Kann Gott einen Stein so groß machen, dass er ihn nicht mehr aufheben kann?

Achtung! Dieser Artikel benötigt noch Überarbeitung!

Zur Verfügung gestellt von: https://carm.org/about-god/can-god-make-a-rock-so-big-that-he-cant-pick-it-up/

von Matt Slick | 11. Dezember 2008 | Gott, Fragen

Ein Felsen so groß Diese unlogische Frage ist repräsentativ für die Art der vorgeschlagenen Paradoxa, mit denen Atheisten zu beweisen versuchen, dass Gott nicht existieren kann. Es funktioniert folgendermaßen. Gott soll omnipotent sein. Wenn er allmächtig ist, dann kann er einen Felsen erschaffen, der so groß ist, dass er ihn nicht aufheben kann. Wenn er einen solchen Felsen nicht erschaffen kann, dann ist er nicht allmächtig. Wenn er einen Felsen so groß machen kann, dass er ihn nicht aufheben kann, dann ist er auch nicht allmächtig. In beiden Fällen zeigt sich, dass Gott etwas nicht tun kann. Deshalb ist Gott nicht allmächtig. Deshalb gibt es Gott nicht.

Ist das logisch? Ein wenig. Das Problem ist jedoch, dass dieser Teil der Logik einige entscheidende Informationen auslässt. Daher ist die Schlussfolgerung ungenau.

Was dem obigen “Paradoxon” fehlt, sind entscheidende Informationen über Gottes Wesen. Seine Allmacht ist nicht etwas, das unabhängig von seinem Wesen ist. Sie ist Teil seines Wesens. Gott hat eine Natur, und seine Eigenschaften wirken innerhalb dieser Natur, wie alles andere auch.

Ich habe zum Beispiel eine menschliche Natur. Ich kann rennen, aber ich kann nicht schneller sein als ein Löwe. Meine Natur lässt das einfach nicht zu. Meine Fähigkeit zu rennen ist mit meiner Natur verbunden, und ich kann sie nicht verletzen. So ist es auch bei Gott. Seine Allmacht ist mit seiner Natur verbunden, denn allmächtig zu sein ist Teil seines Wesens. Allmacht muss also mit dem übereinstimmen, was er ist, und nicht mit dem, was er nicht ist, denn seine Allmacht ist keine Entität für sich. Daher kann Gott nur Dinge tun, die mit seinem Wesen übereinstimmen. Er kann nicht lügen, weil es gegen seine Natur ist, dies zu tun. Dass er nicht lügen kann, bedeutet nicht, dass er nicht Gott ist oder dass er nicht allmächtig ist. Er kann auch nicht aufhören, Gott zu sein. Da er beispielsweise an allen Orten und zu allen Zeiten ist, wäre er nicht an allen Orten und zu allen Zeiten, wenn er aufhören würde zu existieren. Er kann also nicht aufhören zu existieren, ohne seine eigene Natur zu verletzen.

Der Punkt ist, dass Gott nichts tun kann, was gegen seine eigene Existenz und Natur verstößt. Deshalb kann er keinen Felsen so groß machen, dass er ihn nicht aufheben kann, oder etwas schaffen, das größer ist als er selbst, usw. Dass er dazu nicht in der Lage ist, bedeutet jedoch nicht, dass er nicht Gott ist und auch nicht, dass er nicht allmächtig ist. Allmacht ist nicht die Fähigkeit, alles zu tun, was denkbar ist, sondern die Fähigkeit, alles zu tun, was seiner Natur und seinem Wunsch entspricht, und zwar im Rahmen seiner unbegrenzten und universellen Macht, die wir nicht besitzen. Das bedeutet nicht, dass er gegen seine eigene Natur verstoßen kann. Würde er etwas tun, das mit seiner Natur unvereinbar ist, dann wäre er ein Widerspruch in sich selbst. Wäre Gott in sich selbst widersprüchlich, wäre er nicht wahr. Würde er etwas tun, das gegen seine Natur verstößt, z. B. einen Stein so groß machen, dass er ihn nicht aufheben kann, wäre er ebenfalls nicht wahr, da dies ein Widerspruch in sich selbst wäre. Da die Wahrheit nicht in sich selbst widersprüchlich ist, ist auch Gott nicht wahr, und wenn er nicht wahr wäre, wäre er auch nicht Gott. Aber Gott ist wahr und nicht selbstwidersprüchlich. Daher kann Gott nicht etwas tun, das gegen sein eigenes Wesen verstößt.

Man kann es auch so sehen, dass Gott, wenn er etwas so groß machen wollte, dass er es nicht aufheben könnte, einen Felsen machen müsste, der größer ist als er selbst. Da er unendlich groß ist, müsste er etwas erschaffen, das größer ist als er selbst. Da es in seiner Natur liegt, das Größte zu sein, weil er alles erschaffen hat, kann er nicht gegen seine eigene Natur verstoßen, indem er einen Felsen macht, der größer ist als er.

Da ein Felsen per Definition nicht unendlich groß ist, ist es logischerweise auch nicht möglich, einen Felsen, der endlich groß ist, unendlich groß zu machen (nicht länger ein Felsen), da nur Gott unendlich groß ist. Auf dictionary.com wird ein Felsen definiert als “Relativ hartes, natürlich geformtes Mineral oder versteinertes Material; Stein. A) Ein relativ kleines Stück oder Fragment eines solchen Materials. B) Ein relativ großer Körper aus solchem Material, wie eine Klippe oder ein Gipfel. C) Eine natürlich entstandene Ansammlung von mineralischem Material, die einen bedeutenden Teil der Erdkruste ausmacht. Ein Felsen ist per Definition nicht unendlich groß. Zu sagen, dass der Felsen so groß sein muss, dass Gott ihn nicht aufheben kann, bedeutet also, dass der Felsen kein Fels mehr ist.

Die Kritiker versuchen, Gott als selbstwidersprüchlich darzustellen, um zu beweisen, dass er nicht existiert, aber ihre so genannte Frage ist inkohärent. Ihre Behauptung ist von Anfang an unlogisch. Sie versuchen, Gott dazu zu bringen, unlogisch zu sein. Sie sind unlogisch, um zu beweisen, dass Gott nicht existiert, anstatt Logik anzuwenden. Das funktioniert nicht, und das “Paradoxon” ist selbstwiderlegend und ungültig.

Cookie-Einstellungen
×