm verbundenen israelitischen Stämme nehmen und ihn mit dem Stock Judas verbinden, so dass sie zu einem einzigen Holzstock werden, und sie werden eins in meiner Hand werden. Halte ihnen die Stäbe vor Augen, auf die du geschrieben hast, und sprich zu ihnen: “So spricht der Herr: Ich will die Israeliten aus den Völkern, in die sie gegangen sind, herausholen. Ich werde sie von überall her sammeln und sie in ihr eigenes Land zurückbringen. Ich will sie zu einem einzigen Volk machen im Lande, auf den Bergen Israels. Es wird EIN KÖNIG über sie alle herrschen, und sie werden nie wieder zwei Nationen sein oder in zwei Königreiche geteilt werden. Sie werden sich nicht mehr mit ihren Götzen und abscheulichen Bildern oder mit irgendeinem ihrer Vergehen verunreinigen, denn ich werde sie von all ihrer sündigen Abtrünnigkeit erretten, und ich werde sie bereinigen. Sie werden mein Volk sein, und ich werde ihr Gott sein. Mein Knecht David wird König über sie sein, und sie werden alle einen einzigen Hirten haben. Sie werden meine Gesetze befolgen und auf meine Anordnungen achten. Sie werden in dem Land leben, das ich meinem Knecht Jakob gegeben habe, dem Land, in dem eure Väter gelebt haben. Sie und ihre Kinder und Kindeskinder werden dort für immer leben, und David, mein Knecht, wird für immer ihr Fürst sein. Ich will mit ihnen einen Bund des Friedens schließen, der ewig dauern soll. Ich will sie festigen und ihre Zahl vermehren und will mein Heiligtum für immer unter sie setzen. Ich will bei ihnen wohnen, ich will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein. Dann werden die Völker erkennen, dass ich, der Herr, Israel heilig mache, wenn mein Heiligtum für immer unter ihnen ist.” Hesekiel 37:18-28

Angesichts solcher Passagen ist es nicht schwer zu verstehen, warum die Juden Daniel 7:13-14 messianisch auslegten. Aus ihrer Lektüre der hebräischen Bibel wussten sie, dass Gott David versprochen hatte, dass einer seiner Erben für immer herrschen würde, ein Nachkomme, der der Mann zu seiner Rechten sein würde, der Sohn des Menschen, den Gott bevollmächtigen würde. Die Juden müssen zu dem Schluss gekommen sein, dass es sich bei diesem himmlischen göttlichen Wesen um den Messias, den Sohn Davids, handeln muss, wenn Gott anordnet, dass der Menschensohn, den Daniel sah, für immer herrschen würde, und gleichzeitig seinem Versprechen an David treu bleibt.

Die Gottheit des Messias in den hebräischen Schriften

Diese Erklärung würde jedoch bedeuten, dass der Messias eine präexistente göttliche Gestalt ist, die als Mensch geboren wird, um ein Nachkomme Davids zu werden. Das würde auch bedeuten, dass wir nicht überrascht sein sollten, wenn wir bestimmte alttestamentliche Passagen entdecken, in denen der Messias als Gott oder als eine göttliche Person bezeichnet wird.

Und siehe da, genau das ist es, was die inspirierten Propheten Jahwes über den königlichen Sohn Davids lehrten!

Dem Propheten Jesaja zufolge ist der Nachkomme Davids der mächtige Gott und ewige Vater, der geboren werden würde, um für immer zu herrschen:

“Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben. Auf seinen Schultern wird die Regierung ruhen. Und man wird ihn nennen: Wunderbarer Ratgeber, Mächtiger Gott, Ewiger Vater, Fürst des Friedens. Seine Regierung und ihr Friede werden niemals enden. Von da an und bis in alle Ewigkeit wird er vom Thron Davids aus in Gerechtigkeit und Billigkeit regieren. Der Eifer Jahwes der Heerscharen wird dies bewirken!” Jesaja 9,6-7

Dieses Kind wird außerdem als Wurzel Isais, Davids Vater, und als Knecht Jahwes bezeichnet, der hoch erhoben und erhöht werden wird, nachdem er sein Leben als Opfer für die Sünden dargebracht hat:

“Aus dem Stumpf Isais wird ein Spross hervorgehen, und aus seinen Wurzeln wird ein Zweig Frucht tragen. Der Geist des Herrn wird auf ihm ruhen, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Stärke, der Geist der Erkenntnis und der Furcht des Herrn, und er wird Freude haben an der Furcht des Herrn. Er wird nicht urteilen nach dem, was er mit den Augen sieht, und nicht entscheiden nach dem, was er mit den Ohren hört; sondern er wird den Armen mit Gerechtigkeit richten und den Armen auf Erden Recht verschaffen. Mit der Rute seines Mundes wird er die Erde schlagen, mit dem Hauch seiner Lippen wird er die Bösen töten … An jenem Tag wird die Wurzel Isais als Banner für die Völker stehen; die Nationen werden sich um ihn scharen, und sein Ruheplatz wird herrlich sein.” Jesaja 11:1-4, 10

“Siehe, mein Knecht wird weise handeln; er wird aufgerichtet und erhöht werden und hoch erhaben sein. So wie sich viele über ihn entsetzten – sein Aussehen war so entstellt, dass es das eines Menschen übertraf, und seine Gestalt war so entstellt, dass es das eines Menschen übertraf -, so wird er viele Völker besprengen, und die Könige werden wegen ihm ihren Mund schließen. Denn was man ihnen nicht gesagt hat, das werden sie sehen, und was sie nicht gehört haben, das werden sie verstehen.” Jesaja 52:13-15

“Wer hat unserer Botschaft geglaubt, und wem ist der Arm des Herrn offenbart worden? Er wuchs vor ihm her wie ein zarter Spross und wie eine Wurzel aus dem dürren Lande. Er hatte keine Schönheit und keine Majestät, um uns anzulocken, und nichts an seinem Aussehen, damit wir ihn begehrten. Er war verachtet und verworfen von den Menschen, ein Mann der Schmerzen und vertraut mit Leiden. Wie einer, vor dem die Menschen ihr Gesicht verbergen, war er verachtet, und wir schätzten ihn nicht. Er hat unsere Gebrechen auf sich genommen und unsere Schmerzen getragen, und wir hielten ihn für einen von Gott Gebeugten, einen von ihm Geschlagenen und Betrübten. Aber er wurde um unserer Übertretungen willen durchbohrt und um unserer Missetaten willen zerschlagen; die Strafe, die uns Frieden bringt, lag auf ihm, und durch seine Wunden sind wir geheilt. Wir sind alle wie Schafe in die Irre gegangen, ein jeder von uns hat sich auf seinen eigenen Weg begeben; und der Herr hat unser aller Schuld auf ihn gelegt. Er wurde bedrängt und geplagt, aber er tat seinen Mund nicht auf; er wurde wie ein Lamm zur Schlachtbank geführt, und wie ein Schaf vor seinen Scherern schweigt, so tat er seinen Mund nicht auf. Durch Bedrückung und Gericht wurde er weggeführt. Und wer kann von seiner Nachkommenschaft reden? Denn er wurde aus dem Land der Lebenden ausgerottet; wegen der Übertretung meines Volkes wurde er geschlagen. Ihm wurde ein Grab zugewiesen mit den Bösen und mit den Reichen in seinem Tod, obwohl er kein Unrecht getan hatte und kein Betrug in seinem Mund war. Aber es war der Wille des HERRN, ihn zu zermalmen und ihn leiden zu lassen. Und obwohl der HERR sein Leben zum Schuldopfer macht, wird er seine Nachkommen sehen und seine Tage verlängern, und der Wille des HERRN wird in seiner Hand gedeihen. Nach dem Leiden seiner Seele wird er das Licht des Lebens sehen und zufrieden sein; durch seine Erkenntnis wird mein gerechter Knecht viele rechtfertigen, und er wird ihre Missetaten tragen. Darum will ich ihm einen Anteil geben unter den Großen, und er soll die Beute mit den Starken teilen; denn er hat sein Leben in den Tod gegeben und ist den Übeltätern zugerechnet worden. Denn er hat die Sünde vieler getragen und für die Übertreter Fürbitte getan.” Jesaja 53,1-12

Die Erhöhung des Gottesknechts wird in der gleichen Weise beschrieben, wie der Prophet von der Erhöhung und Inthronisierung Jahwes spricht:

“In dem Jahr, in dem der König Usia starb, sah ich den Herrn auf einem Thron sitzen, hoch und erhaben, und die Schleppe seines Gewandes füllte den Tempel. Über ihm waren Seraphen, jeder mit sechs Flügeln: Mit zwei Flügeln bedeckten sie ihr Gesicht, mit zwei Flügeln bedeckten sie ihre Füße, und mit zwei Flügeln flogen sie. Und sie riefen einander zu: “Heilig, heilig, heilig ist der Herr der Heerscharen; die ganze Erde ist voll seiner Herrlichkeit. Beim Klang ihrer Stimmen erbebten die Türpfosten und die Schwellen, und der Tempel wurde mit Rauch erfüllt. ‘Wehe mir!’ rief ich. Ich bin ruiniert! Denn ich bin ein Mann mit unreinen Lippen, und ich lebe unter einem Volk mit unreinen Lippen, und meine Augen haben den König, den Herrn der Heerscharen, gesehen.’ Jesaja 6,1-5

“Denn so spricht der Hohe und Erhabene, der ewig lebt und dessen Name heilig ist: ‘Ich wohne an einem hohen und heiligen Ort, aber auch bei dem, der zerknirscht und demütig im Geiste ist, um den Geist des Demütigen zu beleben und das Herz des Zerknirschten zu erquicken.” Jesaja 57,15; vgl. 2,11-17; 33,5

Das bedeutet, dass das Kind nicht nur für immer regieren wird, sondern dass es tatsächlich vom Thron Jahwes selbst aus regieren wird!

Auch andere inspirierte Schriftsteller sprachen von der Göttlichkeit des Messias. Der Prophet Jeremia erklärte, dass der Name des Sprosses oder Nachkommen Davids Jahwe, unsere Gerechtigkeit, sein wird!

“Denn es kommt die Zeit, spricht Jahwe, in der ich für David einen gerechten Zweig (Nachkommen) erwecken werde. Er wird ein König sein, der mit Weisheit regiert. Er wird tun, was gerecht und richtig ist im ganzen Land. An jenem Tag wird Juda gerettet werden, und Israel wird in Sicherheit leben. Und dies wird sein Name sein: ‘Jahwe ist unsere Gerechtigkeit’.” Jeremia 23,5-6

Ein anderer inspirierter Autor verweist auf die ewigen Ursprünge von Jahwes Herrscher, dass er ein König ist, dessen Ursprünge aus der Ewigkeit, aus alten Zeiten stammen:

“Versammle deine Truppen, du Stadt der Truppen, denn wir werden belagert. Sie werden den Herrscher Israels mit einer Rute auf die Wange schlagen. Aber du, Bethlehem Ephratha, obwohl du klein bist unter den Sippen Judas, aus dir wird für mich einer kommen, der Herrscher über Israel sein wird, dessen Ausgang/Ursprung von alters her ist, von den Tagen der Ewigkeit/Alters her. Deshalb wird Israel verlassen sein bis zu der Zeit, da die Gebärende gebiert und die übrigen Brüder zurückkehren, um sich den Israeliten anzuschließen. Er wird stehen und SEINE Herde hüten in der Kraft des HERRN, in der Majestät des Namens des HERRN, seines Gottes. Und sie werden sicher leben, denn dann wird seine Größe bis an die Enden der Erde reichen.” Micha 5,1-4

Bei Texten wie diesen ist es nur logisch, dass der Menschensohn mit dem Messias identifiziert wird, denn die hebräischen Schriften beschreiben beide auf ähnliche Weise, d. h. beide Figuren gelten als Inkarnation und/oder menschliche Erscheinung eines göttlichen Wesens, das kommt, um für immer zu herrschen.

Der Messias als Menschensohn in den inspirierten christlichen griechischen Schriften

Was die neutestamentlichen Schriften betrifft, so sind der Menschensohn und der Messias ein und dieselbe Person. Die inspirierten Autoren des NT stellen Jesus als den Danielischen Menschensohn dar, der bei seiner Geburt von der gesegneten Jungfrau Maria zum Messias wurde. In der Tat bezeichnete sich Jesus oft als der Menschensohn, den Daniel gesehen hat, wie die folgenden Passagen eindrucksvoll belegen:

“Denn der Menschensohn wird kommen in der Herrlichkeit seines Vaters mit seinen Engeln, und dann wird er einem jeden vergelten nach dem, was er getan hat. Ich sage euch die Wahrheit: Einige, die hier stehen, werden den Tod nicht schmecken, bevor sie den Menschensohn in seinem Reich kommen sehen.” Matthäus 16:27-28

“Jesus sagte zu ihnen: ‘Ich sage euch die Wahrheit: Wenn der Menschensohn bei der Auferstehung aller Dinge auf seinem herrlichen Thron sitzen wird, werdet auch ihr, die ihr mir nachgefolgt seid, auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten.'” Matthäus 19,28

“Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit kommt und alle Engel mit ihm, wird er sich auf seinen Thron setzen in himmlischer Herrlichkeit. Alle Völker werden vor ihm versammelt werden, und er wird die Menschen voneinander scheiden, wie ein Hirte die Schafe von den Böcken scheidet. Die Schafe wird er zu seiner Rechten stellen und die Böcke zu seiner Linken. Dann wird der König zu denen zu seiner Rechten sagen: Kommt her, die ihr von meinem Vater gesegnet seid; nehmt euer Erbe an, das Reich, das euch bereitet ist seit der Erschaffung der Welt. Matthäus 25:31-34

“Zu jener Zeit werden die Menschen den Menschensohn in Wolken kommen sehen mit großer Macht und Herrlichkeit. Und er wird SEINE Engel aussenden und SEINE Auserwählten sammeln von den vier Winden, von den Enden der Erde bis zu den Enden des Himmels.” Markus 13,26-27

“Da trat der Hohepriester vor sie hin und fragte Jesus: ‘Willst du nicht antworten? Was ist das für ein Zeugnis, das diese Männer gegen dich vorbringen?’ Aber Jesus schwieg und gab keine Antwort. Wieder fragte ihn der Hohepriester: Bist du der Christus, der Sohn des Gesegneten? Ich bin es”, sagte Jesus. Und du wirst den Menschensohn zur Rechten des Mächtigen sitzen und auf den Wolken des Himmels kommen sehen. Der Hohepriester zerriss seine Kleider. ‘Wozu brauchen wir noch mehr Zeugen?’, fragte er. ‘Ihr habt die Lästerung gehört. Was meint ihr?'” Markus 14:60-64

Hier verbindet Christus die Sprache von Daniel 7,13-14 und Psalm 110,1 miteinander und bekräftigt damit, dass Davids Herr kein anderer ist als Daniels Menschensohn. Dies ist nicht das einzige Mal, dass Christus auf Psalm 110 Bezug nimmt:

Als Jesus in den Tempelhöfen lehrte, fragte er: “Wie kommt es, dass die Schriftgelehrten sagen, der Christus sei ein Sohn Davids? David selbst, der durch den Heiligen Geist spricht, erklärt: ‘Der Herr hat zu meinem Herrn gesagt: ‘Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde unter deine Füße lege.'” David selbst nennt ihn “Herr”. Wie kann er dann sein Sohn sein? Die große Menschenmenge hörte ihm mit Freude zu.” Markus 12,35-37

Die Juden hatten also Recht, wenn sie den Menschensohn als den Messias ansahen. Sie wussten, dass die hebräischen Schriften als inspiriertes Wort Gottes ein einheitliches, harmonisches Bild von Gott, Messias, Sünde, Erlösung, Endzeitereignissen usw. zeichnen. Auf der Grundlage dieser Annahme wussten sie, dass der Menschensohn der Messias sein musste, da sie wussten, dass Gott sein Versprechen an David nicht brechen würde, indem er einen anderen für immer regieren ließ, der nicht aus Davids Geschlecht stammte. Außerdem kannte der Prophet Daniel die Verheißung Gottes, denn er war ein Mann, der sich in der Heiligen Schrift gut auskannte:

“Im ersten Jahr des Darius, des Sohnes des Ahasveros (ein Meder von Abstammung), der zum Herrscher über das babylonische Königreich ernannt wurde, im ersten Jahr seiner Herrschaft, verstand ich, Daniel, aus der Schrift, nach dem Wort des Herrn, das dem Propheten Jeremia gegeben worden war, dass die Verwüstung Jerusalems siebzig Jahre dauern würde. Da wandte ich mich an Gott, den Herrn, und flehte zu ihm in Gebet und Flehen, in Fasten und in Sack und Asche. Ich betete zum Herrn, meinem Gott, und bekannte: “Ganz Israel hat dein Gesetz übertreten und sich von dir abgewandt und weigert sich, dir zu gehorchen. Darum sind die Flüche und Schwüre, die im Gesetz des Mose, des Knechtes Gottes, geschrieben stehen, über uns ausgegossen worden, weil wir gegen dich gesündigt haben… Du hast die Worte erfüllt, die gegen uns und unsere Fürsten gesprochen wurden, indem du großes Unheil über uns gebracht hast. Unter dem ganzen Himmel ist noch nie etwas Ähnliches geschehen wie das, was Jerusalem widerfahren ist. Wie es im Gesetz des Mose geschrieben steht, ist all dieses Unheil über uns gekommen, und doch haben wir nicht die Gunst des Herrn, unseres Gottes, gesucht, indem wir uns von unseren Sünden abgewandt und auf deine Wahrheit geachtet haben. Der Herr hat nicht gezögert, das Unheil über uns zu bringen, denn der Herr, unser Gott, ist gerecht in allem, was er tut; aber wir haben ihm nicht gehorcht.” Daniel 9:1-4, 11-14

Die Juden müssen also gefolgert haben (zu Recht, wie wir hinzufügen möchten), dass der heilige Gott nicht lügen kann, was bedeutet, dass der Menschensohn und der Messias ein und dieselbe Person sein müssen. Und nach dem neutestamentlichen Zeugnis ist der glorreiche und unsterbliche Herr Jesus diese Person!

Amen! Komm Herr Jesus, komm! Wir bekennen, dass du der himmlische messianische Menschensohn bist, der ewige Sohn Gottes, der für immer regiert und der das Lob und die Anbetung aller Völker empfangen soll, weil es dir gebührt! Wir lieben dich, du auferstandener Herr und König der Herrlichkeit! Amen.

Weitere Lektüre

http://answering-islam.org/Shamoun/messiah_dilemma.htm
http://answering-islam.org/Shamoun/messiah_concept.htm
http://answering-islam.org/Shamoun/messiah_god.htm
http://answering-islam.org/Shamoun/messiah_worshiped.htm
http://answering-islam.org/authors/shamoun/sky_witness1.html
http://answering-islam.org/authors/shamoun/sky_witness2.html
http://answering-islam.org/Shamoun/name_glory_angel.htm
http://answering-islam.org/Shamoun/jesus_mighty_god.htm
http://answering-islam.org/Shamoun/messiah_exaltation.htm
http://answering-islam.org/authors/shamoun/proverbs30_4_1.html
http://answering-islam.org/authors/shamoun/proverbs30_4_2.html
http://answering-islam.org/authors/shamoun/jesus_divine_name.html

Cookie-Einstellungen
×