John MacArthurs Auslegung der Verwendung von Psalm 110,1 durch unseren Herrn

Von Sam Shamoun

Übersetzt aus dem Englischen ins Deutsche von der Answering-Islam Website

Achtung! Dieser Artikel benötigt noch Überarbeitung!

In Anbetracht unserer kürzlichen Widerlegung von Paul Williams’ Posting eines Memes über den Missbrauch von Markus 12,28-34 durch einen unitarischen Häretiker haben wir beschlossen, einen anderen Gang einzulegen, indem wir eine konservative Auslegung der Berufung unseres auferstandenen Herrn auf Psalm 110,1 zitieren, die in allen drei synoptischen Evangelien zu finden ist; eine Exegese, die versucht, die biblischen Texte als das zu ehren und zu behandeln, was sie wirklich sind, nämlich von Gott eingegebene Offenbarungen.

Hier ist die betreffende Passage:

“Während Jesus im Tempel lehrte, sagte er: ‘Wie können die Schriftgelehrten sagen, dass Christus der Sohn Davids ist? David selbst, der durch den Heiligen Geist sprach, erklärte: “Der Herr sprach zu meinem Herrn: ‘Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde unter deine Füße lege.'” David selbst nennt ihn “Herr”. Wie kann er dann sein Sohn sein? Und die große Volksmenge hörte ihn mit Freuden.” Markus 12,35-37 – vgl. Matthäus 22,41-46; Lukas 20,41-44

Das folgende Zitat ist dem MacArthur’s New Testament Commentary entnommen: Markus 9-16, herausgegeben von Moody Publishers, Chicago, IL, 2015, S. 209-213. Dies ist die Kommentarreihe des bekannten christlichen Pastors und Gelehrten John F. MacArthur, eines Mannes, der sich der absoluten Autorität der Heiligen Schrift verschrieben hat und sich dem Dienst am auferstandenen Herrn in Heiligkeit und Wahrheit verschrieben hat. Teile von MacArthurs Ausführungen zu Markus können hier nachgelesen werden.

… Vers 1 beweist, dass der Messias nicht einfach ein Mensch sein konnte, da David ihn als seinen Herrn bezeichnete.

Jesu einfaches Argument war so schlagkräftig und überzeugend, dass, als es nach der Abfassung des Neuen Testaments allgemein bekannt wurde, viele Juden, um der offensichtlichen Realität zu entgehen, die historische Ansicht leugneten, dass Psalm 110 messianisch sei. Stattdessen wurde behauptet, er beziehe sich auf Abraham, Melchisedek oder den jüdischen Führer Judas Makkabäus aus der Zeit des Testaments. Moderne liberale Gelehrte, die die Gottheit Christi und die Unfehlbarkeit der Heiligen Schrift leugnen, haben argumentiert, dass David den Messias einfach irrtümlich als seinen Herrn ansah. Alle diese Argumente setzen jedoch voraus, dass man die offenbarte Wahrheit ablehnt, dass David selbst den Messias aufgrund einer Offenbarung des Heiligen Geistes als seinen Herrn bezeichnete.

Außerdem erklärte Gott dem Herrn Davids: “Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde unter deine Füße lege.” Die Erhebung des Messias zu seiner Rechten, ein Verweis auf die göttliche Machtposition (vgl. Ex 15,6; Ps 20,6; 44,3; 60,5; 89,13), symbolisiert, dass er in Rang und Autorität dem Vater gleichgestellt ist, und bestätigt im Wesentlichen seine Gottheit. Die Herrschaft des Messias wird absolut sein, denn Gott wird seine Feinde unter seine Füße legen oder, wie Lukas schreibt, “seine Feinde zum Schemel seiner Füße machen” (Lk 20,43)… Das Alte Testament offenbart also nicht nur die Menschlichkeit des Messias Jesus als Sohn Davids, sondern auch seine Gottheit als Herr Davids, der zur Rechten des Vaters erhöht ist. Hier ist die unbegreifliche, unendliche Wahrheit, dass Jesus sowohl ganz Gott als auch ganz Mensch ist… Der Schluss dieses Abschnitts ist antiklimaktisch und tragisch. Von den majestätischen Höhen der tiefgründigen Weisheit Jesu und der meisterhaften Darlegung des Psalms 110, der seine Gottheit beweist, wird der Leser in die Tiefen der hasserfüllten Ablehnung durch die verhärteten Führer der Nation sowie der amüsierten Apathie der großen Menschenmenge gestürzt, die es lediglich genoss, ihm zuzuhören, aber zwei Tage später nach seiner Hinrichtung schreien würde. Einige hassten ihn, andere amüsierten sich über ihn. Keiner, so scheint es, fiel vor dem allmächtigen, menschgewordenen Gott auf sein Gesicht, um Buße zu tun und ihn als Herrn und Erlöser zu bekennen.

Und der folgende lange Auszug stammt aus dem MacArthur’s New Testament Commentary: Lukas 18-24, veröffentlicht 2014, S. 153-158. Teile dieses Kommentars können auch hier nachgelesen werden.

Christus will damit sagen: Wenn der Messias nur ein Mensch war, wie die Juden lehrten, warum hat David ihn dann als seinen Herrn bezeichnet? Kein Vater im Nahen Osten, schon gar nicht ein König, würde seinen menschlichen Sohn als Herrn bezeichnen. Jesu einfaches Argument war so schlagkräftig und überzeugend, dass viele Juden, als es nach der Fertigstellung des Neuen Testaments allgemein bekannt wurde, die historische Ansicht aufgaben, dass Psalm 110 messianisch sei. Stattdessen waren einige der Meinung, dass er sich irgendwie auf Abraham bezog, andere auf Melchisedek und wieder andere auf den jüdischen Führer Judas Makkabäus aus der Zeit des Testaments. Zeitgenössische liberale Gelehrte, die die Gottheit Jesu und den Wahrheitsgehalt der Heiligen Schrift leugnen, haben argumentiert, dass David sich einfach geirrt habe, als er den Messias als seinen Herrn ansah. In Markus’ Bericht über diese Begebenheit leitete Jesus jedoch sein Zitat aus Psalm 110,1 mit den Worten ein: “David selbst sagte im Heiligen Geist” (Markus 12,36; vgl. Apostelgeschichte 4,25). Die Leugnung dessen, was David geschrieben hat, bedeutet also auch die Leugnung des Wahrheitsgehalts des Zeugnisses des Heiligen Geistes über Jesus Christus…

Jesus ist sowohl Davids Sohn als auch Davids Herr, er ist ganz Gott und ganz Mensch. Die Heilige Schrift erklärt ihn als das ewige Wort (Johannes 1,1), das Fleisch geworden ist (V. 14), und sein Menschsein ist in der Heiligen Schrift klar ersichtlich. Er wurde “von einem Nachkommen Davids nach dem Fleisch geboren” (Röm 1,3) und “nahm immer mehr zu an Weisheit und Größe und an Gunst bei Gott und den Menschen” (Lk 2,52). Der Schreiber des Hebräerbriefs sagt, dass “da die Kinder an Fleisch und Blut teilhaben, so hat auch er selbst an demselben teil” (Hebr 2,14). Später in diesem Kapitel fügt er hinzu, dass Jesus “in allem seinen Brüdern gleich werden musste, damit er ein barmherziger und treuer Hoherpriester in Sachen Gottes würde, um für die Sünden des Volkes Sühne zu leisten” (Hebr 2,17). Jesus wurde hungrig (Mt 4,1-2) und durstig (Joh 4,7), und er wurde müde (Joh 4,5-6; vgl. Mt 8,23-24). Jesus erlebte die ganze Bandbreite menschlicher Emotionen, darunter Freude (Lk 10,21), Trauer (Mt 26,37), Liebe (Joh 11,5.36; 15,9), Mitleid (Mt 9,36), Erstaunen (Lk 7,9) und Zorn (Mk 3,5).

Aber Jesus ist auch ganz Gott. In Johannes 1,1 heißt es, dass “das Wort [Jesus; vgl. V. 14] Gott war”. Er nahm den heiligen Namen Gottes (JHWH; 2. Mose 3,14) an, als er zu seinen Gegnern sagte: “Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Bevor Abraham geboren wurde, war ich es” (Johannes 8,58). Dass die jüdischen Führer (im Gegensatz zu modernen Sektierern) klar verstanden, was er meinte, zeigte sich an ihrer Reaktion: Sie versuchten, ihn wegen Gotteslästerung zu steinigen (V. 59; vgl. Lev. 24,16). In Johannes 10,30 behauptete Jesus, er sei wesensgleich mit Gott dem Vater. Erneut versuchten die Juden, ihn wegen Gotteslästerung zu steinigen, weil er sich als Mensch als Gott ausgab” (V. 33). Als Thomas ihn als Gott ansprach (Johannes 20,28), akzeptierte Jesus diese Bestätigung seiner Gottheit und lobte seinen Glauben (V. 29). In Philipper 2,6 heißt es, dass Jesus “in der Gestalt Gottes existierte” (d. h., dass er von Natur aus Gott ist), und Kolosser 2,9 fügt hinzu, dass “in ihm die ganze Fülle der Gottheit in leiblicher Gestalt wohnt”. Titus 2,13 nennt ihn “unseren großen Gott und Heiland”, und 2 Petrus 1,1 nennt ihn “unseren Gott und Heiland”. In Hebräer 1,8 sagt Gott der Vater zu Jesus: “Dein Thron, o Gott, ist von Ewigkeit zu Ewigkeit”.

Viele Namen oder Titel, die im Alten Testament für Gott verwendet werden, werden im Neuen Testament für Christus verwendet:

JHWH (vgl. Jes. 6,5.10 mit Joh. 12,39-41; Jer. 23,5-6)
Hirte (vgl. Ps 23,1 mit Joh 10,14)
Richter (vgl. 1. Mose 18,25 mit 2. Tim. 4,1.8)
Heiliger (vgl. Jes 10,20 mit Apg 3,14; vgl. Ps 16,10 mit Apg 2,27)
Erster und Letzter (vgl. Jes 44,6; 48,12 mit Offb 1,17; 22,13)
Licht (vgl. Ps 27,1 mit Joh 8,12)
Herr des Sabbats (vgl. Ex 16,23.29; Lev 19,3 mit Mt 12,8)
Erlöser (vgl. Jes 43,11 mit Apg 4,12; Titus 2,13)
Ich bin (vgl. Ex 3,14 mit Joh 8,58)
Der Durchbohrte (vgl. Sach 12,10 mit Johannes 19,37)
Mächtiger Gott (vgl. Jesaja 10,21 mit Jesaja 9,6)
Herr der Herren (vgl. Dtn 10,17 mit Offb 17,14)
Alpha und Omega (vgl. Offb. 1,8 mit Offb. 22,13)
Herr der Herrlichkeit (vgl. Ps 24,10 mit 1 Kor 2,8)
Erlöser (vgl. Jes. 41,14; 48,17; 63,16 mit Eph. 1,7; Hebr. 9,12)
Jesus Christus besitzt die unmitteilbaren Eigenschaften Gottes (die nur Gott zu eigen sind und keine Entsprechung im Menschen haben):

Ewigkeit (Micha 5,2; Jes 9,6)
Allgegenwärtigkeit (Matthäus 18,20; 28,20)
Allwissenheit (Mt 11,23; Joh 16,30; 21,17)
Allmacht (Phil. 3,21)
Unveränderlichkeit (Hebr. 13,8)
Absolute Souveränität (Matthäus 28,18)
Herrlichkeit (Johannes 17,5; 1. Korinther 2,8; vgl. Jes. 42,8; 48,11)
Jesus Christus hat auch die Werke getan, die nur Gott tun kann:

Schöpfung (Johannes 1,3; Kolosser 1,16)
Vorsehung (Erhaltung der Schöpfung) (Kol. 1,17; Hebr. 1,3)
Leben schenken (Johannes 5,21)
Sündenvergebung (Markus 2:7, 10)
Sein Wort hat Bestand für immer (Mt 24,35; vgl. Jes 40,8)
Schließlich akzeptierte Jesus Christus die Anbetung, obwohl er lehrte, dass Gott allein angebetet werden soll (Mt 4,10), und die Schrift berichtet, dass sowohl Menschen (Apg 10,25-26) als auch Engel (Offb 22,8-9) die Anbetung verweigerten:

Matthäus 14:33
Matthäus 28,9
Johannes 5,23
Johannes 9,38
(siehe auch Phil. 2,10 [vgl. Jes. 45,23], Hebr. 1,6)

Eine andere Möglichkeit, die Gottheit Christi zu beweisen, besteht darin, die Frage zu stellen: “Wenn Gott ein Mensch geworden wäre, was würden wir von ihm erwarten?”

Erstens: Wenn Gott Mensch geworden wäre, würden wir erwarten, dass er sündlos ist, denn Gott ist absolut heilig (Jes 6,3). Das ist Jesus auch. Selbst seine erbitterten Feinde konnten keine Antwort auf seine Herausforderung geben: “Wer von euch überführt mich der Sünde?” (Johannes 8,46). Er ist “heilig, unschuldig, unbefleckt, abgesondert von den Sündern und erhaben über die Himmel” (Hebr 7,26).

Zweitens: Wenn Gott Mensch geworden wäre, würden wir erwarten, dass seine Worte die großartigsten Worte wären, die je gesprochen wurden, denn Gott ist allwissend, vollkommen weise und verfügt über unendliches Wissen über die Wahrheit und die Fähigkeit, sie perfekt auszudrücken. Die Worte Jesu beweisen all das. Die Beamten, die ausgesandt wurden, um ihn zu verhaften, berichteten ihren Vorgesetzten: “Noch nie hat ein Mensch so geredet wie dieser” (Johannes 7,46; vgl. Matthäus 7,28-29).

Drittens: Wenn Gott Mensch geworden ist, würden wir erwarten, dass er übernatürliche Macht zeigt, denn Gott ist allmächtig. Jesus beherrschte die Natur, wandelte auf dem Wasser, heilte Kranke, erweckte Tote zum Leben, beherrschte das Reich Satans und der Dämonen, wich auf übernatürliche Weise denen aus, die versuchten, ihn zu töten, und vollbrachte Wunder, die man nicht zählen kann (Johannes 21,25).

Viertens: Wenn Gott ein Mensch geworden ist, würden wir erwarten, dass er einen tiefgreifenden Einfluss auf die Menschheit ausübt. Das tat Jesus. Er hat die Welt verändert wie kein anderer in der Geschichte.

Fünftens: Wenn Gott ein Mensch wurde, würden wir erwarten, dass er Gottes Liebe, Gnade, Freundlichkeit, Barmherzigkeit, Gerechtigkeit, Gericht und Zorn offenbart. Jesus tat es.

Jesus Christus war in jeder Hinsicht das genaue Abbild von Gottes Natur (Hebr. 1,3). Doch obwohl sie nie seine unendliche Weisheit in Frage stellten, seine unvergleichlichen Worte widerlegten oder seine mächtigen Wunder leugneten, lehnten die Mehrheit des jüdischen Volkes und seine Führer ihn schließlich ab. Sie versäumten es, die Stimme des menschgewordenen Gottes zu hören und ihr zu gehorchen (vgl. Hebr 3,7), sondern verhärteten ihr Herz gegen ihn, genau wie es ihre Vorfahren getan hatten (V. 8). Für all jene, die wie sie “weiter mutwillig sündigen, nachdem sie die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, gibt es kein Opfer mehr für die Sünden, sondern eine schreckliche Erwartung des Gerichts und die Wut des Feuers, das die Widersacher verzehren wird” (Hebr 10,26-27). Wahrlich, “es ist furchtbar, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen” (Hebr 10,31).

Welch ein deutlicher Unterschied und krasser Gegensatz zwischen der Art und Weise, wie ein engagierter, bibelgläubiger Christ mit Gottes inspiriertem Wort umgeht, und der Art und Weise, wie jemand, der die biblischen Texte nicht respektiert oder achtet, mit ihnen umgeht. Möge unser auferstandener Herr der Herrlichkeit uns durch seinen majestätischen Geist befähigen, die gleiche Art von Respekt und Sorgfalt für seine von Gott eingegebenen Wahrheiten zu zeigen, wie MacArthur und andere wie er es tun, und möge er uns stärken, ihm mit radikaler Liebe und Heiligkeit in der gleichen Weise zu folgen, wie er Diener wie MacArthur dazu befähigt hat.

Cookie-Einstellungen